Logic Pro X: Neue Funktionen

Edit: Automationen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In Logic Pro X können Sie jetzt Automationen direkt in Regionen schreiben, die im Projekt verschoben werden können – und das unabhängig von der existierenden Automation. Zudem gibt es zwei neue Automationsmodi: "Trimmen" und "Relativ".
05:30

Transkript

Auch in der Automation für "Logic Pro" hat sich etwas getan. So haben Appen zwei neue Modi hinzugefügt: Neben "Read", "Touch", "Latch" and "Write" finden wir nun "Trimmen" und "Relativ". Was "Trimmen" und "Relativ" nun machen, ekläre ich am besten anhand von einem Beispiel. Ich gehe hier mal auf "Touch" und schreibe in unserem Drum-Computer, in unserem Drum-Computerspur eine ganz normale Automation, so, wie sie es kennen. Gut. Und wir sehen hier die ganz normale Lautstärke-Automation Wenn wir jetzt auf "Trimmen" gehen, haben wir die Möglichkeit, die Lautstärken-Automation insgesamt entweder lauter zu machen oder leiser zu machen, auf jeden Fall, relativ zu verändern. Wir sehen hier, der Feder wird transparent. Weil wir jetzt auf "Trimmen" gegangen sind, der wird transparent und wir haben hier eine Art Nullpunkt. Dieser Nullpunkt entspricht der aktuellen Automation. Und jetzt können wir, wenn ich das nächste Mal auf "Play" drücke, insgesamt ein bisschen lauter werden und hier am Ende insgesamt ein bisschen leiser werden. Und sobald ich den Feder dann loslasse, adaptiert sich diese Kurve. anhand der Automation, die ich geschrieben habe. Ich drücke mal kurz auf "Undo", damit man sieht, wie sich die Kurve verändert hat. Der zieht sich so. Das heißt die relative Automation bleibt gleich. Ich kann nur den Schwerpunkt destruktiv verändern. Jetzt gibt es aber die Möglichkeit, das nicht nur mit "Trimmen" zu machen, sondern auch mit "Relativ". Hier. Der Feder bleibt in seinem Erscheinungsbild gleich. Er ist transparent, und hier hinten diese gelbe Linie ist unsere Lautstärken-Automation. Die sehen wir hier durch Drücken auf "Play" und wir sehen hier hinten, wie es laut und leise wird. Nun wir sehen, das bewegt. Wenn ich jetzt aber hier und im "Relativ-Modus" die Gesamtlautstärke der Automation anhebe, beziehungsweise absenke, entsteht hier eine weitere Automationslinie, und die Original-Automation bleibt gleich. Das schaut dann folgendermaßen aus. Ich möchte jetzt hier zwischen "Takt 4" und "Takt 6" das ganze um zwei DB leiser machen. Da mache ich das so, ziehe das hier runter und dann gehe wieder rauf. Und wir sehen, ich habe eine zweite Automationslinie bekommen, die hier unter "Volume +/-" zu erkennen ist, beziehungsweise, wenn ich hier auf das Dreieck cklicke, sehe ich jetzt beide Automationslinien nebeneinander. Hier unsere Original-Automation, und hier die Relativ-Lautstärke. Das heißt, wir haben jetzt eine zweite Line, die im Endeffekt nichts anderes macht, als die "Trimmen"-Funktion, aber mit dem Unterschied, dass wir die noch hier nacheditieren können. Wir können hier quasi die relative Kurve noch im nachhinein editieren. Das geht gut vor allem bei Wokel oder sonstigen automationsintensiven Spuren, wo man da zum späteren Zeitpunkt feststellt, dass die Autonation, die Lautstärke, Insicht zwar stimmt, aber an der Stelle generell zu laut oder zu leise ist. Und mit der "Relativ"-Funktion haben wir die Möglichkeit, das hier noch richtig anzupassen, bis man dann eine Gesamtlautstärke gefunden hat, die passt. Und dann gibt es noch diese Funktion, nämlich falls einem die zwei Liniens zu fesseln sind, kann man die relative Spur und die obsolute Volume-Automation zusammenlegen. Was dann passiert, ist, dass die relative Spur verschwindet, und das, was in der relativen Spur quasi editiert hat, ist Teil der Gesamt-Automation. Also genau das, was wir hier im "Trimmen-Modus" in Echtzeit gemacht haben. Ein weiteres neues Feature von Logic-Automation ist folgendes: man kann nun zwischen spurbasierten und regionsbasierten Automationen hin-und herschalten. Sobald man hier die Automationsansicht gewählt hat, kann man hier auf die treckbasierte und regionsbasierte Automation umschalten. Der Unterschied ist der, die treckbasierte Automation ist mit der Name, der schon sagt, auf die Spur bezogen, egal, was dann Informationen-ein MIDI oder Audiodaten darunter liegt. Die regionsbezogene Automation hingegen, ist direkt mit Regioin verbunden. Das nehme ich hier mal auch von dem Drum-Computer zum Beispiel. Ich habe auf Region umgeschalten und mache hier eine einfache Automationslinie, und kopiere diese Region, und bekomme hier halt die Frage, ob ich die spurbasierte Automation auch kopieren möchte? In dem Fall möchte ich das nicht. Und wir sehen, dass die regionsbasierte Automation doch auch verschoben wird, beziehungsweise kopiert wird. Wenn ich jetzt hier auf spurbezogene Automation zurückschalte, dann sehe ich, dass hier vorne die spurbezogene Automationnetz. Hingegen die regionsbezogenen Automationen woanders sind.

Logic Pro X: Neue Funktionen

Lernen Sie die neuen Funktionen von Logic Pro X kennen und sehen Sie, wie Sie sie in der Praxis einsetzen.

1 Std. 22 min (20 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:29.03.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!