Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2014: Neue Funktionen

Feuereffekte mit dem Flammenfilter

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Hier verfolgen Sie, wie mit dem neuen Filter dank jeder Menge Einstelloptionen spannende Effekte gelingen.
12:37

Transkript

In Photoshop CC 2014.2 gibt es einen neuen Filter, und das ist der "Flammenfilter". Und den finden Sie im Filter-Menü unter den Renderfiltern, und zwar gleich an erster prominenter Stelle "Flamme". Wenn Sie den jetzt mal aufrufen, dann werden Sie feststellen, das funktioniert nicht, obwohl der als aktiv angezeigt wurde, denn für die Verwendung dieses Filter ist ein ausgewählter Pfad erforderlich. Also, den müssen Sie zunächst anlegen, und am besten wenden Sie den Flammenfilter mal auf einer leeren Ebene an, was im übrigens auch für diese anderen Renderfilter gilt, für den Bilderrahmen- und den Baum-, na dann können Sie diese einfach und unkompliziert miteinander kombinieren. Also, ich habe hier eine leere Ebene, wechsle zu der und erzeuge mir zunächst mal einen einfachen Pfad und, wie geht das am einfachsten, mit dem Zeichenstift, also Taste "P" drücken, also einmal links klicken und einmal rechts klicken und mit gehaltener Cmd beziehungsweise Strg-Taste einmal wegklicken. So, jetzt ist Pfad hier ausgewählt. Dann kann ich den Renderfilter "Flamme" aufrufen, und da können wir auch schon loslegen. Am besten fangen Sie immer oben an und wählen dann hier zunächst einmal den Flammentyp, den Sie gerne hätten. Sie sehen schon, der "Kerzenschein", der geht vom zuerst gesetzten Punkt zum zuletzt gesetzten Punkt entlang. Das ist wahr, dass Sie können sich dann verschiedene Parameter einstellen. Also, wir sind jetzt ganz unten hier in dieser Liste und da lassen uns erst mal bleiben. Also, wir schauen uns mal an, was hier mit Kerzenschein geht. Und ja, Kerzenschein geht normalerweise nach oben, also eine Kerzenflamme, und deshalb hätten wir den Pfad vielleicht ja vertikal zeichnen sollen, aber okay, Sie müssen sich das Ganze jetzt einfach mal um 90 Grad gedreht vorstellen. Also, Sie können hier die Breite einstellen. Dadurch ziehen Sie diese einzelnen Pinselabdrücke, die der Filter quasi macht, auseinander. Sie können dann hier auch einstellen eine "Turbulenz", müssen sich einfach so vorstellen, als wenn hier ein unruhiges Lüftchen weht und damit die Flamme etwas durcheinander wirbelt. Dann können Sie "Zacken" einstellen, und die Zacken, die variieren die Flamme immer ein wenig. Und ja die weichsten Formen, die erhalten Sie hier, mit "Zacken 0". Und wenn ich mal auf Anschlag nach rechts gehe, dann sieht das Ganze schon sehr unruhig aus. Dann müssen Sie sich vorstellen, als wenn Sie eine längere Belichtung durchgeführt haben, und die Flamme flackert, dann würde das so ähnlich aussehen. Hier mit der Deckkraft legen Sie die Durchsichtigkeit der Flamme fest. Wenn ich die Zacken mal auf ein Minimum setze, dann ist bei einer maximalen Deckkraft hier nichts mehr durchsichtig, also mit dem Wert werden Sie in der Regel nicht arbeiten, sondern irgendwo hier zwischen 40% und 0%, also 0 schaltet auch aus. Aber wenn Sie hier langsam mal so den Wert erhöhen, Sie sehen, dann variiert auch jedes Mal auf Grund der Turbulenz die Flamme also mit jeder Änderung, die Sie hier in diesem Dialog vornehmen, und da müssen Sie einfach probieren, wann Sie hier auf eine Flamme treffen, die Ihnen gefällt. Hier unten haben Sie dann noch ein weiteres Dropdown-Menü, bei dem Sie zwischen normalen Flammen, was auch immer das bedeuten mag, wählen können, Also, das sieht schon eher wie eine Kerzenflamme aus, wenn wir die Turbulenz vielleicht etwas zurückfahren. So, schauen wir mal. Ja, da könnte man schon eine Kerzeflamme vermuten. Und dann gibt es hier die heftige Version. Das spielt aber wahrscheinlich eher bei den anderen Optionen hier oben beim Flammentyp eine Rolle, und es gibt die flache Option. Ja, also hier ist der Unterschied jetzt eigentlich zu vernachlässigen zwischen diesen drei Varianten. Wir werden uns das später noch mal bei diesen Flammentypen angucken. Ja, dann gibt es hier noch einen Qualitätsregler für einen Entwurf. Da berechnet sich das Ganze schneller, sieht aber auch nicht so schön aus. Wenn Sie das Ganze fein nehmen, dann wirkt die Flamme realistischer, dauert aber sehr lange mitunter. Also, hier würde ich Ihnen empfehlen, beim Ausprobieren vielleicht mit "Niedrig" oder "Mittel" zu arbeiten, und für das fertig berechnende Flammen hier zumindest auf "Hoch" zu gehen. Ich [ ] mal hier bei "Mittel", weil das geht noch recht fix, denke ich mal, und lässt eine gute Vorschau zu. Ja, mit dem "Zufallsparameter", wie gesagt, können Sie hier noch einmal die Flamme variieren. Und wenn ich diese Option ausschalte, wird hier unten der Regler aktiv, und ich kann damit die Flammenform verändern. Das ist eigentlich praktischer, so dass hier jedes Mal, wenn Sie hier was verändern, sich auch die Flamme verändert. Also, das macht dieser Zufallsparameter, Und wenn Sie eine bestimmte Flammenform gefunden haben und Ihnen gefällt, dann sollten Sie diesen ausschalten und lieber hier mit dem Sortierregler arbeiten. Aber ich schalte das mal wieder ein, und wir schauen uns mal die anderen Flammentypen an. Da gibt es zum einen eine Flamme entlang des Pfades, also, das ist jetzt so ein Flammenmeer, das auch in Richtung des Pfades die Flammen aussendet. Hier gibt es dann auch Flammenlinien, die Komplexität, also hier kann man schon Einiges einstellen. Turbulenz macht genau das Gleiche. Mit der Deckkraft können Sie ebenso spielen. Die nächste Option wäre "Mehrere Flammen entlang des Pfades". Und da werden quasi mehrere Punkte gesetzt, auf dem Pfad gleichmäßig verteilt, von denen Flammen ausgehen. Und hier können Sie dann auch ein "Interval" festlegen, also wie weit dürfen diese Flammen auseinander sein, wie eng dürfen die beieinander sein. Dann überlappen die sich fast schon. Dauert dann entsprechend länger, weil mehr Flammen erzeugt werden. Und ja, da muss man schon ein bisschen warten, wie Sie sehen. Ja, aber das sieht dann so aus. Deswegen machen wir zunächst einmal das Interval etwas höher, um hier zu sehen, was passiert. Auch hier können Sie mit den Zacken spielen, wodurch sich das Erscheinungsbild natürlich ebenfalls wieder ändert. Wie gesagt, das stellen Sie sich am besten so vor, dass hier ein Wind rein weht und Sie eine längere Belichtung durchführen. Dann haben Sie diese wilden geometrischen Muster, die eher weniger mit Flammen zu tun haben. Die Flammenunterseite, die können Sie hier ausrichten. Wenn Sie hier den Wert feststellen, dann werden Sie sehen, dass ich hier die Flammen in vertikaler und horizontaler Richtung, ja so ein bisschen variieren nach oben nach unten. Und jetzt können Sie auch mal verschiedene Flammenstile ausprobieren, also Flammenform hier unten "Heftig", "Flach" und in der Regel ist "Flach" nicht das Mittel der Wahl. Das sieht manchmal ein bisschen ja wirklich flach aus, weil die Farbvariation fehlt. In der Regel werden Sie hier mit "Normal" oder "Heftig" arbeiten. Ich schaue nochmal, wie "Normal" im Vergleich aussieht. Ja, das nimmt sich nicht so viel. Hier haben Sie nochmal die Möglichkeit, die Flammenform im Verhältnis zum Pfadverlauf einzustellen. Also, wenn Sie hier "Parallel" nehmen, müssten sich die Flammen eigentlich verändern. Ja, die sind parallel, aber eigentlich im rechten Winkel zum Pfad, der jetzt ja hier eine einfache Linie ist. Also, Sie werden sehen, dass wir, wenn wir einen runden Pfad haben, mit diesen Optionen wesentlich mehr verändern können. Alles ist jetzt hier bei so einem einfachen Pfad, also bei einer einfachen Pfadlinie möglich ist. Okay, ich nehme mal wieder die Ausgangsoption, die hier eingestellt war, die Nummer 3 "Ausbreitend", und wir schauen uns mal den nächsten Typ an "Mehrere Flammen in einer Richtung". Ja, das ist jetzt auch so zu verstehen, dass die Flammen auf diesem Pfad generiert werden und in Richtung des Pfades schlagen. Dann haben wir hier mehrere Flammen nach Pfad ausgerichtet. Das sollte ähnlich sein wie die erste Option "Mehrere Flammen entlang des Pfades". Aber hier geht es eher darum, bei diesen Optionen, also drei und vier und fünf, dass die Flammen eher zusammenhängen, als dass Sie eigene kleine brennende Punkte haben, die Flammen sozusagen aussenden. Also, hier brennt der gesamte Pfad auf Grund dieser mehreren Flammen. So dann haben wir hier noch Flammen in verschiedenen Winkeln und auch hier werden diese einfach gedreht entlang des Pfades. Ja, und zum Schluss haben wir wieder diesen Kerzenschein. Aber mit diesem einfachen Pfad ist das Ganze doch etwas langweilig. Deswegen zeige ich Ihnen mal, wie man das hier ein bisschen variieren kann, und aktiviere mal wieder das Zeichenstift-Werkzeug beziehungsweise ne, wenn ich nehme mal nicht das Zeichenstift-Werkzeug, ich zeige Ihnen mal einen kleinen Trick, und zwar können Sie das Text-Werkzeug benutzen und dann schreiben Sie einfach rein "FEUER" Einfach mal "FEUER" nehmen wir hier mal so mit weißer Farbe. Das können Sie dann größer skalieren oder hier den Text markieren und das nach oben ziehen. Vielleicht wählen wir noch eine dickere Schrift, "Black Oblique", nein "Heavy". Nehmen wir mal "Heavy". Ne, "Heavy" ist gar nicht so dick wie "Black". Da nehmen wir mal "Black", klicken hier auf "OK" und jetzt werden wir diesen Text in einen Pfad verwandeln. Wir werden den zunächst mal hier ein bisschen nach unten schieben. Dann machen Sie einen Rechtsklick hier auf die Textebene und wählen "Arbeitspfad erstellen". So, und jetzt können Sie die Textebene eigentlich ausblenden oder eine neue Ebene erzeugen und den Text, wie gesagt, ausblenden. Sie haben jetzt hier einen Arbeitspfad, und den können Sie jetzt mit Flammen füllen, und zwar über "Filter" "Renderfilter" "Flamme". Und da sollten wir jetzt deutliche Unterschiede zwischen diesen einzelnen Parametern sehen. Also, das wäre jetzt Kerzenschein, und Sie sehen schon, wie die Flamme versucht, dem Pfad jeweils zu folgen. F, L ... Man kann die Buchstaben hier gerade so vermuten. Und jetzt kann man hier mal probieren, wie das aussieht, wenn ich die Breite zurücknehme. Ja, da sieht man es deutlich, "FEUER" heißt das. Und ja so wäre das der Fall bei der Kerzenflamme. Jetzt können wir mal probieren "Normal". Würde das so aussehen, also ein bisschen weicher. Bei "Heftig", ja, wirkt es ein bisschen härter. Und "Flach", ja, das nimmt sich hier nicht soviel. Wir probieren jetzt mal aus, wie das aussieht, wenn wir mehrere Flammen in einer Richtung hier anwenden. Ja, die gehen jetzt alle noch oben, und da haben wir einmal Zufallsparameter für Länge. Und wenn Sie das ausschalten, dann sehen Sie, kommt diese Warnmeldung: "Der Pfad ist länger als 3000 Pixel. Die Vorschau zeigt nur die ersten 3000 Pixel Flammen an und das tatsächliche Rendering ist eventuell verlangsamt". Das heißt, Photoshop denkt, wir haben eine sehr große Datei, und zeigt uns deswegen nur so viele Abdrücke dieser Flammen an, wie es innerhalb dieses Dialoges mögliche ist, ohne dass die Leistung sehr stark einbricht. Ja, wir können noch Zufallsparameter für die Form nehmen und dann hier mit diesen Variationen spielen. Jede einzelne Position variiert die Flammen ein wenig. So, wir werden die Breite noch ein bisschen einstellen. Ja, da sieht man schon, wie das Ganze funktioniert, dass die Flammen alle von jedem Punkt des Pfades nach oben ausschlagen. Also, hier muss natürlich ein bisschen Turbulenz dazu, wenn hier das nicht ganz so künstlich aussieht. Ja, und das sieht schon eher wie Feuer aus, oder? Also, wirklich wie ein Feuer, das so in alle Richtungen gleichmäßig ausschlägt. Wenn Sie jetzt eher möchten, dass die Flammen vom Pfad ausgehen, also so wie diese Option hier "Mehrere Flammen nach Pfad ausgerichtet", dann aktivieren Sie die einfach, und ja genau dann sehen wir hier in der Mitte fast den Text, und von jedem Pfadpunkt schlägt eine Flamme nach außen ja aus und sie erzeugt damit sozusagen um die Buchstaben so eine Art Feuer[ ], also ein Feuersaum. Und hier gilt wieder genau das Gleiche wie in jedem Fall. Sie müssen hier ein bisschen mit den Parametern spielen. Ich kann Ihnen da auch kein Patentrezept geben. Ich könnte Ihnen natürlich sagen: "Ja, die Breite müssen Sie immer auf 100 setzen, den Winkel, den stellen Sie am besten immer auf 114 und das Interval ein bisschen kleiner auf ja 48, und dann sieht das toll aus". So funktioniert das nicht. Das hängt von der Größe des Bildes ab als auch von dem Effekt, den Sie natürlich möchten. Das ist eine reine Erfahrungssache, und ich würde Ihnen wirklich empfehlen: "Gehen Sie von oben nach unten durch, probieren Sie zunächst einmal "Mehrere Flammen nach Pfad ausgerichtet". Das finde ich persönlich recht schick. Und dann wenn das nicht funktioniert, wenn Ihnen das nicht gefällt, dann probieren Sie andere Versionen. Wenn Sie eher Kerzenflammen erzeugen möchten, dann nehmen Sie einen einfachen Pfad, also einen ganz kleinen Pfad, vielleicht einen Punkt sogar nur und erzeugen darauf diesen Kerzenschein und passen dann die Parameter an. Ansonsten müssen Sie einfach ausprobieren. Und wenn Ihnen ein Wert nicht gefällt, dann ändern Sie den. Und wenn Ihnen das Ergebnis schlechter gefällt, dann nehmen Sie den Wert zurück und probieren den Regler in die andere Richtung zu ziehen. Ja, und dann würde ich zum Schluss, wie gesagt, empfehlen hier von der Qualität "Mittel" auf zumindest "Hoch" zu gehen und dann auf "OK" zu klicken und ein Moment zu warten. Und dann schauen wir uns das mal an, wie das aussieht, nachdem dieser Filter fertig gerendert hat, und ja, die Flammen, die wirken nicht hundertprozentig realistisch, aber Sie können damit zumindest den Eindruck einer Flammenhöhle, eines Flammenmeeres erzeugen. Ja, und ich finde, das sieht schon ganz gut aus. Wenn man jetzt nicht wusste und wenn ich den Pfad mal deaktiviere, dann könnte man auf den ersten Blick schon denken, dass es sich hier um echte Flammen handelt. Das erkennt man dann erst in den Randbereichen und dass zum Beispiel Elemente, die Sie dann hier im Bild haben, vielleicht nicht ganz so realistisch beschienen werden. Da müssen Sie dann also nachbessern [unverständlich] und aufhellen und abdunkeln und einfärben, so dass das Ganze deutlich besser aussieht. Also, das ist der neue Flammenfilter in Photoshop CC 2014. Experimentieren Sie, spielen Sie mit diesen. Und ich wünsche Ihnen heiße Erlebnisse mit Photoshop CC 2014.

Photoshop CC 2014: Neue Funktionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden, welche neuen Funktionen, Aktualisierungen und Werkzeuge Adobe in die Creative Cloud-Version von Photoshop integriert hat.

4 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.01.2014
Aktualisiert am:30.12.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!