Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

After Effects CS6 Grundkurs

Einsatzgebiete von Key Frames

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
After Effects ermöglicht es, Key Frames auf viele unterschiedliche Effekte, Ebenenstile und Masken anzuwenden.
06:26

Transkript

Keyframes kommen nicht nur auf den Basis-Eigenschaften, hier den Transformieren-Eigenschaften, zum Einsatz, sondern ziehen sich durch das gesamte Programm durch. Dazu ein Beispiel: Wir erzeugen mal hier - da das Schild etwas größer, und schalten auch noch mal das Optimieren ein - Wir nehmen jetzt hier einen Effekt, sagen wir einfach mal, ich möchte einen - Leuchten-Effekt haben, und diesen Leuchten-Effekt, den ziehe ich hier auf mein Schild. Und wir sehen jetzt hier neben den Basis-Eigenschaften Transformieren kommt auch eine zweite Kategorie Effekte hinzu, und After Effects berechnet von oben nach unten, das heißt, erst werden hier jetzt die Effekte berechnet, ein Leuchten-Effekt - und dann das Transformieren - das heißt, die Größe, zum Beispiel der Radius, der wird dann auch mit skaliert, wenn ich das Ganze kleiner oder größer mache. Und ich möchte in meinem Fall vielleicht mal hier - die Eigenschaft Schwellenwert ändern, dadurch ergibt sich - auf 50% - hier so ein ganz netter - Effekt und mal hier, beispielsweise, da sieht man das, fängt das irgenwie an zu glühen, ich mache es oft so, dass ich wirklich einfach hier mal dran rumziehe, und ausprobiere, was macht ein Effekt überhaupt, wenn ich den Radius verändere - das sieht auch ganz spannend aus - oder die Intensität - dann kann man ruhig ein bisschen frei experimentieren. Im Zweifelsfalle lässt sich jeder Effekt, hier über dieses Schaltfeld zurück, wieder in die Grundeigenschaften zurücksetzen. Aber wir machen mal wieder was - bisschen mehr Radius - passen den Schwellenwert ein bisschen an - So sieht das Ganze doch recht spektakulär aus. Jetzt stelle ich mir vor, dass ich diesen Radius hier vielleicht - über die Zeit animiere. und genau wie beim Transformieren sehe ich hier eine Stoppuhr, das heißt, ich gehe jetzt hier mal zu einer Sekunde, klicke einmal hier auf die Stoppuhr vor Radius, und sehe jetzt, der Wert 66, machen wir mal Doppelklick, hier - wird sozusagen hier zum Zeitpunkt einer Sekunde fixiert. Wir gehen jetzt mal auf die Zeit 3 Sekunden, und ändern diesen Radius jetzt. Gucken wir mal, dass wir ihn vielleicht ein bisschen kleiner machen - 0. damit ist der Effekt auch gar nicht mehr sichtbar, eigentlich. Das gucken wir uns mal an - und da sehen wir sehr schön - hej - das Ganze glüht jetzt hier so ein bisschen aus, passt vielleicht ganz gut. Das heißt, Keyframes lassen sich auch bei Effekten benutzen. Keyframes kommen aber auch zum Einsatz, wenn ich hier - eine Ebene markiere, und unter Ebene vielleicht hier entsprechende Ebenenstile hinzufüge. Also auf Ebenenstile gehen, und sagen, wir wollen ganz gerne - einen - was nehmen wir denn hier - einen Schatten nach innen haben. Schatten nach innen wird jetzt hier als Ebenenstil unter dem Transformieren eingesetzt, das heißt, erst mal in die Effekte gehen, dann Transformieren, dann Ebenenstile, diese Reihenfolge kann ich auch nicht verändern. Jetzt gucken wir uns den Schatten nach innen mal an, wir probieren mal hier mit unterschiedlichen Deckkraftwerten, ändern mal hier die Entfernung, der Winkel, auch den stelle ich vielleicht ein bisschen anders ein, ah, so - ja - okay - na - so vielleicht? Gut! Und - die Größe passen wir ein bisschen an, dass alles ein bisschen weicher wird, Und man sieht, irgendwie bekommt es so ein bisschen Tiefe, das Ganze, Und - wenn ich jetzt hier diesen Winkel verändere, so sieht das aus, als würde das vielleicht - von der anderen Seite ein bisschen beleuchtet werden, als würde so ein Strahler - ein bisschen rumwandeln - und auch das kann ich natürlich animieren - Wir stellen das hier mal ein, ich geh mal ein Bild zurück, dann bin ich hier auf genau einer Sekunde wieder, einmal auf die linke Stoppuhr gehen, jetzt hier weiterfahren nach rechts, hier ist nur noch so ein Punkt übriggeblieben, und der Punkt heißt, dass sich irgendwo auf meiner Effekte-Spur Keyframes verbergen, und da kann ich jetzt hier so lange draufklicken, bis ich sie dann auch wirklich sehe, jetzt kann ich auch sicherstellen, dass ich zu dem Keyframe hinspringe, und jetzt kann ich hier diesen Winkel auch etwas verändern. Und wir sehen es noch mal - wir animieren jetzt hier sozusagen beides - es ist mir jetzt ein bisschen zu sehr die Deckkraft, zu extrem dieser Effekt, also - regeln wir die Deckkraft wieder runter, und dadurch, dass ich hier keinen Keyframe gesetzt habe, bleibt die Deckkraft auch für die gesamte Animation, jetzt entsprechend so eingestellt. Man sieht, so eine einfache Grafik kann man durch den Einsatz von auch wenigen Effekten ganz gut noch mal optisch aufwerten, außerdem ein bisschen vorsichtig sein, im Umgang mit diesen Effekten. Gehen wir noch einen Schritt weiter, und erzeugen jetzt mal eine Maske, wir sagen - hier - unser Maskieren-Werkzeug, da nehmen wir einfach mal hier, so eine Ellipse, Wichtig ist, dass das Schild jetzt angewählt ist, und dann ziehe ich hier einfach mal, vielleicht von der Mitte, mit gedrückter Command-Taste (Steuerungstaste) hier so einen Rahmen auf, dass der sozusagen auch von der Mitte aufgezogen wird, ungefähr so - jetzt habe ich hier entsprechend so eine Maske erstellt für mein Schild, also, Steuerungstaste drücken, damit das halt von der Mitte aufgezogen wird, und auch hierauf sehen wir Eigenschaften, wie zum Beispiel die Maskendeckkraft, oder die Maskenausweitung. Und hier könnte ich mir vielleicht vorstellen, dass wir hier zu Beginn hier sehen wir über eine Sekunde auch noch die anderen Keyframes, hier mit einer sozusagen, die Maskenausweitung soweit runter ziehen, dass die Maske eigentlich gar nicht sichtbar ist, und jetzt wieder über die Stoppuhr, diesmal nicht ganz so lange, wir machen ein bisschen schneller, bei 2 Sekunden, den Wert wieder in die andere Richtung ziehen, dass das ganze Schild zu sehen ist, ungefähr so. Und auch hier habe ich jetzt entsprechend die Maske animiert. das machen wir jetzt noch mit einer Weichen Maskenkante, damit das ein bisschen weicher geht, und ich hab den Effekt, dass auf dem Schild plötzlich so ein Spot angeht, und das Ganze hier so ein bisschen glüht. Und wir haben jetzt schon vier verschiedene Kategorien gesehen: Masken, Effekte, Transformieren, Ebenenstile, und alles das lässt sich über Keyframes steuern, und das ist auch noch nicht ganz alles, was wir gesehen haben, aber man sieht, Keyframes sind das zentrale Element innerhalb von After Effects, überall, wo ich etwas über die Zeit verändern möchte, kommen die Keyframes letzten Endes zum Einsatz. Es lohnt sich also in jedem Fall, sich hier, und auch in den nächsten Kapiteln, mit dem Thema Keyframes auseinanderzusetzen.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!