Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Multi Module Build Automation mit Maven

Ein Elternprojekt erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In einem praktischen Beispiel wird in diesem Video mit NetBeans ein POM-Projekt erstellt. Dieses fungiert dann als Elternprojekt für Submodule, die nachträglich hinzugefügt werden.

Transkript

Wenn man ein Multimodul-Projekt mit Maven erzeugen möchte, ist der erste Schritt, dass Sie ein Elternobjekt erzeugen. In diesem Video sehen wir uns die Details dazu an. Betrachten wir zuerst den Aufbau von der POM-Datei. Maven nutzt die POM-Datei des Elternprojektes als Ausgangspunkt für das gesamte Projekt, also bevor überhaupt irgendetwas von den Kindprojekten betrachtet wird, auch deren POM-Dateien. Die Kindmodule erben alles, inklusive der "groupId" und der Versionsnummer. Nun ist es das Neat bei einer IDE, wie NeatBeans beispielsweise, das bei so einem Projekt mit mehreren Modulen die IDE alle notwendigen Ordner und Dateien erzeugt. Das reduziert, doch gewaltigt die Zeit im Gegensatz zu einer händischen Erstellung. Das Elternprojekt besteht eigentlich nur aus einer POM-Datei, sprich dieser XML-Datei zur Definition der Projektstruktur und mehr wird man in so einem Elternprojekt nicht finden normalerweise. Sobald dieses übergeordnete Elternelement, das Elternprojekt erzeugt ist, können Submodule hinzugefügt werden. Bei IDEs, aber auch allgemeinen Maven-Tools wird dann diese POM-Datei des Elternprojektes automatisch aktualisiert, das heißt, das Elternobjekt bekommt mit, dass es Kinder bekommen wird. Schauen wir uns das mal mit NeatBeans konkret an und erzeugen ein Elternprojekt, das dann zwei Kinder bekommt. In den neuen Versionen von Neatbeans ist die Unterstützung von Maven automatisch integriert, genau genommen, seit der Version 6.7. Hier konkret verwende ich die Version 8.2. Und obwohl der Tipp wirklich trivial ist, Sie sollten immer mit der neuesten Version von einem Programm, insbesondere einer IDE arbeiten. Also sofern Sie noch eine ältere Version von NeatBeans haben, aktualisieren Sie sie auf den neuesten Stand. Erzeugen wir nun ein Elternelement: File New Project und wir gehen zur Kategorie "Maven" und dort wählen wir dann ein "POM Project" aus. Nochmal zu Rekapitulation. Das Elternprojekt hat hier nur eine POM-Datei als Inhalt und dementsprechend ist es ein POM Project. Es dient hier als Container für andere Projekte zur Aggregation dieser anderen Projekte, dieser Module. Klicken wir auf "Next" und wir geben dem Projekt einen Namen, etwa "mavenhelloworldmulti". Die weiteren Angaben lasse ich so, wie sie hier in einer Vorgabe stehen. Es wird im Default-Ordner von NeatBeans gespeichert. Die artifactId ergibt sich automatisch aus dem Projektnamen. Die groupId wähle ich hier "com.lynda", die Version 1.0, und das Package ergibt sich automatisch aus der groupId und meinem Projektnamen. Ich bestätige mit "Finish". Auch wenn das jetzt erzeugte Projekt sehr, sehr einfach ist, es ist generiert, es ist designed, um als Elternprojekt für weitere Module zu dienen. Wir haben eine Struktur für die Module. Zur Zeit ist dennoch nichts drin. Wir haben hier noch keine Submodule hinzugefügt. Abhängigkeiten, auch da ist nichts festgelegt, und die Project Files, und da gibt es nur die XML-Datei, sprich pom.xml - die Project-Object-Model-Struktur. Und so sieht das im Moment aus. Das einzig Interessante ist hier die Angabe "pom" im Tag "packaging", denn das sagt, das hier ist ein POM Project. Zusammenfassend, dieses Projekt kann jetzt sowohl für Multimodul-Projekte durch das Hinzufügen weiterer Submodule genutzt werden, als auch für die Vererbung.

Multi Module Build Automation mit Maven

Nutzen Sie mit diesen Techniken Maven optimal für Ihre Projekte.

55 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:24.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!