Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Dynamik, Sättigung und visuelle Farbkorrektur

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
07:26
  Lesezeichen setzen

Transkript

In Photoshop gibt es drei verschiedene "Sättigungs"-Regler. Wo Sie diese finden, wie sie sich unterscheiden und wie Sie sie beispielsweise für eine einfache intuitive Farbkorrektur nutzen können, das möchte ich Ihnen in diesem Video der Woche zeigen. Viel Spaß dabei. Zunächst einmal möchte ich Ihnen die drei "Sättigungs"-Regler in Photoshop vorstellen und zwar finden Sie den ersten und ältesten hier in "Farbton/Sättigung". Das ist dieser hier. Ja, und mit dem können Sie ein Bild entsättigen oder Sie können es sättigen. Das heißt, Sie können den Farbabstand erhöhen, also den Abstand zwischen den einzelnen Farben, und dadurch erscheinen die uns bunter sozusagen beziehungsweise unbunter, bis hin zu einem Graustufenbild. So weit, so gut. Und das ist also der eine Regler. Dann haben wir einen Weiteren und zwar hier in der "Dynamik"-Einstellungsebene. Und da haben Sie zum einen wiederum einen "Sättigungs"-Regler, der etwas ähnliches macht, wie der "Sättigungs"-Regler in "Farbton/Sättigung", und Sie haben einen "Dynamik"-Regler. Ja, auf den "Dynamik"-Regler komme ich gleich zu sprechen. Zunächst einmal der "Sättigungs"-Regler. Hier sollten Sie in jedem Fall den "Sättigungs"-Regler dieser Einstellungsebene bevorzugen, denn wenn ich mal die Einstellungsebene "Farbton/Sättigung" aktiviere und hier mal die "Sättigung" ganz stark erhöhe, dann sehen Sie was passiert. Sie erhalten unschöne Abrisse, unschöne Kanten. Das Ergebnis das wirkt einfach unstimmig, und gerade wenn Sie Bereiche haben, wie einen Himmel mit Wolken und so weiter, dann werden Sie sehr schnell unschöne Farbkanten feststellen können. Das sieht also nicht so gut aus. Der Vorteil hier ist, dass Sie das wirklich auch auf einzelne Farbbereiche bezogen durchführen können. Also hier die "Sättigung" leicht erhöhen beziehungsweise senken. Also das Senken der "Sättigung" ist hier relativ unproblematisch. Beim Erhöhen müssen Sie da eher vorsichtig sein. Weil Sie verschenken damit Details und sorgen für Artefakte im Bild. Also den Regler hier mit Vorsicht genießen. Der Regler in "Dynamik", der "Sättigungs"-Regler, der hier, der ist etwas intelligenter gestaltet worden von Adobe. Der funktioniert eher so wie eine Sättigungserhöhung im Lab-Modus, und zwar wenn Sie hier die Sättigung ganz stark erhöhen, dann erhalten Sie nicht dieses extrem unnatürlich posterisierte Abbildungsverhalten. Also Sie sehen hier, zum Beispiel, dass sieht zwar jetzt so natürlich ganz schrecklich aus, auch weil hier noch ein Farbstich drin ist, aber Sie erhalten nicht diese unschönen Farbsprünge, die Sie mit dem "Sättigungs"-Regler aus "Farbton/Sättigung" erhalten. Also hier können Sie ruhig mal auf Anschlag nach rechts gehen bei Bedarf, wenn es zum Bild passt. In diesem Fall ist es natürlich nicht so, aber hier müssen Sie nicht ganz so stark aufpassen, denn Sie erhalten keine extremen Bildfehler im Bild. Ja, und dann gibt es noch den "Dynamik"-Regler. Und der unterscheidet sich von allen anderen beiden, dadurch dass er nicht gleichmäßig auf alle Farben einwirkt. Denn mit dem "Dynamik"-Regler beeinflussen Sie vor allem die schwach gesättigten Farben. Sie sehen ja hier vielleicht im Bild, dass nicht alle Farben gleich gesättigt nicht. Das Blau das ist schon recht bunt, das Gelb ja, das ist noch nicht ganz so, und wir haben hier einige Bereiche, die sehen noch recht grau aus. Und wenn Sie den "Dynamik"-Regler nach rechts ziehen, dann ist das so, dass zunächst einmal die schwach gesättigten Farben gesättigt werden, also bunter werden, und die stark gesättigten Farben ebenfalls, aber in einem wesentlich schwächeren Maße. Das heißt, damit können Sie vor allem schwache Farben verstärken. Und das sehen Sie hier mal im Unterschied, wenn ich das nach rechts ziehe, wird das Ganze bunter, aber es wird nicht zu bunt. Das heißt, wir haben hier keine Übersättigung. Anders als wenn wir das mal vergleichen mit dem "Sättigungs"-Regler. Ja, da erhalten wir hier oben so sehr stark gesättigte Bereiche. Auch das Kleid, das wird alles viel zu bunt und deshalb ist es immer eine gute Idee, zunächst einmal mit dem "Dynamik"-Regler die Gesamtsättigung abzustimmen, also beispielsweise schwach gesättigte Farben zu sättigen oder eben zu entsättigen. Sie können nämlich diesen Regler auch nach links ziehen und wenn Sie den ganz nach links ziehen, dann haben Sie kein Schwarz-Weiß-Bild, sondern es bleiben nur noch die sehr stark gesättigten Farben übrig. Also im Prinzip ist das jetzt schon, wie eine Art Farbstich-Entfernung, denn Sie sehen dieses ganze schwache Grün, dieser Grünstich der hier war, der ist jetzt weg, aber ich habe noch das Blau, das Grün der Blätter. Also alles das, was wirklich eine hohe Buntheit gezeigt hat. Ja, und das kann man jetzt auch kombinieren, indem ich jetzt wiederum das Bild sättige. Und das sieht dann schon fast natürlich aus, und man hat in einem sehr schnellen Schritt durch Bewegen von zwei Reglern im Prinzip einen Farbstich entfernt. Ja, wenn Sie jetzt aber die normale Sättigung der Bildes gerne wieder hätten, dann können Sie das natürlich auch mit einer Farbkorrektur durchführen. Und dann natürlich dieses Bild, das ist farbstichig, das muss korrigiert werden. Da können Sie mit Gradationskurven vorgehen. Sie können mit der Weißabgleich-Pipette im "Camera Raw-Filter" beispielsweise arbeiten, oder Sie können sogar mit einer Gradationskurve ganz genau und mit gesetzten Infopunkten in den Schatten, in den Mitteltönen und in den Lichtern arbeiten, aber warum so umständlich, wenn es auch einfacher geht. Denn Sie können ja diese Einstellungsebene "Dynamik" dafür nutzen, die schwachen Farben zu verstärken und da noch mal alles zu verstärken. Also, einfach mal beide Regler auf Anschlag nach rechts und jetzt sehen Sie im Prinzip jeden Farbstich ganz deutlich. Also, hier dieses Grün, das sich durch das gesamte Bild zieht. Also das sollte nicht grün sein, und das können Sie jetzt ganz einfach korrigieren, indem Sie unter dieser Ebene eine beispielsweise "Farbbalance" anlegen. Und jetzt schauen Sie einfach im Bild, was hat die richtige Farbe und was nicht. Also das Grün, das sollte nicht ganz so grün sein, also nehme ich hier diesen Regler für die "Mitteltöne" und ziehe einfach die Grüntöne ein bisschen in Richtung Magenta. Dann könnte man noch schauen, was man mit diesem Regler machen kann. Vielleicht das Ganze mehr in Richtung Blau. Aber ich will jetzt mal einfach das so abstimmen, dass das hier hinten nicht mehr ganz so farbig wird, weil es ja eigentlich eine neutrale Wand, die nur von einer warmen Lichtquelle beschienen wird. So, und jetzt kann ich hier diesen Regler ebenfalls noch etwas bewegen. Ich kann das Ganze auch in den Schatten machen, also hier in die "Tiefen" gehen und, zum Beispiel, hier das Ganze etwas in Grün verschieben, um Magenta rauszunehmen. Etwas in Richtung Gelb und in Richtung Rot. Das sieht eigentlich recht gut aus so, und wenn ich jetzt mal diese Sättigungsebene ausschalte, dann sieht das Bild doch schon recht gut aus. Oder? Vergleichen wir mal. Das ist vorher und das ist jetzt nachher. Und das allein unter "Sichtkontrolle" mit dieser ja, ich nenne es mal Hilfsebene. Also einfach die Sättigung auf Anschlag nach rechts. Sie können es noch mehr verstärken, indem Sie diese Ebene mit "Command+J" duplizieren. Ja, und jetzt sieht auch ein Blinder mit Krückstock, was hier passiert, dass hier Bereiche grün sind, die eigentlich nicht grün sein sollten. Also dieser Farbstich was unschön, ja, und mit so einer einfachen Vorgehensweise können Sie mit den "Sättigungs"-Reglern eine Farbkorrektur durchführen. Also einfach nur als Hilfsebene. Also den Unterschied kennen Sie jetzt. Seien Sie vorsichtig beim "Sättigungs"-Regler in der "Farbton/Sättigungs"- Einstellungsebene. Nutzen Sie lieber den Regler hier, den "Sättigungs"-Regler, aber auch mit Bedacht, und mit "Dynamik" stimmen Sie die Sättigung der schwach gesättigten Farben ab. Also, wenn Sie den nach rechts ziehen, dann sättigen Sie diese Farben stärker als die bereits gesättigten Farben sind, und wenn Sie den nach links ziehen, dann bleiben nur noch die stark gesättigten Farben im Bild übrig. Damit kann man schon eine ganze Menge anstellen, und zwar nur mit zwei Reglern. Spannende Geschichte, oder?