Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

CompTia Linux+ LX0-103 (Teil 2) Installation und Paketmanagement

Einsatzzwecke von Mount Points und Swap

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video erklärt Ihnen Tom Wechsler die Einsatzzwecke von Mount Points und Swap-Speicher. Sie erfahren, wie genau Mount Points funktionieren und wie Sie eine Swap-Partition zum Auslagern von Arbeitsspeicher anlegen.
04:21

Transkript

Der Einsatzzweck von Mount Points und Swap sind die Themen in diesem Video. Wie werden Mount Points eingesetzt? Der erste Mount-Punkt ist das Wurzelverzeichnis, beziehungsweise Root-Dateisystem. Wieviel Platz das Rootverzeichnis benötigt hängt davon ab, Welche anderen Partitionen Sie noch erstellen wollen. Erstellen Sie keine weiteren Partitionen, dann sollten Sie darauf achten, dass Sie mindestens 30 bis 40 Gigabyte freien Diskplatz einkalkulieren. In "/boot"-Verzeichnis wird der Kernel und Initial RAMDisc abgelegt Der Kernel wird benötigt, das ist das eigentliche Betriebssystem, Initial RAMDisc ist eine weitere Funktion, die es erlaubt, zusätzliche Treiber während des Starts zu implementieren, zum Beispiel der Speichercontroller-Treiber. Im "/var"-Verzeichnis werden verschiedene Informationen abgelegt. Das ist unterschiedlich von Distribution zu Distribution. Was sich genau in diesem Verzeichnis befindet, das kann also wirklich sehr stark variieren. Es können Log-Dateien sein, es können Informationen vom Spooler-Verzeichnis abgelegt werden, ein Webserver kann seine Dateien darin ablegen. Im Idealfall sollten Sie einfach schauen, dass mindestens zwei Gigabyte Festplattenplatz zur Verfügung steht. Dann haben wir das Home-Verzeichnis. Das "/home"-Verzeichnis ist eine separate Datenablage für Benutzer. Das Verzeichnis "/home" ist vom Platzbedarf sehr schwer vorhersehbar. Sie müssen selbst kalkulieren, wieviel Platz Ihre Benutzer im Dateisystem benötigen werden. Deshalb sollten Sie auch hier vielleicht Quotas einsetzen. Quotas ist ein Thema, welches wir später einmal besprechen werden. Für die Prüfung sollten Sie sich auch überlegen, welches dieser Dateisysteme, beziehungsweise diese Mount-Punkte, gesichert werden müssen. Das "/home"-Verzeichnis wird sicher regelmäßig gesichert. Ein "/var"-Verzeichnis, braucht vielleicht nicht unbedingt regelmäßig gesichert zu werden, da es sich, wie bereits erwähnt, um variable Daten handelt, wie Log-Dateien oder Dateien aus dem Spooler-Verzeichnis. Der Einsatz von SWAP. SWAP ist kein Mount Point, sondern eine eigene Partition. Hat in der heutigen Zeit sehr stark an Bedeutung verloren, da genügend Arbeitsspeicher vorhanden ist. SWAP wird eigentlich verwendet, wenn der Arbeitsspeicher zu Neige geht. Früher war Arbeitsspeicher sehr teuer, und wenn das System keinen Arbeitsspeicher mehr zur Verfügung hatte, dann konnte das System in diese SWAP-Partition hineinschreiben. Das diente dann als Ersatz für den Arbeitsspeicher Das war allerdings seitens Performance nicht optimal, da die Festplatte langsamer funktioniert, als der Arbeitsspeicher. Die Größe der SWAP-Partition kann sehr stark variieren. Früher war es so, dass es eine Faustregel gab. Man hat die SWAP-Partition so bestimmt, dass man sagte: 1,5 mal so groß wie der physische Arbeitsspeicher. Heutzutage sind diese Faustregeln nicht unbedingt mehr gültig, und wie bereits erwähnt, es kann sogar sein, dass die SWAP-Partition zwar erstellt wird, aber niemals zum Einsatz kommt. weil einfach genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Wir können die SWAP-Informationen anzeigen lassen über folgende Befehle, zum Beispiel "swapon", Abstand, "-s" Wir können "free", Abstand, "-m" einsetzen, oder wir können uns die Datei anschauen, im Verzeichnis "/proc"; die Datei heißt "meminfo". Darin sind ebenfalls die SWAP-informationen hinterlegt. In diesem Video habe ich Ihnen den Einsatzzweck von Mount Points und SWAP nähergebracht.

CompTia Linux+ LX0-103 (Teil 2) Installation und Paketmanagement

Lernen Sie den Umgang mit Festplattenlayouts, Shared Libraries und dem Paketmanagement kennen und bereiten Sie sich auf die Comptia Linux+-Zertifizierungsprüfung LX0-103 vor.

1 Std. 43 min (28 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!