Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Feinste Details erhalten: Dunkle Haare vor hellem Hintergrund

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video zeigt ein weiteres Beispiel für den Einsatz der Zwei-Ebenen-Technik.
06:15

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie die feinsten Details bewahren können, wenn Sie beispielsweise dunkle Haare vor einem hellen Hintergrund haben und hier schauen wir uns mal vor allem diese Bildstellen an. Wenn ich hier mal Photoshop aktiviere und mal reinzoome, ja wie Sie diese Härchen hier bewahren können. Wir schauen uns das mal an, wenn wir diesen Kopf auf diesen Himmel übertragen möchten, also dort reinbasteln möchten, dann haben wir zunächst mal hier den traditionellen Freisteller. Oh, der sieht gruselig aus, oder? Also hier ist natürlich eine "Quick and Dirty"- Freistellung am Werk gewesen, und zwar ganz einfach mit dem Schnellauswahlwerkzeug und dann einmal mit dem "Kante verbessern"-Pinsel im "Auswählen und maskieren" Arbeitsbereich einmal hier um diese Kanten gefahren und dann hätten wir im Prinzip dieses Ergebnis. Ja, und auch hier können wir mal wieder vergleichen. Wenn ich die Maske ein und ausblende mit gehaltener Schift-Taste, da fehlen viele, viele Härchen. Ja, und wenn ich Ihnen mal zeige, wie Sie mit einer einzigen Ebene, oder mit zwei weiteren Ebenen, also das ist nicht-destruktiv hier nochmal im Kontrast verändert. Also wenn ich die untere eben nochmal einblende, dann haben wir fast mehr Haare als vorher. Und das ist das Schöne an dieser Methode und das können Sie genauso machen bei hellen Haaren vor dem Hintergrund, nur alles unter umgekehrten Vorzeichen quasi. Ja, und hier habe ich nichts anderes gemacht, als wiederum diese Ebene dupliziert mit gehaltener Alt-Taste, also einmal nach unten gezogen und dann die Füllmethode auf "Multiplizieren" gesetzt. Denn wir hatten hier jetzt einen eher hellen Hintergrund und eher dunkle Details. Un das ist wichtig, dass so ein Kontrast vorhanden ist, denn wenn Sie graue Haare beispielsweise hätten, vor einem grauen Hintergrund, dann nützt Ihnen die beste Technik nichts. Diese Haare können Sie dann quasi neu malen. Denn wo kein Kontrast ist, da können Sie auch nicht von Kontrasten profitieren. Gut, also jetzt haben wir hier im Prinzip diese Ebene auf "Multiplizieren" gesetzt. Noch hat sich nicht viel verändert. Also wir haben hier zwar ein bisschen mehr Details, aber wenn wir das mal mit dem anderen vergleichen, dann ist das noch nicht wirklich das Gleiche. Und das liegt daran, dass hier noch eine Maske dran ist und die können Sie einfach mal löschen. So, und dann haben wir schon mehr Details, aber jetzt müssen wir den Kontrast dieser Ebene noch verändern. Denn Sie sehen bei einem Grau, das multipliziert wird, wird der gesamte Hintergrund dunkler. Also so sollte das eigentlich aussehen. So sieht es aus. Was müssen wir also tun? Ja, wir müssen einfach hier den Hintergrund hell kriegen. Und das machen Sie mit einer Tonwertkorrektur, beispielsweise auch eine Gradationskurve ist geeignet und die soll sich jetzt nur auf die Ebenenkopie im Modus "Multiplizieren" auswirken, also wiederum mit einer Schnittmaske arbeiten. Ja, also dieses Häkchen muss da sein, damit die Tonwertkorrektur sich nur auf diese Ebene auswirkt. Und dann ziehen Sie hier den Weißregler nach links. Sie können dann nochmal schauen. Das ist vorher, das ist nachher, wie sicht das auswirkt, indem Sie hier sich diese Härchen mal beurteilen. Also im Prinzip haben wir den Hintergrund jetzt wieder auf der normalen Helligkeit. Das können Sie hier direkt entweder unter Sichtkontrolle machen, oder Sie können einfach davon ausgehen, dass dieser Tonwertberg hier, der ist ja sehr groß und sehr breit und vor allem grau, in diesem hellen grau, das der den Hintergrund ausmacht. Und wenn Sie den Hintergrund komplett auf weiß setzen möchten, dann ziehen Sie diesen Weißregler bis zu dieser Stelle. Nur dann verlieren Sie hier wieder einige der Härchen. Da können Sie dann wieder gegen korrigieren, indem Sie den Schwarzregler anziehen. Also wenn ich hier den mal nach rechts ziehe und dann vielleicht mit dem Grauregler noch etwas nachjustiere, dann kriege ich zwar mehr Details, aber das Ganze posteriesiert sehr schnell. Also Sie haben dann diese Farbton Abrisse und sehr unschöne Effekte und deshalb würde ich Ihnen nie empfehlen das wirklich bis an den Rand hier heranzuziehen, sondern eher eine gewisse Abdunklung des Hintergrunds in Kauf zu nehmen. Und deshalb setze ich das mal zurück und ziehe den Weißegler nur ungefähr bis hier, also wo ich noch Härchen sehe und diese Härchen, die kann ich jetzt verstärken, indem ich entweder mit dem Grauregler hier ein bisschen arbeite, oder indem ich dann den Schwarzregler noch ein bisschen anziehe. Also auch hier nicht übertreiben. Sie sehen irgendwann wird das unschön. Sie haben dann zwar hier sehr kräftige Haare, aber die sind noch sehr bunt und ja, einfach nicht geeignet dafür, hier für einen vernünftigen Eindruck zu sorgen. Also nicht übertreiben, sondern gerade so, dass Sie das erwünschte Ergebnis erzielen können. Ja, und das schauen wir uns jetzt mal an an anderen Bildstellen, zum Beispiel hier oben. Ich blende hier mal die Eigenschaftenpalette aus und das wäre der herkömmliche Freisteller. Hm, da fehlt eine ganze Menge. Da können wir sogar durch die Haare durchgucken. Das ist das Ganze dann, hier mit der Korrektur. Also wirklich da ist jedes Härchen da, was da sein soll. Hier müsste man natürlich noch etwas aufpassen. Das wird jetzt etwas kräftig und in solchen Fällen würde ich Ihnen empfehlen, hier einfach in der Maske mit dem Pinsel bei verringerter Deckkraft, sagen wir mal 20 Prozent, drüberzumahlen und diesen Effekt wieder auszublenden. Und dann haben Sie die Originalfarben hier zurück. Sie müssen nur aufpassen, dass Sie dann nicht hier über den Hintergrund kommen, wie ich jetzt gerade. Denn dann dunkeln Sie natürlich hier wiederum den Hintergrund ab. Das sehen Sie hier, wenn ich hier paar Mal drübermale. Also hier gilt es dann "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste". Also im Zweifel eher dann nochmal Rückgängig gemacht das Ganze und etwas vorsichtiger hier wieder über solche Bildstellen gemalt. Ja, und letztendlich, wenn Sie dann so glatte Kanten haben wie hier, da brauchen Sie diesen Effekt gar nicht. Da können Sie im Prinzip diese Maske etwas nach innen schieben. Also die Maske, die Originalmaske müsste an den Stellen noch optimiert werden. Das können Sie hier entweder "Quick and Dirty" machen mit dem Wischfinger, oder Sie machen die Maske halt wirklich ein bisschen hübscher. So, aber Sie sehen, das geht auch mit dem Wischfinger sehr schnell. Auf jeden Fall wissen Sie jetzt, wie Sie so dunkle Details vor einem eher hellen Hintergrund bewahren können. Und zwar, indem Sie eine Ebenenkopie in der Füllmethode "Multiplizieren" verwenden und dann mit einer Tonwertkorrektur die grauen Bereiche, falls sie nicht schon weiß sind, auf weiß setzen und durch diese Verrechnung haben Sie dann den Effekt, wirklich die feinsten Details zu erhalten.

Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Lernen Sie, wie Sie in Photoshop Bilder freistellen, also den Vordergrund vom Hintergrund lösen. Erstellen Sie schnelle Auswahlen und exakte Masken.

4 Std. 4 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!