After Effects CC Grundkurs

Explosion

Testen Sie unsere 1928 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine spektakuläre Explosion aus einfachen Farbflächen, rein digital ohne eine Beschädigung - so geht's!

Transkript

Im Folgenden möchte ich Ihnen zeigen, wie man eine einfache Explosion auf ganz gewöhnlichen Farbebenen erstellen kann. Fangen wir mal von vorne an. Dazu brauche ich eine Farbfläche. Mit Steuerung + Y (oder Command + Y) erstelle ich diese. Schwarz ist okay. Und nun brauchen wir als erstes einen Kreis. Am einfachsten geht das, wenn ich hier über "Effekte" gehe, und "Generieren", und einmal "Kreis" anwähle. Den Radius, den stelle ich mal ein bisschen höher. Außerdem soll das Ganze eine weiche Kante haben. Ich stell' das mal händig auf 160. Und wir brauchen noch eine andere Farbe. Machen wir aus dem Ball mal hier ein Rot. "OK" Na, ist vielleicht ein bisschen dunkler. Ich mach das mal ein bisschen heller, ein bisschen mehr Leuchtkraft, so. Jetzt dupliziere ich das und färbe den zweiten mal um. Wähle hier mal so ein leuchtendes Orange aus, und positioniere den mal hier. Alle beide schiebe ich mal ein bisschen weiter in die Mitte, so. Diese Fläche dupliziere ich nochmal, und färbe es wieder um. Sie denken, dass es jetzt sicherlich was Schönes wird … Gelb. Und den positioniere ich hier so rechts. Und dann letztes Mal duplizieren und dieser Ball wird weiß. Und den packe ich in die Mitte. Allerdings könnte er einen etwas kleineren Radius bekommen. Nun erstelle ich aus diesen flüchtigen Bällen eine Unterkomposition, indem ich alle auswähle, und dann kann ich hier mit Rechtsklick sagen "Unterkomposition erstellen", oder aber Steuerung + Shift + C bzw. Command + Shift + C. Und das ist mal meine Explosion-Basis. Und diese dupliziere ich jetzt auch wieder, und zwar zweimal, schalte die oberen beiden einmal aus, und selektiere die untere. Und auf diese Ebene wähl ich dann hier mal einen Verzerren-Effekt an, und zwar den "Verflüssigen". Und automatisch hab ich hier diesen Wischfinger am Griffel. Wenn ich die Steuerung- bzw. Command-Taste gedrückt halte, dann kann ich hier meine Pinselspitze wie bei den Malwerkzeugen vergrößern und verkleinern. Und jetzt gehe ich hier mal rein. Okay, das kann ein bisschen größer. Und wische hier mal so, oder matsche hier mal so ein bisschen das Ganze raus. Kommen wir schon da. Mein Rechner kommt nicht so ganz hinterher. So. Jetzt schalte ich die obere Ebene wieder ein, und blende sie mit "Addieren" in die andere Ebene. Dann sieht das so aus. Und zur Änderung, falls Sie hier diese Spalte nicht haben, die Modus-Spalte, dann können Sie sie hiermit einschalten. So, die mittlere Ebene schalte ich wieder ein. Und auf die obere lege ich jetzt noch einen Weichzeichner über "Effekte" - "Weich- und Scharfzeichnen" wähle ich den "Schnellen Weichzeichner". Die Stärke gebe ich mal auch 200 ein. Und wenn ich jetzt das Ganze hier skaliere mit dem Kürzel S, und das Ganze, zum Beispiel, auf 150 skaliere, dann sehen Sie, dass es so weich gezeichnet ist, dass es jetzt hier nur noch so einen Schein ergibt. An dieser Stelle selektiere ich mir mal schnell alle Ebenen, und skaliere sie alle, so dass ich sie im Bild habe. So. Und klappe das wieder zu. Als nächstes generiere ich noch eine neue Farbfläche. "OK" Und auf diese lege ich jetzt wieder einen Effekt. Den suche ich aber hier in dem Effekte und Vorgaben-Fenster. Ich geb hier mal ein: "fraktal". Und hier sehe ich schon unter "Rauschen und Korn" "Fraktales Rauschen". Wenn ich hier einen Doppelklick drauf mache, dann wird der Effekt auf der Eben angewendet. Über "Evolution" kann ich das Ganze jetzt animieren. Ich setze hier bei 0 Sekunden mal einen Keyframe. Und drehe das mal. Diese Wolkengebilde sehen jetzt ein bisschen rauchig aus. Und diese Ebene blende ich jetzt auch wieder in die anderen, und zwar mit "Farbig abwedeln - klassisch" Dann sieht das so aus. Kommt dem Ganzen doch schon ein wenig näher. Wenn ich jetzt hier mal die Zeitmarke ziehe, dann sehen Sie auch, wie sich das bewegt, der Feuerball. Und wieder mache ich eine Unterkomposition. Alles auswählen, Steuerung + Shift + C, und das Ganze nenne ich "explosion". Und auch wenn Sie langsam genug haben von Farbflächen, eine brauchen wir noch. Und auch hier lege ich das "Fraktale Rauschen" drauf, denn wir brauchen jetzt ein bisschen mehr Rauch. Das animiere ich also auch wieder hier über "Evolution". Hier lege ich jetzt eine Maske drauf mit dem Ellipsen-Werkzeug. Ziehe hier aus der Mitte einen Kreis auf. Wenn ich Shift und Steuerung bzw. Command gedrückt halte, dann wird das auch ein runter Kreis. Und hier mache ich nochmal eine weiche Maskenkante… vielleicht ein bisschen viel … 70. Positioniere das nochmal ein bisschen schöner und mach die noch ein bisschen größer. Ich klapp sie wieder zu. Und in "Modus" verblende ich diese Ebene mit unserer Unterkomposition mit "Addieren". An dieser Stelle sehen Sie vielleicht auch eine Möglichkeit andere Tricks zu machen, indem Sie hier diesen Feuerball benutzen. Muss ja nicht unbedingt eine Explosion sein. Jetzt muss ich das Ganze nur noch unabhängig voneinander animieren. Eine Explosion kommt hier so schlagartig ins Bild. Ich animiere ihn mal über Skalieren, und setze hier bei 0 einen Keyframe, und schalte das aus, also auf 0. Und (hier mal so ein bisschen reinzoome) dann mache ich hier mal bei einer Sekunde das Ganze auf 200. Lass es ein bisschen stehen. Kopiere mir den Keyframe hier: Steuerung + C Steuerung + V setze ich ihn wieder ein, und lass das Ganze hier wieder verschwinden. Wenn ich mal eine RAM-Vorschau mache, dann guck ich mal, ob das auch… schnell genug war, nee, definitiv nicht. Also schieb ich die Keyframes ein bisschen zusammen. Und mach nochmal 'ne RAM-Vorschau. Schon eher.. Gehe nach "Rauch", animiere ich auch noch schnell mit. Den skalieren wir auch mal auf 200. Und die Maskenkante machen wir mal ein bisschen weicher. Den möchte ich über die Deckkraft animieren, und setze hier mal bei 1 einen Keyframe für den Wert 0. Schieb den ein bisschen rein und hier kann er auch dann drin sein. Die Keyframes selektiere ich mal, und schieb sie erstmal ein bisschen rein. Den kopiere ich. Der kann aber ein bisschen stehen bleiben, nach Rauch. So, kann es langsam anklingen. Und ich mach nochmal eine RAM-Vorschau. Hier ist noch ein bisschen Finetuning möglich, oder, nicht möglich, sondern nötig. Aber es geht ja ums Prinzip. Wenn Sie jetzt noch das geeignete Footage darunterladen, zum Beispiel das hier, und aus diesen beiden hier eine Unterkomposition erstellen, und Ihre Endkomposition einmal einblenden, wieder in die andere Ebene mit "Addieren", dann sehen Sie hier schon das Resultat. Ich hoffe, ich konnte Ihnen vermitteln, dass man mit wenigen einfachen Farbebenen und mehreren Unterkompositionen schon eine Menge machen kann.

After Effects CC Grundkurs

Lernen Sie das Funktionsprinzip und die Werkzeuge von After Effects CC von der Pike auf kennen, um anschließend eigene professionell anmutende Videoprojekte realisieren zu können.

10 Std. 7 min (115 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:17.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!