Mitarbeitern Feedback geben

Feedback als Teil der Führungsverantwortung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auch wenn Mitarbeiter oft selbst in der Lage sind, Ihre Leistung entsprechend zu beurteilen: Feedback ist ein wichtiges Instrument, mit dem Führungskräfte ihren Mitarbeitern Orientierung geben und Potenzial aufzeigen können.

Transkript

Wenn Sie Führungskraft sind, dann ist Feedback ein wichtiger Teil Ihrer Führungsverantwortung. Warum? Ihre Mitarbeiter erwarten von Ihnen Führung und Orientierung. Feedback ist ein wertvolles Instrument dazu. Natürlich sind vor allem erfahrenere Mitarbeiter im Prinzip in der Lage ihre eigene Leistung realistisch zu beurteilen. Allerdings helfen Feedbacks von Seiten der Führungskraft dem Mitarbeiter, besser zu verstehen, wo er steht, was er gut gemacht hat und wo Entwicklungspotenzial oder auch Verbesserungsbedarf besteht. Wenn Feedback gezielt als Führungsinstrument eingesetzt wird, kann es viele verschiedene Aspekte abdecken. Erstens trägt es dazu bei Missverständnisse zu vermeiden. Feedback trägt dazu bei, das gegenseitige Verständnis der Kommunikationspartner, aber auch deren Erwartungshaltung abzugleichen. Das klingt auf den ersten Blick vielleicht nicht logisch, denn tatsächlich bedeutet Feedback doch, auf ein Verhalten des Gegenübers zu reagieren. Stimmt, deshalb sollten wir besser sagen, Feedback hilft Missverständnisse in der Zukunft zu vermeiden. Wie oft passiert es, dass jemand sagt: "So habe ich das aber nicht verstanden"? Wenn ich konsequent Feedback gebe und Feedback einhole, sichere ich das Verständnis ab und vermeide Missverständnisse. Auf die Spitze getrieben heißt das, ich kann mir Feedback schon im kleinen Rahmen abholen, wenn ich zum Beispiel eine Aufgabe an einen Mitarbeiter übertrage und Fragen stelle wie: "Können Sie die Aufgabe so erledigen?", oder: "Haben Sie noch Fragen dazu?" Hier fängt Feedback an. Feedback trägt zweitens auch dazu bei, Konflikte zu klären. Im Berufsleben entstehen Konflikte oft dadurch, dass die Beteiligten nicht genügend miteinander sprechen. Sie versäumen es, ihr Verständnis eines Sachverhalts abzugleichen oder danach zu fragen, was sie voneinander erwarten. Mit dem richtigen Feedback kann ich in solchen Situationen inhaltliche Unschärfen ausräumen. Darüber hinaus kann ich auch die Metakommunikation klären. Also zum Beispiel dem Gesprächspartner deutlich machen, wie er sich im Konflikt verhält und so eine Klärung herbeiführen. Der dritte hilfreiche Effekt eines gelungenen Feedbacks besteht darin, dass es das Vertrauen und das Wir-Gefühl in einem Team stärkt. Warum? Wenn ich mich darauf verlassen kann, dass ich von meiner Führungskraft und meinen Teamkollegen ehrliches Feedback bekomme, ist das für mich eine zusätzliche Stütze. Dann weiß ich, dass die anderen mir sagen werden, wie Sie mich wahrnehmen und ich kann ihre Hinweise für meine Weiterentwicklung nutzen. Wer keinerlei Rückmeldung zu seiner Leistung bekommt, fühlt sich allein gelassen oder verloren. Damit komme ich zur Aspekt Nummer 4, der Motivation der Mitarbeiter. Feedback vermittelt dem Empfänger, anders als eine Haltung des Schweigens, glaubhaft, dass er wahrgenommen und respektiert wird. Das ist für viele Mitarbeiter ein wichtiger Motivationsfaktor. Der fünfte Aspekt, den ich hier nennen will, ist im Grunde die Summe aus den vier zuvor genannten. Feedback dient der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung. Wer Feedback erhält, kann seine fachlichen und persönlichen Fähigkeiten und Eigenschaften eigenverantwortlich überprüfen und weiterentwickeln. Er weiß viel besser, an welchen Punkten er arbeiten kann, welche Fähigkeiten er ausbauen sollte, als jemand, der völlig auf sich allein gestellt ist. Die Widerspiegelung des Fremdbilds als Ergänzung zu unserem Selbstbild ist eine wertvolle Ressource für unsere Entwicklung. Die genannten Aspekte zeigen auch, dass Feedback sehr vielfältig sein kann. Für Sie als Führungskraft bedeutet das, dass Sie alle Möglichkeiten nutzen sollten, Feedback einzusetzen. In vielen Unternehmen gibt es formelle Einrichtungen zur Übermittlung von Feedback, zum Beispiel Beurteilungs- oder Zielvereinbarungsgespräche. Aber es gibt auch informelles Feedback und dieses können Sie im Arbeitsalltag im Prinzip täglich einsetzen. Ein Hinweis noch. Denken Sie immer daran, dass Feedback Lob ebenso umfasst wie Kritik. Nur so funktioniert es wirklich gut.

Mitarbeitern Feedback geben

Lernen Sie, als Führungskraft wirkungsvoll Rückmeldungen an Ihre Mitarbeiter zu geben.

58 min (16 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:29.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!