Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Ein Blick auf die Protokollpalette

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
13:59
  Lesezeichen setzen

Transkript

In der Protokollpalette finden Sie jeden Bearbeitungsschritt der aktuellen Photoshop-Sitzung und können bis zur eingestellten Maximalzahl jeden dieser Schritte rückgängig machen. Das ist jedoch noch lange nicht alles, was die Protokollpalette kann. Schauen Sie sich das folgende Video an, in dem ich Ihnen weitere Möglichkeiten vorstelle. Wir schreiben das Jahr 2015 und selbst heute haben manche Programme noch keine so leistungsfähige Rückgängig-Funktion wie Photoshop. Und zwar handelt es sich hier um das Protokoll. Also selbst Adobe-Software, wie zum Beispiel InDesign hat nur einfache Rückgängig-Funktionen aber nicht so etwas, wie diese Liste, die wir hier in Photoshop haben, die Sie über "FensterProtokoll" finden. So, die habe ich jetzt hier mal links angedockt, die entsprechende Palette und im Prinzip zeigt Ihnen die nichts anderes an als das Ursprungsbild, das Sie beim Öffnen vorliegen hatten. Das nennt man einen Schnappschuss, also der Zustand eines Bildes zu einem bestimmten Zeitpunkt. Und darunter erscheinen dann die einzelnen Schritte, die Sie im Bild entsprechend durchführen. Zum Beispiel, wenn ich eine neue, leere Ebene anlege, wird das hier angezeigt. Ich kann auf dieser Ebene malen, so, und hier einen farbigen Klecks reinmalen. Ich kann dann die Füllmethode der Ebene ändern, zum Beispiel in "Ineinanderkopieren" und habe jetzt hier einen einfachen Effekt erzeugt. Und ich sehe jeden Schritt hier vorliegen. Und die können Sie jetzt Schritt für Schritt rückgängig machen, indem Sie "Bearbeiten" und "Schritt zurück" wählen. Und das ist nichts anderes, als wenn Sie hier wirklich Klick für Klick für Klick rückgängig machen, also jeden einzelnen Schritt oder indem Sie mehrere Schritte auf einmal rückgängig machen, indem Sie einfach den Zustand anklicken, den Sie gerne hätten. Also ich möchte jetzt nur hier meine neue leere Ebene haben, also klicke ich diesen Schritt an und dann sind die anderen beiden Schritte hier ausgegraut und rückgängig gemacht. Das Schöne ist, solange die ausgegraut hier noch angezeigt werden, kann ich die wieder zurückholen. Wenn ich jetzt aber einen weiteren Schritt mache und hier mal male im Bild, dann werden diese Schritte gelöscht. Und wie viele Schritte brauchen Sie hier jetzt eigentlich? Denn wir können das einstellen und zwar über: "PhotoshopVoreinstellungen" und "Leistung". Da haben Sie hier die Möglichkeit, die Anzahl der Protokollobjekte zu wählen. Und Sie sehen, da geht eine ganze Menge und das können Sie hochstellen bis zu 1000 Schritten. Also im Prinzip, wenn Sie so arbeiten wie ich, also auf leeren Ebenen mit Einstellungsebenen und so weiter, dann brauchen Sie in der Regel, nicht so häufig auf das Protokoll zurückgreifen. Wenn Sie viel malen und da vielleicht mal eine ganze Zeit lang an einer bestimmten Bildstelle gemalt haben und dann merken, die ist jetzt nicht so gut gelungen, und Sie wollen nicht die ganze Ebene löschen, dann wird das natürlich schwierig, wenn Sie hier nur wenige Protokollschritte haben. Denn gerade, wenn Sie malen, da kommt doch schnell mit jedem Pinselstrich eine ganze Menge an Abdrücken zusammen; und 50 Pinselstriche sind schnell erreicht. In dem Fall würde ich Ihnen dann doch empfehlen, die Anzahl der Protokollobjekte hochzusetzen. Ansonsten halten Sie die Anzahl möglichst gering, damit die Leistung von Photoshop nicht unnötig verringert wird, also die Performance. Und jetzt haben Sie hier verschiedene Möglichkeiten, mit dieser Protokollpalette. Ich ändere hier nochmal die Füllmethode, weil das sonst komisch aussieht, da auf dem Kopf, und male mal hier, ein wenig über die anderen Stellen noch. Dann haben wir hier einen kleinen Effekt im Bild und wir haben hier einige Protokollobjekte. Ich kann jetzt zum Beispiel Folgendes machen: Ich kann hier einen Schnappschuss einstellen. Und das ist genau das, was Sie hier sehen. Das ist jetzt der Schnappschuss, der direkt nach dem Öffnen von Photoshop automatisch erstellt wurde. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie das auch ausschalten, hier in den Protokolloptionen, "Ersten Schnappschuss automatisch erstellen", können Sie hier das Häkchen rausnehmen, aber das ist wenig sinnvoll, deshalb lassen Sie die Option am besten mal drin. Und wenn Sie hier zum Beispiel einen Schnappschuss erstellen, indem Sie hier auf dieses Symbol klicken, dann haben Sie hier den "Schnappschuss 1", den Sie auch mit einem Doppelklick umbenennen können. Und dann können Sie ganz einfach und schnell wechseln zwischen diesen verschiedenen Zuständen, die Sie hier gespeichert haben, also zwischen dem Öffnen-Zustand und dem aktuellen Zustand. Und Sie sehen, dann werden die Ebenen automatisch hier wiederhergestellt. Was Sie aber wissen müssen ist, dass alle Schnappschüsse, die Sie hier haben nur temporär sind. Das heißt, solange die Datei in Photoshop geöffnet ist liegen diese vor, wenn Sie die Datei speichern und wieder öffnen, dann sind diese ganzen Schnappschüsse verschwunden. Also das sollten Sie nur benutzen, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob Sie einen bestimmten Zustand haben möchten oder nicht, oder wenn Sie vergleichen. Zum Beispiel, wenn ich jetzt hier eine Einstellungsebene "Farbbalance" noch dazu nehme, und dann vielleicht noch eine Gradationskurve dazu nehme, dann könnten Sie natürlich jetzt, um diesen Zustand mit einem der früheren zu vergleichen, hier, weil ich das schön auf Ebenen habe auch das Ganze in einzelne Gruppen packen. Den Vorher/Nachher-Zustand insgesamt, können Sie mit einem Alt-Klick und auf das Auge vergleichen. Aber wenn Sie jetzt zum Beispiel hier mal den Zustand vergleichen möchten mit der Farbbalance, dann legen Sie einfach einen neuen Schnappschuss an. Dann können Sie hier die Kurven einblenden, legen da auch noch einen Schnappschuss an. Und dann können Sie jetzt wirklich sehr einfach vergleichen den Zustand, mit diesem Zustand, mit dem Zustand, ohne dass Sie aufwendig hier Gruppen erzeugen oder über das Fenster "Ebenenkomposition" erst, Ebenenkomposition hier unten, aufzeichnen. Das geht zwar alles, aber Ebenenkomposition würde ich Ihnen empfehlen, wenn Sie diese Zustände dauerhaft in der Datei speichern möchten. Soll es nur temporär sein, dann benutzen Sie am besten die Schnappschüsse. Das Schöne ist auch, dass Sie jetzt aus diesen Schnappschüssen, beziehungsweise, aus einzelnen Protokollzuständen, die Sie hier haben, neue Dokumente erzeugen können. Also zum Beispiel möchte ich jetzt mal ein Dokument mit diesem Zustand haben. Dann mache ich einfach einen Rechtsklick auf diesen Schnappschuss, wähle "Neues Dokument" und Sie sehen, das war's schon. Das wird "Schnappschuss 2" benannt, also so, wie der Schnappschuss auch schon hieß. Und ich habe dann im Prinzip mit allen Ebenen, eine Dateikopie hier im Hintergrund. Von diesem Zustand. Ich kann auch einen früheren Zustand nehmen, zum Beispiel hier mit dieser einzelnen Ebene im Modus "Weiches Licht". Mache ich da einen Rechtsklick drauf, wähle "neues Dokument" und voilà, habe hier meine Datei "Mischmodusänderungen". Also auch eine tolle Geschichte, um Dateikopien zu erzeugen, falls Sie sich nicht ganz sicher sind und irgendeine Aktion durchführen wollen, bei der Sie nicht genau wissen, ob die gut ausgeht oder nicht. Und dann haben Sie noch eine Möglichkeit und zwar können Sie mit dem Protokollpinsel, den Sie hier finden, bestimmte Zustände im Bild zurückmalen. Also wenn ich jetzt zum Beispiel, mich mal hier auf der letzten Ebene befinde und hier auf dieser Ebene bin, dann kann ich da zum Beispiel sagen, ich möchte hier zu diesem Zustand zurückkehren, und dann mit dem Protokollpinsel diesen Zustand hier wieder einmalen. Und hier ist es wirklich wichtig, auf welcher Ebene Sie sich befinden, denn ich kann diese Malpinsel, die ich jetzt hier habe nicht zurückmalen auf einer Kurve. Wenn ich jetzt also hier bin, auf der Kurve, dann sehen Sie, habe ich dieses Verbotszeichen, das funktioniert also nicht. Auf der Hintergrundebene kann ich malen, aber da verändert sich nichts, weil ich da ja nicht darauf gemalt habe. Ich kann also nur auf dieser Ebene, auf der ich wirklich den Pinsel angewendet habe, hier diesen Pinselzustand, auch wieder zurückmalen. Ein interessanter Pinsel ist auch der Kunstprotokollpinsel. Gerade, wenn Sie das Bild stilisieren möchten, dann ist es damit sehr einfach. Und zwar können Sie sich irgendeinen dieser Punkte wählen, zum Beispiel nehmen wir mal hier das als Protokollpinselquelle, und dann wechsle ich hier vom Protokollpinsel auf den Kunstprotokollpinsel Und der macht nichts anderes als der Protokollpinsel. Der malt Zustände zurück ins Bild, aber mit einer dynamischen Pinselspitze. Und zwar, können Sie die Wirkung hier einstellen. Also das sieht dann so aus, dass Sie einmal hier so eine Art Windrad haben, mit dem Sie diesen Bildzustand hier einmalen können. Und da probieren Sie einmal aus. Diese verschiedenen Pinselspitzen, die wirken leicht unterschiedlich. Und das hängt auch davon ab, wie groß Ihre Pinselspitze ist, wie diese wirken. Also wenn Sie detailliert hier im Bild malen möchten, dann nehmen Sie hier eine kleine Pinselspitze und je kleiner diese ist, umso eher werden Sie wieder Ihr Bild erkennen und Sie sehen, wie schnell man damit das Bild schön stilisieren kann. Natürlich hier können Sie jetzt auch noch weitere Parameter benutzen, aus der Pinselpalette. Zum Beispiel die Farbeinstellung können Sie hier wählen und hier ein Farbton-Jitter hinzufügen, sodass Sie hier kleine Pünktchen noch mit einmalen und so sehr schnell so eine Art Konfetti-Person erzeugen können. Also da sind die Möglichkeiten wirklich irre und unbegrenzt und das ist wirklich eine Frage von Versuch und Irrtum, hier ein bisschen herumzuexperimentieren mit diesen Pinseln. Also hier können Sie irgendeinen Schnappschuss wählen, zum Beispiel gehe ich hier mal wieder zurück auf den Original-Schnappschuss beim Öffnen. Sie können natürlich auch ein Bild stilisieren und dann die stilisierte Version mit dem Kunstprotokollpinsel und einer kleinen Pinselspitze wieder zurückmalen. Das sieht dann zum Beispiel so aus, dass ich hier die Ebene dupliziere und mal die Filtergalerie aufrufe. Die ist jetzt hier auf meinem zweiten Bildschirm gelandet. Die blende ich hier mal ein. Und dann zum Beispiel mit einem Kunstfilter das Bild behandeln, so wie hier mit einem Aquarellfilter. Dann sage ich "OK", mache diesen Schritt rückgängig, wähle dann als Zielquelle für den Kunstprotokollpinsel, die Filtergalerie, nehme jetzt einen sehr kleinen Pinsel und male das jetzt hier ein. Und Sie sehen, dann wird das Bild so zurückgemalt, mit dieser Variation, die ich hier einstellen kann, dass der Filter als Quelle gilt. Und das können Sie dann immer jeweils auch variieren. Zum Beispiel kann ich auch mal diesen Schnappschuss wählen und da sehen Sie, das geht nicht, weil dieser Schnappschuss eine Einstellungsebene enthält als oberste Ebene, als aktive Ebene. Das ist dann diese hier und deshalb kann ich hier nicht mit dem Kunstprotokollpinsel malen. Deshalb gehe ich hier mal wieder zurück zur Filtergalerie und kann vielleicht den Ersten nehmen nach dem Öffnen, das müsste funktionieren, sodass ich hier genau das Original wieder einmalen kann. Und die Details, die malen Sie mit einem möglichst kleinen Pinsel rein. und die Hintergründe, die können Sie dann zum Beispiel hier wegtupfen lassen, mit einem größeren Pinsel und so sehr schnell ein grafisch wirkendes Bild erzeugen. Das ist im Prinzip alles zur Protokollpalette, bis auf einen Punkt, der oft missverstanden wird. Und das ist der Folgende, den finden Sie hier im Protokollmenü unter "Protokolloptionen". Der nennt sich "Nicht-lineare Protokolle sind zulässig". Und das klingt erstmal ganz toll, weil man würde sich vorstellen, wenn ich das jetzt aktiviere, dann kann ich einfach einen alten Schritt, zum Beispiel diesen "Kunstprotokoll-Malschritt" löschen. Und der wird dann auch gelöscht hier aus dem Bild, aber alle nachfolgenden Pinselstriche bleiben erhalten. Das wäre toll, wenn das möglich wäre. Das meint diese Option aber nicht. Ich zeige Ihnen einfach mal, was dabei passiert, denn ich kann ja zum Beispiel mal diese Schritte rückgängig machen. Sie sehen, was hierbei jeweils rückgängig gemacht wird. Und jetzt kann ich einzelne Schritte hier löschen aus diesem Ebenenstapel, aus diesem Protokollschritt-Stapel. Zum Beispiel den Filter, den ich angewendet habe. Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass ich diesen lösche, so mit einem Rechtsklick und "Löschen" und dann bestätige ich das, dann ist der Filter gelöscht worden, aber auch alle nachfolgenden Schritte. Das ist der Standard hier in Photoshop. Und jetzt wiederholen wir einfach mal die Schritte "FilterFiltergalerie", die hängt hier oben noch, okay, rückgängig machen, das als Quelle wählen und dann mit dem Kunstprotokollpinsel hier mal wieder einmalen. Nehmen wir mal wieder hier "Dicht und kurz" das sah schicker aus mit einer kleinen Pinselspitze, das sah auch schicker aus, genau. Dann habe ich ein paar Schritte hier enthalten und jetzt schalte ich einfach mal um auf die andere Option, auf "Nicht-lineare Protokolle sind zulässig". Und wenn ich da jetzt auf "OK" klicke, dann kann ich jetzt frühere Schritte problemlos löschen Das Problem ist, der Schritt wird dann nicht mehr angezeigt, also den lösche ich mal. Aber alle anderen nachfolgenden Schritte, die sind im Prinzip auch gelöscht. Sie haben also nichts anderes gemacht, als zu diesem Schritt zurückzugehen, der jetzt aktiviert ist. Und wenn ich jetzt zu einem nachfolgenden Schritt gehe, bin ich wieder genau da, wo ich vorher war. Und das ist ein bisschen verwirrend, denn im Prinzip machen Sie nichts anderes mit dieser Option, die wir gerade umgeschaltet haben, als dass Sie, jeden einzelnen dieser Schritte zu einem Schnappschuss konvertieren. Und das sehen Sie, wenn ich hier mal draufklicke. Das sind immer einzelne Schnappschüsse und die kann ich jetzt hier einzeln löschen. So, nehme ich den raus. Dann nehme ich vielleicht hier diesen noch raus. Aber, wenn ich hier auf den letzten klicke, sind alle vorherigen Malschritte wieder da, wenn ich auf diesen klicke, sind alle nachfolgenden Malschritte entfernt. Das ist also im Prinzip dann nichts anderes, als eine Folge von einzelnen Schnappschüssen die den Arbeitsspeicher natürlich auch ziemlich belasten. Also, das ergibt nicht wirklich Sinn. Deshalb würde ich Ihnen empfehlen, in der Regel diese Option ausgeschaltet zu lassen. Wenn Sie einen Schnappschuss benötigen, dann sollten Sie den manuell speichern. Dieses ständige Ablegen eines neuen Schnappschusses, durch diese nichtlineare Protokolloption, ist wirklich wenig sinnvoll. Und damit haben Sie im Prinzip die wichtigsten Grundlagen zur Protokollpalette kennengelernt. Sie können Schnappschüsse erstellen, Sie können mit einem Rechtsklick neue Dokumente erzeugen Sie können frühere Zustände zurückmalen, indem Sie hier eine Quelle wählen für den Kunstprotokollpinsel, beziehungsweise für den Protokollpinsel und Sie können hier diese einzelnen Schritte löschen. Und zu guter Letzt, Sie können das Ganze auch aufräumen, indem Sie hier auf dieses Menü klicken und dann "Protokoll löschen" wählen. Sie verlieren dadurch keine Bearbeitungszustände, sondern Sie sorgen einfach dafür, dass es hier wieder aufgeräumter aussieht. Also viel Spaß mit der Protokollpalette.