Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Wirksam führen

Feedback zum Test „Wirksam Führen“

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Analyse des zuvor durchgeführten Tests dient dazu, den persönlich bevorzugten Führungsstil sowie die Wirksamkeit der gesamten Orientierung zu bestimmen.
07:48

Transkript

Bitte nehmen Sie nun den ausgefüllten Test „Wirksam führen“ zur Hand und übertragen Sie Ihre Werte in das Dokument „Feedback zum Test 'Wirksam führen‘“. Die Feedbackanalyse zu Ihrer Führungsstilpräferenz und zu Ihrer Führungsstilwirksamkeit basiert auf den von Ihnen ausgewählten Entscheidungen beim Ankreuzen der alternativen Maßnahmen. Das heißt, es geht darum, wie Sie sich selbst einschätzen, es handelt sich also um Ihr Selbstbild. Falls wir den von Ihnen geführten Mitarbeitern den gleichen Feedbackbogen geben würden (mit der Aufgabe, ebenfalls Ihr Verhalten einzuschätzen), könnten die Werte sowohl ähnlich als auch völlig unterschiedlich aussehen. Grundsätzlich geht es beim Führungsfragebogen „Wirksam führen“ um Ihre persönliche Einschätzung. Dieses Selbstbild ist wertfrei, das heißt, es ist nicht gut oder schlecht. Es gibt Ihnen aber die Möglichkeit, die von Ihnen gezeigten Tendenzen zu interpretieren. Sehen Sie es so, als ob Sie in einen Spiegel blicken: Dieses Spiegelbild interpretieren wir im Sinne Ihrer Tendenzen und Präferenzen bezüglich Ihres Führungsstils. Die erste Aussage erhalten Sie, wenn Sie Ihren Wert aus Tabelle II betrachten, den Sie bei der Wirksamkeit Ihrer Führungsstilentscheidung erzielt haben. Es gibt prinzipiell zwei Möglichkeiten: Entweder Sie tendieren dazu, effektiv, also wirksam zu führen, oder Sie tendieren dazu, nicht effektiv oder unwirksam zu führen. Alle positiven Werte (+ 1 bis + 24) deuten darauf hin, dass Sie bei Ihrer Auswahl im Fragebogen in Bezug auf drei wesentliche Parameter effektiv waren. Alle negativen Werte (- 1 bis - 24) deuten darauf hin, dass diese Auswahl nicht effektiv war. In die Wertung werden dabei die drei wesentlichen Aspekte richtiger und wirksamer Mitarbeiterführung einbezogen. Das ist erstens die Zeit, die Sie aufwenden, um den Mitarbeiter zu beeinflussen. Zweitens die Qualität Ihrer Zielerreichung. Und drittens die Motivation Ihrer Mitarbeiter, die Sie mit der gewählten Maßnahme erzielen. Konkret ergibt sich damit folgende Interpretation Ihrer Wirksamkeit der Führungsstilentscheidung. Haben Sie einen Wert von -1 bis -24, dann war Ihre Führungsstil- entscheidung ineffektiv. Je höher der Minuswert, desto ineffektiver war Ihre Führungsstilentscheidung. Haben Sie einen Wert von +1 bis +24 erzielt, dann war Ihre Führungsstil- entscheidung effektiv. Je höher der Wert, desto besser. Ab 12 lässt sich Ihre Effektivität als gut und ab 18 bis 24 als sehr gut einschätzen. Ihr Wert in Tabelle II liefert Ihnen also die erste tendenzielle und zentrale Aussage über die Wirksamkeit Ihrer Führungsstilentscheidung. Die zweite für Sie wichtige Aussage erhalten Sie durch den Wert, den Sie in die einzelnen Quadranten S 1 bis S 4 in Grafik I eingetragen haben. Hier betrachten wir Ihre Führungsstilpräferenz. Wir bewerten, wie gut Sie die einzelnen Reifegradsituationen erkennen und wie stark Ihre Führungsstilvariabilität ausgeprägt ist, zum der jeweiligen Situation entsprechenden, wirksamen Führungsstil zu wechseln. Es ist wahrscheinlich, dass Ihre Ergebnisse in einem der Quadranten eine deutlich höhere absolute Zahl aufweisen. Wenn das der Fall ist, dann ist das Ihr Primärführungsstil, also Ihr Lieblingsführungsstil. Der Primärführungsstil bestimmt Ihren ersten Führungsreflex, also die Führungsstilentscheidung, zu der Sie spontan tendieren. Wo liegt bei Ihnen dieser Wert? Wenn dieser Wert im Quadranten S 1 liegt, dann tendieren Sie eher zu einem strukturierenden bzw. dirigierenden Führungsstil. Liegt Ihr höchster Wert im Quadranten S 2, dann bedeutet das, dass Sie eher einen erklärenden, begründenden und argumentierenden Führungsstil wählen. Ist Ihr Schwerpunkt im Quadraten S 3, dann lässt sich schlussfolgern, dass Sie den Mitarbeiter tendenziell durch Ihren Führungsstil coachen, unterstützen und bestätigen. Liegt Ihr höchster Wert im Quadranten S 4, dann präferieren Sie eher einen delegierenden Führungsstil. Es lässt sich somit aus den Ihnen vorliegenden Zahlen Ihre Führungsstilpräferenz erkennen. Ab der Zahl ‚5’ in den jeweiligen Quadranten können Sie ziemlich sicher sein, dass Sie Ihren Primärführungsstil erkannt haben. Je höher die Zahl, desto deutlicher die Präferenz. Betrachten Sie aber auch die beiden Schwerpunkte Ihrer absolut höchsten Zahlen. Wo sind Ihre beiden höchsten Werte und umgekehrt, welche Führungsstile sind wenig ausgeprägt? Was könnte der Grund sein, dass Sie gerade dort Ihren Schwerpunkt haben? Meist ergibt sich nach der Reflexion der Ergebnisse, dass Sie auch schon für sich selbst erkannt haben, dass Sie in den jeweiligen Führungsstilsituationen noch Optimierungspotenziale sehen. Ihr Defizitführungsstil ist der Führungsstil, der tendenziell bei Ihnen nicht oder nur wenig ausgeprägt ist. Auch er ist von Interesse. Sie erkennen ihn an der absolut niedrigsten Zahl, meist eine ‚0’ oder eine ‚1’. Diesen Führungsstil versuchen Sie eher zu vermeiden, das heißt, dass Sie ihn mit anderen Führungsstilen kompensieren. Das geht allerdings zu Lasten Ihrer Wirksamkeit. Betrachten Sie Ihren Defizitführungsstil und fragen Sie sich selbst, ob Sie das Ergebnis in Ihrem Führungsverhalten tatsächlich so wiederfinden. Was können Sie tun, um diesen Führungsstil auch einzusetzen? Wie können Sie in Ihrem Führungsalltag erkennen, wann dieser Führungsstil der geeignete ist, um das Ziel zu erreichen? Denn es gibt sicher Situationen, in denen Sie erkennen, dass dieser Defizitführungsstil der eigentlich passende Führungsstil ist, Sie diesen jedoch nicht entsprechend anwenden. Es lässt sich keine Aussage über den einzig richtigen Führungsstil treffen: In der Führungspraxis existieren vielmehr mindestens vier richtige und wirksame Führungsstile. Entscheidend ist, dass Sie erkennen, in welchem Reifegrad sich Ihr Mitarbeiter befindet, um ihm dann den passenden, den effektivsten Führungsstil für diese eine Situation geben zu können. So holen Sie Ihren Mitarbeiter dort ab, wo er sich befindet und Sie bringen ihn auf lange Sicht auf eine höhere Stufe der Selbstständigkeit. Leider ist es an dieser Stelle nicht möglich, alle Kombinationsmöglichkeiten Ihrer Führungsstilentscheidung erschöpfend zu interpretieren. Falls Sie über das bereits Gesagte hinaus weiteres Interesse an der Interpretation Ihres Ergebnisses haben, dann schreiben Sie mir doch bitte eine E-Mail unter: info@Hettl-Consult.de Ich helfe Ihnen dann gerne weiter.

Wirksam führen

Führen Sie situativ, passen Sie Ihren Führungsstil an den Reifegrad Ihrer Mitarbeiter an, um so zur wirksamen Führungskraft zu werden.

1 Std. 2 min (15 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.08.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!