Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

SQL Server 2016 Grundkurs: Administration

Erweiterte Ereignisse

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video erklärt Ihnen Daniel Caesar, was in SQL Server 2016 unter erweiterten Ereignisse verstanden wird. Wofür Sie solche Ereignisse nutzen können und wie die zugehörigen Sessions eingerichtet werden, erklärt Ihnen dieser Film.
07:21

Transkript

In diesem Video sehen Sie, was erweiterte Ereignisse im SQL-Server sind. Microsoft hat über die letzten Versionen des SQL-Servers einen neuen Bereich "Extended evennts", beziehungsweise Erweiterte Ereignisse eingeführt, wo so genannte Event Sessions eingerichtet werden können. Da der SQL-Server Profiler Debricated Kennzeichnend ist, also in zukünftigen Versionen nicht mehr unterstützt wird, braucht man natürlich eine Alternative Möglichkeit sich zum Beispiel Sperren, oder halt andere Dinge, denen wir auf den Grund gehen wollen, anzeigen zu lassen. Also im Livemonitor vielleicht anzeigen zu lassen, oder diese aufzuzeichnen. Hier bieten die erweiterten Ereignisse einen Lösungsansatz. Die rechte Maustaste klicke ich auf "Sitzung", anschließend "Neue Sitzung" und komme in einen Assistenten, wo ich hier oben im Feld "Sitzungsname" zunächst einen Namen für die Sitzung definieren kann. Ich möchte zum Beispiel jetzt gezielt Logs aufzeichnen, also sage ich hier mal an der Stelle "Sessions Logs". Gut, kann im Bereich Zeitplan definieren ob die Ereignisse zum Beispiel beim Serverstart stattfinden soll, ob die Ereignisse direkt nach dem Erstellen der Sessions starten soll, ja das möchte ich, sie soll gleich starten wenn ich hier durch bin. Und ob ich mir die Livedaten ansehen auf dem Bildschirm ansehen möchte. Das wähle ich mal aus. Anschließend kann ich hier im Feld "Vorlage" entweder auf Vorlagen zurückgreifen, hier ist schon erkennbar, dass die gesamten Vorlagen vom SQL-Server Profiler schon integriert sind. Beziehungsweise wenn ich das jetzt nicht über eine Vorlage machen möchte, kann ich das natürlich auch einzeln machen und mir dann die Events persönlich zusammenstellen. Ich wähle jetzt mal "Vorlage", weil es mich hier besonders interessiert, den Bereich "Logs" aus. Gut hab also dieses Template, so wie wir es kennen vom Profiler. Ich wähle "OK". Und ich habe jetzt hier im mittleren Bereich dieses Live-Watch Fenster, hab hier links die Session, die läuft, die aktiv ist, wenn sie nicht aktiv sind, so wie bei "Allways on", hab ich so einen kleinen roten Pfeil wieder dran, kann im Grunde auf eine Session gehen kann hier sagen ich möchte mir die Lifedaten ansehen, also wenn jetzt dieses Fenster geschlossen ist und ich nachträglich sage, ich möchte meine Livedaten sehen, kann ich das entsprechend machen. Und so besteht jetzt die Möglichkeit, dass ich mir zum Beispiel auch über den Assistenten, ich bin jetzt also direkt über "Neue Sitzung" gegangen, und hab das mal direkt mit einer Vorlage gemacht, kann es mir auch auf successive zusammenbauen mit Hilfe des Assistenten. Ich nehme jetzt mal zum beispiel Logs-2, das war hier also die Alternative Vorgehensweise vergleichen. Die Frage hatten wir vorher auch. Hier haben wir das Thema "Vorlagen", gelangen in diesen Dialog., beziehungsweise hier unten jetzt keine Vorlage, wenn ich es individuell zusammenstellen möchte, weiter, hab hier diese grosse Auswahl meiner Events, also Ereignisnamen, würde jetzt sagen, ich möchte im Bereich Logs mir etwas suchen. Jetzt habe ich hier meine Log-Kategorien, also wenn zum Beispiel Timeouts eintreten, oder Wartezustände, Deadlogs, Sperrenanforderungen und stelle mir das zusammen. Ich kann sicherlich jetzt auch, wenn ich andere Begriffe eingebe wie "Perf", "Perf-Object" oder "Perf-four", da sieht man existiert jetzt kein Eintrag für die direkte Performance, aber vielleicht, schauen wir mal, "Index". So, und hier sehe ich, dass ich im Bereich der Indixes, Columns, Store Indexes, Rebuildt, also wenn Rebuildt-Events stattfinden, oder ansich hier unten auch Index Buildt alles gelb markiert. und so bin ich jetzt in der Lage, hier mir jeweils aus den Bereichen erstmal meine Events zu greifen. Ich füge sie hinzu, klicke auf "weiter". Jetzt kommen die Spalten, dass was wir beim Profiler auch gesehen haben. Jetzt möchte ich zum Beispiel SQL-Text, also ich möchte das SQL-Statement erfassen. Ich möchte den Usernamen, ich möchte an der Stelle den Datenbanknamen. Und Client-Hostname, also genau so, wie wir das hatten beim Profiler. Sie sehen, wie Microsoft das hier über die Extended-Events und die Session dokumentiert hat. Ich hatte im Profiler die Möglichkeit zu filtern, ich kann auch hier filtern. Zum Beispiel ein T-Name, oder Username entspricht einem bestimmten Wert, also das ich runter komme, von meinem Gesamtvolumen, was auch aufgezeichnet wird, also Database-Name gleich. So wie ich das auch vorhin im Profiler gemacht hatte. Datenbank-Name "Adventure Works 2016". Sitzungsdatenspeicher, das heißt, wmit möchte ich das Ganze wie haben? Daten zur späteren Analyse ist im Moment nicht ausgewählt, also wenn ich jetzt so durchgehe, habe ich Lifewatch und hab Aufzeichnung, habe aber jetzt die Chance, das Ganze aufzuzeichnen. Also einen Dateinamen auf dem Server zu hinterlegen. Wenn ich das "Durchsuchen"-Feld anklicke, sehe ich, dass ich einen Pfad habe, dass es hier einen Dateityp gibt, mit der Endung .xel Das sind also diese Aufzeichnungsdateien für diese Extended Events. Ich kann die Größe angeben, den Rollover angeben, an sich alles Dinge, die wir im Profiler gesehen haben, bloss in einer anderen Form. Insofern dürfte es also nicht schwer fallen, hier umzusteigen. weil man die Grundzusammenhänge verstanden hat, nur die neuesten Daten, also so Ringbuffer, wo man im grunde genommen jetzt ein Buffer hat, den erfüllt und dann wieder überschreibt. Ich klicke auf "Weiter". Ich komme in den Dialog, wo die Zusammenfassung zu sehen ist. Hier kann ich das TSQL- Script dafür erstellen, wenn ich das Ganze per SQL-Script ausführen möchte, nachher, oder sage hier "Fertig stellen". "Schliessen", und komme dann zu dieser Position. Ich habe es jetzt nicht aktiv, ich würde die Sitzung starten. Damit ist sie aktiv. ich würde mir die Lifedaten ansehen. Und jetzt muss man einfach schauen, je nachdem, die Lifedaten hier ausgewertet werden, muss man jetzt schauen, im System bis ein bischen etwas passiert, und dann sieht man natürlich, im Endeffekt das was man hier kennt. ich starte mal irgendeinen Prozess hier. und hier sehen wir jetzt, wie hier Sperren angefordert werden. Die Extended-Events, oder erweiterten Ereignisse stellen also somit eine zukünftige Alternative zum SQL-Server Profiler dar.

SQL Server 2016 Grundkurs: Administration

Erlernen Sie die Administration des SQL Server 2016 vom Umgang mit dem Management Studio bis zu Automatisierung und Monitoring.

6 Std. 10 min (60 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:08.05.2017
Laufzeit:6 Std. 10 min (60 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!