Java EE 7 Grundkurs

Eclipse konfigurieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Vor der Erstellung der ersten Java-EE-Applikation muss Eclipse korrekt eingerichtet werden. Dieser Vorgang umfasst die Konfiguration des Java Development Kit und des Wildfly Server sowie die Auswahl der Standardschriftart.

Transkript

Bevor Sie Ihre erste Java EE-Applikation mit Eclipse schreiben, sollten Sie die Umgebung einmal richtig konfigurieren. Dieses Video zeigt ihnen, wie Sie dies machen können. Eclipse muss grundsätzlich vor der ersten Verwendung korrekt eingerichtet werden. Zu diesem Zweck werden wir im folgenden die Schriftarten einstellen, das JDK konfigurieren und den WildFly Server konfigurieren. Lassen Sie uns anfangen mit dem Einstellen der Schriftart. Nach dem Start von Eclipse präsentiert es sich Ihnen mit dieser Startseite. Unter Window Preferences können Sie nun die gewünschte Schriftart für die Anzeige im Editor auswählen. Tippen Sie zu diesem Zweck in das Suchfenster im obigen Bereich "font" ein. Wählen Sie aus dem Menü "Colors and Fonts" aus und wechseln Sie hier in den Knoten "Basic". Hier in diesem Basic-Knoten verwenden wir den Eintrag "Text Font". Und hier können wir die Standardschriftart und die Standardgröße für den Editorbereich festlegen. 10 Punkt mag vielen Leuten zu klein erscheinen, deswegen wählen Sie hier einen geeigneten Eintrag aus. In meinem Fall setzte ich die Schriftgröße auf 16 Punkt. Per OK und Apply und OK bestätigte ich dies. Wir sehen, in der eigentlichen Entwicklungsumgebung gibt es noch keine Änderung. Dies wird erst dann der Fall sein, wenn wir tatsächlich eine Java EE-Applikation entwickeln. Der nächste Schritt wird sein, das JDK korrekt zu konfigurieren. Unter Window Preferences können wir nun einmal nach "jdk" suchen und wir finden einen Eintrag "Installed JREs". Hier gibt es eine Java Runtime, nämlich die Java Runtime jre 1.8.0_20. Das ist schon ganz gut, aber: für die Entwicklung von Java EE-Applikationen benötigen wir zwingend ein JDK, keine Runtime. Aus diesem Grund klicken wir auf den "Add"-Button. Wir wählen hier den Eintrag "Standard VM" aus, klicken auf "Next" und wechseln in das Verzeichnis, in dem das JDK installiert worden ist. Dies wird meistens das Laufwerk C sein, und hier das Programme-Verzeichnis. Darin gibt es einen Eintrag "Java", und hier können wir das geeignete JDK auswählen. Es reicht ein Eintrag auf den JDK-Namen aus. Mit OK bestätigen wir diese Auswahl, ein klick auf "Finish" fügt sie dem Fenster hinzu. Jetzt wählen wird dieses JDK aus und setzten das Häkchen davor, um es als Standard-JDK zu etablieren. Ein Klick auf OK beendet auch diese Operation. Die letzte Tätigkeit, die wir vornehmen müssen, bevor wir eine Java EE-Applikation entwickeln können, ist: einen WildFly-Server zu konfigurieren. Per Window Preferences können wir auch dies vornehmen. Wir suchen oben im Suchfeld nach "Server" und werden dann, im Bereich Server, einen Knoten "Runtime Environment" finden. Dort gibt es noch keine Einträge. Aus diesem Grund klicken wir den Button "Add" an. Hier wählen wir den Eintrag "WildFly8.x Runtime", klicken auf "Next", und wählen jetzt das Wurzelverzeichnis, also das Home-Verzeichnis unserer WildFly-Installation aus. Dies machen wir, indem wir auf "Browse" klicken und dann auf das entsprechende Laufwerk und gegebenenfalls in den entsprechenden Ordner wechseln. Bei mir ist der WildFly auf dem Laufwerk C direkt installiert. Ein Klick auf OK sorgt dafür, dass dieser Eintrag übernommen wird. Nun ist das noch nötig, die Runtime korrekt festzulegen. Es gibt hier die Möglichkeit, dass wir mit Execution Environments arbeiten. Das sind letztlich nichts anderes als Kompatibilitätslevel im Java selber. Ich empfehle, lieber explizit eine JRE anzugeben. Und hier wählen wir, per Klick auf "Alternate JRE" und dann über die Dropdown-Liste, unser JDK aus. Ein Klick auf "Finish" übernimmt diese Einstellungen, ein weiterer Klick auf OK speichert diese Einstellungen. Nun sind wir in der Lage, eine Java EE-Applikation zu schreiben. Lassen Sie uns dies einmal kurz beispielhaft tun. Klicken Sie an der Seite auf diesen "Restore"-Button. Es ist der obere unterhalb des File-Menus. Jetzt öffnet sich eine durchaus etwas unübersichtliche Ansicht. Hier ist ebenfalls noch einmal ein "Restore"-Button und dieser "Restore"-Button restauriert den Project Explorer. Innerhalb dieses Project Explorers können wir nun ein Rechtsklick machen und dann per New Dynamic Web Project ein kleines dynamisches Webprojekt anlegen. Diesem Projekt können wir einen Namen geben, zum Beispiel "HelloWorld". Wichtig ist hier, dass wir die Target runtime auswählen. Sollte hier kein Eintrag sein, können Sie über "New Runtime" eine neue Runtime festlegen. Wir sollten allerdings schon den Eintrag WildFly8.x Runtime sehen. Die Dynamic web module version wird auf 3.1 festgelegt und die Configuration kann ruhig die Default Configuration bleiben. Ein Klick auf "Finish" legt das Projekt an und wir sind in der Lage, unserem Projekt einen entsprechenden Inhalt zu verpassen. Zu diesem Zweck klicken wir erstmal die Fenster weg, die wir nicht brauchen. Und das ist dieses JBoss Central-Fenster und das ist das Welcome-Fenster. Nun können wir einen Rechtsklick auf den Projektnamen ausführen. Über das Kontextmenü wählen wir die Option "New" aus und wählen hier den Eintrag "Servlet" aus. Ein Servlet ist keine sonderlich bequeme Art und Weise, auch nur ein "HelloWorld" auszugeben, aber: Es ist eine sehr schnelle Variante, und deswegen verwenden wir sie. Wir werden hier kein Java-Package angeben, aber wir geben einen Class-Namen an. Der Class-Name wird "HelloWorldServlet" lauten. Ein Klick auf "Next" bringt uns zu weiteren Optionen. Hier werden wir keine Änderung vornehmen, wir merken uns allerdings das URL mapping, denn das wird die Adresse sein, über die unser Servlet später erreichbar sein wird. Ein Klick auf "Next" führt uns zu einer letzten Option, wo wir die Häkchen bei "doPost" und "doGet" entfernen, und ein Häkchen bei "service" setzen. Die Service Methode ist eine Methode, die vom Servlet bei jedem Aufruf eingebunden wird. Ein Klick auf "Finish" legt das Servlet an, und Sie sehen, dass die vorhin vorgenommene Schriftgrößeneinstellung hier wirksam ist. Wenn Sie im Editor-Fenster in diesen oberen Bereich klicken und dort einen Doppelklick machen, dann wird der Editor auch maximiert. lassen Sie uns nun die Service-Methode des Servlets implementieren. Zu diesem Zweck werden wir hier mit Hilfe der HttpServletResponse-Instanz eine Ausgabe erzeugen. Wir tippen also, response.getWriter.write und jetzt können wir das HTML, was erzeugt werden soll, ausgeben. Wir machen das hier mit einem h1-Element und der obligatorischen "Hello World!"-Meldung. Zugegebenermaßen ist dies kein komplettes HTML, aber für unsere Zwecke sollte es ausreichend sein. Ein Klick auf die "Speichern"-Schaltfläche speichert die Änderung und unser Servlet ist einsatzbereit. Nun können wir die Operation starten, das Servlet im Browser anzuzeigen. Das ist noch ein kleines Abenteuer, was vor uns ist. Klicken Sie im oberen Bereich des Fensters auf diesen "Run"-Button. Das ist der grüne runde Button mit dem Dreieck darin. Wenn Sie dies machen, öffnet sich ein Fenster: "Run On Server". Hier können wir festlegen, auf welchem Server das Servlet ausgeführt werden soll. Wir wählen den Eintrag WildFly8.x, lassen den host name auf localhost, und lassen den Server name, den wir intern verwenden, auf seiner Standardeinstellung stehen. Anschließend können wir optional auf die Checkbox, "Always use this server when running this project" klicken. Dann werden wir nicht noch mal gefragt werden, auf welchem Server wir das ausführen wollen. Ein Klick auf "Next" führt uns zur nächsten Seite dieses Assistenten. Hier können wir normalerweise alle Einstellungen so stehen lassen. Der Server läuft lokal und die Operationen sind kontrolliert durch das File System. Ganz wichtig für uns: Hier muss die korrekte Runtime ausgewählt sein. Die haben wir vorhin in Eclipse angelegt. Ein weiterer Klick auf "Next" führt uns zur Auswahl der Ressourcen, die auf dem Server deployed werden sollen. Hier ist unser HelloWorld!-Projekt bereits vorausgewählt. Nun klicken wir auf "Finish". Dies sorgt dafür, dass der Server startet, und dass das Projekt deployed wird. Das kann durchaus einige Sekunden in Anspruch nehmen. Nachdem dies erfolgreich abgeschlossen worden ist, wird sich ein Browserfenster öffnen. Sollte dies nicht der Fall sein, wie es in meinem Fall ist, dann öffnen Sie selber einen Browser. In dem geöffneten Browser geben Sie, wie gesagt, falls Eclipse das nicht automatisch tut, die Adresse des Servers ein, diese lautet: http://localhost:8080/ Dies ist der Standardport für einen WildFly Application Server. HelloWorld; das ist unser Projekt Name und dann rufen wir das HelloWorldServlet auf: Achten Sie hier explizit auf Groß- und Kleinschreibung. Java und die Java EE-Application Server nehmen ist damit sehr genau. Ein Klick auf "Enter" startet die Webapplikation und wir sehen die gewünschte Ausgabe: Hello World! Wir haben unsere erste Java EE Webapplikation geschrieben und erfolgreich deployed.

Java EE 7 Grundkurs

Lernen Sie die Grundlagen der Programmierung mit Java EE 7 verstehen und anwenden.

6 Std. 4 min (44 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!