Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

High-End-Retusche mit Photoshop: Beauty-Porträt

Feine Details

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Schritt sollen die Hautporen definiert werden. Dabei geht es um eine möglichst feine und doch realistische Steuerung der Porengröße.

Transkript

Im zweiten Schritt definiere ich jetzt meine Hautporen. Ich habe hier auf der Strukturebene meine Hautporen schon drauf, kann jetzt aber noch steuern, wie groß ich diese Hautporen haben möchte. Das heißt, zum Beispiel hier in diesem Bereich sieht natürlich die Struktur beziehungsweise die Hautporen relativ groß aus. So, das kann ich jetzt auch noch feinsteuern, indem ich erst mal mir diese Hochpass-Ebene in ein Smartobjekt umwandele und es mir dann dupliziere. So. Die stehen jetzt natürlich noch beide auf Lineares Licht. Das schalte ich jetzt erst mal in beiden Fällen aus, damit ich die Unterschiede sehe. Ist jetzt natürlich dieselbe Ebene, deswegen ist da kein Unterschied. Auf dieser oberen wende ich jetzt aber erneut einen Hochpass an, aber diesmal einen etwas kleineren, weil ich die Hautstruktur ja verkleinern möchte. So, wie fein würde ich gerne damit werden? Mit einem Wert von 3 bekomme ich hier sehr feine Strukturen hin. Finde ich für dieses Bild jetzt sehr passend, bestätige das hier mal und kann mir diese Strukturen jetzt mit einer Maske hier hineinmalen. So, ich mache das einfach mal mit 100 Prozent erst mal, dass man was sieht. So fein würde es nun werden. Was ganz oft der Fall ist, wenn die Hautstruktur zu klein wird, wirkt sie optisch automatisch auch etwas weicher. Deswegen würde ich in dem Fall mit Helligkeit/Kontrast auf dieser Ebene den Kontrast erhöhen und somit schärfen. 40 bringt mir ein ganz gutes Hauptbild von der Schärfe her. Ich zoome mal noch etwas näher ran. Das passt jetzt ganz gut zu den anderen Schärfebereichen. Nun kann ich natürlich diese Ebenen so gegliedert gar nicht richtig verwenden, das heißt, ich muss sie mir zusammenfügen und auf Lineares Licht stellen, dass ich wieder auf mein Ausgangsmaterial als Bild zurückkomme. So, dafür nehme ich jetzt erst mal diese beiden, mache -- Apfel+G -- einen Ordner, nenne den Feine Details, nenne diese Ebene hier unten nur Details und fasse mir beide zusammen in einen Ordner und diesen nenne ich dann High Frequenz. So, und jetzt wende ich diese Helligkeit/Kontrast an auf den ganzen Ordner. So, was sich jetzt innerhalb dieses Ordners befindet, solange es Hochpass-basierende Strukturen sind, ist vollkommen egal. Ich kann nämlich jetzt diesen ganzen Ordner auf Lineares Licht stellen und sehe schon, was passiert. Ich nehme mir mal diese Maske, die ich vorhin schon verwendet habe, um das an der Nase reinzumalen. Hier sieht man jetzt wunderbar, dass ich mir die Haut so feinsteuern kann, genau wie ich das möchte. So, hier ist die Haut jetzt sehr viel feiner geworden. Das muss man natürlich alles viel sanfter steuern, deswegen fange ich hier auch mal an mit einer Deckkraft von 10 und gehe mir hier durch die Bildbereiche, wo ich die Poren gerne kleiner hätte. So, das war hier an der Nase. Da sollen die Hautporen kleiner werden. Hier auf der Wange sind auch so ein paar Poren, die ich gerne noch kleiner hätte. Hier in diesem Bereich. So gerade auf der Nase ist es ja oft so, dass da die Poren einfach größer sind. Auf der Wange ist es auch oft so. Wie auch hier, da kann man sie auch etwas verkleinern. Und jetzt zeige ich mal, was passiert ist. Da sieht man ganz deutlich, die Poren sind feiner geworden. Habe jetzt hier oben meinen High Frequenz-Ordner, erstelle mir aus den beiden Dateien hier unten mal einen Low Frequenz-Ordner, denn jetzt weiß ich genau, welche Dateistruktur ich innerhalb des Gesichtes haben möchte. Manchmal basiert es oft auf Rumprobieren. Da probiert man was mit dem Matter-machen und denkt sich, das passt jetzt aber noch nicht so ganz, vielleicht versuche ich alternativ mal, den Gaußschen Weichzeichner dafür zu verwenden, aber jetzt weiß ich, okay, diese Komponenten, die ich verwendet habe, die führen mich zum Ziel und so möchte ich sie verwenden. Also ist jetzt das meine Ordnerstruktur für das Gesicht erst mal.

High-End-Retusche mit Photoshop: Beauty-Porträt

Lernen Sie, wie Sie ein Bild professionell retuschieren, von der Frequenztrennung über die Retusche von Augen und Haaren bis hin zur richtigen Strukturierung der zahlreichen Ebenen.

2 Std. 28 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!