Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Fensterglas simulieren

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wo sich Spiegelungen auf einer Glasoberfläche nicht freistellen lassen, rekonstruieren Sie diese einfach. Nutzen Sie dafür die Füllmethoden bzw. die Fülloptionen in der Ebenenpalette.
10:34

Transkript

Wie Sie so ein Auto sehr schnell mit dem Zeichenstift freistellen können, das wissen Sie bereits und ja, das macht natürlich viel Arbeit, aber das Ergebnis überzeugt dann in der Regel doch, mit einer kleinen Ausnahme, und zwar die Scheiben. Die gehen dabei natürlich verloren und mit dem Zeichenstift können Sie natürlich keine Transparenzen freistellen und wenn wir uns das Originalbild mal anschauen, ja, also diese Transparenzen, die brauchen Sie nun wirklich nicht. Wir haben hier eine Reflektion, die nicht zum späteren Hintergrund passt. Wir sehen hier Objekte durch die Scheibe hindurch, die ebenfalls nicht in den neuen Hintergrund passen. Auch hier die Strukturen, also da können Sie vergessen das freizustellen und deshalb möchte ich Ihnen hier zeigen, wie Sie einfach neue Reflektionen erzeugen können. Und zwar, das ist das freigestellte Ergebnis, das ist der neue Hintergrund und ich habe das Ganze später natürlich noch ein bisschen farblich stilisiert, schwarz-weiß hat mir besser gefallen, aber hier muss natürlich etwas Reflektion hinzu auf den Scheiben. Und das Ganze sieht dann hinterher so aus, nämlich glaubhafter. Das muss nicht realistisch sein. Sie müssen also keine physikalisch korrekten Reflektionen da einbauen, sondern einfach nur, ja etwas Trübung und etwas Reflexe, die dort sein könnten. Also in diesem Fall habe ich einfach den Himmel genommen und den hier über die Scheiben gelegt. Freigestellt haben Sie das Ganze ja bereits, so dass Sie hier diese Masken direkt wiederverwenden können, beziehungsweise diese Reflektion einfach unterhalb dieses Autos anlegen können. So, und ich blende mal hier die Reflektion, die ich schon drin habe und die Farbkorrekturen aus, okay die Farbkorrekturen lasse ich mal drinnen, weil die einfach besser aussehen, also es ist einfach mit dem Kanalmixer in schwarzweiß umgewandelt und leicht eingefärbt mit der Farbbalance, also nichts dramatisches. Und ja hier habe ich zunächst mal den Himmel für Reflektionen, das heißt so was mache ich immer ganz gerne. Ich wähle mir ein Bereich aus, aus dem Hintergrund, aus dem originalen Hintergrund und dazu muss ich hier wahrscheinlich doch mal die Farbkorrekturen wieder ausschalten, damit Sie sehen, was wir hier gleich durchführen werden. Und zwar dachte ich mir hier, dass sich in den Scheiben wahrscheinlich der Himmel ein bisschen wiederspiegeln wird. Und hier können Sie jetzt einfach aus dem Hintergrund, aus dem neuen Hintergrund mit dem Lasso, beispielsweise sagen wir mal diesen Bereich hier nehmen, so, und Bäume möglichst und den auf eine neue Ebene heben mit Command und J. So, und das ziehe ich mir dann hier mal unter die Autoebene und kann jetzt im Prinzip mit der Verschieben- Taste mir hier die Reflektionen reinziehen. Und ja, Sie sehen auch das Problem was passiert, wenn wir das unterhalb der Ebene machen. Hier an einigen Stellen passt das recht gut, an anderen wiederrum, wie hier passt das nicht so gut. Das heißt, im Zweifel müssen Sie dann doch hier die Originalmasken verwenden, oder hier eine neue Auswahl sogar erstellen, weil diesen Bereich hier, wo die Plane durchscheint durch das Fenster, den haben Sie ursprünglich eigentlich nicht mit ausgewählt. Wenn wir uns hier mal die Maske einblenden mit gehaltener Shift- und Alt-Taste, klicke ich hier auf die Maske, um im Maskierungsmodus mir das Ganze anzuschauen. Dann sehen Sie hier, um dort eine Reflektion einzufügen, müsste dieser Bereich natürlich auch ausgewählt werden. Also oft geht es, dass Sie diese Reflektionsebene unterhalb der eigentlichen Freistellebene anlegen, aber in solchen Fällen wie hier müsste die Ebene dann doch oben liegen. So und ich nenne das hier Ganze mal "Reflektionsebene". [Typing] Dann ziehe ich mir das nach oben und ja, so sieht das noch nicht so schick aus. Und idealerweise würden Sie diese Ebene natürlich auch mehrfach verwenden, vielleicht ein bisschen trasformieren, also Command und T drücken, vielleicht ein bisschen schon den Winkel anpassen, ein bisschen drehen, damit die Himmelswiederholung nicht ganz so offensichtlich ist, vielleicht sogar "Rechtsklick" und "Vertikal spiegeln", dann fällt das vielleicht gar nicht mehr so auf. Also hier würde ich aufpassen, dass Sie keine auffälligen Wiederholungen in den Scheiben bilden. Also das würde jeder sehen, wenn ich hier zum Beispiel diesen kleinen Knubbel hier direkt auf die Scheibe setze, dass das einfach eine Kopie des Himmels von hier ist. Sie können natürlich auch diesen Himmelsbereich retuschieren, aber das sparen wir uns mal an dieser Stelle. Ich setze das hier einfach mal so, dass das passen würde, verzerre das Ganze hier bisschen in die Richtung, sage "Okay" und kann ja zum Beispiel mal andere Füllmethoden ausprobieren. Denn Füllmethoden sind ja unser Freund. Ich kann zum Beispiel hier mal "Negativ multiplizieren". Passt eigentlich schon recht gut muss ich sagen. "Farbig abwedeln" wird zu kräftig und zu bunt. "Linear abwedeln" könnte man nehmen, dann müssten Sie aber die Fläche nochmal ordentlich senken. Also in der Regel werden Sie hier mit "Negativ multiplizieren" arbeiten. Um das Ganze etwas feiner zu steuern, möchte ich Ihnen aber mal empfehlen auch im Modus "Normal" zu bleiben. Denn Sie haben hier die Möglichkeit mit einem Doppelklick auf die Ebene, in die sogenannten Ebenenstile in die Fülloptionen zu kommen. Und da können Sie das Ganze sehr genau steuern, was Sie wo und wie einblenden. Aber zunächst einmal diesen Blauton des Himmels, den würde ich gerne loswerden, denn die Spiegelung an sich die braucht keine Farbe, weil hinterher ja hier sowieso alles schwarzweiß werden wird. Also entsättige ich das Ganze über "Bild", "Korrekturen" und dann über "Sättigung verringern", so und gehe jetzt mit einem Doppelklick hier in die Ebenenstile, also in die Fülloption. Und hier kann ich jetzt diese Ebene anhand der Tonwerte, ja, der aktuellen Ebene ausblenden, als auch anhand der darunterliegenden Ebene. Ich kann also beispielsweise sagen, dass ich die dunklen Tonwerte des Autos hier ausblenden möchte. Kann ich zum Beispiel so einen weichen Übergang hier erzeugen und so hier noch so leichte Reflektionen drinnen lassen, oder ich kann es machen für diese Ebene. Und beispielsweise auch hier, die sehr dunklen Bereiche sehr weich ineinander übergehen lassen. Und Sie haben gesehen, dass ich diese beiden einzel Kleinlregler auseinandergezogen habe und das geht, indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten, also wenn ich hier nur so draufklicke und das ziehe, dann bewege ich den ganzen Regler. Wenn ich die Alt-Taste gedrückt halte, dann spalte ich diesen Regler und sorge so für einen weichen Übergang. Ja, und gefällt uns das Ergebnis jetzt? Na ich würde sagen nicht so richtig, deshalb halte ich hier mal die Alt-Taste und klicke auf "Zurücksetzen" und dann machen wir das Ganze nochmal neu, und zwar blende ich diese Ebene mal aus, aber nur für diese Ebene, und zwar die dunklen Bildstellen. So, und das mache ich dann weich, so dass wir hier die Reflektion anpassen können und hier können Sie dann auch die Deckkraft der Ebene anpassen so, dass Se hier leichte Reflektionen erzeugen, die nicht unbedingt so aussehen, wie das, was Sie mit "Negativ multiplizieren" erreichen. Denn dann müssten Sie wieder Tonwertkorrekturen für die Ebene durchführen und hier können Sie das direkt über diese Regler machen. Ich klicke also auf "Okay" und alles, was ich jetzt machen muss ist hier die Ebene nur dort einzublenden, wo der Effekt auch hingehört. Also werde ich hier zunächst mal eine schwarze Maske hinzufügen, Alt-Taste halten und auf "Maske hinzufügen" klicken und dann mache ich es mir mal ganz ganz einfach und zwar lade ich hier diese Auswahl, und zwar den Originalfreisteller mit gehaltener Steuerung, beziehungswesie Command-Taste und kehre jetzt die Auswahl um mit Shift, Command und I, also auf Windows Shift, Steuerung und I. Denn jetzt habe ich nur diese inneren Bereiche ausgewählt und kann jetzt da mit dem Pinsel einfach mal den Effekt einmalen. Also Pinsel aktiv, Pinselspitze ein bisschen verkleinern, Deckkraft 100 Prozent, weil der Effekt war ja super und dann male ich hier einfach den Bereich ein und natürlich, das wollte ich Ihnen jetzt demonstrieren, müssen Sie dann darauf achten auf welcher Ebene Sie sich befinden. Also zerstören Sie nicht die originale Maske, die Sie zum Freistellen des Autos angelegt haben. So dann drücken Sie "Command" und "Z" und wechseln dann auf die Reflektionsebene, weil da wollen Sie ja mit weißer Farbe jetzt diesen Effekt sichtbar machen, so. Und da male ich jetzt einmal drüber. Male jetzt hier meine Reflektion ein und wenn das Ganze heller werden soll, dann können Sie später die Füllmethode hier immer noch auf "Negativ multiplizieren" ändern. Also das ist gar kein Problem. Hier auch ein bisschen über die Scheiben malen und dann vielleicht blenden wir das hier noch ein. So, und natürlich jetzt die Auswahl mal aufheben mit Command und D und dann male ich den Effekt hier noch über diesen Bereich, so und voilà haben wir unsere Reflektion hier simuliert. Also das ist vorher, das ist nachher und natürlich, wenn ich Ihnen mal zeige, wie ich das letztendlich gelöst habe, dann sehen Sie sieht das Ganze noch ein bisschen anders aus. Und das liegt ganz einfach daran, dass ich hier nicht mit einer Ebene gearbeitet habe, sondern mit vielen verschiedenen Varianten hier für die Himmelsreflektion, auch hier habe ich dann gearbeitet im Modus "Normal" mit den Fülloptionen. Also hier einfach für darunterliegende Ebene. Hier und da mal die Ebene ausgespart. Dann mit "Negativ multiplizieren" wieder etwas aufgehellt und so weiter. Also da muss man sich schrittweise dem Ergebnis annähern, aber das Prinzip ist immer das Gleiche. Arbeiten Sie entweder mit diesen Aussparungsoptionen, jetzt heißt es neuerdings in Photoshop CC "Mischen,wenn". Also mit diesen Reglern können Sie wunderbar arbeiten und ja sehr schnell verschiedene Ebenen kombinieren. Und ich blende die Originalen mal wieder aus und was Sie jetzt machen können ist beispielsweise hier auch die Ebene zu duplizieren mit Command und J. Und dann mit der Füllmethode "Negativ multiplizieren" hier für so eine Art Aufhellung sorgen. Da müssen Sie dann aufpassen, dass Sie hier nicht so unschöne Übergänge erhalten. Also hier dann vielleicht wiederum die Maske so abstimmen, dass sie mit schwarzer Farbe hier diese Bereiche wieder wegmalen. Das muss halt am Ende gut aussehen. Und ich denke das kann sich schon so sehen lassen. Wer das Original nicht kennt und wer dann letztendlich die Schwarzweiß-Variante sieht, der wird nicht hier auf den ersten Blick erkennen können, dass das nur eingefügte Reflektionen sind. Also, nützen Sie Füllmethoden, um Reflektionen aus dem originalen Hintergrund hinzuzufügen und sorgen Sie so für den Eindruck einer realistischen Glasscheibe.

Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Lernen Sie, wie Sie in Photoshop Bilder freistellen, also den Vordergrund vom Hintergrund lösen. Erstellen Sie schnelle Auswahlen und exakte Masken.

4 Std. 4 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!