Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Dodge&Burn

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Abwedeln und Nachbelichten gehören zu den klassischen Retuschetechniken, die Sie mit einer grauen Ebene und dem entsprechenden Blendmodus wirksam umsetzen.

Transkript

Wenn man jetzt in den Retusche-Bereich geht, dann ist Dodge and Burn beziehungsweise aufhellen und nachbelichten eine sehr, sehr gängige Methode. Und dieses Dodge and Burn kann man mit einem Blendmodus und einer grauen Ebene sehr galant und flexibel lösen. Ich starte mal damit, dass ich mir eine neue Ebene anlege, und diese Ebene nenne ich jetzt gleich "d & b" für Dodge and Burn. Und jetzt möchte ich diese Ebene mit Grau füllen, dazu kann ich auf "Bearbeiten" "Fläche füllen" gehen, hier den Inhalt auf "50 % Grau" stellen, klicke auf "OK" und habe jetzt einfach eine ganz, ja, normale, graue Ebene. Wenn ich jetzt diese Ebene im Blendmodus von "Normal" auf "Weiches Licht" stelle, dann ist es aber so, dass dieses 50 % Grau ausgeblendet wird. Und was habe ich dazu einen Vorteil? Ich kann jetzt mit einem Pinsel, und zwar ist es hier wichtig, dass der Pinsel ganz, ganz weich ist und dass die Deckkraft dieses Pinsels sehr, sehr gering ist, gehe mal am Anfang so auf die 20 %, also ich kann jetzt mit diesem Pinsel Bereiche mit Schwarz anmalen und hier abdunkeln, und wenn ich jetzt auf "Weiß" wechsle, kann ich andere Bereiche aufhellen, und da jetzt im Großen, zum Beispiel hier ist es so, das Gesicht hier ein wenig aufhellen, wenn ich das haben möchte, aber auch in Kleinen und mit Details arbeiten. Was ich jetzt zum Schnellen gemacht habe, ist einfach nur hier mit Weiß gemalt und hier mit Schwarz. Jetzt möchte ich aber, bevor ich da jetzt wirklich ins Dodge and Burn gehe, noch hier zeigen, wie man das anders, vielleicht sogar schneller machen kann. Also diese Ebene, ich lösche die mal, klicke mit gedrückter Alt-Taste jetzt auf dieses neue Ebenensymbol und dadurch öffnet sich dieser neue Ebenendialog. Ich breche da mal ab, es gibt noch schneller, und zwar kann ich mit Command+Shift+N diese neue Ebene, und im Speziellen diese neue Ebene als Dialog öffnen. Und da schreibe ich gleich rein Dodge and Burn, kann hier sofort den Modus dieser neuen Ebene auf "Weiches Licht" setzen und ab dem Moment, wo ich hier den Modus auf "Weiches Licht" gesetzt habe, kann ich hier im unteren Bereich "Mit neutraler Farbe für den Modus "Weiches Licht" füllen" aktivieren, das sieht man wieder, die neutrale Farbe ist eben dieses "50 % Grau", und bestätige das mit "OK". Und habe jetzt eben dieses, ja, diese Ebene auf diese Art und Weise erstellt. Gut und was kann ich damit jetzt machen? Ich zoome mir hier mal ein . und werde jetzt diesen Pinsel etwas kleiner machen, das ist hier Mac; Ctrl+Alt+linke Maustaste, auf Windows ist das Alt+rechte Maustaste, und kann jetzt mit schwarzer Farbe, mit "X" kann ich zwischen Vordergrund- und Hintergrundfarbe wechseln, also mit schwarzer Farbe fahre ich hier jetzt einmal diese Augenbrauen zweimal nach, das mache ich hier auf der zweiten Seite auch, dann Pinsel wieder ein bisschen größer machen, Ctrl+Alt+linke Maustaste, und hier im unteren Bereich der Lippe ein wenig mit Schwarz malen und mit Weiß, da habe ich einmal auf "X" gedrückt, hier, im oberen Bereich die Lippe ein wenig aufhellen. Was macht das Ganze jetzt? Also hier diese paar Striche, die ich jetzt gesetzt habe, hier im oberen Bereich habe ich jetzt eben Weiß und das Weiß ist jetzt so, als würde hier mehr Licht darauf fallen. Das kann ich da also auch ganz leicht bei den Zähnen machen: Dreimal rübergefahren. Wenn ich das jetzt ausblende, sieht man bei der Lippe, das durch dieses Weiß oben und das Schwarz unten die Lippe ein wenig voluminöser dargestellt wird, weil ja oben Licht darauf fällt und unten Schatten geworfen wird. Jetzt kann ich auch mit Definition zwischen Hals und Gesicht noch etwas hervorheben, nämlich unten mit einem schwarzen Pinsel mit Gefühl reinmalen. Und dadurch ist jetzt das Gesicht etwas mehr vom Hals abgehoben. Jetzt kann ich da reingehen und den Nasenrücken ein wenig aufhellen, mit Weiß gehe ich darüber und mit Schwarz einmal auf X gedrückt hier diesen Bereich abdunkeln. Das war jetzt vielleicht ein bisschen stark, darum mache ich das einmal rückgängig und nehme die Deckkraft ein wenig weiter zurück. Drücke da einmal auf die Eins auf der Tastatur, dann habe ich nur mit 10 % am Pinsel und kann hier jetzt diesen Bereich ein wenig nachmalen, jetzt mit weißer Farbe hier die Nase noch ein bisschen aufhellen. Ich kann hier das Auge auf hell zweimal rüberfahren, einmal, zweimal, und wenn ich jetzt einzoome und den Pinsel um einiges kleiner mache, zum Beispiel so, kann ich hier im unteren Bereich rübermalen, hier einmal, zweimal und ein drittes Mal, und dadurch die Größe des Auges ein wenig verstärken, indem ich hier diesen Bereich heller mache, und jetzt mit Schwarz ich gehe wieder auf 20 % Deckkraft, die Wimpern noch ein bisschen nachziehen, so, da kann man auch, ja, wie ich hier jetzt mache, etwas gröber drübergehen, schön ist es natürlich, wenn man sich ein bisschen mehr Zeit lässt, genau, und mit gedrückter Leertaste gehe ich hier auf die zweite Seite rüber, hier, hier und hier. Jetzt zoome ich ein wenig aus, blende mal diese Ebene aus, vorher/nachher, vorher/nachher und vorher/nachher. Und im Endeffekt habe ich nichts gemacht, als auf einer grauen Ebene mit weißer und schwarzer Farbe zu malen. Ja, das ist jetzt eine Technik, die man eben Dodge and Burn nennt. Das Ganze kommt eigentlich von diesen Werkzeugen hier, nämlich dem Abwedler und dem Nachbelichter, und die kann man auch verwenden. Ich nehme jetzt einmal den Abwedler, der ist aktuell auf 50 % Belichtung, also Stärke eingestellt, und im Bereich Mitteltöne ist es schon optimal, wenn man mit dieser grauen Ebene arbeitet und der funktioniert so: Wenn ich da jetzt mit diesem Abwedler male, helle ich diesen Bereich auf und jetzt könnte ich auf den Nachbelichter wechseln und den Bereich daneben abdunkeln. Wenn ich da jetzt aber einfach die Alt-Taste gedrückt halte, dann kann ich mit gedrückter Alt-Taste immer auf die andere Farbe wechseln, und kann also ohne Alt aufhellen und mit gedrückter Alt-Taste abdunkeln. Da nehme ich mir jetzt einfach meinen Pinsel mit 100 % Deckkraft und mache den ein bisschen größer, hole mir mit gedrückter Alt-Taste hier diese Grau-Farbe, dann kann ich nämlich diese Striche einfach wieder wegpinseln, male ja jetzt mit 50 % Grau über den Bereich drüber. Den Abwedler nehmen, in der Deckkraft vielleicht runterstellen, auf 30 %, dann gehe ich hier jetzt auch auf den Nachtbelichter, den stelle ich auch auf 30 %, und fange jetzt an, dass ich mit dem Abwedler arbeite, und zwar kann ich da jetzt hier drübermalen und den Bereich ein wenig aufhellen. Mit gedrückter Alt-Taste kann ich hier ein bisschen abdunkeln. Also abdunkeln mit Alt, dann das Ganze ein wenig größer machen, ohne Alt aufhellen, das heißt, ich kann hier mal die Haare ein wenig aufhellen, mit gedrückter Alt-Taste hier ein wenig abdunkeln, ohne Alt-Taste aufhellen, mit gedrückter Alt-Taste wieder abdunkeln, gedrückte Alt-Taste zum Abdunkeln, ohne Alt aufhellen, mit gedrückter Alt-Taste abdunkeln, hier diese Haare, gedrückte Alt-Taste zum Abdunkeln, ein paar Mal, öfter über diese "unverständlich" fahren, ohne Alt-Taste aufhellen, hier wieder aufhellen, mit gedrückter Alt-Taste abdunkeln, hier möchte ich ein wenig mehr abdunkeln, ohne Alt, damit ich wieder aufhelle, und so kann man sehr, sehr schnell zwischen diesen Farben, also eigentlich zwischen diesen Helligkeitsbereichen wechseln, und so jetzt mit Licht und Schatten malen. Und was habe ich da jetzt gemacht? Vorher/nachher, vorher/nachher, ich habe einfach nur das gemacht, eben hier mit Weiß aufgehellt und mit Schwarz abgedunkelt, und dadurch kann ich hier jetzt die Struktur der Haare betonen. Also man sieht hier jetzt eine graue Ebene im Blendmodus "Weiches Licht" und ich kann jetzt mit Pinsel oder Nachbelichter und Abwedler weiße und dunkle Striche draufmalen und dadurch quasi Licht simulieren und hier Bereiche betonen oder auch zurücknehmen.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Lernen Sie die wichtigsten Photoshop-Funktionen und -Techniken für Fotografen kennen – von Camera Raw über Auswahlen, Ebenen und Masken bis hin zu Retusche und Filtern.

5 Std. 26 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!