Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 3) – Implementieren von Hyper-V

Eine virtuelle Maschine erstellen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
oder
39,95
Lassen Sie sich in diesem Video von Tom Wechsler zeigen, wie Sie eine neue virtuelle Maschine (VM) sowohl mit Hilfe eines Assistenten mit grafischer Oberfläche als auch über Befehle in der PowerShell erstellen können.
06:07

Transkript

In diesem Video erstelle ich eine neue virtuelle Maschine mit Hilfe des "GUI" und der "PowerShell". Ich befinde mich auf meinem Client, auf dem "Windows 10"-System. Der Hyper-V-Manager ist installiert. Die beiden Server "hvsrv01" und "hvsrv02" sind eingebunden. Ich habe die Möglichkeit eine neue virtuelle Maschine zu erstellen, zum Beispiel auf dem Server "hvsrv01". Mit einem Rechtsklick wähle ich "NeuVirtueller Computer". Oder direkt über das Aktionsfeld, ebenfalls "NeuVirtueller Computer". Es startet der Assistent, um eine neue virtuelle Maschine zu erstellen. Ich möchte diese Seite nicht mehr anzeigen, ich wähle "Weiter". Nun kann ich einen Namen festlegen. Zum Beispiel wäre das "demoserversrv100". Ganz einfach ein Testsystem, welches ich Vorbereiten möchte. Ich kann bestimmen, möchte ich den virtuellen Computer an einem anderen Speicherort ablegen. Das wäre sicher in einer produktiven Umgebung sehr sinnvoll, damit die virtuelle Maschine, nicht auf dem gleichen Pfad abgelegt wird, wo das Betriebssystem installiert ist. In meiner Testumgebung habe ich keine solche Möglichkeit, darum belasse ich die Einstellung so, wie sie ist. Ich wähle "Weiter". Nun kann ich wählen zwischen einer Generation 1- und einer Generation 2-Maschine. Den Unterschied zu diesen beiden Konfigurationsmöglichkeiten werden wir später besprechen. Ich wähle "Weiter", nun kann ich den Arbeitsspeicher beim Start zuweisen. Das können 1024 Megabyte sein. Das kann ich erhöhen auf 2048. Ganz wie Sie wünschen. Ich habe ebenfalls die Möglichkeit den dynamischen Arbeitsspeicher für diesen virtuellen Computer einzuschalten. Was das genau bedeutet, werden wir ebenfalls noch besprechen. Nun gehts weiter. Ich habe die Möglichkeit dieses System mit einem Netzwerk zu verbinden. Da habe ich vorgängig einen virtuellen Switch konfiguriert. Wie das dann gemacht wird, werden wir ebenfalls in diesem Videotraining noch besprechen. Dann wähle ich "Weiter", nun kann ich die Konfiguration tätigen zu virtuellen Festplatte. Die hat den Namen erhalten genau gleich, wie der Server. Der Pfad, wo diese virtuelle Festplatte abgelegt wird und dann noch die Größe. Die Größe ist 127 Gigabyte. Und dieser Festplattenplatz wird dynamisch verwaltet. Das bedeutet, diese Festplatte hat nicht direkt 127 Gigabyte in der Größe, nein, die Festplatte wird mit der normalen Interface Blockgröße erstellt und wächst dann, wenn ich auf diese Festplatte schreibe. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit eine vorhandene virtuelle Festplatte zu verwenden. Wenn Sie zum Beispiel schon eine virtuelle Maschine erstellt haben und Sie möchten diese virtuelle Festplatte verwenden, können Sie diese Option auswählen, oder Sie können die virtuelle Festplatte später zuordnen. Ist ebenfalls eine weitere Möglichkeit. Ich belasse es beim Standard und ich wähle "Weiter". Nun muss ich festlegen, wie möchte ich das Betriebssystem installieren. Möchte ich das zu einem späteren Zeitpunkt installieren, oder ich möchte direkt eine ISO-Datei einbinden. Ich wähle hier "Image-ISO" und ich klicke auf "Durchsuchen" und jetzt habe ich die Möglichkeit das Volume zu durchsuchen, wo die ISO-Dateien abgelegt sind. Selbstverständlich müssen Sie vorgängig diese ISO-Dateien bereitstellen, damit Sie diese auch einbinden können. Das habe ich gemacht. Auf dem "Volume E" ist eine ISO-Datei vorhanden, die heißt "Windows_Server_2016_eval". Ich wähle "Öffnen" und nun ist diese ISO-Datei eingebunden und ich wähle "Weiter", um die Konfiguration abzuschließen. Ich erhalte die Zusammenfassung und ich wähle "Fertigstellen". Diese Maschine wird nun erstellt und wäre nun bereit, um zu starten und dann auch das Betriebssystem zu installieren. Wir haben also gesehen, wie wir über die "GUI"-Oberfläche, also über die graphische Oberfläche, eine virtuelle Maschine erstellen können. Das steht uns auch in der "PowerShell" zur Verfügung. Dazu habe ich einige Cmdlets vorbereitet. Mit dem Cmdlet "New-VM", können wir eine neue virtuelle Maschine erstellen. Mit dem Schalter "-Name" bestimmen wir den Namen der virtuellen Maschine: "demosrv01", dann mit dem Schalter "-Generation" können wir angeben, welche Generationen möchten wir erstellen, eine Generation 1-Maschine oder eine Generation 2-Maschine. Dann mit dem Schalter "-MemoryStartupBytes", können wir die Größe des Arbeitsspeichers bestimmen, welcher zum Startpunkt zur Verfügung steht. Das wäre in diesem Fall 2 Gigabyte. Und dann noch mit dem Schalter "-NewVHDSizeBytes", können wir angeben, wie groß soll die Festplatte des virtuellen Systems werden. Bevor ich dieses Cmdlet nun absetzen würde, müsste ich zuerst noch eine Verbindung aufbauen, zum Beispiel mit dem "hvsrv02", um dort diese virtuelle Maschine zu erstellen. Das können Sie mit einer "PSSession" umstellen, also mit "Enter-PSSession". Dann geben Sie den Computernamen an. Das wäre dann in meinem Fall "hvsrv01", damit Sie eine Verbindung aufbauen zum System "hvsrv01". Sind Sie dann mit ihrem Hyper-V-Server verbunden, dann können Sie das Cmdlet direkt absetzen. Sie haben also gesehen, es besteht die Möglichkeit auf ganz einfache Art und Weise eine virtuelle Maschine zu erstellen, sei das im Hyper-V-Manager oder mit der "PowerShell".

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 3) – Implementieren von Hyper-V

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

3 Std. 44 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Einzeltraining: 39,95
Abonnement: ab € 19,95
Erscheinungsdatum:08.06.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!