Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Fertiggestelltes Projekt

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video zeigt die fertiggestellte Szene, welche in diesem Video-Training schrittweise realisiert wird. Die Arbeit erfolgt hierbei in Adobe After Effects sowie Cinema 4D.

Transkript

(Uli) So liebe Freunde, liebe Kreative, herzlich willkommen zu diesem Training von Sven Brencher, der bist du, genau, und Uli Staiger, der bin ich, Ja, wir möchten erstmal zeigen, was wir überhaupt vorhaben in diesem Training, und deswegen sehen Sie im Hintergrund, beziehungsweise sehen Sie hier, in der Bridge bereits den Film ablaufen, um was es denn eigentlich geht. So, Film ab! Wir sehen also diese Szene, bisher ist das noch verhältnismäßig unspektakulär, und jetzt öffnet der junge Mann dieses Garagentor, ja, und wie man glaube ich relativ deutlich nicht sehen kann, oder zumindest vielleicht doch sehen kann, ist das eine Szene, die mit After Effects und Cinema 4D zusammen erstellt wurde, die aus beiden Programmen kombiniert wurde. (Uli) Ja, Sven, wollen wir uns mal ein bisschen dazu anschauen, wie das so im einzelnen entstanden ist, wie kommen die Bälle in diese Aufnahme? (Sven) Wie entstehen die Bälle ist relativ einfach, wie kommen sie in die Aufnahme, wie werden die mit After Effects verbunden, das gucken wir uns doch jetzt mal an. (Uli) Genau. Wir fangen mal an beim Dreh, vielleicht ein paar Infos, was haben wir da gemacht? Wir haben in einer Turnhalle gedreht, das ist unschwer zu erkennen, wir haben eine ganze Menge Making-of Fotos auch gemacht, zum Zeigen hier, wie wir es gemacht haben, aber natürlich auch für uns, als Referenz, um zum Beispiel zu sehen, wo werden Lichtquellen gesetzt, was sind so die Dimensionen, die Abmessungen der gesamten Szene. Wie wir eben gesehen haben, die Bälle kommen aus so einem Garagentor, die Halle zu beleuchten hat jetzt nicht viel Sinn gemacht, da war sehr viel Licht, aber der Raum, der war sehr dunkel, da haben wir dann doch eben auf der rechten Seite wie man vielleicht hier sieht, Lichter gesetzt, ich hab also hier Lichtquellen hinzugefügt, a, damit der Darsteller sich besser vom Hintergrund abhebt, und b, dass wir auch ein bisschen Helligkeit in der Szene nachher hier im Hintergrund haben. Ja, das so ein bisschen zum Making-of, jetzt schauen wir uns mal an, wie sind so die einzelnen Szenen entstanden, womit haben wir angefangen. (Sven) Mit Cinema 4D haben wir angefangen, dort haben wir erst mal diesen Ball modelliert, da sieht man im Moment natürlich auf den ersten Blick, dass es ein Basketball sein soll, aufgrund dieser typischen Zeichnung eines Basketballs, (Uli) Ja, der Teufel liegt auch hier im Detail. ne, der soll natürlich wirklich gut aussehen, man weiß zu Beginn der Szene noch nicht so ganz genau, wie nahe wird denn so ein Ball später mal an die Kamera heranrollen oder herankommen, deswegen sollte man das schon relativ fein und sauber modellieren. (SVEN) Haben wir, glaube ich, auch gemacht, und haben die ganze Geschichte dann übergeben nach After Effects, ( Uli) Das heißt, den Ball nicht, den brauchte man noch gar nicht, aber wir brauchten natürlich, na? (Sven) So Szenendaten. (Uli) Genau, wir haben uns den Film dann in After Effects geschnappt, den wir gerade eben gesehen haben, hier sieht man die Bälle sind tatsächlich 3D modelliert, wir hoffen natürlich, das sieht man in dem fertigen Film möglichst wenig. (Sven) Du meinst nicht die Bälle, die man hinten sieht? (Uli) Nein, nein, die waren tatsächlich in der Szene, Das ist sozusagen jetzt die Szene, so wie wir Sie aufgenommen haben, und da haben wir dann beispielsweise hier mit einem 3D Kamera Tracker in After Effects erstmal so geguckt, okay, wie sind die Dimensionen, wir haben eine virtuelle Kamera errechnet, wir haben hier ein kleines Bodenobjekt und ein Torobjekt hinzugefügt und animiert, und das Ganze haben wir dann einfach wieder zurückgegeben zu Cinema 4D, das heißt, über Cinema 4D Exporter konnten wir da dann weiterbauen, und das beides zusammenfügen, den Ball, den du modelliert hast, eben jetzt hier, mit den Kamerainformationen aus After Effects. (Sven) Und das schauen wir uns mal an, wie das denn in Cinema aussieht. Hier sieht man schon mal diese gesamte Ballflut, und man sieht auch, dass diese Ballflut in Cinema erstellt wurde, denn wir können hin und her scrubben, weil wir diese Szene gebacken haben, so gebacken haben, dass man da jederzeit über den Slider an die Stelle kommt, die man gerne sehen möchte, Man kann auch annehmen, das sieht man glaube ich auch schon, dass Sie in einem MoGraph-Objekt, also in einem Cloner-Objekt organisiert sind, diese Bälle, ja, und nach dem dann diese Animation, also die Dynamics alle gesetzt waren, haben wir diese Szene, so wie sie ist, beleuchtet, und dann wieder zurückgebracht nach After Effects. (Sven) After Effects hat nämlich nicht nur die Möglichkeiten, Szenen für Cinema zu exportieren, sondern ich kann ganze Cinema 4D Dateien, Projekte importieren, und hier rendern lassen. Und eben in Cinema haben wir gesehen, der Darsteller im Vordergrund, war noch nicht freigestellt, das mit dem Tor hat auch noch nicht geklappt, hier haben wir dann sämtliche Maskierungsarbeiten vorgenommen, haben auch nochmal, wenn man mal dicht rangeht, am Ende noch so ein bisschen Filmkorn auf die Bälle gelegt, damit es wirklich noch ein bisschen realistischer aussieht, und haben noch viele Anpassungen vorgenommen an unserer Szene, bis Sie uns dann letzten Endes gefallen hat, und aus After Effects haben wir das Ganze dann rausgerendert, und das war das, was Sie jetzt am Anfang dieser kleinen Einleitung gesehen haben. (SVEN) Wir hoffen, dass Sie damit viel Spaß haben, und ihren Horizont ein wenig erweitern können, mit dem was wir in diesem Training für Sie bereitstellen. (ULI) Vielleicht noch eine wichtige Sache die Versionen, die wir benutzt haben, wir haben gearbeitet mit After Effects CC, das ist die Version, mit Import, wenn man ältere Versionen benutzt von After Effects, dann muss man wirklich ganz klassisch rendern, und statt dem Cinema 4D Import dann wirklich mit Bildsequenzen arbeiten. Auf Cinema Seite, da kannst du vielleicht etwas dazu sagen. (SVEN) Ja, bei Cinema ist es so, das geht nicht mit allen Versionen von Cinema, wir haben hier mit der R16 gearbeitet, das Wichtige daran ist allerdings, dass man das mit der Broadcast- oder der Studio-Version machen kann, weil dort ebe nur sämtliche Werkzeuge drin sind, die wir brauchen, vornehmlich das MoGraph, das frühere Modul, also das heutige Werkzeug, deswegen: mit diesen beiden Versionen funktioniert es tadellos.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!