Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Moodle 3 für Trainer: Profiwissen

Feedback für Evaluierungen einsetzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sie möchten einen Fragebogen anlegen, um Ihren Kurs auszuwerten? Dann ist Feedback das Mittel der Wahl.

Transkript

Weit über die Möglichkeit einer Abstimmung geht die Aktivität "Feedback". Sie ist dafür gedacht, Evaluationsformulare individuell anzulegen. Ich möchte Ihnen zunächst ein paar Beispiele zeigen und dann ins Detail gehen, wie man Feedback-Fragebögen anlegt und wie man auch auf die Ergebnisse zugreift. Ich habe hier drei Feedbacks vorbereitet, das "Beispiel xx3". Ich habe zunächst eine Startseite, auf der eine kurze Begrüßung, eine Einführung für die Teilnehmer liegen kann und kann jetzt das Formular ausfüllen. In diesem Falle habe ich kleine, einfache Skalen dabei mit jeweils drei Werten, "Vorbereitung des Seminars". Wie habe ich die empfunden, "gut", "normal" oder "schlecht"? Meine Antwort ist "gut". Wie war das mit der Begrüßung? Wie habe ich das empfunden? Das hat mir auch gefallen. Die "Klärung der Erwartungen", das war auch so erwartet, also "normal". Und so kann ich jetzt durch alle Punkte hindurch gehen. Am Ende der Seite sage ich: "Einträge speichern". Dann kommt eine Abschlussseite nochmal, wo auch ein Text für die Teilnehmer hinterlegt werden kann. Zum Beispiel ein Dank. Schauen wir uns ein zweites Beispiel an. Wieder gleiches Spiel, Einführungsseite , "Formular ausfüllen". In dem Falle gibt es ausführlichere Texteingaben, indem mehrere Textfelder da sind, in denen ich Einträge machen kann. Damit erhalte ich natürlich qualitativ weitergehende Antworten meiner Teilnehmer. Hier noch mal ganz zurück und wir haben einen Fragebogen, der etwas anders aufgebaut ist, nämlich hier "Formular ausfüllen". Und hier haben wir eine Kombination von verschiedenen Antwortoptionen und hier fülle ich jetzt einfach mal ein paar Daten aus. Wir haben eine erste Geschichte. Ich komme aus Berlin, das will ich gar nicht leugnen. Ich bin männlich. Und meine Postleitzahl lautet für diesen Fragebogen 12345. Jetzt gibt es in diesem Fragebogen tatsächlich eine zweite Seite. Das ist in dem Falle deswegen gewählt, weil auf der Grundlage der Antwort bei dieser Frage die Teilnehmer unterschiedliche Folgefragen auf der nächsten Seite platziert haben. Nächste Seite. Wie fanden Sie die Sauberkeit auf dem Herren-WC? Die Frage den Damen zu stellen, ist natürlich nicht so gut. Ich fand sie Klasse. Und dann sagen wir: "Einträge speichern". "Vielen Dank für Ihre Antworten", das ist der Abschluss. Und damit bin ich wieder im Kurs zurück. Werfen wir nun einen kleinen Blick auf die Ergebnisse. In diesem Falle muss ich dafür allerdings erst nochmal wechseln auf den Trainermodus. Inzwischen bin ich wieder Trainer und gehe nochmal in den Fragebogen hinein. Die Darstellung schaut für mich ein wenig anders aus. Nämlich ich sehe hier weitere Elemente, die die Teilnehmer nicht sehen. Uns interessiert die Auswertung, die erzeugt wird. Bei der Auswertung wird direkt live eine Übersicht erzeugt mit den Informationen: Wie viele Rückmeldungen hat es gegeben? Wie viele Fragen waren in dem Feedback drin? Welche Antworten sind eingetragen bzw. sofern es Auswahloptionen waren, wie viele Personen haben sich für welche dieser Optionen [entschieden]? [Dies] wird direkt in Form einer Balkengrafik dargestellt. Hiermit habe ich also jederzeit eine Übersicht über den Stand und am Ende selbstverständlich auch. Mit "Einträge anzeigen" kann ich auch die Informationen aus den einzelnen Datensätzen abfragen. Hier hätte ich auch eine Möglichkeit zum Exportieren der Daten. Für dieses Feedback ist festgelegt worden, dass es anonym ausgefüllt werden soll. Es gibt hier die Möglichkeit, festzulegen, dass es anonym ist und dann ist auch beim Download der Daten hier keine Information sichtbar, welcher Teilnehmer welchen Fragebogensatz ausgefüllt hat. Schauen wir mal hinein in die Einstellungen. Bei den Einstellungen gibt es immer den Einstieg, den Titel. Das kennen wir aus allen anderen Aktivitäten und die Beschreibung ist die erste Seite, die die Teilnehmer als Aufforderung zu starten sehen. Die Verfügbarkeit gibt uns wieder die Informationen: In welchem Zeitrahmen soll das Ganze ausgefüllt werden? Die Einstellungen haben hier die Optionen und die sind ganz wichtig: Soll der Fragebogen anonym ausgefüllt werden oder nicht anonym? Ist eine Mehrfachabgabe möglich? Das heißt, könnte der Fragebogen mehrfach ausgefüllt werden. Bei "Anonym" ist das nicht möglich. Soll eine E-Mail-Mitteilung versandt werden und sollen die Fragen automatisch nummeriert werden. "Nach der Abgabe" erlaubt uns einen Text einzugeben, der den Teilnehmern als Abschluss, quasi als Dank, hinterlegt wird. Danach speichere ich ab. Der wichtige Teil fehlt uns natürlich grundsätzlich. Wie schaut das aus mit dem Bearbeiten der Elemente, der einzelnen Fragen? Das folgt unter dem Reiter "Elemente bearbeiten". Hier sind schon die vorhandenen Fragestellungen, nämlich ein Textfeld, eine Textzeile, eine Auswahloption und hier ist ein Seitenumbruch. Hinter dem Seitenumbruch kommen zwei Fragen und hier sehen wir, die sind davon abhängig, ob bei der Frage hier mit dem Kurztitel "Geschlecht", der Teilnehmer den Eintrag "männlich" angekreuzt hat oder den Eintrag "weiblich" und entsprechend bekommt er dann eine unterschiedliche Folgefrage. Wie werden Fragen angelegt? Hier oben ist die Option zum Auswählen der Frage. Ich habe jetzt verschiedene Möglichkeiten, Eingaben zu machen. Ich nehme einfach mal die Multiple-Choice-Frage. Ich kann sie zu einer Pflichtfrage erklären, das heißt, der Teilnehmer muss sie ausfüllen. Ich kann hier die Frage formulieren, darunter eine Kurzbezeichnung hinterlegen. Die Kurzbezeichnung brauche ich unbedingt dann, wenn diese Frage abhängig ist von einer anderen Frage, weil ich dann auf diese Kurzbezeichnung zurückgreife. Ich kann die Darstellungsweise festlegen: Sollen die untereinander oder nebeneinander stehen? Und kann jetzt hier die Antwortoptionen eingeben. Für jede Antwort soll ich hier eine neue Zeile eintragen. Sofern es sich um ein abhängiges Element handelt, das heißt, diese Frage [soll] in Abhängigkeit von einer anderen Fragestellung beantwortet werden, kann ich jetzt auf eine bestimmte zugreifen und kann sagen, von welchem Wert, der hier eingetragen ist, hängt der Zugriff auf diese Frage ab. Und damit kann ich jetzt hier zum Beispiel sagen: Bei "männlich" soll noch eine zweite Frage gestellt werden. Abschließend habe ich noch die Option, die Position der Frage im Fragebogen festzulegen, also zum Beispiel, das ist die nächste folgende Frage, das wäre Frage 8 und das Element speichern. Wenn wir jetzt nach unten gucken, sehen wir, dass hier unten genau das noch mit eingetragen ist. Da ich noch keine Optionen ausgewählt habe, ist das natürlich nur begrenzt sinnvoll und deswegen lösche ich an dieser Stelle meine Frage nochmal. Mit dem Feedback-Modul habe ich die Möglichkeit, sehr flexibel Fragebögen anzulegen. Eine zusätzliche Option ergibt sich im Kurs im Zusammenspiel mit den Administratoren oder Managern des Systems. Sie haben die Option, auf der Startseite einen Feedback-Fragebogen anzulegen. Dieser kann dann in bestimmte Kurse eingebunden werden, indem dort der sogenannte Feedback-Block angelegt wird. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass die Trainer den Feedback-Fragebogen nicht mehr beeinflussen können und alles zentral zusammen läuft. Das heißt, Institutionen, die den Wunsch haben, einen zentralen Fragebogen einmal einzupflegen, in allen Kursen einheitlich zu nutzen, kommen mit dieser Lösung sehr gut klar.

Moodle 3 für Trainer: Profiwissen

Erfahren Sie, wie Sie Moodle 3 als Lehrender noch geschickter und effizienter nutzen.

2 Std. 0 min (24 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:01.12.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!