Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Eigene Map Marker einsetzen

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video sehen Sie, wie Sie im Skin Editor eigene Marker auf der Google Map gestalten und einsetzen sowie deren Verhalten mit "Logic Blocks" verfeinern können.

Transkript

In diesem letzten Video des Kapitels über eine virtuelle Tour mit einer Karte möchte ich noch zeigen, wie man ein bisschen die Geschichte verfeinern kann. Wir haben jetzt die typischen Google-Marker hier in der Karte, und diese Marker hätte ich jetzt ganz gerne noch ein bisschen verändert und anders gemacht, um Ihnen auch die Möglichkeit, zu geben, dass man so was, zum Beispiel, an Kunden wünsche oder an den eigenen Geschmack anpassen kann. Ich gehe mal zurück in Pano2VR und öffne hier das Fenster des Skin-Editors und füge jetzt einfach mal eine Grafik ein. Ich habe jetzt hier mal zwei Pins hergerichtet und zwar hätte ich ganz gerne für die Panoramen, die in der Tour vorhanden sind, aber die im Moment gerade nicht aktiv sind, einen gelben Pin und das Panorama, was gerade aktiv ist, und dass sich auch das Radar dreht, das soll einen roten Pin bekommen. Habe ich als PNG-Files mit Transparenzen abgelegt, so dass dieser Schatten dann auch nett auf die Karte fällt. So, das werde ich jetzt mal einbauen, und zwar zunächst einfach mal als Bild, indem ich einfach hier ein Bild hinzufüge und ich klicke jetzt mal einfach irgendwo hin. Und das wäre jetzt hier _schoenbrunn pins, und das ist jetzt mal der gelbe als Erster, öffnen und der hat 64 Pixel. Man kann die einfach pauschal auf die Hälfte zurücksetzen, und das mache ich jetzt mal, und da soll mal der Pin normal sein, zoome ich den mal. Und dieser Pin, der kommt jetzt in einen Container, und hier würde ich jetzt mal einfach den Container hier einfügen. Ich ziehe den mal gerade so um das Ganze herum, und in dem Moment, wo ich ein markiertes Objekt habe oder ein Container drumherum ziehe, landet dieses Objekt auch sofort dadrin. Und der Container selber, der ist auch dann automatisch 32X32 Pixel groß. Und diesen Container, den werde ich mal map_pins nennen. So. Und den baue ich jetzt einmal als Marker ein, und dafür hat diese Karte, es ist auch egal, wo das Ding steht, ich kann hier bei der Karte in den Eigenschaften unter den speziellen Informationen für die Karte hier angeben Klone als Markierung. Was heißt das? Für den Marker kann sich Pano2VR einfach eine beliebige Grafik oder einen Container mit einer Grafik beziehungsweise auch mehreren Grafiken holen und den dann ersetzen, so dass nicht mehr die originalen Google-Marker zu sehen sind, sondern eigene. Und das werden wir jetzt mal machen. Ich habe das hier map_pins genannt und ich sage mal, okay, das Ganze suche ich mir mal. Unter map_pins ist das zur Verfügung. So, ich speichere das mal ab und gucke mal, was passiert. So speichern und schließen. Und jetzt gucken wir mal, was hier kommt. So jetzt haben wir hier nicht mehr unsere Google-Marker, sondern eigene Marker. Die ganze Geschichte hat einen kleinen Schönheitsfehler. Das sehen wir jetzt mal hier relativ gut. Ich springe mal nach Schönbrunnen, an die Schlossfront. Da sieht man das ganz schön. Und wenn ich jetzt hier mal ein bisschen reinzoome mit der Plus-Taste, dann sieht man jetzt hier, dass das nicht so richtig hinhaut. Ich habe den Eindruck, dass das Radar oder dass der Punkt, der eigentlich markiert ist, dass das linke obere Ecke von der Grafik ist, das müssen wir noch ändern. Und das ist aber leicht, denn in Skin-Editor können wir ja den Ankerpunkt verändern. Und das gilt jetzt nicht für den Pin selber. Der ist links oben angehängt, aber er ist in dem Container angehängt, dass entscheidend ist der Container. Und der Container, der muss unten in der Mitte den Ankerpunkt haben, damit der auch genau auf dem Punkt sitzt. Speichern, schließen, wieder ausgeben, und dann sollte es eigentlich passen. Und das Radar sitzt genau auf dem Pin und einfach auch dort, wo es hingehört, das heißt, ich kann hier wirklich reinzoomen, und das passt, so wie es sein soll. Und jetzt hätte ich ganz gerne noch das automatisch, das aktive Panorama, wo ich mich herumdrehe, dass das einen roten Stecknagelkopf bekommt. Auch nicht schwer. Dann machen wir schon mal einen kleinen Ausblick in etwas komplexere Funktionen von Pano2VR, und ich mache jetzt mal Folgendes der Einfachheit halber, weil der muss natürlich genau an der gleichen Stelle stehen in Bezug auf seinen übergeordneten Container. Ich sage mal hier bei diesem Ding Kopieren. Bei Tour kann ich den nicht kopieren, den sollte ich kopieren können. Kopieren, und dann gehe ich einer Ebene oberhalb hin und sage einfach Element einfügen. Jetzt habe ich das Ding nochmal. Ich bekomme übrigens ein Warndreieck, dass ein Name doppelt vorkommt. Das kann mal passieren und macht normalerweise auch nichts. Aber wenn ich wirklich eindeutige Sachen adressieren will, dann sollte mal das nicht machen. Ich nenne jetzt dieses Ding mal pin_aktiv so, und jetzt brauche ich nichts anderes zu machen, als von diesem zweiten Pin unter Bild einfach das Bild auszutauschen und da also nehme ich jetzt den roten. Und an der Zuordnung zur Karte ändert sich nichts weil ich habe hier den map_pin-Container geändert. Jetzt muss ich nur die Sichtbarkeit von den beiden einstellen, und da komme ich schon mal wieder auf die sogenannten Logikblocks zu sprechen. Ich sage jetzt mal hier bei dem pin_normal, der ist standardmäßig sichtbar, und er ist sichtbar. Ich mache hier einen Doppelklick bei dem Logikblock. Wenn ich auf diesen Doppelpfeil da klicke und ich sage mal, wenn dieses Panorama aktiviert ist, dann sollte das falsch sein. So, das heißt, dann wird die Sichtbarkeit weggemacht sozusagen. Und wenn ich jetzt hier auf pin_aktiv gehe, dann sage ich, der ist vorderhand mal unsichtbar. Und bei seinem Logikblock sage ich wieder, der Auslöser ist wieder die Aktivierung von etwas. Und wenn die wahr ist, dann ist auch die Sichtbarkeit wahr, und das muss da eigentlich schon reichen. Ich speichere das mal und schließe das und gehe mal hierher. Das ist mein erstes Panorama, und dort bin ich jetzt hier aktiv. Jetzt springe ich weiter. Also wieder etwas raufgepoppt hier. Was noch fehlt, ist, ich kann draufklicken, aber das passiert noch nichts, aber das wollen wir einmal gleich ändern. Jetzt gehe ich hier auf Gloriette, und dann ist das rot. Das heißt, das funktioniert schon, also diese Logikblocks sind einfach eine sehr, sehr vielfältige Geschichte, wo es drum geht, einfach von bestimmten Zuständen bestimmte Sachen abhängig zu machen, also hier zum Beispiel, dass eben bei dem aktiven Panorama der Pin rot ist. Was wir jetzt noch machen müssen, da nehmen wir den Container als Ganzes. Wenn ich dadrauf klicke, dann sage ich Mausklick und dann sage ich Öffne Panorama. Und welches soll ich den öffnen? Genau das, was bei der Hotspot URL steht. Und die Ansicht, die ist Startansicht, weil da kommen wir von nirgendwoher. Deswegen machen wir die Ansicht, die wir als Vorgabe für ein Panorama gegeben haben. So, das ist das eine, und das andere ist jetzt noch beim Aussehen, sage ich noch, das Ding bekommt einen Handzeiger, so dass man auch wirklich sieht, okay, ich kann dadraufklicken, auf den Button, ich speichere das, schließe das und gebe das nochmal aus. Und jetzt müsste hier ein Zeigefinger kommen, und ich kann das Ganze klicke, und ich springe auch wirklich mit dem entsprechenden Klick auf den Pin zu dem Panorama hin, wo ich hin möchte. So, und das ist jetzt eine einfache virtuelle Tour mit verorteten Panoramen, die auch halbwegs eingenordet waren. Schon vorab beim Stichen kann man das schon erledigen, weil Nord ist in der Regel immer in der Mitte und Süd jeweils am Bildrand rechts und links. Und mit der Vorabverortung in Lightroom und dann dem Einbau einer Google Map haben wir jetzt schon ein relativ gutes interaktives Erlebnis für die Besucher, die sich halt wirklich jetzt hier umschauen können und dieses Gelände erkunden können. Also schon eine durchaus nette interaktive Spielerei, die eben auch dazu dient, die Verwaltung auch auf Websiten einfach länger zu machen. Hier das ist jetzt das Ende von diesem Kapitel, wo wir eine solche Tour mit Google Maps gebaut haben. Die ganzen Beispieldaten finden Sie dann auch zum Downloaden und die Pins und die Panoramen in einer runtergerechneten Version und auch natürlich das Pano2VR-File und den Skin, was ich benutzt habe dafür.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Lernen Sie, wie Sie mit Pano2VR mehrere Panoramen zu einer interaktiven, begehbaren Besichtigungstour zusammenstellen und für das Web ausgeben.

9 Std. 51 min (103 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!