Maya Grundkurs

Einstellungen der Sculpting Tools samt Stamp Brushes

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Sculpting Tools sind im Prinzip eine Ansammlung von Verformungspinseln für Meshes. Wie üblich bieten diese auch einige Einstellmöglichkeiten. Welche Auswirkungen diese Optionen und der Einsatz von Stamps haben, zeigt dieser Film.
10:48

Transkript

Am Beispiel des [Sculpt] Tools wollen wir uns hier einmal die Optionen, die ich für dieses Werkzeug habe, anschauen. Ich habe das hier schon einmal aufgemacht, bevor man sich eben fragt, ich habe hier das [Sculpt] Tool ausgewählt, kann es hier einen Doppelklick darauf machen, und dann gehen hier die [Tool Settings] entsprechend eben auf. Genau, und wir gehen mal her und wählen uns hier diesen Fisch aus. Diesen Fisch bekomme ich einfach auch über den [Content Browser], da hält nämlich [Autodesk] ein paar Beispiele zum [Sculpen] vor, und dieser Fisch ist eben eines davon. Und ja, jetzt gehen wir einfach mal durch, was wir hier entsprechend haben. Ich kann die Größe des Pinsels hier auch nicht nur mit der Taste B einstellen, wenn ich sie gedrückt halte, sondern ich kann hier oben auch diesen Slider verwenden, das hat eben denselben Einfluss auf den schwarzen Begrenzungskreis, als wie wenn ich hier die Taste B festhalten würde und dann die linke Maustaste ziehe. Irgendwo bei 20 oder so was. Und ich kann natürlich auch hergehen und einfach die Pinselgröße hier an dieser Stelle mal abspeichern, Dann habe ich die Möglichkeit die Taste M zu drücken im [View Pod] und die linke Maustaste zu bewegen, und das führt dazu, dass ich hier den [Strength]-Wert verändere. So den kann ich natürlich auch über den Slider steuern, ich kann auf 100 setzen, dann passiert hier eine ganze Menge, oder ich kann heruntersetzen, dann passiert da eben an dieser Stelle nicht so viel. [Strength]-Mauer 40, dann sieht man auch was passiert, und ich kann hierher gehen und sagen, dieses Werkzeug, jedes Werkzeug, dieses auch kann invertiert werden, d.h. der Effekt, den ich erziele, wird quasi umgedreht, und statt dass ich hier die Oberfläche anhebe, kann ich [Invert] drücken und ich male quasi eine Delle in den Fisch hinein. Wenn ich [Invert] nicht ausgewählt habe, kann ich über die Taste [Steuerung], wenn ich sie drücke beim Pinsel, trotzdem dafür sorgen, dass das Werkzeug oder in allen anderen Werkzeugen auch invertiert funktionieren. Hier kann ich noch gucken, wie der Pinsel entlang der Geometrie entlanggleitet, wonach sich eben ausrichtet die [Direction] an der Stelle. Viel wichtiger aber ist hier, dass ich die Möglichkeit habe, eine [Symmetry] einzuschalten, und dann muss ich immer gucken, welche Symmetrieachse hier auswählen möchte. [Symmetry] ⇒[Objekt X], und wenn ich jetzt ihm hergehe auf eine Seite male, dann wird das gleich auf die andere Seite mitübernommen die Änderung, die ich eben an eine Seite des Fisches hier mache. D.h. also wirklich immer gucken, dass man auf der Achse unterwegs ist, wo der Fisch eben auch positioniert ist. Gut, dann wie geht es weiter? Ich gehe mal ein paar Reiter vor und nehme mal hier diese Geschichte. [Stamp] nämlich. Was bedeutet an dieser Stelle [Stamp]? Und diese Sachen wunderbar einsetzen zu können, gehe ich Erstmal her, und glätte diesen Fisch weiter. Also [Mesh], [Smooth] und [Divisions] von drei ist vielleicht ein bisschen viel, eine Zwei reicht an der Stelle. Dafür ist eben der andere Fisch hier auch nochmal zum Vergleich. Das Drahtgittermodel ist jetzt definitiv dichter gemacht worden, und hier habe ich es noch so [low] und niedrig aufgelöst gelassen, wie ich gestartet bin. Also, [Tool] wieder aufrufen. [Use Stamp] kann ich anmachen. Wir gucken jetzt einfach nochmal hier, was passiert, es wird einfach nur hier Oberfläche angehoben, und ich male da quasi so Beulen rein. Diese Beulen kann ich im Prinzip im Aussehen beeinflussen und zwar mit Hilfe dieser [Stamps]. Ich habe schon mal eine ausgewählt, das geht einfach über [Pick Stamp], dann öffnet sich der [Content Browser] ganz automatisch, und ich habe hier einige Beispiele drin, die [Autodesk] hier eben schon mit in die Software ausliefert. Super. [Stamp Use]⇒ [Stamp] und dann gucken wir doch einmal mal was passiert. Genau, ich habe jetzt also nicht mehr, wenn ich das hier ausschalte, nur diese Beule sondern diese Beule hat jetzt eine bestimmte Form, und zwar die Form, die ich hier über diese schwarz-weiß Map hineingebe. So, warum habe ich jetzt hier, machen wir nochmal, ich mache einmal hier so eine Linie drüber. Warum bin ich jetzt hergegangen und habe hier die Auflösung so groß erhöht? Ganz einfach, weil wenn ich mit [Stemps] arbeite und ich mache das hier, auf diesem niedrig aufgelösten Objekt, dann kommt das einfach nicht wirklich zur Geltung, wenn ich die Sachen benutzten will, dann muss ich wirklich höher aufgelöste Modele verwenden, damit das wirklich am sinnvollsten zum Tragen kommt auf der Geometrie. Dann konzentrieren wir uns doch einfach mal hier weiter, [Flip horizontally] und [Flip vertically] kann ich eben entsprechend machen, wenn ich das möchte, ich kann das Ganze rotieren, einfach darauf klicken, und alles ist fein. Das sind noch wieder spezielle Einstellmöglichkeiten, das geht jetzt wieder so ein bisschen darüber hinaus, jetzt gehen wir zurück zu den Reitern hier oben nämlich einmal um zu zeigen, was das [Buildup] verursacht, das [Buildup] sagt nämlich, wie stark hier wirklich die Oberfläche aufgehoben oder angehoben wird. Je höher ich das mache, desto krasser ist dieser Effekt zu sehen, 50 war eben die die Voreinstellung, aber ich kann eben halt auch hierher gehen und Werter einstellen, wie ich das an der Stelle möchte. [Spacing] ist hier eingeschaltet, was sagt das Spacing aus? [Spacing], ich erhöhe das einfach mal auf ganz weit, und dann gehe ich immer hier so ein bisschen schrittweise vor, nämlich 60, dann sieht das so, ja bestimmte Abstände, die der Brush hier an dieser Stelle einhält. und er nicht mehr stufenlos, wie jetzt hier, wenn ich das Spacing nicht verwenden würde. [Buildup] war 50, [Spacing], keine Ahnung, 12, dann haben wir hier so ein paar kleine [Steps]. Was habe ich dann an dieser Stelle? Hier habe ich noch die Möglichkeit [Steady Stroke] einzustellen, Was ist ein [Steady Stroke]? Das ist auch ganz einfach. Das fährt so ein bisschen die Schnelligkeiten meiner Maus herunter, weil, wenn ich jetzt einmal die linke Maustaste benutze und sie bewege, dann sehe ich hier, dass ich so ein Pfeil im Prinzip an meinem Mauskursor habe. Und ich bin in der Lage hier deutlich ruhiger, sehr schöne, runde Bewegung hier mit der Maus zu machen, was ist so ein bisschen so eine Stütze, damit ich auch mit der Maus gut arbeiten kann, wie eigentlich mit einem Stylus oder mit einem Graphic tablet pen. Wenn ich hier die Distanz erhöhe, ich gehe mal auf 16, dann sieht man was passiert, ich muss also eine höhere Distanz zurücklegen, bis ich den Mauszeiger hier letztendlich wirklich in Bewegung setze, und wenn ich hier wieder die 4 oder jetzt mal die 8 nehme, dann muss ich hier noch weniger Weg zurücklegen, bis der Maus Cursor sich an der Stelle mitbewegt. [Steady Stroke] und [Spacing], also in Prinzip so ein paar Hilfen, damit ich da auch wirklich meine Form, beim [Sculpten] auf mein Objekt darauf projiziert bekomme. Hier kann ich ein bisschen die Pinselspitze anpassen. [Fall offs],das heißt z. B.hier, nach außen hin, wird die Pinselspitze einfach immer weniger benutzt. Kann ich hier ganz viel machen und jedes Mal, wenn ich hier eben auch diese Punkte anziehe, dann ist es so, dass ich hier das Aussehen verändern kann. [Stylus], das sind so ein paar Sachen, die ich dann brauche, wenn ich eben mit einem Graphic tablet arbeite, und im Prinzip ist es das auch schon gewesen, und egal welches Werkzeug ich quasi anwähle: [Falloff], [Stylus], [Stamp], [Display] und [Brush], da ändert sich nicht wahnsinnig viel. Nehmen mal hier so was, da es ist einfach so, dass hin und wieder mal das eine oder andere spezielle Attribut hinzukommt, aber da bitte einfach selber mitherumspielen und vor allem ein Gefühl dafür entwickeln,was quasi das Ergebnis ist, durch Herumspielen funktioniert das immer noch am aller besten, wie gesagt man kann ja im Prinzip durch Abspeichern und [Steuerung Z] und [Undo steps] an dieser Stelle auch gar nichts kaputt machen, man muss sich da also auch nicht fürchten, so einfach ran an den Speck und ran an die Buletten einfach hier wie wild ausprobieren, machen, und dann wird man auch ganz schnell Routine darin bekommen, welches Werkzeug einem für welche Aufgabe am besten geeignet erscheint, und wir sind hier einmal am Beispiel dieses [Sculpt Tools] die Geschichten einmal durchgegangen, und wichtig ist, dass man sich einfach merkt, auf jeden Pinsel kann ich eben auch ein Bild legen, und das verändert dann noch mal eklatant im Prinzip das Ergebnis, was ich hiermit erreichen kann mit meinem [Sculpting Tool].

Maya Grundkurs

Machen Sie die ersten Schritte in der 3D-Software Autodesk Maya, verschaffen Sie sich einen Überblick über relevante Workflowkomponenten und erstellen Sie erste eigene Szenen.

11 Std. 13 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!