Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

System Center 2012 R2 Configuration Manager Grundkurs

Ermittlungsmethoden, Grenzen und Begrenzungsgruppen konfigurieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Legen Sie fest, welche Geräte, Benutzer, Computer und andere Objekte in Active Directory an SCCM angebunden werden. Sämtliche Schritte werden Ihnen in diesem Film detailliert erläutert.
08:40

Transkript

Wenn Sie SCCM 2012 R2 installiert haben, besteht der erste Schritt in der Verwaltung darin, dass Sie festlegen, wie der Server die Client-Computer und ihre Server im Netzwerk finden und anbinden kann. Diese Discovery-Methoden steuern Sie in der Verwaltungs-Konsole von Configuration Manager im Bereich Verwaltung. Hier finden Sie die Hierarchiekonfiguration und hier sehen Sie die Ermittlungsmethoden. Ermittlungsmethoden sind Möglichkeiten wie SCCM Benutzer und Computer im Netzwerk finden und anbinden kann. Wie Sie hier sehen, sind standardmäßig alle Ermittlungsmethoden deaktiviert, außer die Frequenzermittlung auf englischen Servern auch Heartbeat genannt, welche in regelmäßigen Abständen das Netzwerk nach Client-Computern durchsucht. Ein wichtiger Punkt bei der Anwendung von Client-Computern ist zunächst die Active-Directory- Gesamtstrukturermittlung. Hier legen sie zunächst fest, welche Active Directory-Domänen beziehungsweise Gesamtstrukturen überhaupt mit dem Configuration Manager angebunden werden sollen. Ich aktiviere hier die Gesamtstrukturermittlung und lege hier fest, dass auch die Standortgrenzen automatisch erkannt werden. Das heisst, SCCM überprüft im Active Directory, welche Active Directory Standorte haben Sie im Einsatz und kann diese an dieser Stelle automatisch anbinden und in die Konfiguration der Verwaltungs-Konsole anbinden. Hier können sie noch festlegen, dass die Ermittlungen so schnell wie möglich ausgeführt werden, nachdem Sie diese aktiviert haben. Und jetzt sehen Sie hier diese Ermittlung ist aktiviert. Ebenfalls wichtig ist in diesem Bereich natürlich auch die Gruppenermittlung, also die Benutzergruppen, die Sie in Active Directory zur Verfügung haben. Auch hier klicken Sie doppelt auf den Punkt, lassen die Übermittlung starten. Im unteren Bereich haben Sie noch die Möglichkeit auszuwählen, was Sie denn genau untersuchen wollen, also welche Ermittlungsbereiche wollen Sie untersuchen, und hier macht es natürlich Sinn, Ihre Domäne zu verwenden. Das geht relativ einfach, wenn Sie hier auf DURCHSUCHEN klicken, werden die Organisationseinheiten angezeigt. Sie können hier einzelne Container, also eigene Organisationseinheiten verwenden oder eben die komplette Domäne beziehungsweeise Active Directory Gesamtstruktur. Danach geben Sie dem Ganzen noch einen Namen. Ich verwende jetzt hier als Name einfach nur "Gruppen". Bestätige das. Und jetzt werden hier die Gruppen automatisch entdeckt, sie sehen, sie haben hier die Möglichkeit, auch mehrere verschiedene Organisationseinheiten anzubinden. Sie können hier einen Zeitplan festlegen und Sie können hier noch erweiterte Optionen festlegen, die für sich selber sprechen. In den meisten Organisationen verwenden Sie die Standardkonfiguration der Gruppenermittlung, hinterlegen Ihre Domäne und lassen die Ermittlung ebenfalls so schnell wie möglich durchführen. Das Ganze gilt natürlich auch für die Systemermittlung. Auch hier sollten Sie konfigurieren, dass die Systeme ermittelt werden. Sie müssen auch hier einen Container festlegen. Das machen Sie über dieses Symbol. Hier steht wieder DURCHSUCHEN zur Verfügung und welchen Container ich verwende - auch hier wieder die ganze Domäne. Und lasse ansonsten die Standardeinstellungen gesetzt. Es kann hier noch wie be den anderen Ermittlungsmethoden Änderungen vornehmen, genau filtern lassen in der Standardkonfiguration ist das alles nich notwendig. Es reicht generell aus, wenn Sie einfach die Ermittlungen starten. Seit System Center 2012 stehen nicht nur der Computer im Fokus der Anwendung, sondern vor allem der Benutzer. Das heißt, Sie müssen auch eine Benutzermittlung konfigurieren, das ist sogar einer der wichtigsten Wege, da Sie über die Benutzer und später über die Gruppen festlegen, welche Benutzer haben überhaupt Zugriff auf bestimmte Anwendungen, die Sie mit SCCM verteilen, oder welche Benutzer bekommen welche Computerimages, die Sie ebenfalls verteilen. Auch die Benutzerermittlung konfigurieren Sie mit einem Doppelklick. Sie haben hier die Möglichkeit festzulegen, dass Sie diese Ermittlungsmethode aktivieren wollen, und Sie können auch hier sagen, welchen Container möchten Sie ermitteln. Ich möchte jetzt hier auch die ganze Domäne verwenden. Ich lasse die Option "Objekte in Active Directory-Gruppen ermitteln" aktuell noch deaktiviert, und bestätige auch hier die Ermittlungen. Sie sehen das Ganze ist generell nicht so kompliziert. Aber Sie müssen es tun, damit SCCM mit der Arbeit beginnen kann. Mit der Netzwerkermittlung haben Sie die Möglichkeit, Netzwerkgeräte per SNMP anzubinden, wenn diese an SCCM angebunden werden sollen, aber selbst keine Clients unterstützen. Sie können hier die Netzerkermittlung ebenfalls aktivieren, haben die Möglichkeit Subnetze zu definieren, in dem der Client suchen soll. Dazu wählen Sie auch hier die Maske. Ich lasse jetzt hier ein C-Klasse-Netz anbinden, damit diese Computer beziehungsweise Router, Switches, Drucker - alles was keine Clients unterstützt - ebenfalls angebunden werden können. Ich kann hier weiterfiltern nach Domänen, nach SNMP-Community-Namen, die ich festgelegt habe, nach SNMP-Geräten, ich kann DHCP-Server anbinden, und ich habe die Möglichkeit, einen Zeitplan zu definieren. Die Netzwerkermittlung ist optional und im Grunde genommen nur dafür geeignet, wenn Sie bestimmte Netzwerkgeräte anbinden wollen an SCCM, die einfach keine Clients unterstützen. Neben den generellen Ermittlungsmethoden, also wie Sie festlegen, dass SCCM Daten aus Active Directory ausliest, spielen auch die Begrenzungsgruppen eine wichtige Rolle. Begrenzungsgruppen definieren sozusagen die Ressourcen in der SCCM-Struktur innerhalb von logischen Grenzen. Das ist in Active Directory in den meisten Fällen ein Standort oder ein Rechenzentrum. Wenn Sie die Active Directory Ermittlungsmethode verwenden, also die Gesamtstrukturermittlung und die Systemermittlung, werden die Begrenzungsgruppen automatisch erkannt, genauso wie die Grenzen in Active Directory, da hier die Active Directory Standorte verwendet werden. Das heißt, wenn Sie die Ermittlungs- methoden standardmäßig so verwenden, wie SCCM sie vorsieht, also innerhalb von Active Directory, erkennt der SCCM automatisch die verschiedenen logischen Grenzen und setzt diese automatisch auf den Namen der Standorte innerhalb ihrer Active Directory Gesamtstruktur. In dieser Domäne gibt es nur einen Standort, deshalb wird hier nur eine Grenze erkannt. Für die Konfiguration ist es generell sauberer, wenn Sie ebenfalls Begrenzungsgruppen festlegen. Hier können Sie auch manuell festlegen. Sie erstellen dazu über das Kontextmenü eine neue Begrenzungsgruppe. Ich gebe dieser jetzt einfach den Namen "Begrenzungsgruppe Bad Wimpfen". Ich kann hier einen Filter festlegen, also festlegen, was möchte ich jetzt hier hinzufügen. Und hier gibt es den bereits automatisch erkannten "Active Directory Standort Bad Wimpern", den ich jetzt hier dieser Begrenzungsgruppe hinzufüge. Auf der Registerkarte Referenzen haben Sie noch die Möglichkeit festzulegen, dass die Begerenzungsgruppe für die Standortzuweisung verwendet wird, das heißt, alle Ressourcen, die sich in dieser Begrenzungsgruppe befinden, also in diesen Grenzen, werden automatisch diesem Standort zugewiesen. Vor allem wenn Sie mehrere Standorte betreiben, mehrere Active Directory Standorte und Subnetze, können Sie hier genau definieren, welche Standorte in Active Directory werden an welchen Grenzen definiert und welche Standorte sind mit dem zugewiesenen Server dafür zuständig. Im unteren Bereich legen Sie noch einen Standortsystemserver fest. Wenn Sie SCCM frisch installiert haben, gibt es in diesem Bereich aktuell nur diesen einen Server. Das heißt, ich verwende jetzt hier diesen Server für den Standort im Bereich SCCM. Das Ganze bestätige ich jetzt. Und jetzt habe ich im Grunde genommen die Grundstruktur meiner SCCM-Struktur festgelegt, indem ich zum einen der SCCM-Infrastruktur mitgeteilt habe, wie sollen die Computer, Benutzer und Ressourcen im Netzwerk erkannt werden, indem ich festgelegt habe, wie sind die logischen Grenzen innerhalb dieser Struktur. Also welche Systeme gehören zu welchen Active Directory Standorten. Und optional, welche Begrenzungsgruppen habe ich, die im Grunde genommen mehrere Standorte zusammenfassen können.

System Center 2012 R2 Configuration Manager Grundkurs

Erfahren Sie, wie Sie mit System Center 2012 R2 Configuration Manager (SCCM), Ihre Computer effizient verwalten und Betriebssysteme, Anwendungen und Patches zentral verteilen.

4 Std. 40 min (38 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:20.01.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!