Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Export der Bilder aus Lightroom

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bis zu diesem Zeitpunkt liegen die Aufnahmen nur als Raw-Dateien vor. Erst mit dem Export aus Lightroom werden sie als TIFFs oder JPEGs für das anschließende Stitching nutzbar gemacht.

Transkript

Nachdem wir die grundlegende Bildbearbeitung, die unbedingt nötig ist, bevor wir hier weitermachen, in Lightroom erledigt haben, kommt es in diesem Video jetzt zum Export der Dateien aus Lightroom, denn wir haben ja jetzt erstmal nur RAW-Daten vorliegen und die entsprechende Bearbeitungsvorschrift, sozusagen das Kochrezept, was mit diesen Dateien passieren soll, wir haben aber noch keine wirklichen echten Bilddateien. Denn wir brauchen für das Stitching-Programm dann TIFFs oder JPEGs, das hat einfach wirklich echte Bilddateien, die auch wirklich bearbeitbar sind oder weiterverarbeitbar sind. Das passiert jetzt hier in der Regel mit 16 Bit TIFFs, die einfach einen großen Tonwertumfang haben und die auch das, was in den RAW-Dateien drinsteckt auch wirklich rüberbringen können, und wir versuchen natürlich eine maximale Qualität in das Stitching-Programm reinzubringen, deswegen 16 Bit TIFFs. Wir machen das jetzt hier panoramaweise, das heißt, ich gehe mal hier in dem Sammlungssatz, den wir hier angelegt haben auf die erste Sammlung. Und schaue mir dort an, was wir dort haben, es wird im Moment jetzt hier nach der Beschriftungfarbe sortiert, das ist auch gut so, denn wir erinnern uns, wir haben hier praktisch die Bildreihe, die 30 Grad nach oben zeigt, die 18 Aufnahmen, also 6 x 3. Sechs Aufnahmen à drei Belichtungen, die haben wir Rot markiert, dann die Gelben, das sind drei Aufnahmen 90 Grad nach unten. Jeweils mit drei Belichtungen macht neun, die sollten genau in dieser Reihenfolge kommen, sodass die Reihenfolge dann überall gleich ist, und dann noch Grün sind dann einfach zusätzliche Schots für die Bodenretusche oder eben auch für diese Reihe, falls zum Beispiel wer durch das Bild gelaufen ist oder man sich selbst aus dem Bild bringen muss, wie auch immer. Dieses ganze Paket, das werden wir jetzt exportieren, dafür müssen wir es erstmal alles markieren, das heißt, Command+A auswählen, um das Ganze auszuwählen, und dann gehen wir mal in den Exportieren-Dialog, um aus der Kombination Lightroom Bearbeitung und Raw-Daten jetzt echte Bilddateien zu machen. Und dafür gehen wir in den "Exportieren"-Dialog, da kann man eine ganze Menge einstellen und das gehen wir jetzt kurz mal durch, soweit das für unsere Zwecke relevant ist, fange mal oben an. Exportieren auf den "Schreibtisch" macht natürlich nicht so viel Sinn, sondern es ist relativ sinnvoll, dadurch dass wir das auch später hier abspeichern werden die Einstellung, weil wir nämlich jetzt ein paar mal hintereinander brauchen, für jedes Panorama nämlich erneut, wähle ich hier "Ordner später auswählen", das heißt, dann kann ich hier gar nichts eintragen, das werde ich erst später gefragt, das ist auch ganz gut so. Bei bestehende Dateien möchte ich gefragt werden, ob die überschrieben werden sollen, kommt relativ selten vor, in den Katalog möchte ich sie auch nicht mehr haben, weil die sollen ja aus dem Katalog rausgehen in eine weitere Bearbeitung, deswegen interessiert das nicht. Und dann kann man hier auswählen, wie die Datei umbenannt werden soll, denn wir sollten schon die Reihenfolge, die wir hier in Lightroom haben, die muss nicht unbedingt den Dateinamen folgen, man kann ja zum Beispiel auch so einen Reserve-Shot, zum Beispiel hier bei dem zweiten Bild, den kann man auch später mal gemacht haben, das heißt, dann stimmt die Reihenfolge der Bilder nicht mehr unbedingt überein mit der Dateinummer, die die Kamera vergeben, das heißt, wir sollten uns was Eigenes ausdenken. Mache ich dann in der Regel so, dass ich hierher gehe und sage "Dateiname" und man kann sich hier eigene Dateinamen-Regeln zusammenbauen. Das ist ein sehr praktisches Feature, steht an diversen Stellen in Lightroom zur Verfügung. Und ich baue das mal zusammen, ich sag mal "Bearbeiten" und ich sage, ich hätte mal ganz gerne den "Dateinamen", den lasse ich auch drin, und zwar aus einem ganz bestimmten Grund. Wir produzieren jetzt hier für ein solches Panorama relativ viele Dateien, die auch relativ groß sind. Ein 16 Bit TIFF, dass aus einer 36 Megapixel RAW-Datei generiert wird, bewegt sich größenordnungsmäßig so in der Regel zwischen 150 und 200 Megabyte Stück, wenn es ZIP-Komprimiert ist, also relativ viel das Ganze dann zum Beispiel so ein Panorama. Wir haben ja mal gesehen, hier sind so um die 30 Bilder pro Stück, da kommt richtig viel Material zusammen. Es ist dann opportun im Sinne der Daten, Ökonomie diese Sachen zum Beispiel wegzuschmeißen, wenn das Panorama fertig ist. Damit man das aber jederzeit wieder rekonstruieren kann, nehme ich mir in den Dateinamen, der zum Beispiel dann auch im Stitching-Programm aufscheint, den Dateinamen mit in die Benennung rein. Ja aber wichtig ist, dass es einfach sortierbar bleibt und dass die Reihenfolge, die Lightroom mir jetzt durch diese farbliche Sortierung vorgegeben hat, die ich gerne hätte, dass die mitgenommen wird. Das heißt, ich mache in erster Linie mal einen benutzerdefinierten Text, da kommt da mal der Name zum Beispiel in unserem Fall jetzt hier "01 Eingang" rein, man kann die Sachen einfach herumschieben mit Drag-and-Drop. Da kommt jetzt mal benutzerdefinierter Text rein und hier sieht man eben auch "01 Eingang", weil das hat er sich jetzt hier übernommen, als Beispiel, weil das hier schonmal drin gestanden ist. Und dann hätte ich gerne eine Folgenummer und diese Folgenummer sollte, meisten Panoramen sind zwar nur unter 100 Bilder, können aber auch mal mehr sein, deswegen lege ich hier mal eine Folgenummer fest mit 001, dann kommt wieder ein Unterstrich und dann kommt der Dateiname. Und das ist eigentlich ein relativ guter Mechanismus, der mir erstmal die Bilder vernünftig sortiert. Dieser Teil des Namens bleibt dann praktisch für jedes Bild gleich, weil der benutzerdefinierte Text, der wird dann hier eingegeben auf der Oberfläche des Export-Dialogs, dann kommt eine Folgenummer, so dass die Dinger, die die Reihenfolge übernehmen, die ich im Lightroom vergeben habe und dann der Dateiname noch zur späteren Wiederherstellung. Da sage ich jetzt mal, ich speicher das ab, das ist ganz angenehm, dann kann man die Sachen nämlich auch woanders gebrauchen und "unserdef" sage ich mal für "User-Defined" Abkürzung auf Englisch, und dann sage ich einfach die Nummer "NNN_file", sodass ich einfach weiß, dass ungefähr, wie das Muster funktioniert, was ich da habe, sage mal so und das wähle ich jetzt hier aus. Diese Vorgabe habe ich jetzt hier übernommen in dem Auswahlmenü, hier steht die jetzt zur Verfügung, das, was ich gerade gemacht habe, das ist hier und hier ist mein benutzerdefinierter Text. Da wird jetzt immer eingegeben, in welchem Panorama ich gerade bin. Das 01 Eingang, das wird jetzt hier eingegeben hier unten sieht das Beispiel, wie das Ganze zusammengebaut wird oder wie das Ganze dann schon fertig ausschaut, dann wähle ich hier als nächstes "TIFF" aus, der Bereich "Video", den lass ich zugeklappt, der interessiert uns nicht. Man sollte mit komprimierten ZIPs arbeiten, das ist keine verlustbehaftete Komprimierung, sondern werden einfach nur die Daten klein geräumt. Das ist vor allem bei unterbelichteten Bilder, wo sehr viel schwarz drin ist, greift das relativ gut zu und auch bei weißen Flächen bei den überbelichteten Bildern und wo alles Schwarz und alles Weiß ist, kann man über die Komprimierung mittels ZIP relativ viel Dateigröße sparen und dann wird so eine TIFF auch statt 150 mal nur 100 Megabyte groß, das ist relativ dankbar bei so großen Mengen. Die nächsten beiden Punkte "Bildgröße" und "Ausgabeschärfe" kann man mal komplett deaktivieren, weil wir wollen das Original, ohne irgendeine Manipulation, ganz wichtig. Bei den Metadaten gibt es eine Geschichte zu beachten, Personen-Informationen kann man entfernen, die Gesichtserkennung in Lightroom greift dabei aber nicht mal zu, dann stehen da irgendwelche Namen drin, dass in erstmal geht es keinen was an, zweitens braucht man es bei Panoramen sowieso nicht. Und die Positionsinformationen daneben, die kann aber wichtig sein, weil nämlich zum Beispiel, wenn man so eine Tour in der Kleinstadt macht, dann die einzelnen Bilder, wenn die verortet sind, dann werden diese Daten übernommen und auch später weitergereicht und können uns dann später noch sehr hilfreich sein. Das heißt, die Positionsinformationen soll eben mal nicht entfernt werden und die Personen-Infos, die können raus. Stichwörter sind ab hier mal ziemlich uninteressant. Bei der Nachbearbeitung kann man jetzt verschiedene Sachen, dass gar nichts mehr passiert, man kann die Bilder ja dann auch woanders hinweiterreichen oder irgendwas noch damit veranstalten im Nachgang. Ich mache es üblicherweise so, dass ist sie im Finder anzeigen lasse, wenn es fertig ist, dann sieht man das, wenn irgendwo ein Fenster aufpoppt, alles ist jetzt fertig, aber es dauert jetzt ein paar Minuten bis das dann fertig ist. Wenn man das alles eingetragen hat, dann ist es an der Zeit diese ganzen Eintragungen auch zu sichern. "Nach spätere Vorgehensweise fragen", heißt vor allem deswegen, wir haben hier noch nicht den endgültigen Ordner, wo das Landet eingegeben, sondern das passiert immer von Fall zu Fall und deswegen ist das ganz gut geeignet für eine Vorlage, schreibt ja auch selber hierhin "Ordner später wählen (nützlich bei Vorgaben)", das tun wir jetzt, das geht über den "Hinzufügen" Button. Und da sage ich jetzt mal einfach "16 Bit_TIFF". so und das kommt in die Benutzervorgaben, man kann eigene Ordner machen dafür, aber das ist, meistens kommt man hier mit den Benutzervorgaben aus, "Erstellen". Das wird jetzt hier abgelegt und jetzt kann man sagen "Exportieren" und dann geht erstmal der erste Schwung für das erste Panorama geht dann schon raus. Wenn ich jetzt hier "Exportieren" sage, werde ich nämlich gefragt: Wo soll das hin? Jetzt sage ich mal hier "Panoramen". Das ist jetzt mein Export-Ordner, indem ich später weiterarbeiten möchte. Da lege ich mal einen neuen Ordner an, der heißt "01_eingang", sage mal "Erstellen" und in diesem Ordner, damit da ein bisschen Ordnung herrscht, lege ich einen Ordner an, der heißt "TIFFs", so. Und da drin landet das und das und das ist dann auch gleichzeitig das Muster. Hier werden später die einzelnen Ordner für die Panoramen entstehen in diesem Ordner sind jeweils ein Ordner, der heißt "TIFFS". So, und dann geht es los. Und das Ding rattert jetzt so zwischen zwei und drei Minuten etwa, weil jetzt wird es relativ viel Dateikram produziert, also die Sachen sind relativ groß und das muss natürlich jetzt auch alles gerechnet werden. Und natürlich balangeweile ich Sie damit nicht und steig hier aus diesem Video auch aus, Denn hier haben wir jetzt dann praktisch den Punkt erreicht, wo wir dann später mit dem Stitching-Programm weitermachen, uns dann durch diese Ordner durcharbeiten und jedes einzelne Panorama zusammenbauen. Das ist also das Ende von der Vorproduktion mit Lightroom. Und wir können jetzt dann später mit diese 16 Bit TIFFs weiterarbeiten.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Lernen Sie, wie Sie aus einzelnen Panoramen eine interaktive, klickbare Besichtigungs-Tour für die Präsentation im Web erstellen.

8 Std. 49 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!