Adobe Character Animator Grundkurs

Eine Marionette zeichnen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Alternative zu Photoshop oder Illustrator: Mit Adobe Sketch zeichnet Sven Brencher in diesem Video die Figurenskizze für eine Marionette.
12:58

Transkript

Meine Marionetten kann ich entweder in Photoshop oder in Illustrator zeichnen und fertigstellen, ich habe aber auch die Möglichkeit mit einer Skizze, zum Beispiel in Adobe Sketch oder Adobe Draw auf dem iPad zu beginnen. Ich möchte jetzt mal Adobe Sketch nehmen, das ist bildbasiert grundsätzlich, wenn ich eher vektorbasiert arbeiten möchte, dann könnte ich auch Adobe Draw verwenden, wir erzeugen hier mit der Plus-Scheinfläche als allererstes ein neues Projekt, und definieren jetzt hier mal unsere Pinselspitzen. Das kann man machen, indem man zu einer Pinselspitze etwas länger drückt, dann kann man hier verschiedene Pinselspitzen auswählen, und ich möchte ganz gerne mal hier mit einem Tintenstift arbeiten, und bei der zweiten hier oben, dort habe ich mir so einen Bleistift rausgesucht, und wenn man einmal kurz auf die Pinselspitze klickt, dann hat man die Möglichkeit die Größe einzustellen, gucken wir mal, ob das hier passt, sieht soweit ganz gut aus, wir haben hier auch die Möglichkeit einen Fluss zu definieren, vielleicht mache ich es noch ein bisschen dicker, lasse es glaube ich soweit ganz gut, und den Fluss auch noch ein bisschen weiter nach oben, ja, das gefällt mir. Und das Gleiche beim Tintenstift hier, hier möchte ich ganz gerne die Farbe etwas einstellen, wir nehmen ein etwas dunkleres Blau, ja auch wunderbar. So, wir fangen an mit dem Skizzenstift. damit würde ich jetzt einfach mal hier auf meine Skizzenebene mal so eine grobe Vorzeichnung machen, das heißt wir suchen mal hier die Mittellinie, ungefähr hier, mittig in meinem iPad, das ist die obere Kante, hier die untere Kante, dann haben wir mal hier in etwa die Mittellinie, und wir bauen hier nochmal weitere Begrenzungen ein, wird ein bisschen schief, wenn ich nicht aufpasse, so ungefähr, das sind so die Proportion meines Charakters. So, das Ganze kann ich jetzt mit einer Mittellinie versehen hier, machen wir das mal ganz grob, so eine Mittellinie nach unten ziehen, so, nur das ich ungefähr ein Anhaltspunkt habe, wo die Mitte meiner Figur ist. Hier gibt es so ein Radiergummi ganz links unten, kann man kleine Fehler damit auch nochmal ausbessern. Hiermit ziehe in etwa so den Torso, mache mal hier die Knie, zeichnen wir mal das eine Bein ein, zweite Bein und die Füße. Ich glaube das kommt ungefähr hin. dann haben wir hier den Bereich der Schulter. Das würde ich mal hier oben einsetzen, durch die obere Begrenzungslinie, und hier bauen wir dann gleich die Arme dran, die sollen gut vom Körper abstehen, auch hier nochmal schauen, könnte passen einigermaßen zumindest. Ich denke ich habe meine ganze Figur ein Stück weit nach oben geschoben, die kann man jetzt mal ein bisschen rauszoomen, und wir korrigieren nochmal den Kopf hier, bisschen höher, dass wir hier genug Platz haben für den Hals, von den Proportionen würde ich sagen arbeiten wir so eher mit dieser Kopfgröße. Hier ist die Mittellinie von meinem Kopf, wäre hier so in Etwa so eine gedachte Kreisform, das könnte hinkommen, hier das Kinn. Jetzt gucken wir mal, ob das von der Proportion passt, bei Komikfiguren der Kopf darf ein bisschen größer sein vielleicht, als der Rest des Körpers, wir haben hier die Augenachse, ungefähr hier dann die Nase, und hier in Etwa dann den Mund. Im oberen Bereich haben wir dann Platz für die Haare, wählen wir mal hier eine entsprechende Frisur, dann wären hier in Etwa die Ohren. So, und den Hals. Gut, das war also ganz grob zu meiner Charakterskizze. Jetzt gehe ich mal auf die Skizzenebene hier rechts und ändere mal die Deckkraft, die blenden wir sehr weit aus, und jetzt möchten wir dann ganz gerne mal als allererstes den Torso zeichnen, und dafür wechsele ich jetzt hier auf meinen Tintenstift, und jetzt können wir damit sozusagen Beine einzeichnen. Auch hier kann ich jetzt eben mit Linien arbeiten, hier ziehe ich nun die Mittellinie, so ungefähr, und ist vielleicht ein bisschen zu, OK, das wird hier Gürtel, haben wir noch vielleicht Hosentaschen mit dabei, sehr schön. OK, dann hier unten die Hosenbeine zu Ende führen, hier kommen jetzt Schuhe dran, so ungefähr, jetzt haben wir den Oberkörper und die Arme, hier muss man jetzt wieder darauf achten, dass man bisschen Abstand hat, die haben wir vielleicht zu eng angelegt in der Grundskizze gestaltet für den Charakter-Animator. Da gehen wir nochmal ein Stück zurück, die Arme sollen nicht zu dünn sein, so ungefähr, OK. Und hier kommt dann mein Kragen. Es .... ein bisschen aus, und hier den Bund vom Pullover, so in Etwa kommen wir der Sache recht nah, und jetzt kommen noch hier die Arme dran, beziehungsweise die Hände. Die deuten wir jetzt hier erstmal nur an, so, ok, und vielleicht noch hier eine Knopfleiste. Jetzt muss ich daran denken, das ist jetzt so das, was ich quasi alles auf der Hintergrundebene zeichnen kann, hier muss ich sagen gefallen mir die Schulter noch nicht so gut, so jetzt muss man nochmal daran ein bisschen wegradieren, neu mache, das ist ja das Nette bei digitalen Zeichnungen, ich weiß als Künstler soll man nicht so viel radieren, aber gut, ich kann mich von der künstlerischen Anspruch hier freimachen, so, na ja, wir arbeiten dran. O, so weit so gut, jetzt kommt der schwierigste Part, der Kopf und daher wichtig daran denken als allererstes hier eine neue Zeichenebene hinzufügen, nun machen wir jetzt hier den Hals-Ansatz, ruhig ich ein bisschen in den Kragen rein, OK, Jetzt gucke ich nochmal, dass hier meine Bemaßungen etwa passen, Kinn kommt ungefähr hin, ich habe die Mittelachse etwas verschoben, da muss man ein bisschen aufpassen, passen vielleicht erstmal die Kopfform an, zeichnen hier mal den Kopf zu Ende. Ich könnte vielleicht die Pinselspitze etwas kleiner machen jetzt hier für den Kopf. Gehen wir einfach mal in den Pinsel, ändern hier die Größe, ja, das wird glaube ich besser. So nochmal Kinn und die Kopfform. Das ist quasi jetzt alles, was zum Hintergrund vom Kopf gehört, auch die Ohren setze ich jetzt hier mit dran, dann habe ich jetzt hier die Frisur. Es ist sicherlich jetzt kein simultaner Haarschnitt, Ok. Lassen wir jetzt einfach hier erstmal so stehen, OK, und dann muss ich jetzt wirklich aufpassen, dass ich diese einzelnen Ebenen zeichne. Wir fangen mal mit der Nase an, fügen also hier die Nase ein, fügen jetzt hier eine neue Zeichenebene ein für die Augen, beziehungsweise erstmal das eine Auge, dann bekommt dieses Auge auch eine Pupille ebenfalls, immer daran denken auf einer eigenen Ebene, und wir brauchen noch eine Zeichenebene hier für die Augenbrauen, mache nochmal, kann ruhig etwas schräger sein, so in Etwa. Wenn ich jetzt nicht großartig vorskizze hier die Augenbrauen, da muss man jetzt also ein bisschen improvisieren. Dann das Gleiche nochmal auf der anderen Seite, ebenfalls hier das Auge, so ungefähr die Pupille, uups, Pardon, erst die neue Zeichenebene und wieder Augenbrauen, so ungefähr und jetzt kommt der Mund. Und den deuten wir jetzt hier erstmal an einer neutralen Pose an, so, und jetzt können wir mal die untere Ebene die ursprüngliche Skizzenebene ausblenden, gehen wir hier rein, blenden die ganz weg, und schauen jetzt mal, was wir hier rauszoomen, ob das ein Charakter ist, den wir jetzt gleich animieren können. Ich denke ja, kann man auf jeden Fall mal wagen, er ist ausbaufähig, aber die Beine sind etwas zu kurz, geraten nun vielleicht ein bisschen schief, aber vielleicht reicht es, um zu visualisieren, wie das Ganze funktioniert. Jetzt möchte ich das hier an Photoshop senden, dafür gibt es extra oben eine Funktion Senden an Photoshop, jetzt wird das Ganze sozusagen direkt an Photoshop gesendet, Photoshop wird dann auch automatisch gestaltet, und ich habe dann sozusagen hier meine Figur in Photoshop und kann dann weitere Korrekturen daran vornehmen. Wir sehen das Ganze ist gesendet und müsste jetzt in jedem Moment in Photoshop aufgehen. Da ist es schon, und hier sehen wir jetzt in Photoshop meine ganzen einzelnen Zeichnungsebenen, die ich jetzt dann noch entsprechend bearbeiten kann.

Adobe Character Animator Grundkurs

Erfahren Sie, wie Sie in Photoshop und Illustrator Figuren erstellen und wie diese Marionetten mit dem Character Animator und ihrer Webcam lebendig werden.

3 Std. 7 min (25 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:06.09.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!