Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Maya Grundkurs

Extrude

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Extrude-Funktion ist eine der grundlegenden Funktionen bei der Modellierung mit Polygonen.
13:31

Transkript

Anhand eines kleinen Projektes, was wir uns jetzt mal vornehmen, soll am Ende vielleicht so eine kleine Windmühle sein, zumindesten so in diese Richtung gehen. Wollen wir uns doch jetzt mal in diesem Video mit ein paar Werkzeugen oder im Laufe der Zeit mit ein paar Werkzeugen beschäftigen, die dazu dienen, mit Polygonen überhaupt Meshes und Geometrien zu erzeugen, zu modellieren. Und in diesem Video macht den Anfang unter Edit Mesh das Extrude Tool. Und das Extrude Tool kann ich über die Menüs auswählen oder ich kann eben auch CTRL+E drücken. Dann werde ich diese Funktion immer anwenden. Und wir schauen uns natürlich zunächst einmal an, was dieses Extrude Tool überhaupt kann. Dazu reicht uns ein einfacher Würfel aus. Wir gehen in den Face-Modus hier rein, weil in der Regel werden eben Faces extrudiert, was nicht heißt, das nicht auch Vertexes und Vertexe extrudiert werden können, aber wir schauen uns gleich mal an, wo der Unterschied liegt. Was passiert beim Extrudieren? Edit Mesh einmal über das Menü Extrude. Es ändert sich hier mein Manipulator. Es kommt hier auch so an in Viewport Menü quasi aufgepoppt, und darüber kann ich diese Funktion jetzt hier steuern. Natürlich kann ich auch hergehen, und bevor ich überhaupt auf Extrude klicke, hier einmal die Optionen für diese Funktion aufrufen. Alle Befehle, die hier quasi so einen kleinen Kasten haben, haben eben auch Optionen dahinter, mit denen ich nicht arbeiten kann, die ich anpassen kann, und die ich einstellen kann. So, was sagt dieser Manipulator aus? Ich kann hier eben hergehen und die Extrusion zu einer Extrusion werden lassen nämlich sie hier auf der Y-Achse nach oben ziehen, was dazu führt,dass ich hier plötzlich ein, zwei, drei, vier neue Faces habe. die mit dem Originalobjekt verbunden sind. Und ich habe hier eine quasi neue Deckfläche geschaffen, die ich nach oben ziehe, und somit quasi mehr Geometrie erzeuge, die ich wieder modellieren kann. und ich kann dieses Objekt hier in die Länge ziehen. Das ist also der Effekt, wenn ich eine Face ausgewählt habe. Was passiert wenn ich einen Vertex ausgewählt habe, einen Vertex STRG+E. Auch der wird extrudiert, wird aber ausgeweitet in ein, zwei, drei, vier weitere Punkte Da führt dazu, dass ich eben hier so eine Spitze dann habe, die ich dann auch in der Länge letztendlich verschieben kann und einfach länger oder kürzer werden lassen kann. Also, das ist der Effekt, wenn ich einen Vertex extrudiere - STRG+E - geht allerdings auch bei einer Edge. Auch die kann ich extrudieren. Allerdings erzeuge ich mir hiermit nicht mehr ja viele frei verwendbare Geometrie, weil es sich hier um sogenannte non-manifold Geometrie handelt. An einer Edge sollten nicht mehr als wirklich 2 F aces hängen, und hier hängen jetzt im Prinzip eins, zwei, drei dran, und das nennt Maya fehlerhafte non-manifold Geometrie. Also, das Ganze hier wieder STRG+Z, STRG+Z rückgängig. Dann gucken wir doch mal weiter an, was dieses Extrude Werkzeuge kann - STRG+E. polyExtrudeFace wird hier einfach auch als Note jetzt quasi erscheinen. Jetzt bin ich zu weit runtergegangen, weil die Informationen dieses Notes schon aufgeklappt sind. Hier haben wir polyExtrude2 in der Channel Box und im Viewport in diesem kleinen Menü was zusätzlich Aufgepopptes. Was habe ich für Einstellmöglichkeiten neben der Tatsache, dass ich bewegen kann und eben auch skalieren kann. Ich kann hier einmal hergehen und zum Beispiel einen Offset reinbringen. Der Offset sorgt dafür, dass das nach innen extrudiert wird, dieses Face, oder nach außen, was in diesem Fall wieder zu Darstellungsfehlern führt. Ich kann hier die Thickness erhöhen. Das bedeutet, einfach der Abstand von der Originalface zur neuen Deckface lässt sich hier drüber definieren. Und gleichzeitig kann ich aber auch mit Local Translate wirklich hier die hochziehen, diese Face, was im Prinzip denselben Effekt hat. Wenn ich jetzt hier oben hochgezogen habe kann ich auch hergehen und noch Divisions einführen. Und man sieht, was passiert. 5 Divisions sorgt dafür, dass ich hier eins, zwei, drei, vier neue Edges noch zusätzlich generiere. Ja kann man machen, muss man nicht. Genau, das ist eben das, was ich über dieses neue, in den Viewport poppende Menüfester habe, diese Möglichkeiten. Darüber hinaus kann ich natürlich auch hergeben und diese Geschichten und sogar ein bisschen mehr schon einstellen, wenn ich unter Edit Mesh Extrude in die Extrude Face Options hineingehe. Ich kann auch hier die Divisions einstellen. Dabei sollte man sich dann merken, dass die Einstellung, die ich hier mache, und die ich jetzt über Extrude oder Apply ausführe. Der Unterschied zwischen Extrude und Apply ist übrigens, dass hierbei das Fenster offen bleibt, und bei Extrude dieses geöffnete Fenster sich schließt. So wenn ich jetzt also hergehe und wirklich sage "22 Division möchte ich da habe", jetzt schließe ich das Fenster wieder, mache hier eine neue Extrusion, dann wird die 22 hier einfach immer als ein neuer Standardwert angenommen. Das kann ich nur wieder rückgängig machen, indem ich hier einmal auf Divisions einsetze- Extrude- und einmal extrudiere und jetzt mit der Taste G den letzten Befehl, also Extrude wiederhole, und dann hat er sich diese Geschichten einfach auch gemerkt. So, wir machen dieses Objekt an der Stelle mal weg. Das ist mir zu kaputt geworden. Und wir nehmen einen neuen Cube und haben vielleicht gesehen, dass hierbei Extrude doch eine weitere Möglichkeit ist, nämlich wir haben hier Curve Settings. wenn ich jetzt also hergehe und in der Seitenansicht unter Create Curve Tools CV Curve Tool wirklich mal hier oben eine Kurve dran zeichne, und diese Kurve mit einem Klick auf die Enter-Taste bestätige, dann kann ich die Face auswählen, und ich kann die mit der Shift-Taste die Kurve hinzuwählen. Und wenn ich jetzt sage Apply, dann macht er auch eine Extrusion, aber das führt dazu, dass quasi diese Kurve gefolgt wird. Aber gefolgt heißt natürlich, dass hier wirklich dieses Face genommen wird und dass das an den Endpunkt der Kurve springt Warum? Warum muss das so funktionieren? Ganz einfach deshalb, weil um einer gebogenen gebogenen Kurve zu folgen muss ich natürlich auch hier die Segmente erhöhen. Und sobald ich jetzt auf Apply drücke, dann sieht man auch, dass hier die Kurve bei der Extrusion deutlich besser gefolgt wird. Und je mehr ich natürlich hier die Divisions erhöhe, desto sinnvoller und glatter wird hier die Kurve mitgezeichnet. Und natürlich bei Eins ist es klar . Dann springt er da sehr deutlich wieder hin und bei Zwei sieht das auch schon nicht mehr sehr nach einer vernünftigen Kurve aus. Natürlich. Und dann kann ich noch hergehen und rückgängig, rückgängig, rückgängig. So, die Kurve wieder hinzu wählen, mit der Shift-Taste dafür sorgen, dass zum Beispiel bei einer Kurvenextrusion - Apply - na, hat dann erwischt, Apply - über den Weg der Kurve. Das war vielleicht ein bisschen viel. Wir gehen nochmal in die andere Richtung, in den 0, Bereich, und jetzt können was ruhig deutlicher machen, dass eben hier die Fläche über den zurückgelegten Weg, über die Kurve immer kleiner skaliert wird, bis nur noch 0,1 von der Fläche der eigentlichen Ausgangsface zu sehen ist. Gleichzeitig kann ich hier auch noch einen Twist reinbringen. Das sind also wirklich Gradzahlen. Bis 180 komme ich hier scheinbar nur, und ich sehe hier den Effekt. Aber ich komme auch deutlich weiter. Zum Beispiel wenn ich eine 720 eingebe, sollte man meinen, funktioniert an dieser Stelle aber nicht. Hier komme ich wirklich nur bis 180. So ich muss also mit diesen 180 leben. Und jetzt kann ich in der Channel Box. In dem entsprechenden von der Extrusion, von der generierten Note muss ich hier einmal suchen Twist, das Attribut. Und hier drin kann ich dann auf 720 erhöhen oder auch nur eine volle Drehung 360, und dann wird dieser Effekt eben hier auch optisch dargestellt. Das funktioniert leider eben nur in dieser Not in der Channel Box. Und gleichzeitig sieht man auch, dass hier in diesem kleinen Menü nur die rudimentersten Attribute vertreten sind. Alles andere hier wäre dann wieder über die Note polxExtrude in der Channel Box zu erreichen. So, nun reicht es aber lange Rede, kurzer Sinn. Wir wollen mit unserem Projekt starten, starten dazu mit einem Zylinder und nutzen gleich bei dem Ausmodellieren unseres ersten Fundaments, unserer ersten Basis das Objekt, so kann am Ende übrigens eine kleine Windmühle sein. Habe ich, glaube ich, schon erwähnt. Wir nutzen hier wirklich echt nur einmal dieses Werkzeug, um uns eine Basis zu schaffen, nämlich Extrude. So, dieser Zylinder sollte nicht mehr als 8 Subdivision axis haben. Deswegen trage ich das hier in dem Create Shape ein.7 Und sie soll auch quasi auf dem 0 Punkt der Szene starten. Deswegen gehe ich in den Vertex-Modus, wähle diese Vertexe an, drücke die Taste X. Das ist auch noch was Neues. Das aktiviert nämlich Snap Tools. Die Snap Tools sind hier oben zu sehen. Und fangen wir an mit der Taste X. Wird dieses Werkzeug aktiviert, dieses Icon hier, und das führt dazu, dass wenn ich hier den roten Pfeil anklicke und ich mich dann bewege, dann snapt er immer auf diese Drahtgitter des Szenendrahtgitters im Prinzip. So und dann kann ich hier, wenn ich hier hinsnapen lasse, wirklich supersicher sein, dass ich auch exakt auf dem Nullpunkt der Szene, also auf dem Boden der Szene stehe. Und dann gehen wir mal her und ja machen uns ein ordentliches Fundament, wählen diese Faces alle aus und verschieben die ein bisschen nach unten, machen das Ganze hier mal insgesamt etwas größer. Und das Ganze ist auf dem Nullpunkt geblieben. Faces bleiben übrigens ausgewählt. Und jetzt gehe ich her, sage Edit Mesh Extrude, ziehe hier quasi so ein bisschen die erste Wand, die ich haben möchte, nach oben, und fange jetzt langsam das Dach an, was hier immer so ein bisschen spitz zulaufend ist. Und auch hier schaffe ich mir nur im Prinzip das Fundament. Die Taste G wiederholt meine Extrusion. Ich möchte nur einmal kurz extrudieren und stelle fest, dass ich offenbar an dieser Stelle bei dem Extrude-Werkzeug noch Divisions drin habe, also muss ich sie wieder umstellen. Extrude. Einmal ganz kurz nach oben und nochmal die Taste G benutzt. Jetzt wieder etwas weiter nach oben, deutlich weiter, und das Ganze auf den Mittelpunkt hin skaliert. So und jetzt bin ich, wenn ich wieder in den Object Note bin, bin ich eigentlich ganz gut dabei und freue mich über die erste Basis, das erste Fundament meiner späteren Windmühle mit dem Extrusionswerkzeug beziehungsweise korrekt Extrude-Werkzeug.

Maya Grundkurs

Machen Sie die ersten Schritte in der 3D-Software Autodesk Maya, verschaffen Sie sich einen Überblick über relevante Workflowkomponenten und erstellen Sie erste eigene Szenen.

11 Std. 13 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!