Excel 2013: Power Pivot

Excel-Tabellen importieren und verknüpfen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auch bestehende Excel-Tabellen lassen sich ganz einfach mit dem Power Pivot-Add-in verbinden. Somit können diese später ganz einfach mit anderen Quelldaten wie Textdateien oder Datenbanken verknüpft werden.
05:21

Transkript

Auch bestehende Excel-Tabellen lassen sich ganz einfach in Power Pivot verknüpfen. Somit können Sie später ganz einfach mit anderen Datenquellen, wie Textdateien oder Datenbanken, verknüpfen. Ich habe hier eine Excel-Tabelle, die in Excel gepflegt wird, nämlich die Informationen unserer Filialen. Diese Excel-Tabelle brauche ich auch in meinen Auswertungen, weil in meiner "FactSales"-Tabelle aus Access diese Informationen leider nicht da sind. Das einzige, das ich dort habe, ist "StoreKey", also den Schlüssel mit der Nummer, aber keine Texte. Um dann später die Pivot-Tabelle entsprechend zu machen, dass wirklich bei der "1" dann "Aachen" steht, brauche ich diese Information. Diese gibt es so leider nicht in der Datenbank. Kein Problem. Wenn ich die hier pflege, kann ich diese Tabellen jetzt in das Datenmodell hineinladen. Was Sie vorgängig aber machen müssen, ist die Tabelle als Tabelle zu formatieren. Das machen Sie, indem Sie einfach den Cursor in Ihre Tabelle setzen, und dann über die Registerkarte "START" hier bei den "Formatvorlagen" sagen, "Als Tabelle formatieren" und sich hier irgendeine Farbe auswählen. Sie haben Überschriften, das ist auch okay, das brauchen wir unbedingt, also ist dieses Häkchen gesetzt. Der Datenbereich wird angegeben. Wenn Sie keine Leerzeilen haben dann können Sie einfach mit "OK" bestätigen. Das heißt, die Norm dieser Tabelle muss natürlich einer Tabelle entsprechen. Also keine Leerspalten, Leerzeilen und dann nimmt er das korrekt. Sie Sehen, bis zum letzten Datensatz hat er das automatisch als Tabelle gekennzeichnet. Der zweite Schritt ist, dieser Tabelle jetzt einen entsprechenden Namen zu geben. Machen wir diesen Schritt nicht, steht dann in Power Pivot einfach "Tabelle1,2,3", so werden die nummeriert, da Power Pivot diesen Namen nutzt, den Sie hier oben haben. Hier steht "Tabellenname". Dieses Feld haben Sie nur, wenn Sie es als Tabelle formatiert haben, also wenn diese "TABELLENTOOLS" hier hinten erscheinen. Die erscheinen immer, wenn Sie den Cursor in der Tabelle haben. Klicke ich also daneben, habe ich diese "TABELLENTOOLS" nicht. Klicke ich in die Tabelle, habe ich die "TABELLENTOOLS", wo ich hier jetzt auch einen entsprechenden Namen für diese Tabelle geben kann. Ich arbeite sehr gerne mit einem Präfix. Das heißt, ich mache zuerst einmal ein "xlsx", damit ich nachher in Power Pivot sehe, dass diese Tabelle ursprünglich aus Excel kommt. Dann vielleicht noch einen Unterstrich und dann noch "Filialen", einen entsprechenden Namen. So, das war die Vorarbeit. Also Tabelle formatieren und einen Tabellennamen geben. Wenn ich das gemacht habe, wechsle ich auf meine "POWERPIVOT"-Registerkarte und kann jetzt sagen: "Zum Datenmodell hinzufügen". Also einfach nur den Cursor in die Tabelle und jetzt den Befehl "Zum Datenmodell hinzufügen" wählen. Sie sehen, wir haben jetzt unten drei Tabellen. Diese Daten, die wir vorher in Excel gesehen haben, sind automatisch schon hineingeladen. Die Daten können in Power Pivot nicht verändert werden. Also wenn Sie jetzt sehen, dass Sie da einen Tippfehler haben, dann kann ich hier nicht tippen, das ist gesperrt. Wenn sich also die Daten nochmals ändern, muss ich zur Quelle gehen, und in diesem Fall ist das natürlich Excel. Ich wechsle also zurück nach Excel, korrigiere das hier, da fehlt nämlich noch ein "e". Eventuell könnte ich auch noch die Telefonnummer ergänzen, aber das ist jetzt nicht relevant, da wir für die Pivot-Auswertung kaum eine Telefonnummer brauchen. Ich ergänze es aber mal schnell, dass Sie sehen, wie das angepasst wird. Ich habe also hier in Excel jetzt die Änderung gemacht, wechsle wieder zurück in mein Datenmodell über "Verwalten" auf die Tabelle von den Filialen und Sie sehen, das wurde schon nachgetragen, die Korrektur und auch die Nummer. Die Nummer brauche ich später sicher nicht für die Auswertung. Sie können aber, wenn Sie Excel-Tabellen hineinnehmen, nicht bestimmen, welche Spalten er nimmt. Er nimmt immer die kompletten Tabellen. Was Sie machen könnten, ist jetzt hier einen Rechtsklick auf die Telefonnummer und sagen: "Aus Clienttools ausblenden". Das heißt, später in der Pivot-Tabelle ist dieses Feld nicht sichtbar. Also in der Feldliste erscheint dieses Feld dann nicht. Ich kann die Spalten noch ein bisschen breiter ziehen, habe jetzt diese Daten in meinem Datenmodell und kann sie nutzen. In diesem Video haben Sie gesehen, wie Sie Ihre Excel-Tabelle mit ein paar Klicks und dem Befehl "Zum Datenmodell hinzufügen" ganz schnell in Ihr Power-Pivot-Datenmodell laden.

Excel 2013: Power Pivot

Nutzen Sie Power Pivot in Excel 2013 und lernen Sie Daten aus verschiedensten Datenquellen zu importieren und diese untereinander in einem Datenmodell zu verknüpfen.

2 Std. 45 min (35 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!