Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Filter für Fotografen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Filterliste in Photoshop scheint uferlos. Hier stellt Ihnen Maike Jarsetz die für Fotografen wichtigsten Filtergruppen und Filter vor.

Transkript

In diesem Film möchte ich mit Ihnen einen ersten Blick in das Filter-Menü werfen, um dort die Filter einzugrenzen, die für Fotografen wirklich wichtig sind. Denn das Filter-Menü ist sehr, sehr umfangreich und umfasst auch viele Filter, die weit über reine Bildkorrektur-Anwendungen hinausgehen. Da gibt es 3D Filter, verschiedenste Stilisierungs-, Vergröberungs- und auch künstlerische Filter, die wir uns in diesem Training sicherlich nicht weiter angucken werden. Wofür brauche ich als Fotograf Filter? In den Filtern verbergen sich manche Funktionen, die in den Bildkorrekturen nicht zur Verfügung stehen. Und das gilt einfach diese Arten von Korrekturen zu lokalisieren und zu wissen, wo man sie dann findet. Zu den klassischen und wichtigsten gehören sicherlich die Funktionen für die Scharf- und Weichzeichnung. Es gibt eine Gruppe der Scharfzeichnungsfilter. Hier finden sich die wesentlichen Filter. Der allerwichtigste davon ist der klassische "Unscharf maskieren" Filter. Für die Weichzeichnung gibt es zwei Gruppen von Filtern. Einmal "Weichzeichnungsfilter", die tatsächlich das Bild gleichmäßig weichzeichnen. Der klassische Weichzeichner hierbei ist der "Gaußscher Weichzeichner". Die anderen Weichzeichnungen arbeiten entweder mit Formen, mit einem anderen glatteren Algorithmus, haben noch Einschränkungsmöglichkeiten, arbeiten radial oder versuchen eine Tiefenschärfe, also eine Objektivunschärfe zu simulieren. Das ist schon genau das richtige Stichwort, denn für genau diesen Effekt, für die Beeinflussung der Schärfentiefe finden Sie in der "Weichzeichnergalerie" drei Weichzeichnungsfilter, die relativ neu sind, und in Form einer "Tilt-Shift-Weichzeichnung" oder nur über bestimmte Felder, oder eine ellipsenförmige "Iris-weichzeichnung", die nicht nur die Schärfe-, Unschärfe im Bild gleichmäßig verteilen, sondern auch noch fotografische Blendeneffekte, wie ein Bokeh, integrieren. Darunter finden Sie weitere relativ neue Weichzeichnungen. Eine "Pfad-Weichzeichnung", eine sehr komplexe Möglichkeit der Bewegungsunschärfe, und eine "Kreisförmige Weichzeichnung", die allein durch die Vorschau- und die Steuerungsmöglichkeiten die "Radiale Weichzeichnung" aus diesem Filter bei weitem übertrifft. Man stolpert in der Filterliste über die "Rauschfilter". Die Rauschfilter sind dazu da Rauschen, Bildrauschen zu entfernen, hinzuzufügen, Staub und Kratzer zu entfernen. Das stammt alles noch aus einer Zeit, als es keine RAW-Entwicklung gab, in der man natürlich deutlich besser das Rauschen entfernen kann, und in der es auch noch nicht so viele Retusche-Werkzeuge für das Entfernen von Staub und Kratzern gab. Ab und zu lohnt sich ein Blick hier rein. In den meisten Fällen sind diese Filter aber sehr grob im Vergleich zu anderen Mitteln. Da bin ich auch schon bei dem Stichwort. Für viele Bildkorrekturen ist der beste Weg tatsächlich mittlerweile den "Camera RAW-Filter" zu benutzen, ob es die Scharfzeichnung ist oder die Rauschreduzierung. Das ist ein viel aktuellerer Algorithmus, der hier wirkt, und ich kann auch auf "JPEG-Daten" diese fortgeschrittenen Möglichkeiten für die Rauschreduzierung oder auch für die Scharfzeichnung im Camera RAW-Filter nutzen. Dieser ist nun sehr stark fotografisch veranlagt, und das sind fast alle, die hier oben drin sind, dazu gehört auch der "Objektivkorrektur"-Filter. Auch das ist etwas. Also die Korrektur von Vignettierung oder optischer Verzerrung, was man im Camera RAW-Filter genau so vornehmen kann. Es gibt eine "Adaptive Weitwinkelkorrektur", also eine Korrektur, wo man massiv in die Perspektive eingreifen kann. Es gibt einen "Fluchtpunkt-Filter", der auch mit der Perspektive arbeitet, aber in erster Linie, um darin zu retuschieren. Und es gibt einen "Verflüssigen Filter", der die Pixel beliebig deformieren kann, und so in erster Linie für die Beauty-Retusche zuständig ist. Damit haben Sie im wesentlichen die wichtigsten Filter noch nicht gesehen, aber sind darauf hingewiesen worden. Die Filtergalerie kombiniert alle künstlerischen Filter, Stilisierungsfilter, Vergröberungsfilter, Verzerrungsfilter, sind alles Sachen, die man für Effekte braucht. Genauso wie "Renderfilter" oder "3D". Sonstige Filter, ja, die sammeln noch ein paar zusammen, und da gibt es wirklich einen, der natürlich noch wesentlich ist für die Fotografie, das ist der "Hochpass-Filter". Denn mit dem Hochpass-Filter haben Sie die Essenz eines Scharfzeichnungs-Filters zusammengefasst, und auch dieser wird oft eingesetzt, um nur Details scharf zu zeichnen. Das war jetzt ohne große Effekte und ohne praktisches Vorführen für Sie ein erster Überblick über das Filter-Menü, um zu wissen, in welche Richtung Ihre Augen blicken sollten, wenn Sie nach fotografischen Filtern suchen.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Lernen Sie die wichtigsten Photoshop-Funktionen und -Techniken für Fotografen kennen – von Camera Raw über Auswahlen, Ebenen und Masken bis hin zu Retusche und Filtern.

5 Std. 26 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!