Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Elemente leicht und zerstörungsfrei anordnen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
09:09
  Lesezeichen setzen

Transkript

In diesem Tipp der Woche zeige ich Ihnen ein richtig coolen Trick, mit dem Sie Elemente, die sich auf einer einzelnen Ebene befinden, ganz einfach und unkompliziert gegeneinander verschieben können und zwar nicht-destruktiv. Viel Spaß dabei. Und diesen Tipp, den möchte ich Ihnen an diesem Bild einmal zeigen. Und zwar habe ich hier Möwen fotografiert mit dem Smartphone und habe diese mal freigestellt. Also das sehen Sie hier, wenn ich den Hintergrund mal ausblende, dass diese Möwen auf einer Ebene liegen und vor einem transparenten Hintergrund. Hier ist das jetzt noch mit einer Maske freigestellt und was ich jetzt machen möchte, ist hier einen neuen Himmel einzufügen und ich hab mir da mal einen hier in meine CC-Bibliothek gelegt und den brauch ich einfach nur reinziehen in die Datei, auf die entsprechende Größe hier skalieren und dann mit Enter bestätigen und natürlich muss der dann unter den Möwen liegen. Und jetzt möchte ich aber gerne diese Möwen hier etwas anders anordnen, denn der Himmel, der ist hier strukturiert, hier unten die Lichtquelle, die liegt anders, vielleicht möchte ich die hier etwas anders anordnen, damit die ganze Komposition etwas harmonischer beziehungsweise etwas spannender ist. Das kann ich jetzt so direkt nicht machen, ich müsste also entweder jede Möwe einzeln auf eine neue eigene Ebene heben, also jeweils hier die getroffene Auswahl noch mal nachstellen beziehungsweise diese hier laden. Das machen Sie beispielsweise mit einem Cmd+Klick auf die Ebene, dann müsste ich hier die anderen Möwen abziehen beziehungsweise eine Schnittmaske erstellen. Also ich hab hier das Lasso jetzt aktiv, drücke dann Shift+Alt und fahre hier einmal um die Möwe rum, die ich jetzt hier auf eine extra Ebene bringen möchte und drücke dann hier bei aktiver Ebene Strg beziehungsweise Cmd+J So, und jetzt liegt die auf einer neuen Ebene und die kann ich jetzt hier frei bewegen und wenn ich dann diese andere Ebene ausblende, dann kann ich wie gesagt hier diese Möwe an eine Stelle schieben und das passt dann auch ganz gut. Aber Sie haben gesehen, das braucht eine ganze Menge Schritte. Ene Alternative, die aber auch nicht so ganz einfach ist, wäre diese Maske hier einfach anzuwenden, also Rechtsklick Ebenenmaske anwenden und dann jeweils mit dem Lasso sich einen dieser Vögel auswählen und dann diesen mit dem Verschieben-Werkzeug an eine andere Stelle zu ziehen. Und das machen Sie dann für jeden Vogel. Sie müssen aber jedesmal wieder das Lasso aktivieren, den anderen Vogel auswählen, dann zum Verschieben-Werkzeug wechseln und hier das Ganze umkehren. Und die Maske, die sind Sie auch los. Das heißt, wenn Sie da irgendwo ein Fehler bemerken, ja, dann können Sie das alles noch mal machen. Also den Vogel noch mal auswählen noch mal auf eine neue Ebene bringen. Und Sie sehen, das ist recht umständlich und deshalb jetzt der Super-Tipp. Wir machen das alles rückgängig, bis ich meine Maske wieder habe. Also hier ganz normal alle Vögel auf einer Ebene mit der Ebenenmaske und jetzt verwandeln Sie zunächst mal hier diese Ebenen in ein Smartobjekt. Also Rechtsklick, dann runter scrollen zu in Smartobjekt konvertieren. Ja, und jetzt können Sie im Prinzip das Ganze, was ich Ihnen bis jetzt gezeigt habe nicht mehr machen aber mit dem Trick geht das dann doch und deutlich einfacher. Und zwar benötigen Sie dafür das Formgitter. Das finden Sie unter Bearbeiten Formgitter und das funktioniert so, dass hier diese einzelnen Pixelinseln, so bezeichne ich jetzt mal diese einzelnen Vögel, hier von einem Formgitter umrahmt werden. Und in jedes dieser Formgitter können Sie jetzt ein oder mehrere Pins setzen, also zum Beispiel hier den Vogel einmal anpinnen, dann ein zweiten Pin hier setzen. Und dann zum Beispiel auch den Flügel, die Form hier etwas verzerren, also im Prinzip den Flügelschlag etwas anpassen. Aber das wollen wir jetzt nicht, deshalb breche ich hier mal ab und rufe das noch mal auf, denn ich möchte ja eigentlich nur die Vögel neu anordnen. Und das machen Sie, indem Sie einfach nur einen Pin pro Vogel benutzen. Und das Ganze ist nicht-destruktiv, denn das Formgitter, das wird hier als Smartfilter angewendet. So jetzt kann ich hier zum Beispiel einen Pin reinsetzen. Und wenn ich nur einen Pin habe, dann verzerre ich das Gitter nicht, sondern verschiebe es nur. Und jetzt zieh ich mir diesen Vogel hier einfach an eine andere Stelle, dann nehme ich hier wiederum einen neuen Pin für diesen Vogel und ziehe den hier von der Sonne etwas weg, setze mir hier ein Pin und platziere den dann hier ungefähr und den nächsten Vogel nehme ich dann zum Beispiel hier an diese Stelle. So, dann klicke ich auf OK und da haben wir jetzt unser verschobenes Ergebnis und Sie können jederzeit wieder zwischen diesen einzelnen Positionen wechseln. Das ist völlig nicht-destruktiv. Und wenn ich diesen Filter hier mal wieder lösche, mit rechten Mausklick und Smartfilter löschen, dann hätte ich das Original wieder. Und das Original, das liegt nach wie vor hier in diesem Smartobjekt. Das heißt, wenn ich da einen Doppelklick drauf mache, dann kann ich mir hier den Inhalt anzeigen lassen und hier, falls es nötig ist, die Maske anpassen. Also hier zum Beispiel die Flügel etwas nachzubessern, die einzelnen Federn besser herauszuarbeiten und so weiter. Ich könnte hier auch direkt eine Farbanpassung vornehmen, aber wenn ich das nicht machen möchte, kann ich auch einfach eine Farbtonung hier über das gesamte Bild legen und das Ganze zum Beispiel etwas kühler gestalten und dann die Tiefen und die Mitteltöne ebenfalls etwas umfärben. Und Sie sehen, dann passen hier die Vögel schon besser rein, weil die einfach durch diese Färbung etwas überlagert werden und weil der Hintergrund die gleiche Färbung erhält, passt das Ganze schon deutlich besser zusammen, ohne dass ich hier wirklich im Detail jetzt die Farben angepasst habe. Aber die Maske, die muss hier natürlich noch verbessert werden, aber das ist ein anderes Thema. Sie haben gesehen, wie toll dass hier geht mit dem Formgitter und wenn Sie hier die Position verändern möchten, weil Sie merken, diese ganze Anordnung die gefällt mir nicht so, dann machen Sie einfach einen Doppelklick hier auf das Formgitter, nehmen sich den jeweils bereits gesetzten Pin und ziehen zum Beispiel die ganzen Vögel hier an eine andere Stelle, sagen wir mal so und dann ziehe ich den hier auch zu der Gruppe rüber und dann sind Sie alle etwas geballt auf der linken Seite. Aber okay, ich klicke also hier auf OK, bestätige damit den Dialog und Sie sehen wie mächtig und wie einfach das Ganze ist. Ein anderes Beispiel könnte ich Ihnen auch noch zeigen. Zum Beispiel wenn Sie hier solche Blättchen haben, zum Beispiel hier, Sie möchten Ihrer Freundin ein Motorradhelm schenken mache hier mal einen Doppelklick drauf, hab hier diesen Motorradhelm und möchte den jetzt mit ein paar Blütenblättern schmücken, dann ziehe ich mir einfach mal ein Bild rein und das ist jetzt noch nicht lizenziert, das ist von Adobe Stock, aber ich kann trotzdem schon mal hier meine Elemente auf diese Art und Weise anordnen. Ziehe also hier mal das Bild rein, ohne das hier großartig zu verändern, sagen wir mal so, schließe meine Bibliothek und bestätige die Transformation. Und jetzt können Sie hier das Gleiche machen. Das Problem ist aber, dass hier bei diesem noch nicht lizenzierten Bild zum einen das Wasserzeichen drin ist, das macht aber nichts, wenn Sie lizenzieren, dann verschwindet das. Aber Sie haben auch einen weißen Hintergrund und den müssen Sie natürlich loswerden. Am einfachsten geht das, wenn Sie hier einen Doppelklick auf die Ebene machen und dann hier mal diesen Regler für diese Ebene nehmen und das Weiß einfach ausblenden. Das Ganze kann ich ein bisschen weicher gestalten. Mit gehaltener Alt-Taste spalte ich diese beiden Regler und ziehe die getrennt auseinander. Ja, und Sie sehen, die Blütenblätter sind freigestellt. Aber so kann ich jetzt das Formgitter noch nicht anwenden beziehungsweise wir können es mal probieren über Bearbeiten Formgitter und da sehen Sie, was passiert. Wir haben nur ein Gitter für alle Blütenblätter. Und das liegt im Prinzip daran, dass Sie hier eine gesamte Ebene haben und nur einige Pixel verborgen haben Es ist also nicht so, dass hier wirklich einzelne Pixelinseln auf dieser Ebene liegen und deshalb kann das Formgitter hier nicht funktionieren. Aber hier gibt's auch ein kleinen Trick. Und zwar müssen Sie einfach nur diese Ebene noch mal in ein Smartobjekt konvertieren also in ein Smartobjekt legen sozusagen. Und das machen Sie wiederum mit diesem Befehl in Smartobjekt konvertieren. Und jetzt müsste das Ganze theoretisch funktionieren. Ich kann also Bearbeiten Formgitter wählen und dann hier meine Pins für diese einzelnen Blütenblättchen legen und hier die Form etwas optimieren. Zum Beispiel das angeschnittene vom Bildrand hier, das kann ich mir hier ebenfalls an den Bildrand ziehen und ich nehme hier mal das Blütenblatt und ziehe das hier an eine andere Stelle. Das Ganze ist dann natürlich aufwendig, wenn Sie sehr viele einzelne Elemente haben, aber es geht immer noch recht fix im Vergleich dazu, dass Sie hier diese einzelnen Elemente auswählen müssten und dann an eine andere Stelle schieben mit dem Verschieben-Werkzeug. Und damit das Ganze etwas einfacher geht, können Sie das Formgitter auch ausblenden und dann diese einzelnen Blätter hier ganz nach Ihrem Geschmack anordnen. Das Ganze braucht bisschen Performance. Sie sehen, das ist nicht sehr schnell, wenn ich hier mal das Ganze bewege. Das ist ein bisschen hakelig. An diesem Rechner hier liegt es wahrscheinlich gerade nicht, aber da müssen Sie aufpassen, wenn Sie einen Laptop haben beispielsweise und das Ganze ist nicht so wirklich schnell, dann vielleicht doch die Ebene rastern. Aber dann sollten Sie das Bild vorher lizenzieren, denn dann haben Sie hier sonst ein Wasserzeichen drin. Also hier klicke ich mal auf Bestätigen. Sie haben jetzt zwei Beispiele gesehen, für diesen kleinen, aber doch sehr feinen Trick mit dem Formgitter.