Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Einführung ins E-Learning

E-Learning: Darum geht es

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wo liegen die Vorteile des E-Learnings und welche Lernsituationen lassen sich gestalten?

Transkript

Warum eigentlich E-Learning? Es hat doch früher auch geklappt. Wir sind zu einem dreitägigen Seminar über Hunderte von Kilometern angereist, haben gelernt und sind anschließend an unseren Arbeitsplatz zurück. Ich erinnere mich noch daran, in den achtziger Jahren fünftägige Schulungen durchgeführt zu haben. Spätestens in den Neunzigern war das ein Unding. Drei Tage Lernzeit, zwei Tage Lernzeit, und immer kürzer. Die Probleme, die dabei entstanden, waren, dass es immer schwieriger war, Teilnehmer zu finden, die sich tatsächlich so lange von ihrem Arbeitsplatz loslösen konnten. Das ist das eine. Diese Lernprozesse waren langfristig geplant. Das zweite ist, dass die Lernanforderungen immer öfter, immer kurzfristiger entstehen. Und es gibt in den Personalabteilungen, aber auch in den anderen Abteilungen der Unternehmen immer häufiger die Anforderung, ganz kurzfristig Dinge zu machen. Denken wir nur an den Bereich der Unterweisungen, deren Zahl in den letzten zehn Jahren massiv zugenommen hat. E-Learning sind Lernsituationen, die sich für die meisten Menschen viel besser in Ihren Terminkalender integrieren können, weil sie Herr darüber bleiben, wann sie lernen. Lernen muss nicht in ganztägigen oder halbtägigen Einheiten erfolgen, Lernen kann in ganz kurzen Zeiteinheiten, dann, wenn ich mal eine halbe Stunde Zeit habe, erfolgen. Anreisezeit ist häufig verschwendete Zeit. Lernen kann ohne eine Anreise-Notwendigkeit erfolgen, weil ich Lernen vom Arbeitsplatz aus, unterwegs, wenn ich im Zug bin, oder aber, wenn ich zuhause bin, machen kann. Ich bin nicht mehr daran gebunden, dass es ein bestimmter Ort ist. Gerade auch mit den mobilen Endgeräten haben wir hier eine große Freiheit bekommen. Lernen kann also überall stattfinden. Ich glaube jedoch nicht, dass E-Learning das Präsenzlernen vollständig ablösen wird. Aber immer öfter wird E-Learning eine Option sein, Lernsituationen zu gestalten. Was ist es eigentlich, worüber wir uns dort unterhalten? Das Lernen erfolgt über einen Computer und nicht über einen Computer, auf dem ein Lernprogramm installiert ist, sondern mit einem Zugriff auf eine Plattform, auf Informationen und Lernprozesse, die im Internet liegen. Der Teilnehmer muss dazu kein Programm installieren. Er wird in der Regel über den Browser auf den Lerninhalt zugreifen. Das macht es einfacher. Der Teilnehmer erhält im Regelfall persönliche Zugangsdaten zu einer Plattform. Damit kann gesteuert werden, dass der Teilnehmer tatsächlich auf bestimmte Lerninhalte zugreift und Inhalte, die anderen Teilnehmern vorbehalten sind, für ihn auch verborgen bleiben. Zudem kann sein persönlicher Lernfortschritt registriert werden. Und in dem Moment, in dem Lernen nicht nur isoliert als Einzelperson stattfindet, sondern auch mit anderen zusammen, wird er auch als Person sichtbar. Und der Teilnehmer hat auf vielen Lernplattformen die Möglichkeit, sich persönlich Lerninhalt auszuwählen. D. h. wir haben die Möglichkeit, sowohl, dass zugewiesener Lerninhalt zur Verfügung steht als auch solcher, der von den Teilnehmern, falls sie persönlich das Bedürfnis haben, diesen Lernstoff zu bearbeiten, auswählen. E-Learning kann sowohl live in der Form von Webinaren erfolgen, als auch zeitversetzt Zeitversetzt bedeutet, jeder Teilnehmer kann zu einem beliebigen Zeitpunkt auf den Lerninhalt zugreifen. Wenn wir eine klassische Lernsituation im Schulungsraum anschauen, dann ist es immer eine Lernsituation, wo auch gleichzeitig andere Teilnehmer dabei sind. Für den E-Learning-Bereich wird es immer wieder die Frage geben, wie wollen wir eine Lernsituation gestalten? Wollen wir eine Lernsituation bereit halten, wo jeder Teilnehmer für sich alleine durch den Lernstoff durcharbeitet? Lernstoff, der jederzeit zugreifbar ist, der ad hoc ausgewählt wird? In dem Fall muss der Lerninhalt für sich alleine stehen, da ich keinerlei Kommunikationsmöglichkeiten habe. Möchte ich eine Lernsituation gestalten, wo der Lerner für sich alleine lernt und dennoch persönlich Feedback erhält, weil ein Trainer oder Tutor ihn unterstützt, ihm Rückmeldungen und Bewertungen gibt? Oder habe ich Situationen, wo mit anderen Teilnehmer zugleich gearbeitet wird? Also etwas, was der klassischen Präsenzsituation wiederum sehr ähnlich ist. Das kann live erfolgen oder zeitversetzt. Live würde man Webinarplattformen einsetzen, zeitversetzt kann man z.B. mit Foren arbeiten. Der Austausch wird ermöglicht und auf vielen der Plattformen ist es auch möglich, gemeinsam in der Gruppe etwas zu erarbeiten. Spannende Möglichkeiten, aber ich muss natürlich jedes Mal auch entscheiden, für welche Lernsituation ist was am besten geeignet. Und dabei ist nicht nur der Lerninhalt, das Lernziel sondern auch die Zielgruppe wichtig.

Einführung ins E-Learning

Machen Sie Ihre ersten Schritte in die Welt des E-Learnings und erfahren Sie, was es damit und mit Begriffen wie Lernplattform, Autorensoftware oder Webinar auf sich hat.

1 Std. 16 min (15 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:06.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!