Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

HTML5 für Webdesigner

Fazit: HTML5 für Webdesigner

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Fazit: Alte Sites muss man in den meisten Fällen nicht nachrüsten, aber bei zukünftigen Projekten kann man unbesorgt die Elemente mit der entsprechenden Nachhilfe für Browser einsetzen.

Transkript

HTML 5 für Webdesigner. Was noch bleibt, ist ein Fazit zum Schluss. Dazu möchte ich Ihnen kurz die einzelnen Bereiche noch einmal im Überblick vorstellen und jeweils eine kleine Schlussfolgerung ziehen. Zuerst geht es um HTML 5 und die Layoutbereiche einer Webseite. Das sind Elemente wie "Header", "Nav", "Main", "Aside" und "Footer". Das ist durchaus sinnvoll, diese Elemente einzusetzen. Es ist auf jeden Fall sinnvoller als die altbekannten Kandidaten wie "diff id header" oder "class=header" oder sowas. Das bringt auf Anhieb relativ wenig, aber irgendwann werden auch Suchmachinen und Co. diese neuen Elemente schätzen lernen - und dann ist das durchaus eine gute Sache. Wir schreiben ja auch "h2" und nicht "diff class h2". Das ist ein sehr ähnlicher Unterschied. Das läuft unter dem Stichwort "Semantik", aber das schreckt viele Leute eher ab, als dass es weiterhilft. Deswegen erwähne ich das hier auch gar nicht erst. Es ist einfach sinnvolles HTML. Nachrüsten für bestehende Sites bringt dabei wenig, da muss man die Kirche im Dorf lassen. Wenn Sie aber ein neues Projekt anfangen oder überlegen, ein bisschen zu experimentieren, dann ist es auf jeden Fall sinnvoll, mit diesen Layout-Bereichen und mit den entsprechenden Nachhilfen für alte Browser zu arbeiten. Zweiter Teil: HTML 5 und Inhalte - das sind Elemente wie "section" und "article" - wobei die Trennung zwischen Inhalten und Layout-Bereichen fließend ist, da "section" genauso gut auch Layout-Bereiche kennzeichnen kann. Aber das ist letztendlich eine Trennung, die hier aus didaktischen Gründen gemacht wurde - die aber durchaus sinnvoll ist. Wichtig ist dabei: "section" und "article" werden noch für viele Diskussionen sorgen, weil sie sich sehr ähnlich sind. Denken Sie nicht zu viel darüber nach. Wichtiger ist dabei aber noch, dass "section" kein Ersatz für "diff" ist. Wenn also jemand versucht Ihnen weiszumachen: Lassen Sie "diff" weg, nehmen Sie "section" - das ist Quatsch! "Section" ist eine inhaltliche Gruppierung - und wenn es nur ums CSS geht, dann nehmen Sie nach wie vor das gute alte "diff". "Figure", "figcaption", "time" und ähnliche Elemente sind sinnvolle Ergänzungen des vorhandenen Vokabulars - und die sollte man auch ruhig einsetzen, gerade "figure" und "figcaption" für Beschriftungen. Hier gilt aber das Gleiche: Nachrüsten für bestehende Sites bringt relativ wenig. Bei neueren Projekten kann man das dann gleich einsetzen. Kommen wir zu "Formularen". Es gibt neue Input-Typen: "email", "url", "tel" und "search" sind einfach einsetzbar. Alte Browser, die das nicht verstehen, nehmen stattdessen einfach "text type text" - und dann haben Sie nichts verloren. Felder für Zahlen-, Datums- und Zeiteingaben: Das ist noch nicht ganz so einfach, die Datumspicker. Sie haben gesehen: Der Firefox macht damit nichts; das muss man ausprobieren, aber da wird man wahrscheinlich trotzdem nicht um kleine "widgets" - JavaScript, Datumspicker usw. - herumkommen. Die eingebaute Validierung im Browser wird uns das Leben erleichtern, aber das kann noch ein bisschen dauern. Aber die gute Nachricht: Die alten Browser sterben langsam, aber sicher, weg. Fazit: Das Nachrüsten der Input-Typen wie "email", "url" und "tel" kann auch für alte Sites sinnvoll sein, zumindest, sofern sie in Mobilgeraeten betrachtet werden oder auf Touchscreens - und auf dem iPad landet heute so manche Seite, die das ursprünglich gar nicht gedacht hatte. Last but not least: HTML5 und Multimedia - "Audio" und "Video" für Multimedia ohne Plugin - Problem 1: Unterstützung der Audio- und Video-Formate im Browser. Sie sehen: Die trauen sich alle gegenseitig nicht über den Weg - und jeder macht etwas anderes. Problem 2: Alte Browser - sprich IE 8 und älter - benötigen nach wie vor "Flash", damit sie überhaupt irgendetwas darstellen können. Eine Alternative ist "Video Hosting", also, dass Sie das nicht von Ihrem eigenen Webspace servieren, sondern von einem speziellen Anbieter, der sich dann um die technischen Details kümmert. Auf jeden Fall kann man sagen: Nachrüsten alter Sites ist nicht sinnvoll - und beim Neubau muss man gucken, was dafür und was dagegen spricht. Wenn Sie viele alte Besucher haben - also Video2Brain z.B. als Video-Anbieter - dann sollten Sie sich das hier gut überlegen, damit Sie eine Lösung finden, die auch wirklich für alle potenziellen Besucher alltagstauglich ist. Aber irgendwann in der Zukunft wird es kommen. HTML 5 für Webdesigner - man kann also sagen: Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, aber man muss es auch nicht überstürzen, das muss nicht in Hektik ausarten. Das Motto lautet: "Take it easy - but take it!"

HTML5 für Webdesigner

Lernen Sie, wie Sie in HTML5 Layoutbereiche strukturieren, die richtigen Elemente für Inhalte benutzen, Formulareingaben optimieren und Multimedia ohne Plug-in einbauen.

3 Std. 14 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!