App-Entwicklung mit iOS Grundkurs 1: Meine erste eigene App

Ein Xcode-Projekt erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Xcode erlaubt Ihnen, aus einer Vielzahl von verschiedenen Vorlagen unterschiedlichste Apps für alle Apple-Betriebssysteme zu entwickeln. Dieser Film zeigt, welche Vorlage Sie verwenden können, um Ihre erste iOS-App zu erstellen. Dabei verfolgen Sie den gesamten Prozess und erkennen alle wichtigen Einstellungen, um ein Xcode-Projekt zu erstellen.

Transkript

Wenn Sie Xcode das erste Mal öffnen, sollten Sie so einen Willkommensbildschirm hier sehen. Der muss nicht vollständig identisch aussehen wie das, was Sie hier sehen. Das kann sich aufgrund der verschiedenen Versionen unterscheiden oder auch gewisser Grundeinstellungen, aber so im Wesentlichen sollten Sie diese drei Punkte hier auch sehen. Sie können den PLAYGROUND öffnen, Sie können ein Xcode Project anlegen oder Sie können ein bestehendes Produkt wieder öffnen. Dieser Willkommensbildschirm ist dafür da, sehr einfach in den Code zu gelangen auf eine bestimmte Art und Weise. Sie können hier auch das Auftauchen von diesem Willkommensbildschirm, diesen Dialog deaktivieren. Wenn Sie den Haken wegnehmen, wird es bei einem Neustart von Xcode nicht mehr auftauchen. Beachten Sie auch den hier noch leeren Bereich von dem Willkommendialog. Hier würden Projekte auftauchen, die ich vorher geöffnet habe, das heißt, wenn Sie eine Neuinstallation haben, dann steht hier natürlich gar nichts, aber wenn Sie bereits Projekte geöffnet hatten, dann werden hier die einzelnen Projekte aufgelistet und Sie können direkt ein bereits vorhandenes Projekt hier über den Willkommendialog wieder öffnen. Es gibt dann hier unten noch so einen kleinen Button. Damit können Sie ein anderes, existierendes Projekt wieder öffnen, das in dieser Liste hier nicht auftaucht. Lassen Sie uns jetzt also ein neues Xcode-Projekt anlegen. Das öffnet einige Templates, Vorlagen. Vorlagen, um beispielsweise eine "Single View Application" anzulegen, also nur mit einer View, einem Bildschirm, ein Spiel, einer "Master-Detail Application" und so weiter und so weiter. Nun sollten Sie den Blick hier oben auf diese Registerleiste richten. Sie sehen, dass ich momentan gerade die Registerleiste "iOS" habe, das Register "iOS" sehen Sie hier. Sie können aber auch "watchOS", "tvOS", "macOS" oder "Cross-platform" auswählen und dann sehen Sie verschiedene Vorlagen, die für die verschiedenen Plattformen geeignet sind. Für unsere Zwecke ist das "iOS"-Tab wichtig, nur das wird eine Rolle spielen in dem Kurs. Was Sie hier sehen, sind Vorlagen, die eine Art Startpunkt für eine spezifische Art einer App darstellen, das heißt, Sie bekommen aus den Vorlagen bereits Dinge generiert, auf die Sie dann aufbauen können, die Sie dann weiterentwickeln können, also, wie gesagt, hier so eine Single-View-App oder ein Spiel oder so eine mit Tabs. Das heißt, Sie haben bereits Dinge vorbereitet, die Sie gar nicht mehr selbst erzeugen müssen. Nicht mehr und nicht weniger verbirgt sich hier hinter diesen Templates. Die absolut einfachste Vorlage ist, wie der Name auch schon suggeriert, diese Single-View-App. Das ist nichts weiter als ein leerer Bildschirm, rein funktional eine App, aber es ist auf dem Bildschirm noch gar nichts zu sehen. Wir verwenden für das erste Xcode-Projekt eine Single View. Das ist perfekt, weil man im Grunde noch nichts generiert bekommt, was zum Lernen eher im Weg ist. Klicken wir auf "Next". Sie haben jetzt einen Dialog, wo Sie verschiedene Daten über die App eingeben: Einen Produktnamen, den Sie später noch ändern können, Name der Organisation, einen Identifier, einen "Bundle Identifier" -- komme ich gleich noch drauf zurück --, die Programmiersprache und die Devices, für die Sie entwickeln wollen. Schauen wir uns die Details nochmal an. Nennen wir das Projekt "Mein Erstes Projekt". Themeninformationen werde ich nicht angeben. Das ist nur dann interessant, wenn mehrere Leute an dieser App entwickeln und das ist hier nicht der Fall. Der Organisationsname: Sie können hier Ihren eigenen Namen reinschreiben. Ich lasse das hier mal bei dem vorgegebenen "producer". Sehr wichtig ist dieser "Organisation Identifier". Was ist das? Nun, man geht davon aus, dass jeder Entwickler eine Webdomain hat. Ich habe eine Domain "rjs.de". Ich drehe diese Bezeichner Top-Level und Second-Level einfach um, also "de.rjs". Und damit habe ich einen Identifier für meine Organisation, und zwar eine eindeutige Kennung. Das Entscheidende ist, wenn sich jeder weltweit an diese Regel hält, dann kann man Codes zusammenbringen von verschiedenen Leuten. Die werden in verschiedenen sogenannten Namensräumen liegen und sich nicht "in die Quere" kommen. Ich kann also innerhalb dieses Namensraums meinen Code vollkommen frei gestalten und muss nicht mit Randwirkungen auf andere Codes rechnen. Sie sehen, dass der sogenannte "Bundle Identifier" auch jetzt diese Kennung hier voranstellt. Wenn Sie keine Internetdomain haben, dann können Sie hier natürlich einen beliebigen Bezeichner eintragen. Dann können Sie diese Vorteile nicht nutzen, da Sie eben eine eindeutige Kennung für Ihren Code haben. Als Stichwort sei jetzt auch noch der APP STORE erwähnt, denn dort wird dieser "Bundle Identifier" benutzt, um Ihre App eindeutig zu identifizieren. Also, auch deswegen ist hier diese Identifizierung der Organisation immens wichtig. Umgekehrt brauchen Sie sich noch keine Sorgen um diese Bezeichner zu machen, solange Sie nicht auf dem APP STORE Ihre App veröffentlichen wollen oder Code zusammenbringen mit anderen Leuten. Und man kann diese Angaben auch später noch ändern. Gerade für Ihre erste App, Ihr erstes Projekt ist es also nicht so wichtig, hier jetzt schon sich Gedanken zu machen. Schauen wir nochmal kurz nach der Programmiersprache. Sie können hier zwischen "Swift" und "Objective-C" hin- und herschalten. Wir bleiben in diesem Kurs ausschließlich bei "Swift". Bei den "Devices" können Sie sich entscheiden zwischen "iPad", "iPhone" oder "Universal", also universell einsetzbare Apps, das heißt für verschiedene Plattformen in diesem Falle. Ich entscheide mich mal hier einfach für "iPhone", aber das ist eigentlich nicht so wichtig für das erste Projekt. Die Checkboxen hier unten lassen wir in der Voreinstellung, "Core Data" führt an dieser Stelle zu weit. Das sind sogenannte "Unit Tests", die automatisch mit generiert werden. Da werden bestimmte Verzeichnisse und Codestrukturen zum Testen von Codes erzeugt. Und hier werden auch Oberflächentests, "UI-Tests" mit generiert. Das kann man lassen, es stört nicht, es ist aber momentan noch nicht notwendig. Wir lassen es in der Voreinstellung. Ich klicke wieder auf "Next" und ich kann jetzt entscheiden. Ich werde das Projekt auf meinem Desktop speichern. Und ich deaktiviere das Anlegen eines Depositorys. Das würde jetzt viel zu kompliziert werden. Dann wird eine Synchronisation mit irgendwelchen externen Sicherungsmedien erfolgen. Das macht die ganze Geschichte viel zu kompliziert. Nach dem Klick auf "Create" sehen Sie hier alle Daten zu meinem Projekt. Sie sehen hier meinen Projektordner und einige Dateien, Swift-Dateien, und noch einiges mehr, was hier angelegt wurde, unter anderem auch diese Test-Ordner, von denen ich gerade gesprochen habe, die wir mit generiert haben. Wenn Sie ein FINDER-Fenster öffnen, dann sehen Sie auch diesen Projektordner hier. Und hier ist ein Projektordner entstanden mit dem angegebenen Namen und hier gibt es Unterverzeichnisse, Unterordner, wo dann auch bestimmte Dateien von dem Projekt eben auftauchen. Im Grunde sehen Sie hier das Gleiche natürlich, was Sie hier auch sehen, wobei Sie immer beachten sollten, dass das, was Sie in Xcode sehen, nicht identisch ist zu dem, was Sie im FINDER sehen, sondern es ist sozusagen eine abstrahierte Blickweise auf das Projekt, so wie es Xcode braucht. Das war's, wir haben unser erstes Xcode-Projekt erstellt.

App-Entwicklung mit iOS Grundkurs 1: Meine erste eigene App

Ihr Einstieg ohne Vorwissen: Unternehmen Sie die ersten Schritte zur eigenen iOS-App.

2 Std. 8 min (21 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:05.05.2017
Laufzeit:2 Std. 8 min (21 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!