Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Panoramafotografie: Sphärische Panoramen mit PTGui

Fehlstellen maskieren

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Weil sich die Einzelbilder eines Panoramas oft überlappen, gibt es für Fehlstellen, wie z.B. Schmutz auf der Linse oder auf dem Sensor, die Möglichkeit der Maskierung. Das erspart die spätere Retusche solcher Stellen.

Transkript

Das Panorama schaut bisher schon mal ziemlich gut aus, wir haben allerdings noch einige Fehlstellen, die haben wir schon bemerkt, das sind hier oben diese Stellen, die dadurch entstanden sind, dass trotz putzen doch das ein oder andere Staubkörnchen auf der Linse war, und darum kümmern wir uns jetzt. Wir könnten das zwar theoretisch auch in Photoshop retuschieren, ist aber zum Beispiel hier, wegen der gebogenen Linien hier, in Photoshop eher nicht so toll, auf den glatten Flächen geht es noch eher, aber hier würde das zum Beispiel schon etwas schwierig werden. Wir haben aber hier die Möglichkeit, das einfach schon hier zu erledigen, weil wenn hier mal zum Beispiel die Bildgrenzen uns angucken, und dann im Gegensatz dazu, einfach hier, wenn wir sehen ein Bild nimmt in der Fläche im endgültigen Panorama ungefähr diesen Bereich ein, merken wir uns mal, das ist so ein bisschen kleiner, als diese Schalttafel hier. Jetzt gehe ich in die Einzelbildansicht und hole mir mal das Bild 14 rein, dann sieht man hier, dass die Überlappung der Bilder schon so weit ist, dass zum Beispiel das Bild 15 nebenan diesen Bereich genauso abdeckt, da ist zum Beispiel kein Linsendreck drauf, und hier sehen wir zum Beispiel auf der gegenüberliegenden Seite, hier gibt es noch welche, aber das nächste Bild erreicht diesen Bereich eh´ noch knapp und das andere auch, das heißt, wir haben hier so viel Überlappung zur Verfügung, war auch ein Grund warum man hier statt der theoretisch möglichen 6 Bilder für eine Reihe, durchaus lieber 8 nimmt, weil wir einfach die Bereiche -- wir haben mehr Bereiche besserer Bildqualität und wir haben mehr Fleisch, um zum Beispiel solche Sachen hier zu reparieren. Und das kann man ganz einfach mit dem Maskierungsmodus machen, merken wir uns mal hier ist ein bisschen auf der Bildnummer 14, das Bild Nummer 13, die Beiden, die sind eigentlich da sozusagen die wichtigsten Kandidaten, bei den anderen geht es eigentlich, also 13 und 14, das sind diejenigen, die ein bisschen Schmutz oben haben, das können wir uns jetzt merken, eine Möglichkeit ist das so zu machen, die andere Möglichkeit ist zum Beispiel auch zu sagen, wir klicken mit der rechten Maustaste hierein und wir können dann immer in überlappenden Bereichen können wir dann auswählen, ob wir beide Bilder, ein Bild oder auch Nachbarbilder direkt bearbeiten von hier aus, und wir sagen mal 13,14 Edit Mask, und das ist genau das, was wir haben wollen, da haben wir hier einmal die Linsenflecken drin und einmal haben wir sie hier drin. Ich gehe mal ein bisschen hier mit der Lupe rein, und mit der rechten Maustaste bewege ich das Bild mal ein bisschen, und hole mir hier jetzt den roten Stift her, und werde das jetzt einfach mal so ein bisschen hier weg machen, wenn man etwas mehr Platz auf dem Bildschirm hat, kann man sich auch gleich die große Ansicht dazuholen im Panorama Editor, und sehen, dass man zum Beispiel hier nichts weglöscht, was dann wirklich nur ein Mal existiert, das kann nämlich passieren, dann entstehen natürlich Löcher im Bild, das wollen wir natürlich vermeiden, aber hier ist es einmal so, dass das eigentlich -- da ist noch ein Bereich der ist nicht so ganz astrein und hier können wir ruhig noch ein bisschen reinzoomen, um vielleicht da noch mal was zu erkennen was ein bisschen blasser ist. Da ist zum Beispiel noch einer, den können wir uns auch noch vorknöpfen. Man muss also natürlich wirklich kontrollieren hinterher, ob das Löcher im Bild produziert, aber das schaut mal relativ gut aus, hier ist noch ein Bereich, den erkennt man allerdings schon kaum mehr, aber wir wollen natürlich versuchen, das Ganze doch relativ gut hinzukriegen, und nicht mit so Kleinigkeiten dann zu sparen. So, jetzt habe ich hier in diesen beiden Bildern alle Linsenflecken weggemacht, und wir können jetzt mal vorab hier schauen, wie das ausschaut im Endergebnis, wir schalten wieder auf diese überblendete Geschichte, das ist eigentlich okay, aber da ist ein Kollege hier, der ist uns noch durch die Lappen gegangen, und das ist im Bild Nummer 12 mutmaßlich, ja, dann werden wir das auch noch mal machen, hier rechte Maustaste, 12, Edit Mask. Und da gucken wir mal hier, da gibt es auch noch ein bisschen was zu meckern. So, und hier und hier, so, ein bisschen vorsichtig, immer natürlich nur so viel wie nötig, nicht so viel möglich, schauen, dass man das nicht übertreibt, wir wollen natürlich, dass möglichst viel vom Originalmaterial erhalten bleibt. So, wechseln wieder in den Panorama Editor, hier sieht man jetzt bei dem Einzelbild dann auch überall die Löcher, geben wir das wieder zusammen und jetzt ist immer noch genug Überlappung da, dass diese Fehler eigentlich nicht mehr existieren. Und jetzt schauen wir uns das Ganze noch am besten im Detail Viewer an, und schieben mal die Lupe hier oben in diese Ecke und gucken mal was da los ist, das schaut eigentlich alles ziemlich gut aus, also ich sehe jetzt mal das Meiste -- da ist noch einer, den sollten wir uns noch vorknöpfen. Hier übrigens auch, wenn ich auf diese Stelle klicke habe ich hier genauso die Möglichkeit, direkt von hier aus in das Maskierungspanel reinzugehen, und da ist der eine Kollege, den ich noch nicht erwischt habe. So, da soll es jetzt auch mal gut sein. Und jetzt können wir wieder in den Editor gehen und wieder in den Detail Viewer, und jetzt ist dieses Stückchen da weg. Das heißt, auf diese Art und Weise können wir einfach die Fehlstellen, die zum Beispiel durch solche Linsenreflexe entstehen, ganz interessant ist auch, wenn man zum Beispiel mit einem relativ weitwinkligen Objektiv in die Sonne fotografiert, dann können benachbarte Bilder zum Beispiel einfach Kanten oder Abrisse in den Sonnenstrahlen, je nach Objektiv produzieren oder auch die Linsenreflexe selber, die Flares, die wandern natürlich, wenn man eine Aufnahme mitten in die Sonne macht, dann ist auf der Nachbaraufnahme, gehen die dann von rechts oben nach links unten, und auf der rechten Aufnahme von links oben nach rechts unten, und die sollte man gegengleich ausmaskieren, meistens ist bei dem Nachbarbild, das entsprechende Material vorhanden, und man kriegt dann solche Sachen relativ schnell sauber. Gerade bei der Sonne ist das natürlich interessant, dass man einfach in einem Bild eine makellose Sonne haben will, und dass die Nachbarbilder da nicht mitspielen, und dass man das gegengleich ausmaskieren kann. Und das ist ein relativ nettes Feature, das einem bereits hier auf relativ schnelle und unkomplizierte Art Arbeiten vorwegnimmt, die wir sonst später einfach an Nachbearbeitung in Photoshop machen müssten.

Panoramafotografie: Sphärische Panoramen mit PTGui

Lernen Sie, wie Sie von einem einfachen Panorama zu einer kompletten Rundumsicht von 360 x 180° kommen. Sehen Sie die Vorbereitung, Aufnahme und Nachbearbeitung in PTGui.

5 Std. 54 min (46 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!