Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

InDesign CC Grundkurs

Farbfelder anlegen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit der Hilfe von Farbfeldern können Sie Farben definieren und so schnell und einfach immer wieder verwenden. Farbfelder anlegen leicht gemacht.

Transkript

Selbst bei kleinen Projekten ist das nun Folgende zu empfehlen. Bei großen Projekten ist es unumgänglich und absolut notwendig: Die Verwendung von Farbfeldern. Wozu braucht man Farbfelder? Naja, stellen Sie sich vor, das hier ist jetzt meine Hausfarbe und sie kommt in meinem Dokument natürlich an vielen Stellen vor. Ich mache hier jetzt mal ein zweites Rechteck, nehme dieses Rechteck, ziehe das jetzt hier auf, und das ist irgendwo in meinem Dokument Das soll aber dieselbe Farbe bekommen wie dieses Farbfeld hier, weil beides die Hausfarbe ist. Jetzt könnte ich natürlich hier diesen Farbton nehmen, bei den Farben den Farbwert herausschreiben, vielleicht auf ein extra Blatt Papier. Dann nehme ich mir diesen Bereich, stelle das hier wieder auf CMYK um, und übertrage nun hier diese Zahlen. Das ist zum einen äußerst lästig, zum anderen natürlich fehleranfällig. Und genau dafür gibt es Farbfelder. Bei diesen Farbfeldern ist man in der Lage, die Farben einmalig zu definieren und auf diese wohldefinierten Farben kann man immer wieder zugreifen. Wenn man InDesign öffnet bei einem neuen Dokument, dann sind da schon vorgefertigte Farbfelder drin. Ich finde vorgefertigte Farbfelder nervig, weil ich diese Farben nie in meinem Dokument benötige. Also gehe ich immer als erstes hin, markiere diese Farbfelder und lösche sie. Jetzt in diesem Fall bekomme ich einen Warnhinweis, weil ich diese Farbe jetzt hier zugewiesen habe. Dann wird das Ganze hier gelöscht. Nun lösche ich auch noch dieses Objekt. Auch das brauche ich nicht mehr. Und wie kann man nun selber Farbfelder anlegen? Wie geht das genau? Zuerst werde ich hier mal diese Farbe umstellen auf meine wirkliche Hausfarbe für dieses Magazin. Und zwar auf den CMYK-Ton, der da lautet: 100 % Cyan, 5 % Magenta, 56 % Gelb und 0 % Schwarz. Damit habe ich diesen Farbton nun hier angelegt. Daraus möchte ich nun ein Farbfeld erstellen. Wie so oft, gibt es mehrere Wege, die nach Rom führen. Ich kann jetzt da drauf klicken und kann dann hier wählen: "Den Farbfeldern hinzufügen" Man sieht jetzt erstmal nichts. Man muss natürlich erstmal das Bedienfeld "Farbe" öffnen. Dann sehen Sie, ist das hier unten nun hinzugefügt worden. Wenn ich nun hier dieses Objekt auswähle, Dann kann ich nun diesem Objekt dieses frisch erstellte Farbfeld zuweisen. Siehe da: Da ist nun meine Hausfarbe. Gibt es noch andere Möglichkeiten, Farbfelder zu erstellen? Natürlich. Denn ich kann hier oben in diesen Punkt gehen und die Option "Neues Farbfeld" wählen. Also machen wir das einmal und dann bekommen wir hier wieder die Möglichkeit, das Ganze einzustellen. Hier haben wir jetzt aber noch ein paar mehr Möglichkeiten als wir das vorhin gesehen haben. Zum einen kann ich jetzt hier sagen: Okay, das ist CMYK oder das ist RGB. Darüber hinaus kann ich jetzt aber erstmal festlegen, ob es sich um eine Prozessfarbe handelt oder um eine Volltonfarbe. Was ist nun der Unterschied? Wenn Sie in eine normale Offset-Druckerei gehen, dann ist das normalerweise heutzutage Vierfarbdruck. Also, es gibt eine Rolle, eine Walze, die Cyan aufträgt. Dann kommt das Papier da rauf, dann gibt's eine Walze, die trägt Magenta auf, eine Walze, die trägt Gelb auf und eine Walze, die trägt Schwarz, den Key-Ton, auf. Möglicherweise gibt es aber Farben, von denen man nicht möchte, dass die über dieses Vierfarbsystem gemischt werden. Sondern Sie haben einen ganz bestimmten Farbton und Sie wollen, dass dieser Farbton auch ganz exakt so gedruckt wird. Dann können Sie sagen: Okay, das hätte ich gern als Volltonfarbe. Und dann brauchen wir später in unserem Druckwerk, in unserer Druckerei vielleicht nicht vier Maschinen, durch die unser Papier durchläuft, sondern vielleicht fünf oder sogar sechs. Da sind wir dann auch in der Lage, auf solche HKS-Töne zuzugreifen oder solche Pantone-Töne. Nehmen wir jetzt mal exemplarisch hier so einen HKS-Ton, HKS. Dann sehen Sie, haben wir jetzt hier diese HKS-Farbpalette. Wenn Sie die Nummer Ihres HKS-Tones wissen, dann können Sie den auch hier direkt eingeben. Also beispielweise HKS 38. Dann kann ich das Ganze nun hier meinen Farbfeldern hinzufügen. Das möchte ich einmal machen. Dann wird das Ganze jetzt hier zugewiesen. Und Sie sehen, hier haben wir nun HKS 38 E. Ich kann auch sagen, ich möchte auch meine HKS-Töne über Prozessfarben abbilden. Dann kann ich jetzt hier HKS K Prozess auswählen. Auch dort nehme ich jetzt mal den Farbton 38. Den möchte ich nun auch dem Farbfeld hinzufügen. Dann sehen Sie nun, hier ist das E. Und hier ist das K. Dann gibt es noch weitere Möglichkeiten. Hier kann ich jetzt zum Beispiel wieder CMYK nehmen. Und hier kann ich jetzt erneut meine Hausfarbe einstellen. Das ist nochmal 100 einmal 5, einmal 56, und 0 % Schwarz. Das Ganze soll als Prozessfarbe verwendet werden. Soll also durch die vier Rotationen durchlaufen. Jetzt möchte ich hier oben aber einen Namen händig eingeben. Ich kann jetzt zum Beispiel nicht sagen, dass hier CMYK steht, sondern ich möchte jetzt hier vielleicht, dass dort steht: Hausfarbe. Denn das ist möglicherweise viel aussagekräftiger, als dass hier einfach nur diese CMYK-Werte stehen. Also, auch das füge ich nun hier hinzu. Sie sehen, das Ganze sieht jetzt hier nun so aus. Im Übrigen, ob es sich dabei um eine Volltonfarbe handelt oder ob das über Prozesse angemischt wird, das kann man hier über diese Symbole sehen. Dass es sich dabei um CMYK handelt, das kann man wiederum hier erkennen. Dieser Fläche ist nun die Hausfarbe zugewiesen. Ich könnte natürlich auch eine andere Farbe zuweisen. Was ist nun, wenn ich hier vielleicht diese Farbe jetzt hier lösche? Also, um diese zu löschen, klicke ich hier einfach auf den Papierkorb. Damit wird das Farbfeld gelöscht. Und dann wird nun nachgefragt: Hey, du löschst jetzt hier ein Farbfeld. Was soll jetzt mit den Flächen passieren, wo dieses Farbfeld bis jetzt angewendet wurde? Da könnte ich dann zum Beispiel sagen: Hey, da möchte ich, dass das jetzt ersetzt wird durch meine Hausfarbe. Ich klicke auf OK. Sie sehen, nun ist dieser Farbwert verschwunden. Und darüber ist nun meine Hausfarbe angewandt worden. Hier an diesem Objekt. In diesem Video haben Sie gesehen, wie man Farbfelder anlegt, was bei den Farbfeldern zu beachten ist. Sie haben hoffentlich verstanden, was der Unterschied zwischen Prozess- und Volltonfarben ist. Und Sie haben hier gesehen, was passiert, wenn wir ein Farbfeld löschen. Dieses Farbfeld war aber irgendwo in meinem Dokument noch in Verwendung.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!