Netzwerkgrundlagen

Dynamisches Routing

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Routing-Protokolle tragen Informationen über sämtliche Netze automatisch in die Routing-Tabelle ein. Die Verwendung des dynamischen Routings lohnt sich besonders in großen Netzwerken sowie bei ständiger Änderung der Routen.

Transkript

Die Technik ist ein Segen und ein Fluch zugleich, sagt man. Ich möchte Ihnen in diesem Video zeigen, wie Sie den Fluch loswerden und problemlos dynamisches Routing einsetzen können. Wofür benötige ich dynamisches Routing? Gerade wenn ich ein großes Netzwerk habe oder sich öfters die Routen ändern, möchte ich nicht immer alles von Hand eintragen müssen. Das kostet erstens sehr viel Zeit und zweitens ist die Gefahr für einen Tippfehler sehr hoch. Möchte ich das Thema Ausfallsicherheit über Routen angehen, komme ich an dynamischen Routen eigentlich auch nicht vorbei. Schauen wir uns also vielleicht gerade noch einmal eine Routing-Tabelle an mit nur den automatisch eingetragenen Routen. Ich denke, das ist nun Standard: zwei Netze, beide über eine lokale Schnittstelle angeschlossen. Wie kommen aber nun die anderen Netze hier rein, die hinter anderen Routern liegen? Das geschieht mit Routing-Protokollen. Mit Routing-Protokollen können also Routen automatisch eingetragen und ausgetauscht werden. Es gibt zum Beispiel das Routing Information Protocol oder das Interior Gateway Routing Protocol, das Enhanced IGRP oder das Border Gateway Protocol oder beispielhaft das Open Shortest Path First. Es gibt aber auch noch einige mehr. Schauen wir uns doch mal die beliebtesten an. Als Erstes hätten wir da BGP. Es wird eigentlich fast nur im Internet genutzt und ist ein Pfadvektorprotokoll. Das bedeutet, alle Router kennen die gesamte Topologie, aber doch wieder reduziert auf die kürzesten Wege. Dann hätten wir da das OSPF. Gerade in gemischten Umgebungen, das meist genutzte meiner Meinung nach. Es ist ein Link-State-Routing-Protokoll. Hier ist jedem Router die gesamte Netzwerktopologie bekannt. Zu guter Letzt das EIGRP, welches fast nur in Cisco-Umgebungen genutzt wird, aber gerade wegen seiner Schnelligkeit beliebt ist. Es ist ein Distance-Vector Routing-Protokoll und arbeitet nach dem Motto: Teile deinem Nachbar mit, wie du die Welt sieht. Diese Routing-Protokolle kann man grob aufteilen, und zwar in Exterior Gateway Protocol, also ein Protokoll, was im Internet genutzt wird, und in Interior Gateway Protocol, was im lokalen LAN genutzt wird. Schauen wir uns das EIGRP doch mal genauer an. Nehmen wir an, wir haben ein kleines Netzwerk mit Router A, Router B und Router C. Auf allen drei Routern ist EIGRP aktiviert und seit Cisco ist die sehr leicht einzurichten. Schauen wir uns das kurz für Router B an. Im Konfigurationsmodus des Routers gebe ich einfach router eigrp 10 an, wobei 10 einfach eine eindeutige Zahl sein muss. Und danach gebe ich die zwei Netzwerke an. Natürlich müssen Sie Netzwerk A und Netzwerk B durch die entsprechenden IP-Adressen ersetzen. Das macht man dann auf allen drei Routern und das war's auch schon. Nun teilt Router C dem Router B seine Information mit. Router B dem Router A und umgekehrt. Die Routen sind nun dynamisch eingetragen worden. Schauen wir uns doch mal die entsprechenden Routing-Tabellen an. Wir beginnen mit Router A. Unten finden Sie nochmal den Netzwerkaufbau. Router A hat nun Netzwerk A eingetragen. Klar, Netzwerk A ist ja lokal angeschlossen und stand schon automatisch drin. Netzwerk B und C sind nun dynamisch eingetragen worden und über den Router B erreichbar. Bitte beachten Sie, dass Netzwerk C, vom Router A aus gesehen, nicht über Router C erreichbar ist. Er kennt quasi Router C gar nicht. Er sendet ein Paket für Netzwerk C einfach an Router B und der muss dann schauen, wie er den Weg zu Netzwerk C findet. Das ist auch kein Problem, wenn wir uns nun mal die Routing-Tabelle von Router B anschauen. Die Netzwerke A und B sind direkt angeschlossen und somit schon automatisch eingetragen worden. Das Netzwerk C ist nun über Router C erreichbar. Als Letztes schauen wir uns die Routing-Tabelle von Router C an. Netzwerk B und C sind wieder lokal angeschlossen und Netzwerk A über den Router B erreichbar. Bitte denken Sie daran, es ist immer nur der nächste Router im eigenen Netzwerk als Gateway eingetragen. Und sehen Sie, in nur wenigen Minuten haben auch Sie jetzt gesehen, was es mit dynamischem Routing auf sich hat.

Netzwerkgrundlagen

Lassen Sie sich die grundlegenden Netzwerktechniken erklären und erfahren Sie anhand vieler Beispiele, wie Netzwerke in der Praxis aufgebaut werden und wie sie funktionieren.

6 Std. 38 min (63 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!