Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

CompTia Linux+ LX0-103 (Teil 4) Geräte, Linux-Dateisysteme, Filesystem Hierarchy Standard

Einhängen des Dateisystems beim Booten konfigurieren

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Damit ein Dateisystem auch nach einem Neustart wieder eingehängt wird, sind einige Besonderheiten zu beachten. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Film.
06:50

Transkript

Wie das Dateisystem auch nach einem Neustart gemountet bleibt, erfahren Sie in diesem Video. Wenn auf Dateisysteme regelmäßig zugegriffen wird, macht es natürlich Sinn, dass diese schon beim Systemstart in den Verzeichnisbaum eingehängt werden. Aber auch dann, wenn ein Dateisystem erst im laufenden Betrieb eingehängt werden soll, bringt die Verwendung der Datei "/etc/fstab" einige Vorteile mit sich. Schauen wir uns diese etwas genauer an. Ich verwende dazu den Editor "vim". Ich navigiere in das Verzeichnis "/etc/" zur Datei "fstab". Wir sehen in dieser Datei, dass zum Beispiel die Root-Partition mit einer "UUID" gemountet wurde. Das ist sehr wichtig, somit wird immer die richtige Partition eingehängt. Das zum Beispiel der Name "/dev/sdb" sich ändern kann, das ist möglich, aber nicht die UUID. Sie sehen hier diese eindeutige Nummerierung. Diese Partition wird also für das Rootverzeichnis verwendet. Wie können wir solche UUIDs auslesen? Das zeige ich Ihnen, zuerst muss ich aber diese Datei verlassen. Ich verwende dazu ":q" um "fstab" zu verlassen, und mit folgendem Befehl "blkid" können wir diese UUIDs auslesen. Wir sehen zum Beispiel, hier ist die Partition "sda1", welche für das Root-Dateisystem verwendet wird, und hier die entsprechende UUID. Schauen wir uns die letzten drei Zeichen an: 83D und gehen nochmals zurück in diese Datei "fstab", um zu verifizieren, ist es tatsächlich diese UUID. Ich verwende die Pfeiltaste nach oben, um die letzten Befehle zu wiederholen, "vim" für die Datei "fstab", und wir sehen hier die letzten drei Zeichen: 83D. Diese UUID repräsentiert also die Partition "/dev/sda1", welche für das Root-Dateisystem verwendet wird. Ich möchte nun selber eine Partition einbinden, dass sie immer nach dem Neustart zur Verfügung steht. Da muss ich einige Vorbereitungen treffen. Zuerst einmal verlasse ich die "fstab"-Datei wieder mit ":q". Ich möchte meine Partition in einen entsprechenden Ordner einbinden. Diesen Ordner muss ich zuerst erstellen. Mit "mkdir" verwende ich den Befehl, um einen neuen Ordner zu erstellen. Dieser Ordner soll zum Beispiel heißen: "daten1" Nun möchte ich zuerst eine Übersicht, welche Partitionen sind denn bereits schon eingebunden. Dazu verwende ich "df -hT", und da sehe ich schon einige Informationen. Die Partition "sdb1" wurde bereits verwendet. Sie wurde eingebunden in das Verzeichnis "/home/tom/daten/". Da sehen Sie die Übersicht zu den Partitionen, welche bereits gemountet wurden. Ich habe eine Partition, welche "sdc1" heißt. Diese Partition möchte ich nun einbinden in den Ordner "daten1" und das möchte ich permanent machen. Dazu verwende ich die Datei "fstab". Bevor ich diese Konfiguration umsetze, möchte ich nochmals verifizieren, dass ich diese Partition tatsächlich verfügbar habe, "lsblk" und Sie sehen, in der Tat, auf der Festplatte "sdc" ist eine Partition vorhanden: "sdc1". Wunderbar, wir können also starten. Ich verwende dazu wiederum den Editor "vim", navigiere in den Ordner "/etc/" zur Datei "fstab". Nun möchte ich eine zusätzliche Linie implementieren. Ich navigiere mit der Pfeiltaste nach unten und ich drücke ein kleines "o", dann springt der Cursor auf eine neue Linie und ich bin direkt im Einfüge-Modus. Sie sehen, das hat also funktioniert. Nun kann ich die entsprechenden Informationen hinterlegen. Zuerst einmal die Partition "/dev/sdc1/" Mit einem Tabulator springe ich zum nächsten Feld. Ich möchte diese Partition in das Verzeichnis "/home/tom/daten1" einbinden. Mit dem Dateisystem XFS, dann mit den Default-Optionen. Mit "defaults" kann ich die Default-Optionen hinterlegen, und zweimal eine "0" am Schluss. Mit ESC verlasse ich den Einfüge-Modus wieder. Mit ":wq" kann ich diese Datei speichern. Wunderbar, nun verwende ich den Befehl "mount -a". Damit kann ich bewirken, dass die Datei "fstab" neu eingelesen wird. "mount -a", und die Datei "fstab" wurde eingelesen. Hat es nun auch tatsächlich funktioniert? Ich verwende dazu "mount" und wir sehen ganz zum Schluss von dieser Ausgabe, in der Tat, diese Partition wurde eingebunden in das Verzeichnis "daten1". Wunderbar! Wir könnten auch mit "mount" suchen, und dann das Resultat umlenken mit pipe "|", ich verwende nun "grep" und "sdc" und nun erhalte ich nur eine Linie. Der Bildschirm ist immer noch voll mit Informationen. Ich lösche den Inhalt mit CTRL+L und ich verwende nochmals den letzten Befehl "mount |", dann das Resultat umlenken in "grep sdc" und dann sehen wir die letzte Linie von dieser Ausgabe, und das hat also bestens funktioniert. Ich navigiere mit "cd" in den Ordner "daten1". Ich bin in diesem Ordner, ich verwende "ls". Ich erhalte keine Informationen, aber ich habe die Möglichkeit, zum Beispiel eine Datei zu erstellen mit "touch datei1", wunderbar, "ls" und Sie sehen, in der Tat, das hat also bestens funktioniert. Ich habe Ihnen in diesem Video gezeigt, welche Datei Sie bearbeiten müssen, damit auch nach einem Neustart die Partition immer zur Verfügung steht.

CompTia Linux+ LX0-103 (Teil 4) Geräte, Linux-Dateisysteme, Filesystem Hierarchy Standard

Lernen Sie die Einrichtung und Wartung von Dateisystemen und die Verwaltung von Kontingenten und Dateirechten kennen und bereiten Sie sich auf die Comptia Linux+-Zertifizierungsprüfung LX0-103 vor.

2 Std. 8 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!