Photoshop CC für Profis

Entrauschen in der Hintergrundebene

Testen Sie unsere 1920 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Echse hält still, ist aber dennoch unterbelichtet. Wenig Farb-, dafür mehr Luminanzrauschen verlangt nach der passenden Technik und dem richtigen Umgang mit den Schiebereglern.

Transkript

Wenn Sie bei wenig Licht fotografieren, können Sie sich entscheiden, entweder das Bild ein wenig zu verwackeln, indem Sie ausreichend lange belichten und die ISO möglichst niedrig halten. Dann könnten Sie versuchen später in Photoshop CC bspw. mit dem "Verwackeln reduzieren Filter" eventuell entstehende Verwacklungen auszugleichen. Aber so richtig die beste Bildqualität werden Sie damit nicht erreichen. Und ich bin ein Freund davon, im Zweifel lieber etwas unterzubelichten und kürzer zu belichten und die ISO hochzuschrauben und etwas Rauschen in Kauf zu nehmen und später zu versuchen, das Rauschen zu entfernen. Auf jeden Fall haben Sie dann ein scharfes Bild, dass evtl. an einigen Stellen etwas weicher wird, als wen Sie es länger belichtet und vielleicht mit Stativ fotografiert hätten. Bei der Tierfotografie kommt dann noch eins dazu: Die Biester, die bewegen sich. In diesem Fall so ein Reptil wie dieses hier, das hält in der Regel mal eine ganze Zeit lang still, aber wenn man vielleicht abends noch feiern war, und die 60 Millimeter, mit dem dieses Bild aufgenommen wurde, nicht ruhig halten kann, dann kann man schon einmal hier eine sechstausendvierhundertstel Sekunde nehmen, um das Bild zu belichten. Hier wollte ich auch etwas mehr Rauschen im Bild haben, um Ihnen die folgenden Techniken zu zeigen. ich öffne das Bild in Camera Raw mit Doppelklick und stellen zunächst einmal fest, dass das Bild unterbelichtet ist. Das kann wesentlich heller sein. Wir sehen das Histogramm ist alles mehr links verteilt sieht man auch im Bild, das ist viel zu dunkel. ich werde zunächst mal die Belichtung nach rechts ziehen und dann sieht das in dieser Größe ganz gut aus, aber wir sehen hier, gerade in den flächigen Bereichen, sehr unschönes Rauschen. Und ich zoom nochmal rein und in erster Linie sehen wir hier Luminanzrauschen und kein Farbrauschen. Das liegt daran, dass hier standardmäßig in Camera Raw schon eine Rauschreduzierung aktiv ist und ich wechsel mal hier in den Detailsbereich und dann sehen Sie das hier, wenn ich die Farbe mal rausziehe kommt auch sofort das Rauschen wieder. Also so ein geringes Farbrauschen, wie jetzt hier bei dieser Kamera, das ist mit ner 30D aufgenommen, da kann man diesen Regler problemlos benutzen. Also den einfach ein bisschen nach rechts ziehen. Mit dem Farbdetailsregler können Sie dann sicherstellen, dass Sie verhindern, dass durch die Weichzeichnung, die dieser Farbregler macht, Details verloren gehen. Wenn Sie z.B. hier einen kleinen roten Punkt hätten und den Farbregler nach rechts ziehen, dann würde hier die Farbe aus der Umgebung diese Farbe des roten Punktes überschreiben. Das können Sie verhindern mit den Farbdetails. Das funktioniert so wie der "Matter machen" der Schwellenwert und wenn nach rechts ziehen, bewahren Sie die Farbdetails, wenn Sie den nach links ziehen, dann würden Sie die Farbdetails opfern. I.d.R. brauchen Sie nicht so weit gehen. Sie müssen ja nur erstmal dieses feine Farbrauschen loswerden. Etwas nach rechts, bis das weg ist, dann OK. Und dann kann man schauen, ob man Farbdetails hat. Ich zoom mal raus und das ist relativ alles in Brauntönen gehalten. Also muss ich hier mit den Farbdetails gar nicht so hoch gehen, aber ich mache es mal so, um Details, die eventuell hier sein könnten, zu erhalten. So, und dann haben wir natürlich immer noch das Luminanzrauschen und das können wir bearbeiten oder entfernen bzw. reduzieren mit den drei Reglern hier. Wenn ich also den Luminanzregler nach rechts ziehe, verschwindet nach und nach das Rauschen bis wir ein sehr schön glattes Ergebnis im Hintergrund haben. Aber natürlich auch das Reptil hier vorne viel zu glatt geworden ist. Und außerdem habe ich hier noch so kleine Pünktchen in diesem hinteren Bereich und das kommt durch diesen Luminanzdetailsregler. Der macht nichts anderes, als was hier der Farbdetailsregler macht. Und zwar verhindert der, dass bestimmte Detailunterschiede verloren gehen. Also der versucht, Details zu erhalten. Wenn ich hier nach ganz rechts ziehe, kommen hier wieder Störungen zurück, die so leicht verwirbelt aussehen. Und wenn wir uns jetzt mal den Leguan oder dieses Reptil halt anschauen, dann sieht der wesentlich besser aus, also detaillierter, mit mehr Details, als wenn ich die Luminanzdetails nach links ziehe, die also gar nicht bewahre. Und da muss man jetzt den richtigen Kompromiss finden. Wenn man nicht das macht, was ich Ihnen zeige, indem man nämlich einfach verschiedene Raw-Entwicklungen kombiniert, um so ein Bild zu entrauschen. Ich würde mich darauf konzentrieren hier den Hintergrund glatt zu kriegen und hier vorne nicht all zu viele Details zu verlieren. Also ich verhindere, dass ich solche Störungen hier erhalte. Also senke ich die Luminanz entsprechend weit ab. Dann ist auch das letzte Pünktchen hier verschwunden. Dann wird vorne der Leguan sehr weich, aber das soll uns mal nicht stören an dieser Stelle. Ich kann dann hier noch den Luminanzkontrast erhöhen und das ist im Prinzip eine Verstärkung der lokalen Kontraste. Wenn ich das nach links ziehe - achten Sie mal hier auf diesen Bereich, da sind jetzt Details verloren gegangen. Wenn ich den Luminanzkontrast nach rechts ziehe, dann kommen diese wieder. Und zwar funktioniert das ähnlich wie der Klarheitsregler, nur der führt auch dazu, dass hier in flächigen Bereichen ebenfalls die kleinen Störungen mit verstärkt werden. Hier muss man also darauf achten, das richtige Maß zu finden. Aber wie gesagt, in dieser ersten Raw-Entwicklung konzentriere ich mich erstmal auf den Hintergrund und der gefällt mir so deutlich besser. So ganz glatt werde ich den nicht lassen. Am Ende sollte man immer noch etwas Rauschen drüber packen, damit das einfach besser aussieht. Dann öffne ich das Bild, nicht als Bild sondern als Smart-Objekt. Ich halte also die Shift-Taste gedrückt und klicke einmal darauf und dann wird das Bild in Photoshop als Smart-Objekt geöffnet.

Photoshop CC für Profis

Erleben Sie live, wie Sie die aktuellen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und Optimierung in Photoshop CC nutzen und mit gewitzten Techniken eine bessere Bildqualität erreichen.

7 Std. 40 min (73 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!