Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Mobile Apps mit Cordova

Entwicklungstools und Erweiterungen nutzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sehen Sie, welche speziellen Tools und Erweiterungen Sie für eine Programmier- und Testumgebung zur Erstellung von allgemeinen Apps zur Verfügung haben sollten und woher Sie die Tools bekommen.
08:16

Transkript

Wir schauen uns in diesem Video an, was Sie an speziellen Entwicklungstools benötigen, wenn Sie für bestimmte Betriebssysteme Apps entwickeln wollen. Wenn Sie unter Windows arbeiten und dementsprechend für Windows Phone eine App entwickeln wollen, dann kommen Sie eigentlich nicht um das Visual Studio herum. Das Visual Studio gibt es in verschiedenen Versionen. Zum Teil sind sie kostenpflichtig, zum Teil bekommen Sie aber diese auch von Microsoft umsonst. Unter der Webseite www.visualstudio.com finden Se das Visual Studio, man kann es aber auch über eine geegnete Suchmaschine wie Bing oder Google sehr schnell finden. Und wenn Sie auf die offiziellen Seiten gehen von Microsoft, dann bekommen Sie hier die verschiedenen Versionen zum Download angeboten. Derzeit aktuell ist die Version 2013. Sie sehen, hier gibt es eine Test-Version zum Runterladen. Es gibt auch die Express-Version - die ist kostenlos. Und es gibt auch diverse Zwischenversionen - schauen Sie sich die entsprechende Preisgestaltung von Microsoft an. Die einfachen Versionen genügen im Prinzip, achten Sie aber darauf, dass die Unterstützung für Windows Phone dabei ist. Das Visual Studio, womit Sie Apps entwickeln können, läuft auf Windows 8 und neueren Versionen. Es gibt auch für ältere Windows-Versionen (Windows 7) Entwicklungsumgebungen, aber die sind im Grunde nicht mehr zeitgemäß. Das andere Extrem, wo Entwicklersystem und Entwicklungstool im Grunde eindeutig gekoppelt sind, ist die Welt von Mac beziehungsweise iOS. Wenn Sie hier unter MacOS arbeiten, führt einig kein Weg am Xcode vorbei. Und wenn Sie dieses Tool nicht schon intalliert haben, dann gibt es das unter developer.apple.com/xcode zum Download. Extrem flexibel sind Sie, was die Entwicklungsplattform, aber auch die Entwicklungstools angeht, wenn Sie für Android entwickeln wollen. Mit allen Vor- und Nachteilen. Das heißt, Sie können für Android unter MacOS, unter Linux, unter Windows entwickeln, aber Sie benötigen eine ganze Reihe von Tools, und dementsprechend sind aber auch die Entwicklungs-IDEs nicht festgelegt. Die Basis - sämtliche Apps unter Android - ist das ADT. Das sind die Android Developmet Tools. Diese finden Sie unter developer.android.com/tools/sdk oder Sie suchen über Google nach "ADT". Mit diesen ADT sind verschiedene IDEs gekoppelt, unter anderem das Android Studio, aber auch Eclipse selbst. Eclipse kann man um ein Plugin erweitern - und dann können Sie auch aus Eclipse heraus ANdroid-Apps erzeugen. Sofern es nur nicht bekannt ist, Android-Apps sind in der Regel mit Java geschrieben. Das heißt, wenn wir auch eine Cordova-App erzeugen, haben wir darum ein Java Wrapper so einrahmen aus Java. Und um Java entwickeln zu können, brauchen wir das JDK - das Java Development Toolkit. Das bekommen Sie von Oracle. Wie Sie sehen, gibt es das JDK für verschiedene Betriebssysteme: Linux, MacOS, Windows, Solaris. Wird wahrscheinlich niemand jetzt hier benutzen. Das ist aber ein Unix-Derivat, das von Oracle selbst kommt. Die Flexibilität, die man bei Android nun hat, macht die Sache ein bisschen undurchsichtig. Meine Empfehlung ist, Sie installieren das JDK für Ihr Betriebssystem. In der neuesten Version - derzeit ist das die Version 8. Dann installeiren Sie sich ebenso das ADT. Genauer genommen, gehen Sie dann hier auf das SDK, und zwar die Stand-alone SDK Tools. Wenn Sie das Android Studio installieren wollen, dann werden die mit installiert. Aber Sie können sich vorher diese SDK Tools schon installieren. Die Redundanz ist nicht schlecht, im Gegenteil, dadurch werden einige FAT-Einstellungen bereits vorgenommen, die Sie möglicherweise von Hand noch anpassen müssen. Also aus meiner Erfahrung: erst JDK, dann SDK und dann gegebenenfalls das Android Studio oder Eclipse installieren, und dann sollten alle Voraussetzungen für die Entwicklung von Android-Apps vorhanden sein. Wie Sie sehen, gibt es das SDK für Android, für Windows, MacOS und Linux und auch Eclipse gibt es, für Linux beispielsweise. Das bedeutet, die Tools sind in der Abdroid-Welt wirklich sehr flexibel - auch die Basis des Betriebssystems. Allerdings soolte in diesem Video klar geworden sein, dass es durch die Flexibilität etwas umständiger ist, die Basis für die Entwicklung von einer Android-App erst einmal zu schaffen. Nun sind wir bei Cordova noch in der speziellen Situation, dass wir im Grunde ja mit Web-Technologie arbeiten. Wir schreiben Web-Code. Das ja genau das Ziel von Cordova - Benutzen von Web-Techniken, um daraus eine App generieren zu lassen, mit den entsprechenden Tools, die wir gerade uns angesehen haben. Wir können also von einer Web-App reden quasi, wobei für den Anwender ist kein qualitativer Unterschied zu einer normalen App zu sehen. Aber für jemand, der die App erstellt, natürlich wie Arbeit mit Web-Technologie. Und dort ist es teilweise auch sinnvoll, dass im Moment ein ganz normaler Editor, so beispielsweise Notepad++ arbeitet, um den Quellcode zu erstellen. Und wenn man einen spezialisierten Editor so wie Brackets benutzt, dann hat man auch Syntax-Unterstützung speziell für die gesamten Features in dem Web-Umfeld, also Code-Vervollständigung für HTML, für JavaScript, für CSS und so etwas. Von daher ist es auch sehr sinnvoll, mit so einem Editor zu arbeiten. Das schließt in keinster Weise aus, dass Sie diese mächtigen IDEs wie Eclipse oder Xcode auch benutzen. Man nutzt das Tool, was in einer gewissen Situation am besten ist, und insbesondere kann man hier sagen, dass man den reinen Quellcode sehr schön mit einem Editor wie Notepad++ bearbeiten kann, und dann die Vervollständigung von dem Projekt beispielsweise mit Eclipse vornimmt. Da soll es zu den Entwicklungstools in der Weitung erstmal gewesen sein, es fehlen noch die speziellen Kommandozeilen-Tools, die man bei Cordova selbst benutzt, aber dann haben Sie wirklich alles zusammen, was Sie im Grunde brauchen, um eine App mit Cordova zu erzeugen. Im Laufe der Zeit werden Sie Ihre eigenen Vorlieben entwickeln, welche Tool wann besser sind. Und Sie können auch jedes andere Tool benutzen, das Ihnen sinnvoll erscheint, wenn es Ihnen bei der Erstellung der App hilft. In diesem Video habe ich Ihnen einige Empfehlungen gegeben, vielleicht sogar ein bisschen mehr als nur Empfehlung. Aber Sie können nach Ihrer eigenen Fasson glücklich werden und suchen sich das aus, was Ihnen davon am besten passt.

Mobile Apps mit Cordova

Schreiben Sie mit Cordova mobile Apps, die nicht nur auf einer bestimmten mobilen Plattform laufen, sondern in verschiedenen Umgebungen.

3 Std. 58 min (59 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!