Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Farbumfang überprüfen

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Aktivierung der Softproof-Option überprüft ein auszugebendes Bild auf etwaige Probleme mit dem Monitor- sowie dem Zielfarbumfang. Zusätzlich simuliert die Funktion Papier und Druckfarbe.
11:02

Transkript

Schauen wir uns an, was passiert, wenn man ein Bild aufbereitet, jeder auf seinem eigenen Monitor. Wenn man dieses Bild dann ausgeben möchte, zum Beispiel fürs Internet im Farbprofil SRGB, oder für den Druck, also hier im Profil des Papiers, das man im Drucker eingelegt hat. Ich habe hier mal ein Bild und das möchte ich einmal generell optimieren. Ich ziehe da einmal die Klarheit an, vielleicht möchte ich auch die Tiefen etwas abdunkeln. Hier möchte ich noch sehen, ob ich einen Beschnitt habe. Das kann man hier im Histogramm. Über dieses kleine Dreieck kann ich den Beschnitt der Tiefen, und über dieses kleine Dreieck einen Beschnitt in den Höhen mir einblenden lassen. Der Shortcut hierfür ist die Taste "J" hier im Entwicklermodul. Jetzt sieht man, die blauen Bereiche, also diese Überlagerungen, sind jetzt die Überlagerungen oder die Bereiche, die komplett schwarz werden. Wenn ich jetzt beispielsweise die Lichter ein wenig aufhellen möchte, ich übertreibe hier mal über die Belichtung, dann sieht man, die roten Bereiche werden jetzt die Bereiche, die komplett weiß werden. Natürlich mach' ich das nicht so extrem, ich gehe hier nur mit den Weißbereichen etwas rein...so... Ich gehe jetzt noch mit der Dynamik etwas nach oben, und vielleicht möchte ich den Weißabgleich noch ein bisschen kühler setzen. Okay, jetzt kann ich ja mal diesen Lichter- und Tiefenbeschnitt ausblenden, wiederum mit Taste J. und sage jetzt: Ja, so gefällt mir das ganz gut. Jetzt ist aber die Frage, ob das am Papier beziehungsweise im Internet auch so dargestellt werden kann. Und dazu bietet mir Lightroom im Entwicklermodul die Option des Softproofs. Wenn man da jetzt draufklickt - der Shortcut ist die Taste S -, dann wechsle ich hier jetzt in die Proof-Vorschau. Da sieht man jetzt rechts, wie das Histogramm auf Softproof umgestellt wird. Ich habe hier die Proof-Vorschau und einen weißen Rand um mein Bild rundherum. Aber was kann ich jetzt machen? Aktuell sieht man, dass ich jetzt das Softproof eingestellt habe auf das Profil SRGB, was man fürs Internet verwendet. Jetzt möchte ich aber wissen: Okay, sind alle Farben, die ich hier jetzt sehe, auch wirklich in meinem Zielfarbraum SRGB enthalten? Und dazu kann ich hier im Histogramm auf dieses kleine Icon klicken, und da steht dann: "Warnungen des Zielfarbraums anzeigen". Wenn ich das jetzt aktiviere, sieht man hier jetzt mit einer roten Überlagerung, was mir jetzt alles bei der Konvertierung Richtung SRGB verloren gehen würde beziehungsweise wo jetzt Lightroom bei der Umwandlung Richtung SRGB eingreifen muss. Diese Farben liegen außerhalb meines Zielfarbraums. Ich schalte das mal kurz aus und geh' in den linken Bereich. Wenn man mit einem Monitor arbeitet, der nicht so hochwertig ist, dann kann man hier auch die Warnungen des Monitor-Farbumfangs anzeigen. In meinem Fall arbeite ich hier auf einem Eizo-Monitor, und man sieht, ich habe hier keine Warnungen. Aber je nach Monitor kann man hier eine Warnung sehen oder auch nicht. In meinem Fall möchte ich jetzt einfach die Warnungen des Zielfarbraums anzeigen. So...ja, und was mache ich jetzt damit? Ich blende auch gleichzeitig den Filmstreifen ein, hier im unteren Bereich. Ich bin hier in meiner Sammlung "Softproof", die hab' ich zuvor angelegt. Die liegt hier jetzt, wenn man da reinschaut, hab' ich hier eine Sammlung "Softproof". Und in der liegt jetzt dieses eine Bild, einfach zur besseren Übersicht. Jetzt möchte ich einfach einmal diese Farbprobleme bearbeiten. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, ich scrolle mal nach unten... Und zwar könnte ich einfach die Sättigung und die Intensität gesamt aus dem Bild rausnehmen. Ich nehme einfach mal die Sättigung und ziehe die nach links. Jetzt sieht man, wenn ich die Sättigung rausnehme, dass diese roten Bereiche weggehen. Und wenn ich die Maus jetzt loslasse, kommt diese Warnung, dieser Dialog von Lightroom und sagt: Hey, Du willst ja nicht auf Deinem Originalbild, das Du ja eingestellt hast und das ja passt, diese Änderungen vornehmen. Denn wenn ich das mache, dann hab' ich ja die Originaleinstellungen nicht mehr. Was ich hier jetzt machen kann, und was auch eine Empfehlung ist, ist, dass ich hier eine Proof-Kopie erstelle. Was Lightroom hier macht, wenn ich diesen Button auswähle, ist, dass es neben dem Original eine virtuelle Kopie erstellt, und diese virtuelle Kopie bekommt dann die Einstellungen, die ich hier gerade vorgenommen habe. Schauen wir uns das einmal an: "Proof-Kopie erstellen". Da sieht man jetzt, die virtuelle Kopie ist angekommen. Ich habe hier mein Original, natürlich noch mit den Original-Farbproblemen, sag' ich mal, und daneben meine Proof-Kopie, und da sieht man auch, diese Proof-Kopie wird jetzt mit dem Farbprofil und auch mit dem Rendering Intent, also mit der Priorität betitelt, ganz automatisch von Lightroom. Jetzt sieht man natürlich, dass ich hier, weil ich ja bei der Proof-Kopie die Sättigung zurückgenommen habe, auch wirklich alle Farben verliere, und das möchte ich eigentlich nicht. Also nehme ich hier diese Proof-Kopie und lösche die nochmal, gehe hier auf mein Original, und jetzt möchte ich diese Anpassungen für mein Zielprofil SRGB nicht in den Grundeinstellungen machen, sondern hier im unteren Bereich unter "HSL". Und da unter "Sättigung". Denn ich kann hier jetzt mit dem Zielwerkzeug, also Zielgruppe "Sättigung", in die gesättigten Bereiche reingehen, und da sieht man diese Orange-Bereiche; die nach unten ziehen... Und jetzt werden nur diese Orange-Bereiche in der Sättigung zurückgenommen. Nachdem ich die Maus loslasse, kann ich hier wieder die Proof-Kopie erstellen, die liegt jetzt hier. Jetzt arbeite ich einfach auf der Proof-Kopie weiter. Ich nehme auch noch diesen Bereich und zieh' den leicht nach unten. Vielleicht nicht ganz so stark, ich schau' mir das einmal an. Ja, okay, die Farben gehen da wirklich zurück. Das passt so. Die kleinen roten Bereiche, die hier noch überbleiben, die stören mich eigentlich weniger. Jetzt geh' ich noch hier nach oben, nehme die Dynamik vielleicht auch noch ein kleines Stück zurück...so in etwa... und habe jetzt die Proof-Kopie für SRGB eingestellt. Ich habe mein Bild, das zuvor wesentlich zu gesättigt wäre für den Farbumfang des SRGB-Farbraums, hab' ich über diese Proof-Kopie jetzt so angepasst, dass diese Farben auch wirklich so ankommen. Also, wenn ich das umwandle Richtung SRGB. Das heißt also, ich kann jetzt wirklich sehen, wie mein Bild ausschaut, wenn ich es umwandle. Jetzt möchte ich das Ganze noch für ein Papierprofil machen. Da gehe ich wieder auf mein Originalbild. Ich bin nach wie vor im Softproof, hier in der Proof-Vorschau. Jetzt möchte ich in das Profil meines Papiers umwandeln. Fakt ist, ich habe hier nur zwei Möglichkeiten zur Auswahl: SRGB oder Adobe RGB. Wenn ich jetzt aber Richtung Papier gehen will, muss ich mir das Papierprofil hereinholen. Und das liegt hier unter "Andere...". Wenn man da jetzt draufklickt, komme ich in den Dialog "Profile auswählen". Hier sieht man von meinem Drucker die jeweiligen Papierprofile. Hier nehme ich jetzt das Papierprofil, mit dem ich drucken werde. Ich nehme jetzt einfach mal dieses Papier hier. Ich kann mir auch noch gleichzeitig weitere Papierprofile in die Liste holen. Mit diesem kleinen Häkchen hole ich sie in mein Popup-Menü. Wir schauen uns das gleich nochmal an. Ich klicke hier also auf OK. Und jetzt sieht man, dass ich hier meine Profile habe. Diese beiden Profile, einerseits für mattes Papier; da sieht man, da muss ich einiges machen. Aber ich gehe da ohnedies auf "Photo Paper Pro Luster" raus. Da sieht man, da kann ich wirklich sehr, sehr viel an Farben rausbekommen. Ich zeig's jetzt aber trotzdem mit dem "2/3 Matte Photo Paper", klick' da mal drauf. Man sieht, da gibt es schon einiges, was ich korrigieren muss. Ich geh' da einfach mal rein und nehme die Dynamik etwas raus. So in etwa... Jetzt sieht man, ich kann wiederum die virtuelle Kopie anlegen: "Proof-Kopie erstellen". Lightroom legt mir jetzt diese Proof-Kopie an und nimmt auch den Namen des Papierprofils. Das passt. Ich blende jetzt da einmal den Filmstreifen aus, damit man mehr Platz hat. Jetzt kann ich schauen, dass ich diese Bereiche, die hier außerhalb meines Papiers liegen, also meines Farbumfangs, dass ich die anpasse. In diesem Fall gehe ich hier einmal auf "Luminanz", klicke hier auf diesen Regler, und probiere jetzt einmal, diese Bereiche etwas aufzuhellen. Luminanz macht hier jetzt nichts, also wechsle ich wieder zu der Sättigung, nehme die Sättigung da raus, und da sieht man, ja, ich komm' da jetzt mit diesen Einstellungen nicht ganz ran. Also, ich bin ja wirklich sehr weit aus meinem Papierprofil draußen. Da sieht man, es wird wirklich sehr flau. In diesem Fall würde ich fast empfehlen, dass man das Papier oder die Einstellung so nimmt, dass ich sie hier in meinem Bild so einstelle, dass es wieder gut ausschaut. Ich geh' jetzt mit den Schwarztönen noch weiter runter...so... Die Tiefen möchte ich auch noch ein wenig anpassen, so dass ich etwas mehr Kontrast bekomme. Die Lichter können ruhig ein wenig heller werden. Was man hier jetzt nicht unbedingt tun darf, ist, dass man das jetzt, also diese Einstellung, mit diesem Bild hier vergleicht. Ich blende mir den Filmstreifen ein. Ich darf jetzt nicht mein Originalbild mit der Einstellung meines Proofs, meiner Ausdrucke, direkt vergleichen. Denn das ist ja mattes Papier, und auf einem matten Papier wirken die Farben ganz, ganz anders als wenn ich die hier auf dem Monitor betrachte. Aber ich geh' jetzt einfach wieder in diese Einstellungen rein, also in dieses Papierprofil, dieses Softproof dafür, und passe jetzt diese Einstellungen oder dieses Bild so an, dass es mir für meinen Ausdruck, für den Ausdruck, den ich danach auf diesem Papier machen werde, entsprechend passt. Geh' ich mal rein, pass' einfach auf... also, wenn ich da jetzt nach rechts ziehe, würde man sehen, das schaut jetzt nicht mehr toll aus. Also setz' ich das hier zurück. Die Klarheit möchte ich da haben. Der Schwarzpunkt wird natürlich auf einem matten Papier nicht so extrem dunkel wie auf einem glänzenden Papier. Das passt. Ich pass' hier den Kontrast noch ein wenig an. Vielleicht ein wenig heller... Muss sagen, ja, so kann das schon wirklich gut funktionieren. Wie gesagt, aktuell arbeite ich auf den Einstellungen für mattes Papier. Das darf man jetzt nicht vergessen. Ein spannender Punkt ist jetzt dieser: "Papier und Druckfarbe simulieren". Wenn ich den jetzt rausnehme, dann sieht man, dass mein Bild sehr stark gesättigt ausschaut und auch der Kontrast sehr hoch ist. Aber wenn ich jetzt hier wirklich über diese Softproof-Einstellungen das Papier und die Druckfarbe simulieren lasse, dann kann ich mir jetzt besser vorstellen, wie das danach am Papier rauskommt. Was man jetzt aber sieht, ich geh' hier mal ins Bibliotheksmodul, ist jetzt Folgendes: Nämlich, dass ich jetzt das Originalbild quasi nie bearbeitet habe. Also da im Originalbild, das sind so die Einstellungen, von denen ich immer weg arbeiten möchte. Dann hab' ich hier jetzt meine Kopie für SRGB mit den Einstellungen. Wenn ich jetzt rausgehen möchte ins Web, so soll's in SRGB ausschauen, und hier ganz rechts sieht man, das ist jetzt meine Kopie, mein Softproof. Oder eigentlich meine Einstellung für den Ausdruck auf meinem Canon Pro-10 mit "2/3 Matte Photo Paper". Und so kann ich einfache Anpassungen für die jeweiligen Ausgaben vornehmen.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Lernen Sie den Bildoptimierungs-Workflow mit Lightroom CC / Lightroom 6 kennen - vom Import über die Entwicklung bis hin zur Ausgabe Ihrer Fotos als Buch, auf Papier oder im Web.

8 Std. 13 min (85 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!