Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Erweiterungen in der Weichzeichnergalerie

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Weichzeichnergalerie kennt nun eine Rauschen-Palette, die dabei hilft, Arbeitsschritte einzusparen.
08:04

Transkript

In der Weichzeicher-Galerie gibt es in Photoshop CC 2015 auch einiges Neues zu berichten. Und ich werde zunächst mal die Ebene duplizieren - ich könnte auch mit einem Smartfilter arbeiten - und gehe dann in den FilterWeichzeichnerGalerie und als Beispiel nehme ich den Tilt-Shift-Filter. Und da werden Sie feststellen, dass es hier eine neue Palette gibt, und zwar, die Rauschen-Palette. Also hier oben haben Sie ja die normalen Weichzeichner-Werkzeuge, die Feld-Weichzeichnung, die Iris-Weichzeichnung, Tilt-Shift. Für diesen Tilt-Shift-Effekt und dann die Pfad-Weichzeichnung, um Bewegungen zu simulieren und die Kreisförmige Weichzeichnung, um kreisförmige Bewegung zu simulieren. In den Effekten kann man das Ganze dann feinsteuern, und in den Bewegungseffekten für die Bewegungseffekt-Filter ebenfalls die Bewegungsweichzeichnung etwas fein justieren. Und jetzt gibt es wie gesagt diese neue Palette, die Rauschen-Palette und die ist eigentlich entbehrlich, wenn Sie gerne viele Schritte in Photoshop durchführen. Denn Sie konnten früher auch das folgendermaßen machen, dass Sie diesen Tilt-Shift-Effekt angewendet haben, vielleicht nicht so ganz kräftig dann, um mir so eine Art Miniatureffekt zu erzeugen. Ich würde also hier mal die Stärke noch etwas zurückfahren, so. Und dann konnten Sie die hier die entstandenen weichen Bereiche als Maske speichern in den Kanälen und mussten dann den Dialog hier mit OK bestätigen. Und dann wären Sie in die Kanalpalette gegangen, hätten die Kanäle als Auswahl gewählt, die Sie hier gespeichert haben. Und diese Auswahl hätten Sie dann mit Rauschen gefüllt. Aber warum sollte man das machen? Also, erst einmal ist das ja deutlich einfacher, aber wozu sollte man Rauschen hinzufügen? Weil eigentlich ist doch das Rauschen-Entfernen immer eins der ersten Schritte, die man so in der Bildbearbeitung durchführt. Und das hatte einen ganz einfachen Grund. Wenn wir das hier mal uns anschauen - wir sind bereits auf 100% - dann sehen Sie, dass wir hier eine gewisse Körnung im Bild haben. Und in dem Moment, wo ich hier die Weichzeichnung verstärke, wirkt das Ganze sehr schnell sehr computerartig, also künstlich. Und das können Sie vermeiden, indem Sie hier Körnung oder Rauschen hinzufügen. Sie sehen, sie haben hier drei Optionen, einmal Gaußesch-Rauschen, dann Gleichmäßiges Rauschen und die Körnung, die Sie aus Camera Raw bereits kennen. Und ich würde Ihnen empfehlen, hier in der Regel mit dieser Körnung zu arbeiten, weil die anderen beiden ergeben in der Regel nicht soviel Sinn. Denn hier können Sie nur die Stärke festlegen. Wenn Sie aber zum Beispiel ein gescanntes Foto haben, was gerade diese Korn-Charakteristik aufweist, dann können Sie hier auch mal mit Gauß oder Gleichmäßig arbeiten. Also, die fallen immer etwas unterschiedlich aus. Wesentlich mehr Steuerungsmöglichkeiten haben Sie, wenn Sie hier mit Körnung arbeiten. Und mit der Körnung fügen Sie einmal Stärke hinzu und das machen Sie am besten unter Sichtkontrolle, und zwar so, dass der Übergang hier möglichst unauffällig wird. Und zunächst einmal würde ich Ihnen auch empfehlen, bei einer höheren Stärke zu arbeiten. Und dann stellen Sie die Korngröße so ein, dass Sie ungefähr dem Gekrisel dieser Korngröße des originalen Bildes entspricht. Also in diesem Fall müsste ich das Korn wahrscheinlich etwas verkleinern. Na, das sieht dann schon deutlich besser aus. Sie können es auch natürlich anders herumziehen. Dann bekommen Sie mehr diese klumpigen Formen. Sie passen in diesem Fall nicht zu diesem Bild. Also würde ich hier das Korn etwas verkleinern. Mit der Rauheit bestimmen Sie, wie unregelmäßig dieses Korn jeweils ist. Also, wenn ich das mal jetzt nach links ziehe,dann sehen Sie-so sieht das aus wie, ja, eine Folie, so eine DIN A4 Folie, wo Sie so DIN A4 Blätter reinlegen können, als wenn man da durch fotografieren würde, also sehr gleichmäßig. Und das müssen Sie im Prinzip unter Sicht-Kontrolle abstimmen. Diese beiden Extreme sind in der Regel meist nicht gut geeignet. Irgendwo in der Mitte pendelt man sich dann meistens ein. Mit dem Farbe-Regler können Sie das Rauschen auch farbig gestalten. Also wenn ich ihn einfach mal nach rechts ziehe, dann erhalten Sie hier Farbrauschen - das sehen Sie, wenn ich hier mal auf eine höhere Zoom-Stufe gehe als 100%. Dann haben wir hier Farbrauschen. Das sollten Sie dann aber auch nur in diesen Fällen einsetzen, wo die originale Bildstruktur ebenfalls solche Farbvariationen und solche Farbfehler enthält, weil in der Regel ist das eine unschöne Geschichte. Würde ich also in dem Fall hier zurückfahren. Und ich pass das Bild mal wieder ein auf 100%. Denn wir haben hier noch den Lichter-Regler. Mit dem können Sie die Wirkung des Korns auf die schattigen und auf die mittleren Bereiche begrenzen. Das sehen Sie jetzt, wenn ich den Lichter-Regler nach links ziehe, dann haben wir ausschließlich hier in diesen dunkleren Bereichen - hier unten sehen Sie das deutlich Rauschen bzw. Korn. Und wenn ich den nach rechts ziehe, dann wird immer weiter auch in den Lichtern Korn hinzugefügt, bis wir letztendlich an jeder Bildstelle ein recht gleichmäßiges Korn haben. Und hier müssen Sie sich auch am Originalbild orientieren. Das empfiehlt sich immer, das Rauschen in den Lichtern etwas abzuschwächen, damit es einfach natürlicher aussieht. Ja, und zu guter letzt, würde ich Ihnen immer noch empfehlen, hier, dann die Stärke entsprechend anzupassen, so dass Sie hier eine Weichheit erhalten, die ungefähr Ihren Ergebnissen entspricht, was sie Ihnen so vorgeschwebt hat, und zwar gleichzeitig mit die einer Körnung, die die Unterschiede zwischen den weichgezeichneten Bereichen und den nicht weichgezeichneten Bereichen verschwinden lässt. Ja, das ist einmal dieses neue Rauschen-Panel, was einfach nur sehr viel Zeit spart, und bessere Ergebnisse erzielen lässt. Hier würde ich dann doch das Weichzeichnen noch etwas mehr zurückfahren und dann sieht das Ganze gut aus. Was jetzt außerdem noch geht, ist, dass Sie jetzt hier diese Maske, die Sie in Kanälen speichern können, nicht nur für die Feldweichzeichnung und die Iris-Zeichnung und die Tilt-Shift-Weichzeichnung speichern können, sondern beispielsweise auch für die Fahrt-Weichzeichnung. Also, wenn Sie jetzt hier so einen Pfad haben und einfach mal die Bereiche hier etwas weichzeichnen - ich mach es mal sehr deutlich: Ich hab dann hier mit der gehaltenen command bzw. control-Taste draufgeklickt, um diesen Punkt von der Weichzeichnung auszunehmen und setze dann hier mal einen zweiten Pfad - so - und nehme hier ebenfalls mal den ersten Punkt aus. Dann haben wir so eine Art Strudel und das kann man hier jetzt auch als Maske in den Kanälen speichern. Und das kann man z.B. gebrauchen, wenn man die weichgezeichneten Bereiche unabhängig von den nicht weichgezeichneten Bereichen bearbeiten möchte, und zwar später in Photoshop. Denn es geht ja dabei nicht nur um Korn, sondern auch um Helligkeit, um die Farbigkeit, den Farbton und solche Geschichten, die Kontraste, Und die können Sie dank dieser Maske dann, sehr einfach bearbeiten im Bild. Und ich klicke hier mal auf OK und wir lassen das mal berechnen, das war's auch schon. Dann muss ich mir mal die Kanäle-Palette aufrufen - da ist sie auch schon - und das wäre dann diese Maske, die ich eben angelegt habe, einmal für die Fahrt-Weichzeichnung, und einmal für die Weichzeichner. Und das müssen Sie wissen, dass Sie für die ersten drei - also für diese hier - ich zeige Ihnen das mal schnell: Dazu muss ich aus den Kanälen rausgehen, dass Sie für diese ersten drei Filter nur eine gemeinsame Maske generieren können. Also für Feldweichzeichnung, Iris-Weichzeichnung und den Tilt-Shift-Effekt. Für die Fahrt-Weichzeichnung und die Kreisförmige Weichzeichnung können Sie aber jeweils einen eigenen Kanal hier generieren. Und deshalb sehen Sie hier jetzt zwei Masken. Hätte ich noch die Radiale Weichzeichnung So sieht das also aus und das kann ich auch als Auswahl laden, beispielsweise, und dann diese Auswahlen benutzen, um hier z.B. etwas Farbe ins Spiel zu bringen. Und ich nehme hier jetzt mal was Extremes, wodurch Sie einfach nur mal schön sehen können, so sich diese Maske auswirkt. Die können sie dann auch entsprechend invertieren mit command+I, und dann sehr schnell bestimmte Effekte erzeugen. Also ich finde diese Neuerung sehr gut. Zum einen natürlich das Korn, das viele Arbeitsschritte spart, und zum anderen, dass man letztendlich auch für die Fahrt-Weichzeichnung und die Kreisförmige Weichzeichnung Masken als Kanäle speichern kann.

Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Entdecken Sie die neuen Funktionen, die Photoshop CC 2015 bietet. Dazu zählen Zeichenflächen, Verbesserungen bei den retuschewerkzeugen und Ebenenstilen, und vieles mehr.

4 Std. 16 min (36 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.06.2015
Aktualisiert am:21.06.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!