Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop für Designer: Vektorformen

Ein Polaroid erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Fotos aus einer Sofortbildkamera sehen alle mehr oder weniger gleich aus – zumindest, was den typischen "weißen Rahmen" angeht. Erstellen Sie Rechtecke, kombinieren Sie die Formen und setzen Sie ein paar Effekte ein, um den Look solch eines Polaroid-Fotos nachzuahmen.
10:10

Transkript

Jetzt werden wir gemeinsam ein Polaroid erstellen. Ich starte da jetzt einfach mit einem Rechteck und zwar mit einem Quadrat. Dieses Quadrat wird die innere Fläche unseres Polaroid sein und damit man das besser sieht, stelle ich das jetzt einfach einmal auf ein Dunkelgrau ein. Ok. Das wird eben das Innere sein. Jetzt dupliziere ich dieses Rechteck, Cmd+J, Strg+J auf Windows und skaliere das mal größer, Cmd+T. Und mit gedrückter Alt-Taste kann ich jetzt aus der Mitte, größer skalieren. Das wird quasi der Rahmen rund herum. Ich bestätige das einfach und ziehe es mal nach unten. Und diesen Rahmen werde ich jetzt einfach ein bisschen heller gestalten, zum Bauen. So. Damit man’s einfach einmal sieht. So, jetzt ist der Rahmen rund herum in der gleichen Größe. Unten soll aber größer sein, deshalb Cmd+T, "Frei transformieren", einfach nach unten etwas größer ziehen. So, zum Beispiel. Gut, und jetzt möchte ich, eben mit diesem "Rechteck 1", ein Loch in mein "Rechteck 1 Kopie" schneiden, und danach wird das Ganze auch schön benannt. Also beide Ebenen markieren, in das "Ebene"-Menü gehen, "Formen kombinieren" und hier jetzt "Vordere Form subtrahieren" auswählen. Und jetzt habe ich hier mein Polaroid. Genau. Hier kann ich jetzt gleich mal die Farbe anpassen und zwar, das Ganze möchte ich ein bisschen heller haben. Ich nehme einmal so ein Weiß und damit man das jetzt auch, quasi besser sieht, und damit das auch eine Struktur hat, kann ich hier jetzt auf die Effekte gehen und kann hier jetzt zu "Musterüberlagerung" gehen und in der Musterüberlagerung gibt es verschiedene Muster, die man hier jetzt eben anwenden kann. Hier im oberen Bereich sieht man dieses Standardmuster. Die findet man eben wen ich jetzt hier auf "Muster zurücksetzen" gehe. Hier. Das sind so wirklich diese Standardmuster. Ich möchte eben meinem Polaroid eine kleine Struktur mitgeben. Und diese Struktur würde eigentlich ganz gut funktionieren: grauer Granit. Natürlich müsste man da die Deckkraft ein wenig zurücknehmen. Was ich aber suche, ist eher so eine Papierstruktur. Wenn ich da jetzt auf das Zahnrädchen klicke, dann sieht man, dass es auch hier verschiedene andere Standardmuster schon gibt. Und ich nehme jetzt so ein "Graustufen-Papier". Füge das einfach einmal an und schaue mal was es da so gibt. Also, hier gibt es die verschiedenen Papierarten. Da kann man auch mit den Cursor-Tasten einfach weiter gehen. Ja, das schaut ganz gut aus. Das ist wiederum dieser graue Granit, den ich da oben auch schon hatte. OK. Genau. Das schaut auch ganz gut aus. Das ist Leinen. Das hier schaut auch ganz gut aus, steinige Oberfläche. Ja, das ist auch nicht schlecht. Das ist jetzt strukturiert. Aber ich glaube, ich nehme da wirklich diese graue Granitoberfläche. Daneben, also das, "Selbstgemachtes Papier", nein, das ist zu extrem. "Grauer Granit" und damit ich jetzt das Weiß von darunter wieder durchsehe, kann ich hier einfach die Deckkraft zurücknehmen. Ich gehe da mal relativ stark nach unten, ungefähr bis hier hin. Gut, dann bestätige ich das Ganze mal und habe jetzt hier mein Polaroid liegen. Wenn das natürlich am Tisch liegt oder hier so, auf dieser Oberfläche, dann wär’s natürlich auch gut, wenn das einen Schatten hätte. Also kann ich hier wieder das Polaroid auswählen, auf die Effekte gehen und auf "Schlagschatten" gehen. Und da kann ich jetzt einen Schlagschatten drauf anwenden. Der Schlagschatten soll natürlich wesentlich kleiner sein und auch die Größe wesentlich kleiner, denn wenn diese Form sehr, sehr dünn ist und das ist ja ein Polaroid im Normalfall, dann hat das natürlich auch einen sehr, sehr kleinen Schattenwurf. Ja, ungefähr so sollte das ganz gut passen. Jetzt nehme ich die Deckkraft zurück, so dass ich nur so einen leichten Schatten hier im unteren Bereich habe. Da kann ich mal einzoomen, mir das aus der Nähe anschauen und ja, das funktioniert so ganz gut. Ja, jetzt möchte ich aber noch mein Bild irgendwo einfügen. Ich habe hier diesen Schotter. Ich nehme das mal mit dem Verschieben-Werkzeug und schieb’s da rüber. Und dieser Schotter soll ja da jetzt irgendwo, hinter meinem Polaroid sein. Und das geht auch ganz leicht. Ich nenne das jetzt einmal gleich "Schotter" und zwar kann ich hier einfach hinter mein Polaroid ein Rechteck aufziehen. Das mache ich gleich. So, muss auch gar nicht sehr genau sein. Es soll einfach nur diese Fläche hier abdecken. Und das ist dann meine Bildfläche. "Bildfläche" Und wenn ich jetzt dieses Bild, also diesen Schotter, da nach oben ziehe, und mittels Alt+Klick dazwischen, eine Schnittmaske habe, dann ist das Bild nur mehr da sichtbar, wo darunter eben hier meine Bildfläche ist. Also, jetzt habe ich da mal meinen Polaroid drinnen. Was ich noch zusätzlich machen möchte, ist hier an diesen Rahmenkanten, ein wenig abdunkeln. Dazu erstelle ich mir eine neue Ebene, Alt+Klick drauf, dann kann ich das gleich "Kanten" nennen. Ich mache hier gleich eine "Schnittmaske aus vorheriger Ebene...", dass sich das auch wirklich nur auf dieser Ebene auswirkt. Und jetzt mit einem sehr, sehr weichen und bisschen größeren Pinsel, kann ich mit einem Klick-Shift-Klick und hier mit einem Klick-Shift-Klick und hier mit einem Klick-Shift-Klick, genau so hier, Kanten aufmalen. Und diese Kanten dürfen ruhig ein bisschen ungerade sein. Deshalb habe ich eben diese Klick-Shift-Klick-Variante genommen, und nicht mit der Shift-Taste genau, diesen Bereich aufgezogen, denn dadurch bekomme ich eben so eine leichte Unregelmäßigkeit. Ich nehme jetzt die Deckkraft zurück, damit es ein bisschen abgedunkelt wird und bin damit eigentlich schon sehr zufrieden. So. Damit das Ganze jetzt noch cooler ausschaut, möchte ich dieses Polaroid natürlich gleich irgendwo platzieren. Und da gibt es eine sehr geniale Webseite. Ich hole da mal meinen Browser rüber. Und zwar ist das "unsplash.com". Und Bilder die auf Unsplash sind, kann man für seine Grafiken kostenlos verwenden. Ich habe hier diesen Tisch gefunden oder diese Ansicht auf einen Tisch und die werde ich jetzt herunterladen. Da gibt es hier diesen Download-Knopf. Und jetzt habe ich sie eben heruntergeladen. Und genau diesen Tisch möchte ich jetzt in Photoshop öffnen. Also, da kann ich jetzt einmal den Browser schließen. Dann hole ich mir jetzt meinen Tisch. So. Der kommt da rein. Und da möchte ich jetzt mein Polaroid reinlegen. Hier dieses Schotterbild brauche ich nicht mehr. Das nehme ich mal weg. Und mein Polaroid kommt da jetzt drüber und zwar das, bis hier unten markiert, hier rübergeschoben und da jetzt auf den Tisch gelegt. Genau. Mittels Cmd+T kann ich das Ganze jetzt ein bisschen schief einstellen. So. Genau. Und den Schatten möchte ich da jetzt noch ein bisschen stärker haben. Also kann ich hier den Schlagschatten doppelklicken. Ich schiebe mir das mal hier rüber und kann jetzt hier einmal diesen Schlagschatten ein bisschen stärker einstellen. So. Genau. Das man hier eben diese Kante ein bisschen stärker sieht. Ich kann auch die Größe, vielleicht ein bisschen größer machen. Da jetzt wieder die Deckkraft ein wenig zurücknehmen, dass es nicht ganz so stark wird. Ja so, sollte das passen. Genau. Jetzt habe ich da einmal ein Polaroid. Das gebe ich mir in eine Gruppe, Cmd+G, "Polaroid rechts", und mit dem Verschieben-Werkzeug und gedrückter Alt-Taste kann ich mir das jetzt nach links kopieren. Das ist dann hier mein "Polaroid links", Cmd+T, für "Frei Transformieren". Jetzt transformiere ich mir das ein bisschen rüber und lege die beiden so übereinander. Genau, wie wenn Sie hier so zufälligerweise, genau so auf dem Tisch zu liegen gekommen wären. So, und ich ziehe jetzt das Polaroid links unterhalb von meinem Polaroid rechts und den Inhalt möchte ich natürlich auch noch anpassen. Das heißt, ich nehme hier jetzt dieses Schotterbild mit dem Verschieben-Werkzeug und kann hier jetzt einen anderen Ausschnitt wählen. Ich nehme, zum Beispiel, diesen Bereich hier. Genau. Polaroid links passt auch. Und jetzt möchte ich, dass das Bild noch besser zusammenhält und ich mache das in letzter Zeit sehr, sehr gerne mit der Verlaufsumsetzung. Die hole ich mir mal. Lege sie über alles drüber und setze den Blendmodus hier gleich auf "Weiches Licht". Das an sich würde schon helfen, aber ich möchte jetzt noch die Eingenschaften meiner Verlaufsumsetzung anpassen, also hier mal draufklicken, damit ich den Verlauf bearbeiten kann. Die Farbe für die Tiefenbereiche setze ich hier jetzt auf ein dunkles Blau. So. Und die Farben für meine hellen Bereiche, also für mein Weiß, setze ich jetzt auf ein Gelb. So. Vielleicht nicht ganz so stark, also ein leichtes Gelb. So, das kann noch ein bisschen gelber werden. Okay. Jetzt bestätige ich das mit OK, mache das einmal zu. Und habe da jetzt so einen leichten Farbstich drüber gelegt. Also, da jetzt ohne Farbstich, da jetzt mit Farbstich, und man sieht, durch diesen Farbstich hält das ganze Bild einfach zusammen. Ja, also, wir haben da jetzt ein Polaroid erstellt mit Rechtecken und dann ein Bild reingelegt und das Ganze am Tisch platziert.

Photoshop für Designer: Vektorformen

Lernen Sie, was Vektorformen sind, wie Sie sie erstellen und bearbeiten und wie Sie die gelernten Techniken in der Praxis umsetzen.

2 Std. 10 min (21 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:10.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!