Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 15

Ein- und Ausblenden mit Überblendungen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Adobe Premiere Elements verfügt über spezielle Funktionen zum Ein- und Ausblenden von Video- und Audioclips. Vorgefertigte Blenden ermöglichen viele Effekte für jede Stimmung oder Aussage.

Transkript

Überblendungen in den Videoproduktionen sind wichtige Stilmittel, um bestimmte Stimmung zu erzeugen, ja sogar Informationen zu transportieren, dass man also einfach besser versteht, wenn etwas überblendet wird. dass es auch irgendwie einen Bruch gibt. Und Sie kennen diese zahlreichen Möglichkeiten sicherlich aus anderen Produktionen, also da gibt es Fenster, die sich öffnen, Bilder, die von links und rechts hereingeschoben werden. Wie auch immer, meine Empfehlung ist allerdings, gehen Sie damit sehr zaghaft um. Es gibt nichts Schlimmeres wie einen Film, der wackelt und hin- und herwuselt und eine Überblendung nach der anderen, denn Überblendungen sind wirklich starke Stilmittel und sollten spärlich, aber gekonnt eingesetzt werden. Und hier in meinem Beispiel ist es so, dass ich immer, wenn ich von einem Punkt zum nächsten gehe, durch eine weiche Blende verdeutlichen will, dass es jetzt einen Übergang zu einem anderen Kapitel gibt. Es gibt viele Möglichkeiten, in Premiere Elements solche Überblendungen einzuarbeiten. Aber eines der leichtesten und vorgefertigten ist natürlich der Einsatz von bestimmten Templates. So, und das zeige ich Ihnen in diesem Video, denn die Funktion "if" verbirgt sich hier, und da sieht man auch schon, wenn man die Maus drauf liegen lässt: "Wenden Sie Überblendungen zwischen Ihren Clips an". Und wenn ich das mal aufmache, dann habe ich hier eine Auflistung, und da gibt es zum Beispiel 3D-Bewegungen, also, die klappen danach hinten weg dieser Fenster. Es gibt eine "Bildüberwischung", also von der Hochzeit, und hier kann man das, wenn man jetzt dadrauf klickt, dann kann man das immer sehr schön sehen, was da passiert: "Sterne". Dann haben wir eine "Irisblende", also als wenn so irgendwo was aufgeht. Na, und dann haben wir auch hier zum Beispiel so "Explosionselemente", was auch immer man brauchen kann, wird das, was man vorhat, also, auch so "Wackeln" wie auch immer. Ich spare mir das jetzt, alles durchzugehen. Probieren Sie da mal was aus. Das, was interessant ist, das sind natürlich Dinge wie ganz normale weiche Blenden, und ich blende jetzt hier mal alles ein, und damit ich hier nicht so lange drin suchen muss, suche ich wieder nach "Weiche Blende" und da haben wir also schon. Da ist die weiche Blende. Im Übrigen, hier kann man dran sehen, wo die sich standardmäßig drunter verbirgt, nämlich unter "Streuen", so, und da ist die weiche Blende oder auch die Filmblende zum Beispiel mit dabei. Der Unterschied zwischen der Filmblende und der weichen Blende ist ganz gering. Ich behaupte mal, viele würden den Unterschied gar nicht sehen. Aber die Filmblende ist eher so, dass sie versucht die Helligkeit beizubehalten, und die weiche Blende softet das Ganze tatsächlich nochmal ein. Und, ja, ich nehme auf jeden Fall mal die weiche Blende für das erste Beispiel, und zwar ist das hier der Übergang, der ist sehr hart. Und das möchte ich vermeiden, also, lege ich mir die weiche Blende nun auf diese beiden Clips. Und das hat Premiere Elements wirklich sehr toll gelöst. Ich vergrößere diesen Ausschnitt mal. Dann kann man das nämlich besser erkennen, was jetzt geschieht, so. Da sind wir. Ich greife mir die Blende, linke Maustaste gedrückt halten, und jetzt gehe ich hier drüber, und dann sieht man, wenn ich an der richtigen Stelle bin, ja, dass sich da so eine Markierung deutlich macht, wo ich mich gerade befinde. Wenn ich jetzt die linke Maustaste loslasse, dann öffnet sich dieser Dialog. Und nun kann ich entscheiden, ob ich die Blende nur auf den linken Teil des Clips, auf den rechten Teil oder, wie es im Moment ist, zwischen beiden Clips anwenden möchte. Bei einer weichen Blende macht das natürlich Sinn, das mittig zu platzieren. Und das, was ich jetzt noch kann, ist, hier oben eine Länge eingeben: Wie lange soll die Dauer der weichen Blende abgearbeitet werden? Und dann habe ich hier noch weitere. Aber da sieht man, da geht es nur ums Abspielen. Also, da kann ich mich wirklich was verändern jetzt nochmal. Das Einzige, was ich machen kann, ich kann Anfang und Ende von der Zeit hier nochmal wirklich genauer präzisieren. Aber in den meisten Fällen braucht man das nicht wirklich. Und somit bestätige ich das jetzt einfach mal mit "OK", ja, und das schauen wir uns an. Sehen wir also genau hier, der Prozess ist fertig, und da sieht man, der Übergang sehr soft, sehr weich, genauso, wie ich mir das gedacht habe. Ja, und hier möchte ich gerne das Kapitel beenden. Und dann geht es weiter. Ich habe das schon bewusst im Bereich der Anleitung, also, das heißt, meine Struktur sieht so aus, dass ich immer die nächste Szene, die dann kommt von dem nächsten Kapitel. noch in der gleichen Spur habe, damit ich jetzt hier auch solch eine Blendenfunktion anwenden kann. Wenn das nicht der Fall ist, wenn Sie das in einer anderen Spur haben, dann kann man zwar auch überblenden, aber das ist dann quasi eine Blende nach Schwarz und öffnet sich aus Schwarz heraus wieder. Und das ist nicht das, was ich jetzt möchte. Na, also, jetzt greife ich mir das wieder und ziehe das einfach hierauf und dann sage ich "Wieder zwischen zwei Clips", "Wieder zwei Sekunden" und bestätige das. So, und wenn man sich das jetzt wieder anschaut, gleiches Verfahren. Sehr schön. So, und genau auf dieser Art und Weise kann ich natürlich mit Blenden den ganzen Film ausstatten. Ich habe das hier schon mal vorbereitet. Da sieht man, gibt es dann hier den Übergang, und da haben wir das auch mit der weichen Blende drin ja bis hin zu dem gesamten Ende. Da komme ich mal hier an die Stelle. So, und das ist ein besonderer Übergang. Das ist jetzt nicht die weiche Blende, sondern hier haben wir den Übergang zu Schwarz, also, das wäre diese Funktion, so, und mit dem Übergang zu Schwarz auf 6 Sekunden nur für den linken Clip, weil Grundstück rechts gibt es keinen. Der führt nun dazu, dass ich hier tatsächlich so einen abgesofteten, in Schwarz übergehenden Bereich habe, und ist genau das, was perfekt ist für solch ein Abspannen. Ja, und Sie sehen, auch da bietet nun Premiere Elements jede Menge Möglichkeiten. Die Funktionen finden Sie hier auf der rechten Seite und damit können Sie sehr schöne Effekte in Ihr Video-Projekt einbauen.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 15

Lernen Sie, wie Sie Ihre Videos organisieren, schneiden, bearbeiten und veröffentlichen, wie Sie Bordwerkzeuge nutzen und die automatisierten Funktionen einsetzen.

4 Std. 50 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Premiere Elements Premiere Elements 15
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!