Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop: Ebeneneffekte

Ebeneneffekt "Schlagschatten"

Testen Sie unsere 2013 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Effekt Schlagschatten simuliert eine auf ein bestehendes Objekt scheinende Lichtquelle und wirft so einen Schatten.
05:39

Transkript

Der Effekt Schlagschatten der simuliert eine Lichtquelle, die auf Ihr Objekt scheint, in diesem Fall, diesen Text, und dann einen Schatten wirft. Und dieser Schatten, der wird immer geworfen auf eine flache Fläche, auf einen flachen Hintergrund, und es ist nicht möglich hier eine perspektivische Wirkung zu erzielen oder eine gebogene Fläche zu imitieren, sondern Sie haben immer nur einen Planeffekt. Aber es gibt einige Möglichkeiten, die Sie im Ebeneneffekt Schlagschatten einstellen können. Lassen Sie uns zunächst mal einen Schlagschatten erstellen. Ich klicke hier unten in der Ebenen-Palette auf das fx-Symbol und wähle dann Schlagschatten. Zunächst einmal, können Sie den Schatten frei positionieren. Dazu müssen Sie hier einfach auf Schlagschatten klicken, das muss also aktiv sein, und dann können Sie den Mauszeiger außerhalb dieses Dialogfelds positionieren und dann können Sie den Schatten hier direkt rumziehen, also quasi den Abstand festlegen von Ihrem Objekt, in diesem Fall, von dem Schriftzug "Effekte". Und Sie sehen gleich, was passiert. Sie ändern damit den Winkel, zum einen, und zum andern, den Abstand. Also je näher Sie den Schatten am eigentlichen Objekt haben, umso geringer ist der Abstand. Und dann zählt eigentlich nur noch, aus welchem Winkel das Licht kommen soll. Und wenn Sie das positionieren, müssen Sie immer daran denken, ein Schatten, der näher am Objekt ist, also wenn "Effekte" jetzt sehr nah über dem Hintergrund schweben würde, der wäre schärfer, als ein Schatten, der so weit entfernt ist. Und in dem Fall, müssten Sie den Schatten natürlich etwas weich zeichnen. Und genau das macht der Regler Größe. Der ist also etwas verwirrend benannt hier in Photoshop. Wenn Sie die Größe erhöhen, dann sehen Sie, dann erzielen Sie diesen Weichzeichner-Effekt. Dann gibt's noch die Option Überfüllen, und damit können Sie den Schatten quasi größer machen. und dann haben Sie so eine Art zusammenhängende Fläche, Wenn wir jetzt auch noch die Größe verändern, das kann natürlich gewollt sein, so können Sie hier so eine Art umrahmenden Hintergrundeffekt erzeugen und dann mit der Größe hier noch weiterspielen und quasi sofort diesen Text deutlich hervorheben, also Sie müssen das nicht unbedingt einsetzen, um einen realistischen Schatten zu erzeugen, sondern Sie können das auch machen, indem Sie solche Effekte hier erzielen. Und das stimmen Sie dann ab über die Deckkraft, wie stark dieser Effekt ausfallen soll, und damit hätten wir die Schrift erfolgreich hervorgehoben. Wenn Sie das nicht möchten, sondern einen realistischen Schatten, dann müssten Sie hier einfach den Überfüllen-Wert wieder etwas zurückfahren. Auch die Größe werde ich mal etwas verkleinern und Überfüllen mal auf ein Minimum setzen, denn wir schauen uns jetzt mal an, was hier noch so geht. Und zwar haben wir ja noch den Bereich Qualität. Und wenn ich hier mal das Rauschen erhöhe, dann sehen Sie, fügen wir dem Schatten ein Rauschen hinzu, weil der ist ja ansonsten ziemlich glatt, weil digital erzeugt. Und ein wenig Rauschen kann einem Schatten nicht schaden. Dadurch fügt er sich oft sehr viel harmonischer in ein bestehendes Bild ein. Außerdem können Sie hier eine Schattenkontur erzeugen. Sie sehen das hier. Und das sehen Sie noch deutlicher, wenn ich die Größe mal erhöhe. Ja so ähnlich, wie bei dem Effekt Glanz eine Kontur erzeugt wird, die Sie entweder hier im Kontur-Editor direkt festlegen können, so, oder bei der Sie die vorgegebenen Presets benutzen, also Doppelter Ring, Runde Stufen und was es hier alles gibt. Also da können Sie sehr schnell so recht ansehnliche Effekte schaffen. Und die sind natürlich mehr oder weniger sichtbar, je nachdem, wie stark Sie hier die Deckkraft einstellen. Wenn es schwächer ist, wird's natürlich auch weniger sichtbar. Und eine Option haben Sie hier noch, und zwar Ebene spart Schlagschatten aus. Wenn ich jetzt mal hier die Option aktiviere und deaktiviere, sehen Sie erst mal keinen Unterschied. Und das liegt daran, dass die Pixel ja hier den Hintergrund hinter diesen Pixeln verdecken. Also blende ich zunächst mal die Pixel aus, das mache ich über die Mischoptionen und die Fläche. Und wenn ich die Fläche auf Null setze, sehen wir hier den Schatten nur dort, wo die Pixel nicht sind. Wenn ich jetzt aber wieder in den Schlagschatten hineingehe und diese Option deaktiviere, dann ist der Schatten auch dort sichtbar, wo er eigentlich verdeckt werden würde. Also so können Sie z.B auch einen Effekt erzielen mit Schrift, den Sie so auf anderer Art und Weise vielleicht eher nur kompliziert durchführen könnten. Das wäre jetzt also non-destruktiv. Ich könnte hier das Rauschen nochmal rausnehmen und dann vielleicht den Abstand wieder zurücknehmen und mit Überfüllen arbeiten. Also so können Sie eine Weichzeichnung der Schrift mit verschiedenen Konturen erzeugen allein mit dem Ebenenstil Schlagschatten. Ich kann also hier auf OK klicken, und wenn ich jetzt hier den Effekt ausschalte und die Fläche auf 100% schalte, habe ich immer noch nicht destruktiv die Schrift hier stehen. Schalte ich das ein, nehme ich die Fläche raus, habe ich hier diesen weichgezeichneten Schrifteffekt. Und um das Gleiche zu erzeugen, müssten Sie in Photoshop die Schrift zunächst mal rastern, Weichzeichnungsfilter anwenden, dann wieder scharf zeichnen, dann eine Tonwerttrennung durchführen usw. Sie sehen, wie einfach das geht hier mit dem Schlagschatten-Ebeneneffekt. Und so sollten Sie bei jedem Ebeneneffekt immer daran denken, das ist nicht unbedingt das was draufsteht. Also auch wenn hier steht Schlagschatten oder wenn woanders steht Glanz oder Schein nach außen, das müssen Sie niemals so einsetzen, wie's da steht, sondern Sie können damit spielen, Sie können auch einen Schlagschatten einsetzen, um eine Szene zu beleuchten, indem Sie bspw. die Füllmethode einfach umkehren, also statt Multiplizieren, Negativ mulitplizieren nehmen und dann natürlich weiße Farbe. Und dann haben wir das Ganze in Weiß, also in null Komma nichts so einen Effekt erzeugt allein mit dem Ebenenstil Schlagschatten.

Photoshop: Ebeneneffekte

Erfahren Sie, wie Sie die Ebeneneffekte und Ebenenstile in Photoshop in Ihren Grafiken und Fotos verwenden, um Schlagschatten, Konturen oder Licht- und Glanzeffekte zu erstellen.

3 Std. 22 min (34 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!