After Effects CC Grundkurs

Ebenen im Überblick

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Was gibt es für verschiedene Ebenen? In diesem Video lernen Sie alle Ebenentypen bzw. Layer kennen. Der Coach hat schon einmal eine Tour zu den wichtigsten in einer Komposition zusammengestellt.

Transkript

Die Produktion in After Effects ist layerbasiert, und Layer sind nichts Anderes als Ebenen. Deshalb möchte ich Ihnen in diesem Video zeigen, welche Art von Ebenen es in After Effects gibt. Zunächts wähle ich das Kompositionsfenster aus, und hier oben in Menü unter Ebene Neu gibt es alle Ebenen im Überblick zu sehen. Das sind zum einen Textebenen, Farbflächen, Licht, Kamera, ein Null-Objekt, Formebene, Einstellungsebene. Man kann eine Photoshop-Datei als Ebene erstellen oder sogar eine MAXON CINEMA 4D-Datei. Das bringt hier natürlich nichts, wenn ich hier das einfach so runterrate, dewsegen habe ich hier die wichtigsten für den Anfang schon mal in einer Komposition zusammengestellt. Zuallererst sehen wir uns mal an, was man da sehen kann. Also, hier sieht man Video-Material, eine Textebene, scheinbare Vignette, hier so ein Wischblende, das sieht ganz im Foto aus, hier so rockliges Bildmaterial und am Schluss ein Logo. Aus welchen Ebenen besteht jetzt diese Komposition? Fangen wir mal an mit dem einfachsten Beispiel an. Zuallererst gibt es in After Effects Bildebenen. Diese Ebenen Nummer 5 "Ebenen.jpg" ist nichts Anderes als ein Foto, ein Foto, das in After Effects animiert wurde. Kann man sich kurz anschauen. Hierzwischen befinden sich Keyframes, und da ist eine Animation. Mit der Taste "U" schließe ich das wieder. After Effects kann aber nicht nur Bilder, sondern auch Bildsequenzen darstellen, und diese werden mit Sequenzsymbol dargestellt. Diese befinden sich hier in diesem Bereich. Um das besser zu erkennen, markiere ich diese Ebene mal gelb. Man sieht diese kleinen Dreiecke hier rechts und links, und genau in diesem Bereich befindet sich diese Bildsequenz, denn es handelt sich hier um eine Einzelnbildsequenz, die mit einem Fotoapparat aufgenommen wurde. Schauen wir mal weiter. Ganz hier vorne sieht das nach Video-Material aus. Man kann das nur sehr schlecht erkennen, aber hier vorne ist dieses Icon, sieht nach einer QuickTime-Datei aus, und daran erkenne ich zumindest beim Mac, dass ich hier eine Videoebene habe. In After Effects kann ich zum Beispiel Farbkorrekturen oder Effekte auf alle Ebenen anwenden. Das ist vollkommen egal, ob es eine Bildsequenz ist, ein Video oder ein Foto. Schauen wir mal weiter die restlichen Ebenen an. Wie bereits schon zu Beginn gesehen, gibt es in After Effects auch Textebenen. Text lässt sich wie in Photoshop und anderen Programmen setzen, Dafür hat man hier das Zeichenfenster, an dem man die Schriftart und so weiter einstellen kann. Ja, und da sind wir schon bei den Farbflächen. Ich mache mal hier in der Ebene Neu eine Farbfläche und kann hier eine Farbe auswählen, hier die Größe bestimmen, das ist jetzt zuerst mal gar nicht wichtig. Farbflächen sind elementar für die Arbeit in After Effects. Farbflächen können Sie zum Layout benutzen, wie zum Beispiel hier diese schwarze Farbfläche. Die schwarze Farbfläche trägt die Vignette, wie Sie hier sehen können. Farbflächen können aber auch Trägerflächen für Effekte sein, die Sie dann wiederum auf andere Ebenen anwenden können. Das klingt jetzt vielleicht zu Beginn noch etwa kompliziert, aber wie tiefer Sie in After Effect einsteigen werden, werden Sie gar nicht mehr unter Farbflächen auskommen. Hier zum Beispiel diese Einstellungsebene ist auch nichts Anderes als eine Farbfläche, die einen Effekt trägt. Blenden wir den mal ein und zwar den Kameralinsen-Weichzeichner. Wo sehe ich denn diese Einstellungsebene? Wenn ich das jetzt mal rausnehme, sehe ich, dass ich eigentlich eine grüne Farbfläche habe. Mit dem Shortcut Command+Shift+Y kann ich mir die Einstellung für die Farbflächen einblenden beziehungsweise am PC mit Steuerung+Alt+Y. Ich sehe, ich hbae eine Farbfläche, die 280 X 1018 groß ist und grün ist. Jetzt kann ich es auch sehen. Die hat einen Weichzeichner und dazu eine Maske mit einer weichen Maskenkante. Daher kommt dieser weiche Verlauf hier an der Kante. Und wenn ich diese Farbfläche als Einstellungsebene anwende hier über diesen Schalter, dann wird dieser Effekt, denn dieser Einstellungsebene besitzt, auf alle darunter liegenden Ebenen angewendet. Wenn ich diese Einstellungsebene nach ganz oben setze, wirkt diese Einstellungsebene auch auf den Text. Das möchte ich aber gar nicht. Deswegen setze ich nach dem Layer Prinzip diese Einstellungsebene nach weiter unten. Und schon sehe ich, dass der Text und die Vignette von dieser Unschärfe verschonen bleiben. Eine letzte Ebene möchte ich Ihnen noch für den Anfang vorstellen - eine Unterkomposition. Eine Unterkomposition ist nichts Anderes als eine Gruppe, in der andere Ebene liegen können, verrschachtelt sind miteinander. Und hier schauen wir mal rein, wie liegt dann Logo. Hier habe ich eine weitere Ebene Licht. Das Licht kann ich an- und ausschalten, und dieses Licht wirkt nur auf 3D-Ebenen. Diese 3D-Ebenen aktiviert man hier mit dem 3D-Würfeln. Aber diese Ebene, die hier als 3D-Ebene definiert wurde, ist eine Formebene. Diese kann man sich mit dem Zeichenwerkzeug selber zeichnen oder aus Illustrator direkt importieren. Diese Formebenen haben den Vorteil im Gegensatz zu maskierten Farbflächen, dass Sie genau wie Textebenen frei skalierbar bleiben, das heißt, selbst wenn ich hier in einem Skalierungsbereich von 250 % komme, bleibt der Text immer noch gestochen scharf. Genauso ist es mit den Formebenen auch, da diese mit den Textebenen zusammen auf Vektoren basieren. Und dann sind wir auch schon durch mit dem kleinen Überblick über die wichtigsten Ebenen für den Beginn in After Effects. Ich hoffe, Sie haben gesehen, welche unterschiedlichen Ebenen After Effects benutzen kann, ob das nun Sequenzebenen sind - Videos, Bilder, Farbflächen, Texte - oder Formebenen.

After Effects CC Grundkurs

Lernen Sie das Funktionsprinzip und die Werkzeuge von After Effects CC von der Pike auf kennen, um anschließend eigene professionell anmutende Videoprojekte realisieren zu können.

10 Std. 7 min (115 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:17.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!