Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

VMware vSphere 6 und vCenter: Netzwerke

Einen VMKernel-Adapter erstellen, verwalten und löschen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Erfahren Sie, was in vSphere 6 unter einem VMKernel-Adapter verstanden wird und wie Sie einen solchen Adapter anlegen, verwalten und – falls notwendig – wieder entfernen können.
09:57

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen die Verwaltung der VMkernel-Adapter für einzelne Hosts in vSphere 6. Wenn Sie sich mit dem Webclient verbinden und sich die einzelnen Hosts in Ihrem Datencenter und Cluster anzeigen, finden Sie über die Registerkarte "Verwalten" und dem Bereich Netzwerk, den Menüpunkt "VMkernel-Adapter". Hier sehen Sie die virtuellen Verbindungen des vSphere-Hosts, der für die Systemdienste verwendet wird. Wie Sie hier sehen, in diesem Beispiel, hat dieser Host hier, zwei VMkernel-Adapter. Wenn ich mir die Einstellungen dieses VMkernel-Adapters anzeigen lasse, sehe ich, dass dieser hier ausschließlich für den Verwaltungsdatenverkehr verwendet wird. Sie können zusätzlich eigene WMkernel-Adapter oder eben einen Adapter für jeden dieser Dienste verwenden. Dann setzen Sie einfach den entsprechenden Haken für die vSphere-Funktion, die Sie nutzen wollen. Generell ist es in produktiven Umgebungen sinnvoll, dass Sie für vMotion einen eigenen VMkernel-Adapter verwenden und idealerweise auch physische Netzwerkadapter, denen Sie ausschließlich nur diesen VMkernel hier zuweisen. In einer Testumgebung oder in einer kleineren Umgebung, können Sie natürlich auch einem herkömmlichen Netzwerk die VMkernel-Verbindung zuweisen und innerhalb der Einstellungen des VMkernels dann eben alle Konfigurationen, die Sie benötigen. Allerdings müssen Sie dann in diesem Fall beachten, dass zum Beispiel beim Ausführen einer vMotion-Aktion, also dem Verschieben einer VM von einem Host auf den anderen, der Verwaltungsdatenverkehr deutlich langsamer werden kann. Das Ganze gilt natürlich auch für die Fault Tolerance oder den Zugriff auf vSAN. In produktiven Umgebungen ist es in jedem Fall sinnvoll für die wichtigsten VMkernel-Dienste, also zum Beispiel vSAN oder vMotion, eigene physische Netzwerkadapter zur Verfügung zu stellen. Neben den Port-Einstellungen für den VMkernel, über den Sie festlegen, was der VMkernel hier alles verwenden kann, können Sie auch Einstellungen bezüglich der Netzwerkkarte vornehmen, also hier die MTU-Konfiguration. Sie können die IP-Einstellungen ändern, das heißt, Sie können hier entweder eine DHCP-Adresse verwenden oder eben, wie in diesem Beispiel, die IP-Adresse des Hosts, inklusive Standard-Gateway und DNS-Server. Das Ganze gilt natürlich auch für die IPv6-Einstellungen. Wenn Sie hier Konfigurationen angepasst haben, können Sie über "Auswirkungen analysieren" überprüfen, ob die Konfiguration, die Sie hier vorgenommen haben, Auswirkungen auf die Systemdienste in VMware haben. Denn Sie müssen besonders aufpassen, wenn Sie Einstellungen des Verwaltungsdatenverkehrs eines Hosts ändern, dass sich in diesem Fall auch die Verbindung des Webclients und des vSphere-Clients zum Host verändern kann, unter Umständen kann sogar ein Verbindungsabbruch der Konfiguration stattfinden. Sie können über den Webclient hier an dieser Stelle natürlich auch jeder Zeit weitere VMkernel-Netzwerke hinzufügen. Ich füge jetzt hier über den Assistenten ein neues Netzwerk hinzu, der VMkernel-Adapter ist jetzt hier bereits ausgewählt. Jetzt kann ich festlegen, ob ich entweder ein vorhandenes Netzwerk verwenden möchte, einen vorhandenen Standard-Switch verwenden möchte oder ob ich ein neues Netzwerk erstellen möchte. Ich kann jetzt hier zum Beispiel auswählen, dass ich hier die Portgruppe verwende, die für eine virtuelle Distributed Switch angelegt wurde. Dann wird hier das neue Netzwerk, das ich hier konfiguriere, auf dieser Portgruppe hier definiert und verwendet auch die Uplinks, und Netzadapter hier, dieser Portgruppe. Danach lege ich jetzt fest, genauso wie bei der Konfiguration der VMkernel-Adapter, die bereits vorhanden sind, welchen Datenverkehr möchte ich hier zulassen. Hier möchte ich jetzt mal nur einen VMkernel-Adapter für vMotion-Datenverkehr steuern, das heißt, VMs die mit vMotion vom einen Host zum anderen übertragen werden, werden hier mit dieser Portgruppe verschoben. Ich kann jetzt hier entweder festlegen, dass ich eine statische IP-Adresse verwende für dieses Host-Netzwerk oder ich möchte das Ganze per DHCP. Das Ganze wird jetzt hier mit "Beenden" abgeschlossen und der VMkernel-Adapter steht nach kurzer Zeit zur Verfügung. Hier wird er jetzt auf dem Host bereits angezeigt. Die IP-Adresse der Adapter sehen Sie auch hier, an dieser Stelle. Selbstverständlich können Sie einen VMkernel-Adapter nicht nur für eine Distributed Switch verwenden, sondern Sie können auch virtuelle Standard-Switches für die VMkernel-Adapter verwenden. Wenn Sie hier im Assistenten den VMkernel-Netzwerkadapter auswählen, können Sie hier eine vorhandene Standard-Switch verwenden, auf dem jeweiligen Host. Mit "Durchsuchen" werden die Standard-Switches angezeigt die auf dem Host zu Verfügung stehen. Hier natürlich nur die Standard-Switches, die wirklich auf dem Host konfiguriert sind. Sie können hier natürlich auf Wunsch auch gleich den Assistenten zum Erstellen einer neuen Standard-Switch starten, allerdings ist es hier in jedem Fall besser, wenn Sie zuerst die Standard-Switch erstellen und danach den neuen VMkernel-Adapter dieser erstellten Standard-Switch zuweisen. Danach können Sie auch hier eine Bezeichnung festlegen. Ich verwende jetzt hier einfach mal die Bezeichnung "...test". In einer produktiven Umgebung würden Sie hier zum Beispiel jetzt verwenden, "VMkernel", wenn Sie das Ganze für Fault-Tolerance verwenden, jetzt zum Beispiel VMkernel und dann Fault-Tolerance für FT, dann wird das Ganze entsprechend angezeigt. Auch hier kann ich wieder die IPv4-Einstellungen ändern, das Ganze konfigurieren, nach kurzer Zeit erscheint das hier ebenfalls an dieser Stelle. Und hier sehen Sie, wird jetzt für den VMkernel-Adapter, also für den Systemdienst hier auf diesem Host, nicht die virtuelle Distributed Switch verwendet, sondern eben die virtuelle Standard-Switch. Und ich kann auch hier jeder Zeit, entweder per Doppelklick oder hier über das Stiftsymbol, Einstellungen entsprechend anpassen. In diesem Bereich spielen neben den VMkernel-Adaptern auch die TCP/IP-Stacks eine Rolle. Diese verwalten Sie ebenfalls im Webclient über "Verwalten" "Netzwerk" und dann der Auswahl von "TCP/IP-Konfiguration". Standardmäßig gibt es auf einem Host die drei System-Stacks: "Standard", "Bereitstellung" und "vMotion". Der Standard-Stack ist sozusagen der Stack, den die VMkernel-Dienste nutzen, und hier können Sie auch über das Stiftsymbol die Einstellungen anpassen. Sie sehen hier zum einen den Namen des Stacks, dieser ist ausgegraut und kann nicht angepasst werden. Sie können hier die "DNS-Konfiguration" anpassen für diesen Stack. Sie können unter Umständen, wenn das notwendig ist, andere Adapter eintragen für das Gateway. Hier müssen Sie aber darauf achten, dass beim Ändern von Standard-Gateways natürlich auch die Netzwerkkonfigurationen entsprechend verlorengehen kann, beziehungsweise die Netzwerkverbindung verlorengehen kann. Wenn Sie mit IPv6 arbeiten, können Sie auch hier ein IPv6-VMkernel-Gateway eintragen und über "Erweitert" können Sie die maximale Anzahl von Verbindungen konfigurieren. Das Ganze sehen Sie auch hier an dieser Stelle. Hier sehen Sie, dass für diesen Standard-Stack die VMkernel-Adapter verwendet werden, die vier Stück, die hier auf dem Host zur Verfügung stehen. VMkernel-Adapter können natürlich auch genauso wieder entfernt werden. In diesem Fall müssen Sie aber darauf achten, für welche Dienste werden die Adapter verwendet. Diesen Adapter verwende ich zum Beispiel für keinen Dienst, das heißt, ich kann ihn bedenkenlos löschen. Das Ganze wird jetzt hier über einen Assistenten noch analysiert, das heißt, es wird überprüft, wird der Adapter wirklich für keinen Systemdienst verwendet. Der Adapter wurde jetzt hier aus der Liste entfernt, das Ganze dauert natürlich einige Zeit. Genauso kann ich für die anderen Adapter hier vorgehen. Ich kann jetzt hier zum Beispiel die Einstellungen dieses Adapters hier überprüfen. Hier ist jetzt sichergestellt, dass hier rüber der Verwaltungsdatenverkehr durchgeführt wird, für diesen Adapter wird vMotion verwendet. vMotion möchte ich jetzt hier für diesen Adapter nicht mehr einsetzen. Im unteren Adapter wird ebenfalls vMotion verwendet, auch das möchte ich hier nicht mehr einsetzen. Und ich kann jetzt hier mit dem X, ebenfalls die beiden Adapter an dieser Stelle entfernen. Auch das dauert wieder einige Zeit, bis diese nicht mehr in der Liste angezeigt werden. Und dann steht hier noch dieser eine Adapter zur Verfügung. Das heißt, ich kann hier relativ leicht und unkompliziert, die verschiedenen Adapter hier konfigurieren. Wichtig ist hier natürlich auch die Zuordnung der Distributed Switches. Diese sehe ich hier im oberen Bereich. Das heißt, ich muss darauf achten, auch hier diese Distributed Switch benötige ich eigentlich nicht mehr, da keine Netzwerk-Adapter verbunden sind, ich kann auch diese wieder entfernen. Sie können also innerhalb der Netzwerkkonfiguration, relativ einfach und problemlos, Adapter hinzufügen, Adapter entfernen, allerdings müssen Sie sehr sorgfältig dabei vorgehen, da bei der Entfernung, beziehungsweise der Änderung von Konfigurationen für VMkernel-Adapter, welche für den Verwaltungsdatenverkehr zuständig sind, die Netzwerkverbindung vom Webclient und auch vom vSphere-Client, getrennt werden kann. Das heißt, bevor Sie Einstellungen ändern, überprüfen Sie zuerst immer den VMkernel-Adapter und stellen Sie sicher, welche virtuelle Switch wird verwendet und welche Portgruppe innerhalb dieser Switch wird verwendet.

VMware vSphere 6 und vCenter: Netzwerke

Lernen Sie, wie Sie virtuelle Netzwerke mit vSphere 6 und ESXi 6 konfigurieren.

2 Std. 11 min (13 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:23.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!