Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Einführung in die Webprogrammierung

Ein Bildbearbeitungsprogramm wählen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Entwickeln für das Web stellt besondere Anforderungen an ein Bildbearbeitungsprogramm, wenn es darum geht, Bilder für das Web zu optimieren. Lassen Sie sich daher von Lydia Schimpf einige Empfehlungen für geeignete Programme geben.

Transkript

Wenn Sie sich mit Frontend-Entwicklung beschäftigen, werden Sie um Bildbearbeitung nicht herumkommen. Das Aufbereiten von Grafiken fürs Web ist einer der Bereiche, mit denen Sie zu tun haben werden und deswegen ist es interessant, sich zu überlegen, welche Anforderungen es gibt. Und dabei müssen Sie bedenken, dass Sie es mit zwei Typen von Grafiken zu tun haben, wenn Sie mit dem Web arbeiten: einerseits Rastergrafiken -- Rastergrafiken haben den Nachteil, dass sie nicht beliebig skalierbar sind, dafür aber Fotografien z.B. recht gut darstellen können -- und Vektorgrafiken. Vektorgafiken sind quasi Zeichnungen und beliebig skalierbar. Sie finden auf Webseiten häufig Anwendung, wenn's eben um speziellere grafische Elemente geht. Und Sie sollten ein Programm verwenden, das beides kann. Das wäre natürlich ideal. Aber es ist durchaus üblich, dass Sie unterschiedliche Programme verwenden, um mit beiden Grafiktypen gut umgehen zu können. Webgrafikanforderungen sind ebenfalls, dass Sie ein Programm brauchen, das über kraftvolle Optimierungswerkzeuge verfügt, um die Grafiken eben in den gewünschten Formaten exportieren zu können. Sie sollten dabei bedenken, dass es wichtig ist, dass diese Grafiken nachher nicht allzu groß sind, denn im Web zählt eine schnelle Ladefähigkeit und das geht nur mit kleinen Dateien. Ein Bildbearbeitungsprogramm, das diese unterschiedlichen Stadien der Bearbeitung einzelner Elemente durch einen Benutzer mit dokumentieren kann, ist ebenfalls sehr hilfreich. Wenn ich mir anschaue, was die Grafikwelt so zu bieten hat, da haben wir auf der einen Seite Adobe mit seinen Produkten Photoshop, Illustrator, und Fireworks und als Alternative dazu hätten wir z.B. auch CorelDRAW. Photoshop und Illustrator als die Vorreiter in diesem Bereich, die jetzt in der Cloud sind. Und Fireworks gab's auch, nur leider ist es so, dass für Fireworks die Unterstützung jetzt aufgelassen wurde. CorelDRAW vereinigt in sich die Möglichkeiten, mit beiden, also Rastergrafiken und Vektorgrafiken umzugehen. Da ist das Problem eher das, dass es nicht wirklich fürs Web konzipiert ist. D.h. das Kleinrechnen von Bildern ist nicht unbedingt die Stärke von CorelDRAW und Sie müssen da ein bisschen mehr darauf achten, dass Sie dann die Bilder auch in die richtige Größe und ins richtige Format bekommen. Es gibt aber auch eine Anzahl von alternativen Werkzeugen. Es gibt eine wachsende Anzahl von Bildbearbeitungsprogrammen, die sich eben auf Webgrafiken spezialisiert haben. Und es gibt Open-Source-Programme, denen es vielleicht noch am letzten Schliff mangelt und wo der Support vielleicht nicht ganz so gut ist wie bei kommerziellen Programmen, die aber sonst inhaltlich sehr gut mithalten können. Da hätten wir eben auf der einen Seite für Vektorgrafiken Inkscape. Inkscape erfreut sich einer immer wachsenderen Beliebtheit. und ist auch deutsch ganz gut dokumentiert. Und für Rastergrafiken ist eben Gimp nach wir vor das Flaggschiff unter den Open-Source-Bildbearbeitungsprogrammen. Gimp ist wirklich gut spezialisiert auf den Umgang mit Bildern, die fürs Web optimiert werden sollen. Und für die Mac-Benutzer unter Ihnen, gibt es ein sehr bekanntes Programm, nämlich Sketch. Sketch wird mit allen Anforderungen, die man an Webgrafiken stellt spielend fertig. Der einzige Nachteil von Sketch ist, dass es eben nur für eine Plattform zur Verfügung steht nämlich für Mac-Benutzer. Das positive ist, dass es quasi einen Blick in die Zukunft gibt, denn die Zukunft von den Bildbearbeitungsprogrammen ist durchaus eine spannende. Dieser moderne Workflow fürs Web ist eben immer noch in der Entwicklung und das heißt, dass die optimalen Werkzeuge für ein tatsächlich effizientes Arbeiten noch nicht wirklich da sind, aber langsam am Horizont auftauchen, und es gibt jetzt immer wieder neue Tools. Halten Sie also Ihren Blick offen, experimentieren Sie herum, untersuchen Sie diese unterschiedlichen Möglichkeiten der unterschiedlichen Bildbearbeitungsprogramme bis Sie dann eins gefunden haben, das eben haargenau zu Ihrem Workflow passt. Bildbearbeitung, wie gesagt, hauptsächlich ein Thema für Frontend-Entwicklung, aber Sie können da wählen zwischen kostenpflichtigen Programmen und Open-Source-Programmen. Beide haben Ihre Vor- und Nachteile und was dann am besten zu Ihnen passt, werden Sie nur herausfinden, wenn Sie es ausprobieren.

Einführung in die Webprogrammierung

Tauchen Sie ein in die vielfältige Welt von Webdesign und -entwicklung und lernen Sie die wichtigsten Technologien, Programmiersprachen und -tools kennen.

2 Std. 46 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!