Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 5) – Implementieren von Hochverfügbarkeit

Ein Blick hinter die Kulissen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Verschaffen Sie sich anhand dieses Videos einen Einblick in die Testumgebung von Tom Wechsler, damit Sie die entsprechenden Konfigurationen für dieses Training selbst umsetzen können.
10:03

Transkript

In diesem Video erfahren Sie, welche Systeme ich einsetze, um dieses Training aufzuzeichnen oder anders gesagt, ein Blick hinter die Kulissen. Ich habe für mich eine Dokumentation erstellt, über die Systeme, die ich einsetze, mit den dazugehörigen IP-Adressen, mit den Netzwerken et cetera. Ich habe eine WMware Workstaion Umgebung . Zuerst, ich setze die IPFire ein, mit einer IP-Adresse 192.168.1.1 . Diese IPFire dient mir, mein Netzwerk zu trennen von meinem normalen lokalen LAN, welches ich hier im Einsatz habe. Das Nezwerk 192.168.1.1 beziehungsweise 10/24 , wie das hier bezeichnet wird, ist das sogenannte Management Netzwerk . Sämtliche Systeme, welche ich in diesem Netzwerk implementiere, gehören zu einer Active Direct – Umgebung , diese Domäne heisst corp.pri . Zudem habe ich noch einen DHCP-Range definiert, von 192.168.1.200 bis 229 . Für dieses Videotraining explizit, brauchen wir einen Domänencontroller , den DCSRV01 , mit einer IP-Adresse 192.168.1.10 . Anschliessend brauchen wir folgende Systeme: Einen Fileserver , dann verschiedene Clusterknoten CLUSSRV01, dann habe ich die Station Windows 10 , das ist eine Managementstation CLIENT 01 . Von diesem System aus versuche ich, sämtliche Server zu administrieren. Und dann brauchen wir am Schluss in diesem Training zwei Server, welche aus Network Load Balancing – Server eingesetzt werden können. Die haben die Bezeichnung NLBSRV01 und NLBSRV02 . Zudem brauchen wir in diesem Training die beiden HVSRV01 und HVSRV02 – Server , welche wir schon seit einiger Zeit im Einsatz haben und neu kommen noch dazu CLUSSRV01B / 02B und FILESRV01B . Das B habe ich bestimmt, das soll einen zweiten Standort repräsentieren und dann für die Thematik Direkte Speicherplätze brauche ich vier Systeme, S2DSRV01 / 02 / 03 und 04 . S2D ist eine englische Abkürzung aus der Literatur, steht für Storage Space Direct . Das sind einmal die Serversysteme. Zusätzlich brauchen wir noch weitere Netzwerke. Ich brauche ein Storage Network , dem gebe ich den Range 192.168.5.0/24 , ann das HeartBeat Network , das wäre die 60 am Schluss und das Live Migrations-Netzwerk werde die 7.0 am Schluss. Jetzt zeige ich Ihnen in meiner VM Workstation Umgebung , wie ich die Netzwerke und die Serversysteme vorbereitet habe, damit sie ebenfalls eine solche Umgebung aufbauen können. Ich befinde mich hier auf meinem physischen System und ich habe VMware Workstation gestartet. Sie denken nun vielleicht aus der vorhergehenden Zeichnung, wow, das sind ja so viele Serversysteme, da werde ich niemals genuegend Festplattenplatz haben, das wird niemals reichen. Keine Sorge, ich zeige Ihnen später einen Trick. Zuerst einmal unterhalten wir uns über die Netzwerke. Ich brauche zusätzliche Netzwerke. Diese habe ich konfiguriert unter Edit und dann starten wir den Virtual Network Editor . Da können Sie zusätzliche Netzwerke hinzufügen. Mein Management Netzwerk ist ganz einfach das VMnet1 Host-only mit der IP-Adresse 162.168.1.0 mit einer Suchnetzmaske 255. 255. 255.0 oder mit der Präfixnotation / 24 . Dann brauche ich das Netzwerk VMnet5 , hat dann die IP-Adresse 192.168.5.0 , dann die 6.0 und die 7.0 . Sie können auf sämtlichen Netzwerken den DHCP Dienst ausschalten. Diesen benötigen wir nicht. Sie haben also gesehen, das sind die Vorbereitungen, die Sie treffen können über die Netzwerke, falls sie mit der Konfiguration ebenfalls mitfolgen möchten. Das sind einmal zu den Netzwerken und jetzt kommen wir zurück zu den Serversystemen. Ich habe Ihnen gezeigt, wie viele Serversysteme ich einsetze und ich habe wirklich versucht, diese Serversysteme auf das Minimum zu reduzieren. Wenn Sie nun vielleicht nicht genuegend Speicherplatz haben, dann schlage ich Ihnen folgendes vor: Erstellen Sie eine Vorlage. Also, Sie erstellen einen neuen Server. Sie führen die Konfiguration durch, eine ganz normale Standardkonfiguration von Windows Server 2016. Sie installieren sämtliche Updates, aber Sie konfigurieren keinen Computernamen, Sie fügen das System nicht der Domäne hinzu und Sie fügen dem System keine IP-Adresse zu, also wirklich nur die Windows Updates installieren und wenn Sie sonstige Software noch installieren wollen, dann machen Sie das, kein Problem, aber wie bereits gesagt, nicht den Computernamen ändern, nicht in die Domäne aufnehmen und keine IP-Adresse hinzufügen. Haben Sie den Server so aufgesetzt, wie er für Sie passt, dann wählen Sie das Tool Sysprep aus. Mit diesem Tool können Sie Ihr System generalisieren, das bedeutet, Sie könne mit diesem Tool eine Vorlage erstellen. Wie ich das meine, zeige ich Ihnen gleich jetzt. Navigieren Sie zur Startfläche , Rechtsklick, wählen Sie Ausführen und geben Sie hier ein Sysprep . Dann startet der Windows Explorer und zeigt Ihnen direkt das Tool Sysprep an. Doppelklick auf dieses Tool und hier können Sie auswählen Out-Of-Box-Experience , wählen Sie Verallgemeinern und dann nicht Neustart , sondern Herunterfahren . Dann wird dieses System generalisiert, das bedeutet, sämtliche eindeutigen Informationen werden dem System entzogen und Sie fahren das System herunter. Dann haben Sie Ihre Vorlage. Wenn Sie Ihre Vorlage haben, habe jetzt das nicht ausgeführt, weil das ist mein Domänencontroller . Wenn Sie diese Vorlage haben, können Sie auf Basis dieser Vorlage einen Clone erstellen. Ich zeige Ihnen, wie ich das meine. Zuersteinmal schalte ich eine Ansicht ein, ich muss da die Library sehen und nun haben Sie folgende Möglichkeiten: Ihr System wäre nun ausgeschaltet und würde vielleicht Vorlage XY heissen. Mit Rechtsklick erstellen Sie zuerst einen Snapshot . Hier Snapshot , dann Take Snapshop und dann auf Basis von diesem Snapshot , können Sie einen Clone erstellen. Sie navigieren dann zu Manage und wählen nun Clone aus und dann haben Sie die Möglichkeit, auf Basis von dem Snapshot einen Clone zu erstellen. Es wird dann eine differenzierende Disc erstellt, das bedeutet, Ihre Originalvorlage bleibt bestehen, Sie erstellen einen Clone , das ist eine differenzierende Disc und es werden nur noch die Veränderungen in diese differenzierende Disc geschrieben, somit könne Sie massiv Festplattenplatz einsparen und so haben Sie vielleicht die Möglichkeit, die Serversysteme ebenfalls vorzubereiten. Vielleicht haben Sie es bereits bemerkt, ich habe einige Systeme bereits gestartet, CLUSSRV01 , CLUSSRV02 . Diese brauchen wir dann ich den nächsten Filmen. Sie müssen nicht alle Systeme direkt eingeschaltet haben, aber ganz wichtig ist, dass Sie die Systeme vorbereiten, dass Sie die Systeme der Domäne hinzufügen, Sie sehen beispielsweise CLUSSRV01 ist Mitglied der Domäne . Selbstverständlich sehen Sie hier das direkt so nicht, aber ich kann das Ihnen schnell zeigen über Active Diretory-Benutzer und Computer , dann sehen wir die Systeme, welche der Domäne zugehörig sind und CLUSSRV01 , CLUSSRV02 gehören der Domäne an. Ich muss dann auch noch die anderen Server ebenfalls installieren, vorbereiten und dann der Domäne hinzufügen. Später wenn wir dann mit dem Training fortschreiten, werde ich Ihnen immer wieder zeigen, welche spezifischen Konfigurationen dann für die Systeme noch zu tätigen sind. Beispielsweise muss ich bei CLUSSRV01 noch zusätzliche Netzwerke hinzufügen. Im Moment ist nur das Management Netzwerk vorhanden. Ich brauche aber noch das Storage Netzwerk , ich brauche noch das Live Migrations Netzwerk , ebenfalls noch das HeartBeat Netzwerk . Diese Netzwerke werde ich später hinzufügen. Ich werde es aber explizit jetzt nicht machen, damit ich Ihnen zeigen kann, was Sie genau durchführen müssen, damit das schlussendlich bei Ihnen auch funktionieren wird. Sie haben also gesehen, dieses Training braucht wirklich sehr viele Voraussetzungen. Wenn Sie diesem Training folgen wollen, dann empfehle ich Ihnen, dass Sie eine Labumgebung, also eine Testumgebung aufbauen, damit Sie dann sämtliche Konfigurationen gemeinsam mit mir durchführen können.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 5) – Implementieren von Hochverfügbarkeit

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

4 Std. 29 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!