Photoshop ist einfach!

Do-it-Yourself: Einstellungsebenen

Testen Sie unsere 2009 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Natürlich gibt's auch für den Einsatz von Einstellungsebenen eine kleine Übung. Diesmal geht's um Kontrast und Farbe.

Transkript

Bereit für eine kleine Übung zum Thema Einstellungsebenen? Gut, dann werde ich euch jetzt folgende Aufgabe geben: Ich hätte gerne, dass ihr euch ein beliebiges Bild öffnet und bei diesem beliebigen Bild hätte ich gerne, dass ihr zwei Korrekturen durchführt. Zum einen eine Korrektur im Bereich des Kontrastes, also dass ihr den Kontrast des Bildes extrem steigert. Dann legt ihr euch bitte noch eine zweite Einstellungsebene an, wo ihr die Farbigkeit des Bildes ändert. Ob ihr jetzt einen Farb-Look hinzufügt oder das Bild einfach nur schwarz-weiß macht, spielt überhaupt keine Rolle. Die Aufgabe ist also, ein Bild zu nehmen und dieses Bild mit zwei Einstellungsebenen zu korrigieren bzw. zu verändern. Wenn ihr wollt, könnt ihr gerne dann noch auf den Masken der Einstellungsebenen bestimmen, wo diese Korrektur zur Geltung kommen soll und wo nicht. Stoppt das Video jetzt bitte an dieser Stelle und wir sehen uns gleich wieder. Ich kann euer Ergebnis leider nicht sehen, aber ihr werdet meinen Lösungsweg jetzt gleich sehen und könnt dann einfach mal Vergleiche ziehen, wie ihr gearbeitet habt, was ich vielleicht anders gemacht habe. Es gibt ja jetzt wirklich viele Möglichkeiten, was man hier machen kann. Wir sprachen davon, dass wir zwei Korrekturen durchführen. Einmal eine Kontrast-Korrektur und einmal eine Farb-Korrektur. Ich selbst gehe immer über die Einstellungsebenen hier, also über die Korrekturen und mit der Zeit lernt man auch auswendig, was die einzelnen Symbole hier bedeuten. Manchmal muss ich auch suchen, das ist überhaupt kein Problem. Wir fangen mit einer Kontrast-Korrektur an und dazu gehe ich mal in meine Tonwert-Korrektur. Hier werde ich einfach mal die dunklen Bildpixel ein bisschen dunkler machen, die hellen noch ein bisschen heller. So in etwa gefällt mir das schon mal ganz gut. Das war meine erste Korrektur. Jetzt will ich eine zweite Korrektur machen, also wechsle ich zurück in meine Korrekturen, hier oben, klicke einfach hier drauf. Jetzt brauche ich noch eine Korrektur, die etwas mit Farben zu tun hat. Wenn ich jetzt nicht weiß, was diese ganzen Symbole bedeuten, dann gehe ich am besten über "Einstellungsebene" "Neue Einstellungsebene" und schau mal, ob man hier irgendwas mit Farben sieht, z.B. die Farbbalance, das klingt doch gut. Die Farbbalance findet man natürlich auch hier oben in diesem Bereich. Man muss manchmal ein bisschen suchen, wie gesagt, geht hier einfach drüber, bis ihr dann oben auf dem Feld die Farbbalance seht. Hier seht ihr schon, da war sie. So lernt ihr das dann auch auswendig. Die öffnen wir uns jetzt mal und dann werde ich hier einfach mal so ein bisschen Korrekturen durchführen. Was kann man hier alles machen? Farbton, Mitteltöne, gehen wir mal in die Tiefen, spielen einmal ein bisschen herum. Da kann man auch noch ein paar Korrekturen durchführen. Ja, so in etwa. Jetzt gehen wir wieder zurück in die Korrekturen und ich sehe: Ich habe meine Aufgabe erfüllt, ich habe zwei Korrekturen durchgeführt, einmal eine Tonwert-Korrektur, einmal eine Farbbalance. Jetzt werde ich das ganze noch ein bisschen finetunen, werde sagen: "Die Tonwert-Korrektur, die können wir in der Deckkraft ein bisschen ändern." Klickt einfach hier auf das Wort und dann können wir jetzt mal die Deckkraft so auf etwa 50 Prozent setzen. Die Farbbalance setzen wir vielleicht so auf 81 Prozent. Die Tonwert-Korrektur, die möchte ich hier nicht auf das Gesicht übertragen. Also gehe ich hier auf die Maske und male hier mit Schwarz auf der Maske und sage: Hier bitte keine Tonwert-Korrektur, hier kann das Bild etwas flauer sein. Ob das Sinn macht oder nicht, sei dahin gestellt. Das machen wir einfach mal. Hier überall, wo die Hauttöne sind, keine Tonwert-Korrektur. Dann haben wir eigentlich zwei Einstellungsebenen super ins Spiel gebracht, effizient eingesetzt und das war doch gar nicht so schwer. Falls ihr dennoch Probleme haben solltet, dann probiert es einfach mal mit verschiedenen Bildern aus. Ich kann euch wirklich nur empfehlen, geht immer in die Einstellungsebenen und schaut: Was hat man denn generell so?

Photoshop ist einfach!

Lassen Sie sich von den endlosen Möglichkeiten in Photoshop überraschen und lernen Sie Funktionsprinzipien, Werkzeuge und Arbeitstechniken für ein perfektes Bildergebnis kennen.

6 Std. 5 min (67 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!