Brudal schnell 3

Emotionales Posing und Bekleidung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Hier geht's um das Kleid: Mehr Zeichnung ins Outfit, weg mit Sensorflecken, Blitzern und Studio-Equipment! Haut und Haar werden retuschiert. Licht und Farbe sorgen für die persönliche Handschrift.

Transkript

Hier seht Ihr jetzt eine freie Arbeit, die ich vor einiger Zeit mal erstellt habe Es geht um ein Fashion Bild, also primär auch um die Kleidung, welches das Modell trägt, und um diese Pose. Es sollte alles ein bisschen emotionaler sein Mir hat das Bild sehr sehr gut gefallen und als ich dieses Bild in verschiedenen Plattformen hochgeladen habe also die finale Version, haben viele gefragt: “Wie erstellt man so ein Bild?” und deswegen hab ich mir jetzt vorgenommen das nochmal auf dieses Training zu packen um die Retusche zu erklären. Jetzt ist es aber so, dass ich denke, es ist schon ein sehr sehr gutes Ausgangsmaterial und normalerweise erkläre ich jetzt weniger den fotografischen Part, doch gerade hier will ich nochmal ganz kurz Euch ein Bild zeigen, wo man nochmal deutlich sieht, wie der Lichtaufbau war. Und zwar seht Ihr, wir haben hier mit einem Tubus diesen Spot im Hintergrund geblitzt. Dann haben wir zwei Streiflichter gehabt fürs Modell für rechts und links das da ein bisschen Glanz drin ist. Und ein Hauptlicht von oben, eine Octabox und der Gabor hält von unten noch einen leichten Aufheller, dass da auch noch mal genügend Zeichnung drin ist. Nur falls Ihr mal so ein Bild machen wollt dass Ihr hier zumindest mal das Licht Set Up gesehen habt. Ja und dann kommt eben so ein Bild jetzt heraus und ich will Euch jetzt mal die Retusche zeigen. Ich werde zuerst einmal wieder dieses Bild zweimal öffnen. Das kennt Ihr schon. Und dann schaun wir uns mal das Bild an und überlegen, was können wir hier überhaupt retuschieren. Und das gibt es jetzt eigentlich, ja im Schwerpunkt zwei unterschiedliche Sichtweisen. Jetzt gibt es die einen, die sagen: “Calvin, das ist doch ein gutes Bild. Was willst Du da noch gross machen? Vielleicht an der Seite hier, die Hände raus aber ansonsten, da fällt mir nicht viel dazu ein.” Das sind meistens so ein bisschen die Anfänger der Retusche bzw. die Leute, die halt nie viel ihre Bilder retuschieren. Und dann gibt es die anderen, die meistens etwas professioneller retuschieren, länger retuschieren, vielleicht sogar aus der Branche kommen, die sagen: ”Calvin, sehr gutes Material. Da kann man so richtig viel machen.” Und es geht nicht darum, die Person zu verändern sondern wirklich ins Detail zu gehen, und so ist es bei mir auch, solche Bilder machen richtig Spass zu retuschieren. Ja, weil Du nicht viel machen musst, aber kannst. Ok, wir werden uns jetzt auf den ersten Weg einigen. Also wirklich nur so ein paar Grundkorrekturen. Wir steigen hier nicht ein und retuschieren das Bild stundenlang. Sondern wir werden das Bild überwiegend eigentlich nur optimieren und ein paar Mängel beseitigen. Der erste Mangel ist natürlich hier an der Seite dass da noch was im Bild ist. Das müssen wir im Photoshop machen. Aber was wir hier ein bisschen machen können, ist schon mal mehr Zeichnung ins Kleid bringen oder ins Outfit. Weil wie erwähnt, es geht um das Outfit bei dieser Aufnahme und da fehlt einfach noch so ein bisschen Zeichnung. Deswegen nehme ich den Tiefenregler so ein bisschen nach oben, Ihr seht schon, da kommt mehr Zeichnung rein. Und ich geh mit dem Schwarzregler ein bisschen nach oben. Wenn man so extreme Korrekturen durchführt, dann wird das Bild auch schnell ein bisschen flau. Jetzt bitte nicht den Lichterregler nach unten ziehen. Ja, dann wird’s schon wieder künstlich, so ein bisschen HDR like, usw. Das passt hier einfach nicht. Ja, das soll eine weiche, eine sensible Aufnahme sein. Und ich hab die Tiefen wirklich nur aufgehellt. um mehr von dem Outfit zu zeigen, weil es eben hier schon in den Bereich Fashion geht. Die Kleidung ist wichtig und aus dem Grund hab ich jetzt die Tiefen aufgehellt. Gut, ansonsten werd ich dem Bild noch ein bisschen mehr Grundschärfe verpassen. Also die Schärfe ist eigentlich schon da. Aber so ein bisschen Grundschärfe, das ist in Ordnung. Dann würd ich in Raw nicht mehr allzu viel machen. Man kann die Farbigkeit noch ein bisschen ändern. Also ich mag so ein bisschen dieses Düstere, dieses Blaue. Aber ich würde hier noch so ein bisschen ins Wärmere gehen. Und dafür so ein bisschen mehr, dieses grün vielleicht noch ein bisschen mit dazu. Ja, es ist auch immer stark Geschmacksache. Ja so gefällt mir das eigentlich ganz gut. Also ganz minimale Korrekturen und eher eine Sache des Geschmacks. Ihr könnt gerne auch noch ein bisschen die Tiefen einfärben. Ja, ich würde sie jetzt vielleicht nicht unbedingt warm einfärben, ich würde wahrscheinlich so ein bissl mehr in dieses Blau gehen, so in etwa. Wichtig ist auch, dass die Farbe des Kleides jetzt nicht extrem verändert wird, also, gerade dann, wenn Ihr für den Designer fotografiert muss eine authentische Farbigkeit erhalten bleiben. Hier war’s jetzt eine freie Arbeit, also ich hab jetzt nicht primär für diesen Designer usw. fotografiert. Deswegen, wenn das leicht abweicht, ist es hier nicht ganz so schlimm. Ja, Ihr seht das Rot vielleicht ganz dezent anders, aber wirklich nur minimal. Ok, wie korrigieren wir jetzt diesen Bereich an der Seite? Das ist eigentlich relativ einfach. Ich fass zuerst mal alle Ebenen zusammen, mit “shift”, “alt”, “command e”. Nenn diese Ebene jetzt “Retusche”. Und nochmal, es geht nur darum, Mängel zu beseitigen. Also all das was fotografisch vielleicht nicht ging oder nicht so optimal war oder auch vom Make-Up nicht so optimal war von den Haaren, egal was, all das geht es jetzt zu beseitigen. Das ist das, was man tun sollte, und alles andere ist ja dann eher Fine Tuning und Luxus. Ok, das erste, was mich stört, ist auch dieser Blitzer. Da ist irgendwas unten drunter gewesen. Und dieses grün passt nun mal gar nicht ins Bild. Deswegen werd ich das jetzt hier erstmal ein bisschen weicher retuschieren, und dann hier definitiv noch ein bisschen mit einer härteren Kante rangehen. Aber das ist etwas, dass muss meiner Meinung nach ganz klar weg. Muss aufpassen, dass es hier nicht zu weich jetzt wird. So, das wird aber später, denk ich mal auch kaum mehr einer merken. Ich geh nochmal mit 100% drüber. Ja so sieht das schon besser aus. Also diesen Blitzer wollte ich auf jeden Fall mal entfernen. Und dann habn wir hier an der Seite noch das Problem. Und hier geht Ihr einfach wie folgt vor. Ihr könnt es natürlich auch mit dem Kopierstempel rausretuschieren. Ich wär eher jemand, der eine Auswahl erstellt und dann in die Auswahl hineingeht und dann wählt “Ebene durch Kopieren”. Und dann könnt Ihr über “Bearbeiten” “Frei transformieren”. Dann könnt Ihr jetzt diesen Bereich einfach hier so ein bisschen drüber ziehen Jetzt muss man natürlich ein bisschen aufpassen, dass die Pixel nicht allzu sehr verzerren. Ich würde sagen, man sieht es nicht. Ja, wenn Ihr merkt, ok, das wird ja total verzerrt alles, dann müsst Ihr es eben mit dem Reparaturpinsel oder mit dem Kopierstempel etwas mühseliger rausretuschieren. Ich reduzier diese Ebene wieder mit der darunter liegenden und kümmer mich jetzt noch so ein bisschen um die Sensorflecken. Da dürften jetzt nicht allzu viele im Bild sein. Da haben wir noch einen kleinen Sensorfleck. Ja, der Calvn sollte mal öfters seine Kamera reinigen. Gut, was fällt sonst noch an an Retusche? Dieses Muttermal ist viel zu klein um … dass man’s später als Muttermal wahrnimmt. Deswegen nehme ich’s raus. Hier werde ich noch ein klein wenig Hautretusche durchführen. Sie hat natürlich auch eine super Haut. Und das ist auch wichtig, dass Ihr Euch immer die passenden Modelle sucht. Ja, das ist auch ein Punkt, der oft vernachlässigt wird, meiner Meinung nach. Man versucht halt, mit irgendeinem Modell zu arbeiten und wundert sich dann später, wenn man viel zu retuschieren hat. Also das gehört halt auch dazu. Gerade dann, bei freien Arbeiten, wenn Ihr halt die Möglichkeit habt, Modelle zu wählen, bei Auftragsarbeiten ist es ja leider nicht immer so einfach. Was die Haare angeht, haben wir hier auch noch so ein paar Kleinigkeiten. die ich wegretuschieren will. Das mach ich hier ganz normal mit dem Reparaturpinsel. Bzw. wenn’s dann auch mal näher an die Kontur rangeht, nehm ich auch gerne mal den Kopierstempel. Aber da müsst Ihr aufpassen, dass Ihr immer schön nah rangeht an die Sache. onst entstehn ganz schnell Retuschespuren. Also, ja da sieht man schon leicht eine. Also da muss man wirklich arg arg aufpassen. Nicht von irgendwo wegnehmen. Oder, was Ihr auch machen könnt, ist, einen grösseren Pinsel nehmen. Ja, ich nehme hier auf, geh dann hier ein bisschen drüber. Ja, da ist schon eine Retuschespur. Ja man kann’s kaum sehen, aber da ist schon eine. Ja, so geht’s noch. So ein bisschen Härchen würde ich immer lassen. Aufpassen, dass es nicht zu unnatürlich aussieht. So, also auf meinem Bildschirm kann man hier jetzt nichts erkennen an Retuschespur. Ansonsten legen wir uns mal eine Tonwertkorrektur an. Hellen mal auf, dunkeln ab. Ja, das sieht gut aus. Also das auch noch mal so eine kleine Check Ebene, einfach mal alles Aufhellen, Abdunkeln, damit man das alles sehen kann. Ja, so ein bisschen Haare lass ich noch stehen. Das soll ja auch so ein bisschen authentisch sein. und nicht zu gekünstelt wirken. Gut, also was habe ich gemacht? Im Prinzip nur Grundkorrekturen. Bisschen mehr Zeichnung rein, an der Seite ein bisschen wegretuschiert. Und jetzt können wir noch so ein bisschen ans Licht gehen und an die Farbigkeit. Die Farben sind eigentlich schon ganz gut. Ich empfehle Euch immer, noch ein bisschen persönliche Handschrift reinzubringen. Und das könnt Ihr z. Bsp. wie folgt machen Ihr erstellt Euch eine Füllebene, eine Farbfläche im Modus “Weiches Licht”. Dann wird sich diese Farbe sehr schön ins Bild integrieren. Und jetzt habt Ihr mehrere Möglichkeiten. Ihr könnt von unten nach oben, die Helligkeit steuern. Und von links nach rechts, die Farbigkeit. Und wenn Ihr wirklich etwas freier seid, und gerade bei freien Arbeiten könnt Ihr ja im Prinzip machen, wie Ihr das wollt, dann verlasst Euch auf Euer Gefühl, was Euch gefällt. Das ist ganz wichtig. Je mehr Ihr nach Gefühl geht, umso weniger kann man’s später nachmachen. Also ich bin halt so ein Fan hier von diesen bräunlichen Tonungen. Man könnte auch ins Blaue gehen, das könnte vielleicht auch passen, aber in dem Fall gehe ich jetzt mal so ein bisschen in diesen wärmeren Bereich weil, wir haben auch hier warme Farben im Kleid. Ja, und vorhin habe ich vielleicht auch sogar noch ein bisschen anders gedacht. Das passiert oft, dass ich am Anfang denke ach kühler kommt gut, aber jetzt gefällt mir dann plötzlich das Wärmere wieder ein bisschen besser. Fakt ist, Ihr geht nach Eurem Gefühl. Ja, wie Ihr das Ganze machen wollt. Eine Sache will ich hier noch durchführen. Das ist so der letzte Tip, den ich Euch jetzt in diesem Film geben möchte. Und dazu zeige ich Euch zuerst einmal, wie man’s nicht unbedingt machen sollte. Ihr könnt es so machen, aber es gibt einen besseren Weg. Viele von Euch machen es bestimmt so. Wenn Ihr jetzt z. Bsp. den Blick des Betrachters führen wollt, Ihr erstellt eine Auswahl, gebt ihr eine weiche Kante, da nehme ich jetzt mal 400 Pixel, dann kehrt Ihr wahrscheinlich die Auswahl um, und dunkelt dann ab. Das ist soweit eigentlich ganz gut, ja, das kann man machen um den Blick noch ein bisschen zu führen. Das Problem ist, wenn Ihr jetzt das Verschiebenwerkzeug nehmt und wollt das Ganze so ein bissel verschieben das geht nicht. Und deswegen, kleiner Tip, nehmt eine Tonwertkorrektur, dunkelt erstmal die Mitteltöne und die Lichter alles ab. Und dann nehmt Ihr einfach einen Pinsel, macht einen kleine schwarzen Punkt mit 100% Deckkraft, irgendwo mitten im Bild, z.Bsp. hier. Und diesen Punkt könnt Ihr jetzt über “Bearbeiten” , “Frei transformieren” schön grossziehen. Dahin platzieren, wo Ihr ihn wollt. Auch in der Breite und so weiter, alles noch ändern. Und dann das Ganze bestätigen. Ja, und dann könnt Ihr nämlich im Nachhinein noch diesen Punkt verschieben. Das sieht eigentlich total cool aus, man ist ein bisschen flexibler, vielleicht nicht ganz so stark von der Deckkraft ja, und das sieht, wie gesagt, oft ein bisschen besser aus. Auch noch mal ein Tip, wenn Ihr so Tonwertabrisse bekommt, das kann jetzt sein, gerade beim Desktop Recording tauchen die besonders stark auf. Ich seh jetzt bei mir kaum welche. Wenn das der Fall ist, ja da sieht man so ein klein wenig auf der Maske. Wenn das der Fall ist, dann fügt Ihr einfach auf diese Maske ein leichtes Rauschen hinzu. Da langen meistens 1% bis 2%, da werdet Ihr merken, dass diese Tonwertabrisse verschwinden. In den meisten Fällen ist es eh eine Bildschirmdarstellung, d.h. man hat diese Tonwertabrisse eigentlich gar nicht, aber über die Bildschirmdarstellung wird es leider oft so dargestellt. Gut, ich würde jetzt einfach hier vielleicht noch ein bisschen experimentierens mit den Farben, usw. Aber ansonsten soll’s das gewesen sein. Wir schauen uns nochmal den vorher/nachher Vergleich an. Also, Ihr seht, da gibt’s kaum einen Unterschied. Wichtig ist bei diesem Film, dass Ihr nur mal so meine Denkweise kennenlernt, worauf ich achte, warum ich etwas tue. Das ist immer das Wichtigste.

Brudal schnell 3

Bearbeiten Sie zehn Bilder aus verschiedenen Genres von A bis Z und das in maximal zehn Minuten. Dabei wenden Sie Retuschetechniken an, üben diese ein und werden laufend besser.

2 Std. 13 min (11 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

„Brudal schnell“ Teil 1 und 2 erhalten Sie im Store von Calvin Hollywood.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!