Moodle 3 für Trainer Grundkurs

Einen Moodle-Test anlegen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Tests sind als Übung und zur Prüfung des Lernstoffs beliebt. Der Moodle-Test erlaubt viele verschiedene Einstellungen, um unterschiedlichste Szenarien zu aktivieren.

Transkript

Ein Test gehört zu den komplexeren Lernaktivitäten. Im Moodle gehen Sie zwei verschiedene Schritte. Im ersten Schritt legen Sie das Szenario für den Einsatz des Testes fest, im zweiten Schritt befassen sich mit dem Anlegen der Testfragen für den konkreten Test. In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie das Szenario für einen Test definieren. Wir gehen im Bearbeitungsmodus erneut auf Material oder Aktivität hinzufügen und wählen Test aus. Hier gibt es tatsächlich nur ein einzelnes Feld, das auf jedem Fall ausgefüllt werden muss, das ist der Titel der Aktivität, alle anderen sind grundsätzlich optional. Ich möchte Sie jedoch durch die verschiedenen Bereiche hindurchführen, damit wir einen Überblick haben, welche Möglichkeiten bestehen. Die Einstellungen haben eine ganze Reihe von Unterpunkten, die wir uns jetzt nacheinander öffnen werden um dort zu schauen, welche Möglichkeiten uns gegeben sind. Zunächst einmal oben zum Feldbeschreibung. Im Feldbeschreibung finden Sie Inhalte oder hinterlegen Sie Inhalte, die den Teilnehmern auf der alle ersten Seite, bevor Sie den Testversuch noch starten, angezeigt werden. Hier macht es zum Beispiel Sinn Informationen zu hinterlegen, darüber worum es in diesem Test geht, unter welchen Bedingungen er stattfindet und ähnliches. Manches wird direkt den Teilnehmern angezeigt von den Systemeinstellungen, aber häufig ist es sehr hilfreich diese Sachen nochmal zusammenzufassen. Ich habe jetzt hier mal einen kleinen Text verfasst. Dieser Text befasst sich mit Fragen des allgemeinen Managements: Sie können diesen Test dreimal wiederholen. Der beste Testversuch wird gewertet werden. Somit sind schon ein paar Vorgaben für meine künftigen Einstellungen gemacht worden, an diese Punkte kommen wir gleich. Zunächst der Unterpunkt Zeit. Hier stellt sich die Frage, in welchem Zeitfenster können die Teilnehmer den Test absolvieren. Auch hier sagen, den Test Starttermin lege ich hier fest. Ich definiere jetzt 18 Uhr und der Test soll zur Verfügung stehen für etwa eine Woche und das ist dann der 18. August. Innerhalb dieses Testzeitraums können die Teilnehmer zugreifen. Ich könnte jetzt für die Beantwortung der Testfragen auch eine Zeitbegrenzung setzen. In dem Fall würde eine Uhr rückwärts mitlaufen. Diese Erhöhung der Herausforderung für die Teilnehmer spare ich uns jetzt hier. Dann kann ich festlegen, wie es mit der Bewertung aussieht. Hier ist ganz wichtig, wie viele Versuche hat ein Teilnehmer. Da kann ich jetzt den Wert von 3 eintragen. Und in Bewertung kann ich auch sagen der beste Versuch, das wäre das, was ich oben eben gerade geschrieben hatte. Alternative Option hätte ich hier auch, dass ich sage, es wird den ersten Versuch gewertet und die anderen, dienen zu Übungszwecken oder ein Durchschnitt wird errechnet. Sie haben die Optionen gesehen. Nun kann ich dazu übergehen, wie sollen die Fragen angeordnet werden. Ein Test kann ja nicht nur aus einer Frage, sondern aus einer Vielzahl von Fragen bestehen. Jetzt kann ich sagen, jede Frage soll dem Teilnehmer auf einer neuen Seite präsentiert werden oder ich kann sagen, alle Fragen sollen auf einer Seite passen und ähnliches und ich kann einfach auch definieren, dass nach 5 Fragen immer ein Seitenumbruch erfolgt. Ich lasse mal dabei stehen, dass jede Frage einzeln auf einer separaten Seite steht. Beim Frageverhalten kann ich jetzt auch noch hingehen und sagen, den Teilnehmern soll beim wiederholten Versuch die Antworten innerhalb der Frage in einer anderen Reihenfolge dargestellt werden. Damit soll erreicht werden, dass die Teilnehmer sich nicht eine einmalige richtige Antwort einfach merken können nach dem Muster, bei dieser Frage war die erste Antwortoption richtig und dann brauche ich gar nicht mehr nachzudenken im zweiten Testversuch und damit kann ich das durchmischen, sodass immer wieder neu nachgedacht werden muss. Das Frageverhalten ermöglicht uns festzulegen, zu welchem Zeitpunkt soll denn eigentlich eine Auswertung der Beantwortung des Teilnehmers erfolgen. Diese Unterscheidung ist wichtig, wenn man eine Prüfungsituation oder eine Übugnsituation hat. Hier kann man dann zum Beispiel den Standardwert Spätere Auswertung stehen lassen. Das bedeutet erst nachdem der Teilnehmer den Test vollständig absolviert hat, erhält er eine Auswertung. Hingegen würde eine Direkte Auswertung zur Folge haben, dass der Teilnehmer die Fragen beantwortet und bei der direkten Auswertung erhält der Teilnehmer direkt beim Beantworten der Frage auch eine Rückmeldung, ob seine Antwort richtig oder falsch ist. Das heißt, das ist etwas, was durchaus zu Übungszwecken genutzt werden kann, hängt jetzt aber davon ab, was für ein Szenario Sie wirklich aufsetzen. Ich bleibe mal bei der späteren Auswertung. Hier ist wieder unsere Hilfsfunktion sehr gut. Das heißt, Fragenverhalten aufrufen und hier habe ich die ersten Informationen, aber mit vertiefenen Informationen nochmal über einen weiteren Link. Wenn in einem solchen Abschnitt die Option Mehr anzeigen auftaucht, gibt es die Möglichkeit weitere Einstellungen vorzunehmen. Hier kann ich also für das Fragenverhalten noch mehr definieren und es noch genauer justieren. Bei den Berichtsoptionen lege ich fest, welche Art von Rückmeldung der Teilnehmer bekommt und zu welchem Zeitpunkt. Hiermit kann ich also festlegen, ob dem Teilnehmer eine Auswertung direkt nach seinem Versuch gegeben wird oder zum Beispiel erst dann, wenn der Testbearbeitungszeitraum für alle Teilnehmer ausgelaufen ist und erst dann das gibt. Diese Option wählt man häufig, wenn ein Verdacht da ist, dass ein Teilnehmer vorgeschickt wird und den Test bearbeitet und dann an andere Teilnehmer die Information über die Testfragen gibt und die dann einfacheres Bearbeiten damit haben. Jetzt kommen weitere Geschichten, die sich mit der Darstellung beschäftigen insbesondere bei der Bewertung. Das ist die Bewertungsüberschicht, die ich als Trainer dann habe. Insgesamt erfolgt bei einem Test ja die Auswertung im Regelfall automatisch, aber es ist natürlich wichtig mir selber auch einen Überblick dabei zu beschaffen. Ein wichtiger Teil kann sein festzulegen, unter welchen Bedingungen die Teilnehmer auf dem Test zugreifen können. Eine schon seit lange im Moodle vorhandene Option ist, dass ich den Test mit einem zusätzlichen Kennwort schütze, sodass der Teilnehmer beim Aufruf des Tests erst dieses Kennwort eingeben muss. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ich sage, die Teilnehmer müssen an einem bestimmten Ort kommen, können nur dort den Test absolvieren und erhalten dann dort das Passwort, damit sie nicht von zu Hause aus den Test ausführen und dabei möglicherweise schummeln können. Eine technische Variante davon ist das Hinterlegen einer IP-Adresse. Damit hätte man die Möglichkeit den Test so einzuschränken, dass nur aus einem besonderen Schulungsraum, zum Beispiel einem IT-Raum heraus, wo die Rechner beim bestimmten IP-Adresskreis zugehören, der Aufruf überhaupt möglich ist. Bei einem mehrfachen Versuch habe ich noch die Möglichkeit eine Zwangspause einzuschieben, dass ich sagen kann, der Teilnehmer kann den zweiten Testversuch erst 60 Minuten nach dem ersten machen und wenn er dann auch noch späteren machen will, da müssen mindestens 2 Tage zwischen dem zweiten Testversuch und dem dritten Testversuch liegen, so kann ich also hier die Teilnehmer auch dazu auffordern, nochmal sich mit dem Lernstoff auseinanderzusetzen, bevor sie weitere Tests machen. Gesamt Feedback ermöglicht mir, nicht nur ein Feedback zu einzelnen Testfragen zu hinterlegen, sondern auch noch den Teilnehmern zu sagen, wenn sie ein Gesamtergebnis haben zum Beispiel zwischen 100 und 80 %, dann bekommen von mir die Rückmeldung Toll gemacht oder wenn sie weniger als 80 % haben, eine aufmunternde Aufforderung, Das geht doch besser. Ich könnte weitere Abstufungen hineinfügen, indem ich einfach weitere Feedback-Felder hier hinzunehme. Nun gibt es noch weitere Einstellungen, die ich setzen kann. Die überspringe ich jetzt und damit habe ich das Setting für unseren Test schon mal definiert. Der Test ist also im Gründe auf einem guten Wege. Die wichtigsten Informationen sind da, aber jetzt kommt natürlich noch der Hinweis, es wurden noch keine Fragen festgelegt. Und das ist der zweite Schritt bei einem Test, nachdem ich das Szenario angelegt habe, das ich den Testinhalt bearbeite.

Moodle 3 für Trainer Grundkurs

Unternehmen Sie Ihre ersten Schritte als Lehrender in der Lernplattform Moodle 3.

2 Std. 31 min (24 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!