InDesign CC Grundkurs

Eine Visitenkarte anlegen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Alles beginnt mit einem leeren Dokument. Sehen Sie, wie man dieses Dokument korrekt anlegt und was dabei zu beachten ist, um z.B. eine Visitenkarte zu erstellen.

Transkript

In diesem Projekt möchte ich Ihnen einen Überblick über InDesign geben. Wie man bei dem Begriff Überblick vermuten kann, geht es hierbei nicht darum, Ihnen wirklich detailliertes InDesign-Wissen zu vermitteln, sondern Sie sollen, einen groben Überblick über das Programm bekommen. Sie sollen ein grobes Verständnis für die Arbeitsweise von InDesign bekommen. Hierbei werden wir ein komplettes Projekt bearbeiten und dieses Projekt hat alle wichtigen Schritte, die auch ein sehr, sehr großes Projekt hat. Nämlich, dass erst einmal das Dokument anlegen muss, dass man dieses Dokument mit Inhalten befüllen muss, dass man diese Inhalte in irgendeiner Form bearbeiten muss, formatieren muss, aufhübschen muss, und so weiter und so fort. Und im letzten wichtigen Schritt, den jedes Projekt hat: Das Projekt muss exportiert werden, in unserem Fall in ein PDF-Dokument. Das Projekt, was wir hier bearbeiten, ist jetzt nicht so warnsinnig spektakulär. Es soll ja nur einen Überblick geben. Nämlich: Eine Visitenkarte. Das Endergebnis habe ich bereits einmal vorbereitet und das rufe ich hier jetzt nun als PDF-Dokument auf. Ich werde mich hier einmal ein wenig hineinzoomen, sodass wir ein paar Details von diesem Projekt ein bisschen besser sehen können. Das PDF-Dokument, das hier jetzt erzeugt worden ist, das ist ein PDF-Dokument, das von der Qualität her absolut ausreichend ist, damit man damit in eine Offset-Druckerei gehen kann. Sie sehen, hier gibt es oben einmal den Namen. Das ist einer bestimmten Schriftart gesetzt. Diese Schriftart ist jetzt hier fett gesetzt. Etwas da drunter sehen Sie die gleiche Schriftart, aber in einer magereren Varianten. Und hier unten haben wir ebenfalls wieder diese Schriftart, mit dem weiterer Text dargestellt werden soll. Hier ebenfalls die gleiche Schriftart, aber erneut ein wenig kleiner. Des Weiteren sehen Sie, dass wir hier eine Farbfläche haben. Auch das soll so ein bisschen anzeigen, dass wir da hier so ein bisschen Dynamik in unser Dokument bekommen. Und hier oben ist ein kleines Loge, hier eine Krone, die also noch einmal unsere Wertigkeit als Reiseberater noch einmal unterstreichen soll. Die Rückseite hier enthält ebenfalls Informationen, nämlich hier eine im Illustrator erstellte Grafik. Hier dieser Kompass soll auch noch einmal so ein bisschen prototypisch für das Thema Reise stehen. Getreu dem Motto: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es", wollen wir nun einmal anfangen, ein derartiges Projekt in InDesign zu beginnen. Ich wechsle hier zurück in mein InDesign. Und InDesign unterscheidet sich an ganz, ganz vielen Stellen im Vergleich zu einer Textverarbeitung. Und hier sehen Sie bereits den ersten großen Unterschied, nämlich wenn Sie InDesign öffnen, haben Sie noch kein Dokument. Wenn Sie das Ganze mal mit Word vergleichen: Wenn Sie Word öffnen, dann haben Sie eine leere Seite und Sie können oben sofort anfangen, Text einzugeben. Das ist hier nicht so. Wir müssen erst einmal ein neues Dokument anlegen. Und das machen wir hier über das Menü "Datei", "Neu" und wählen den Punkt "Dokument" aus. Nun haben wir jetzt hier dieses Dialogfeld "Neues Dokument" und ich würd Ihnen jetzt empfehlen, das Ganze mal so ein bisschen kochrezeptartig einfach mitzumachen. Das Erste, was ich hier unten aktiviere, ist die Vorschau, denn alles, was ich jetzt hier gleich an Einstellungen vornehme, kann man dann auch bereits hier in dem Dokument sehen. Eine Visitenkarte hat eine Vorderseite und eine Rückseite, deswegen ist die Seitenanzahl 2. Eine Visitenkarte besteht nicht aus Doppelseiten. Also ein Buch oder ein Magazin besteht aus Doppelseiten, sodass wir immer eine linke und eine rechte Seite haben. Und im Magazinsatz wird das ganz häufig verwendet, dass man zum Beispiel eine Grafik hat, die über beide Seiten hinweggeht und damit das ermöglicht wird, müssen wir hier diese Funktion "Doppelseite" haben. Wie bereits gesagt, unsere Visitenkarte hat aber eine Vorderseite und eine Rückseite. Die korrespondieren nicht miteinander, diese Seiten, also enferne ich hier dieses Häckchen. Dann haben wir hier unten den Bereich mit den Seitenformaten. Dort gibt es ein paar Voreinstellungen wie A4, 210 mal 297 mm. Das ist aber für unsere Visitenkarte doch ein bisschen arg unhandlich, und deswegen wollen wir hier mal eine Größe einstellen, wie man sie häufig bei Visitenkarten findet. Nämlich: 85 mm in der Breite und 55 mm in der Höhe. Sie sehen, ich mache mir nicht die Mühe, das "Milimeter" händig einzugeben. Da Milimeter unser Standardformat ist, unsere Standardgrößenangabe, kann ich mir das Ganze sparen. Nun haben wir hier unten den Bereich um die Ränder. Die Ränder, das sind die Bereiche, in die man in der Regel keinen Text hineinschreiben möchte. Also klassischer Weise bei einem... ... bei einem Geschäftsbrief die Seiten, die links oben, unten rechts sind, damit man das Blatt zum einen gut halten kann, und mit den Daumen, wenn man das Blatt hält, eben keine Schrift verdeckt, dass man das Ganze aber natürlich auch gut heften kann, dass man das Ganze gut lochen kann. Diese 12,7 mm sind, ehrlich gesagt, auch für einen Standardbrief eher ungeeignete Einstellungen. Aber das sind nun mal die Vorgaben, die hier in diesem Standarddokument hier in InDesign einfach gemacht werden. 12,7 mm. Das kann man hier erkennen. Das ist nämlich genau dieser Abstand und dieser Abstand ist für eine Visitenkarte natürlich viel zu viel. Allerdings sollte man das ganze auch nicht auf 0 setzen, weil dann wäre das so bisschen als wenn ich die Schrift hier direkt plazieren würde. Also setzen wir das Ganze hier mal auf 4 mm. Hier, sehen Sie, haben wir eine Kette. Diese Kette ist im Moment geschlossen. Dieses "geschlossene Kette" bedeutet, dass wenn ich eine Einstellung ändere, dass sich alle vier Einstellungen ebenfalls ändern und bei allen vier steht gleich das Gleiche drin. Das Einzige, was ich machen muss, ist, entweder mit der Maus hier hineinklicken, oder alternativ können Sie auch mit der Tabulator-Taste hier hineinhüpfen. Und dann sehen Sie, nun haben wir hier überall 4 mm stehen. Und dann haben wir hier diesen Bereich deutlich verkleinert. Für unsere Visitenkarte ist diese Einstellung rund um die Ränder, wenn man ganz ehrlich ist, eigentlich egal. Das ist nur so ein bisschen damit wir so eine optische Linie haben, damit wir uns später so ein bisschen besser zurecht finden. Das könnte man auch anders lösen, man könnte das Ganze auch mit den Rändern sein lassen, die Einstellungen bei den Rändern sein lassen, aber, ich würde Ihnen eben wie gesagt hier empfehlen das Ganze hier auf sinnvolle 4 mm zu stellen. Jetzt haben wir hier unten diesen Bereich, Anschnitt- und Infobereich, der ist in den Standardeinstellungen zugeklappt, obwohl, zumidestens wenn man später in den Druck geht, man hier eigentlich immer Einstellungen vornehmen muss. Ganz wichtig ist der Bereich Anschnitt. Der Anschnitt ist dafür notwendig, in einer Druckerei wird das Ganze ja nicht auf eine vorgefertigte Visitenkarte gedruckt, sondern das ist ein riesiger Bogen und später werden auf diesem riesigen Bogen die Visitenkarten ausgeschnitten. Derartige Schneidemaschinen sind jedoch niemals so 100 prozentig exakt. Und das Auge wiederum ist aber sehr, sehr sensibel. Das Auge kann in extremen Situationen Abweichungen von bis zu einem Hundertstel Milimeter wahrnehmen. Und deswegen legt man Objekte in den Anschnitt, damit die Schneidemaschine, wenn sie vielleicht nicht ganz so präzise schneidet, eben noch genügend Fleisch hat, dass man dort diese Sachen dann eben nicht sieht, sonst bekommt man so unschöne Blitze. Es hat sich eingebürgert, dass man den Anschnitt auf 3 mm setzt. So unpräzise ist hoffentlich keine Schneidemaschine in einer Druckerei, aber das ist eben der Standardwert. Also wollen wir das auch hier machen, auch hier ist das Ganze auf Anschnitt 3 mm gesetzt. Hier diese Kette ist geschlossen, also lassen wir das jetzt auf oben, unten, links, rechts jeweils 3 mm. Nun klicken wir auf OK. Und damit haben wir unser Dokument erstellt. Sie sehen jetzt hier nochmal: Das Weiße ist unser eigentliches Blatt, in diesem Fall eine Visitenkarte. Wir haben den inneren Bereich, das ist hier durch diese violette Färbung, durch diesen violetten Kasten gekenntzeichnet, das ist der innere Bereich abzüglich meiner Ränder. Also: hier oben, links, rechts, unten sind jeweils 4 mm, weil wir das so eingestellt haben. Und hier diese Linie, das ist letztendlich mein Anschnitt, das sind meine 3 mm. Damit haben wir nun unser Dokument angelegt und damit ist jetzt unser erster Schritt, um die Visitenkarte zu erstellen absolviert. Sie haben in diesem Video gesehen, wie man innerhalb von InDesign ein Dokument anlegt und was dabei im Wesentlichen zu beachten ist.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!